Schmeck den Süden

Wiedereröffnung der regionalen Gastronomie

(Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)

Unter Auflagen kann die Gastronomie im Außen- und Innenbereich im Land ab heute wieder öffnen. Minister Peter Hauk macht dabei besonders auf die regional ausgerichteten Gastronomen aufmerksam.

„Außergewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Auch wenn die Corona-Krise noch nicht überwunden ist, ist es ein erster, sehr erfreulicher Schritt, dass die bislang notwendigen Restriktionen nun schrittweise gelockert werden können und somit die Gastronomie im Außen- und Innenbereich in Baden-Württemberg unter Auflagen ab heute wiedereröffnen kann. Mir ist bewusst, dass die Wiedereröffnung unter strengen, jedoch erforderlichen Auflagen die Gastronomie vor neue Herausforderungen stellt. In dieser Situation tragen aber nicht nur die Gastronomen die Verantwortung. Auch die Kunden können dazu beitragen, dass die Lockerungen des Shutdowns berechtigt und machbar sind“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk anlässlich seines Besuchs der Gastronomie „Heiling's Gastronomie im Paladion“ in Böblingen im Rahmen der Wiederöffnung der Betriebe der landesweiten Kooperation ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen.

„Baden-Württemberg ist eine anerkannte Genussregion mit einem unverwechselbaren Profil. Die regional ausgerichtete Gastronomie, wie die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen, sind wichtige Botschafter des Genießerlandes Baden-Württemberg. Wer diese Angebote nutzt, leistet auf kulinarische Weise einen Beitrag dafür, dass Baden-Württemberg auch während und nach der Corona-Krise das Genießerland bleibt, das wir kennen und lieben“, so der Minister.

„Regional genießen, Genusstaler sammeln, die Region unterstützen, tollen Preis erhalten“

„Ein wichtiges Element der regional ausgerichteten Gastronomie der ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen ist auch der Austausch untereinander – gerade in schwierigen Zeiten wie der aktuellen Corona-Krise. Die Solidarität unter den Betrieben ist in dieser schweren Zeit ein Lichtblick. Ein Lichtblick, der die Sorgen vor der ungewissen Zeit aber nicht beiseite räumt. Wir stehen vor einer ungewissen Zukunft, die da kommt“, sagte Thomas Heiling, Sprecher des Projektrats der Initiative „Schmeck den Süden“.

Angesichts der Maskenpflicht für die Beschäftigten haben die Betriebe aus der Not eine Kür gemacht und werben mit kreativem Mundschutz für die „Schmeck den Süden“-Gemeinschaft. Zudem können Gäste von „Schmeck den Süden“-Gastronomen ab sofort über eine Treuekarte Punkte sammeln. Unter der Devise „Regional genießen – Genusstaler Sammeln – die Region unterstützen – tollen Preis erhalten“ können sich Gäste ihre Treuekarte bei jeder Einkehr bei einem „Schmeck den Süden“-Gastronom ab einem Preis von 20 Euro abstempeln lassen. Hat man genug Stempel gesammelt, schickt man die Treuekarte an die DEHOGA und erhält dann einen Preis zugeschickt.

Veredler von heimischen und saisonalen Lebensmitteln

„Die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomen sind prominente Veredler von heimischen und saisonalen Lebensmitteln und wichtiges Bindeglied zwischen Gästen und Erzeugern. Wildbret aus der Region und saisonale Produkte wie Spargel und Erdbeeren passen genau in dieses Konzept. Wildbret aus den heimischen Wäldern und Feldfluren ist ein hochwertiges und vielfältiges regionales Lebensmittel. Sowohl bei den Verbrauchern, als auch in der Gastronomie wird es zunehmend nachgefragt und gewinnt an Bedeutung“, betonte Minister Hauk. Die Genusstaler-Treuekarte erhalten Sie bei Ihren „Schmeck den Süden“-Gastronomen.

