Forst

Waldpädagogik auf der Bildungsmesse didacta

Blick in den Wald

Forstminister Peter Hauk hat den Waldpädagogik-Stand auf der Fachmesse didacta für Bildungswirtschaft in Europa besucht. Waldpädagogik bedeutet Erleben wie Wald tickt – Lernen im Wald, vom Wald und für den Wald.

„Der Wald ist ein komplexes Ökosystem und ein faszinierender Kosmos für Groß und Klein. Wir alle brauchen ihn zum Leben. Um den Wald als Ganzes, seine Funktionsweise und seine Bedeutung für Pflanzen, Tiere und Menschen von klein auf zu verstehen, haben wir im Koalitionsvertrag beschlossen, die Waldpädagogik weiter auszubauen. Erleben wie Wald tickt – das ist Waldpädagogik – das Lernen im Wald, vom Wald, für den Wald. Sie leistet zudem einen wichtigen Beitrag für die Bildung und für nachhaltige Entwicklung, die eine wichtige Basis für die Resilienz unserer Gesellschaft in Zeiten vieler Krisen ist“, sagte Peter Hauk, Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, am Dienstag, 7. März 2023, beim Besuch des gemeinsamen Waldpädagogik-Standes der Landesforstverwaltung Baden-Württemberg (LFV) und der Anstalt öffentlichen Rechts Forst Baden-Württemberg (ForstBW) auf der Bildungsmesse Didacta in Stuttgart.

Schülerinnen und Schüler wolle man möglichst frühzeitig für die Wälder begeistern, ihnen ihre Bedeutung für das Gemeinwohl sowie den Beitrag der Waldwirtschaft für deren Erhalt insbesondere im Klimawandel erlebbar machen, indem sie die Zusammenhänge anschaulich und spielerisch erfahren.

Nachhaltigkeit als forstliches Grundprinzip der Waldwirtschaft

„Der Wald spielt als außerschulischer Lernort eine entscheidende Rolle. Am Beispiel der Waldwirtschaft und dem forstlichen Grundprinzip der Nachhaltigkeit können Kinder schon früh erfahren, dass man nicht mehr nutzt als nachwächst. Dieser Grundsatz ist das Kernstück der Arbeit unserer Waldbesitzer und Forstleute“, erklärte Minister Hauk. Nur wer die sozialen, ökologischen und ökonomischen Zusammenhänge in unseren Wäldern kenne, trete für deren Erhalt, Pflege und Weiterentwicklung ein.

In der Waldpädagogik könnten selbst gemachte Erfahrungen und Wissen zu Waldökologie dabei unterstützen, lokale und globale Auswirkungen des eigenen Handelns zu verstehen. Das beeinflusse das Verhalten des Einzelnen nicht nur jetzt, sondern auch in der Zukunft.

Die Waldbox kommt zu Ihnen!

„Waldpädagoginnen und Waldpädagogen nutzen die Waldbox, einen Anhänger mit Materialien und Werkzeug, damit Kinder unter Anleitung selbst Hand anlegen können. Lehrkräfte können sie für ihre Schulklassen zusammen mit einer Försterin oder einem Förster kostenfrei buchen“, betonte Forstminister Hauk. Die passgenauen Angebote der Waldpädagogen würden sich sehr gut in das Lernangebot der Schulen einfügen und dies ergänzen. Eine umfangreiche Webseite zur Waldbox erklärt die verschiedenen Themen und ermöglicht Anknüpfungspunkte zu den Lehrplänen.

„Ein Themengebiet in der Waldbox ist Wald und Klima. Unsere Wälder und die Verwendung des nachwachsenden Rohstoffs Holz tragen aktiv zum Klimaschutz bei. Das von den Bäumen während ihres Wachstums aufgenommene Kohlendioxid wird als Kohlenstoffverbindung in Holzprodukten gespeichert und damit der Atmosphäre entzogen“, erklärte Hauk. Vor allem beim Bauen mit Holz ist dieser Speicherzeitraum sehr lange.

Waldbox ermöglicht praktische Erfahrungen

Durch lebensnahe Beispiele können Kinder die Notwendigkeit der Pflege unserer Wälder zur Anpassung an den Klimawandel verstehen. Mit Hilfe der Waldbox können praktische Erfahrungen gesammelt werden.

Ein weiterer wichtiger Aspekt in der Waldpädagogik sei es, durch positive Erfahrungen eine emotionale Bindung zum Wald zu bekommen. Dies wecke bei Schülerinnen und Schülern das Interesse an der Natur und rege sie zum Nachdenken an. „Unser Anspruch ist es, auch in Zukunft noch viele Kinder zu erreichen und sie für den Wald zu begeistern. Dabei danke ich unseren Waldpädagoginnen und Waldpädagogen für ihre hervorragende Arbeit und den zahlreichen engagierten Lehrerinnen und Lehrern, die unsere Angebote annehmen“, sagte Peter Hauk.

Forst BW: Die Waldbox

Haus des Waldes Stuttgart

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Wald und Naturerlebnis

Weitere Meldungen

Fußballfans mit deutschen Fahnen auf einer Fanmeile währende eines Spiels der deutschen Fußballnationalmannschaft (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Lebensmittelüberwachung bei der EM

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Hauk besucht Hagdorn Tomaten in Hochdorf

Container werden auf einem Container-Terminal transportiert. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

EU-Kommission droht hohe Strafzölle auf E-Autos aus China an

Wort-Bild