Schrittweise Öffnung der Gastronomie im Land

Ab dem 18. Mai dürfen in Baden-Württemberg die Gastronomie im Außen- und Innenbereich wieder schrittweise öffnen. Mit mehr als 30.000 Betrieben und 235.000 Erwerbstätigen zählt das Hotel- und Gaststättengewerbe zu den großen mittelständischen Branchen in Baden-Württemberg.

Für die Gaststätten gelten strenge Auflagen. Maßnahmen zur Umsetzung der Corona-Verordnung Gaststätten vom 10. Mai 2020 wie Abstandsregelungen und Personenzahlbegrenzungen stellen die Betriebe teilwiese vor erhebliche Herausforderungen. Dennoch überwiegt bei den Gastronomen die Erleichterung und die Vorfreude darauf, ihre Gäste wieder empfangen zu dürfen.

Authentisches, transparent regionales Angebot

Das Genießerland Baden-Württemberg kann mit über 310 „Schmeck den Süden“-Gastronomen und 29 Außer-Haus-Betrieben mit einem authentischen, transparent regionalen Angebot in Verbindung mit einem Qualitätssicherungssystem aufwarten. Die „Schmeck den Süden“-Gastronomen sind seit 24 Jahren eine landesweite Vereinigung und setzen den Standard für vertrauenswürdigen, nachvollziehbaren, regionalen Genuss. Je mehr nachweislich regionale Speisen und Getränke im Restaurant angeboten werden, desto mehr „Schmeck den Süden“-Löwen erhält der Betrieb. Um ausgezeichnet zu werden, müssen die Betriebe mindestens drei regionale Gerichte anbieten.

Die App „VON DAHEIM BW“ stellt einen Teilbereich der Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM“ dar. Die baden-württembergischen Landwirte mit Direktvermarktung sowie die „Schmeck den Süden“-Gastronomen haben mittels der App eine Möglichkeit, ihre Angebote zu präsentieren. Landesweit sind über 300 Gastronomen registriert. Die ausgewählten Serviceleistungen der teilnehmenden Gastronomen findet man unter den Suchbegriffen „Abholservice/Lieferservice“, die regionalen Lebensmittelverkäufer einer Gastronomie unter dem Suchbegriff „Hofladen“. Ebenfalls haben die Nutzer der App Zugriff auf landwirtschaftliche Direktvermarkter sowie Bäckereien, Metzgereien und Raiffeisenmärkte in ganz Baden-Württemberg.

Corona-Verordnung Gaststätten

DEHOGA: Restaurantführer 2020 der „Schmeck den Süden“-Gastronomen

Regionalkampagne „Natürlich. VON DAHEIM“

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

Einkaufskorb (Bild: © picture alliance/Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Ländlicher Raum

Lokale Online-Marktplätze stärken regionale Märkte

  • Nahverkehr

Maskenmuffel haben in Bus und Bahn keinen Platz

  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ bei Rinderbauer Philipp Duelli in Pfrungen

Auf dem Boden eines überdachten Zugangswegs zum Universitätsklinikum ist der Schriftzug „Coronavirus Diagnose-Stuetzpunkt“ angebracht.
  • Corona

Infektionsketten unterbrechen, wie geht das?

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk. (Bild: KD Busch)
  • Verbraucherschutz

Hauk besucht Verbraucherzentrale in Friedrichshafen

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biologische Vielfalt

Obstbauern fördern die Biodiversität im Land

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Wir versorgen uns Land! (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Landwirtschaft

„Wir versorgen unser Land“ in Herdwangen-Schönach

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Nationalpark

Corona beschert Nationalpark Besucherrekorde

Das neue Besucher- und Informationszentrums des Nationalparks Schwarzwald (Bild: bloomimages/dpa)
  • Nationalpark

Nationalparkzentrum Ruhestein öffnet stufenweise

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

Fachgespräch im Wald
  • Wald

Waldumbau in klimastabile Mischwälder

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Jahresbericht der Lebensmittelüberwachung für 2019 vorgestellt

  • Landwirtschaft

Auftakt der VON DAHEIM-Tour 2020 in Titisee-Neustadt

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Ausschnitt aus der Handreichung
  • Coronavirus

Erkältungs- und Krankheits­symptome bei Kindern und Jugendlichen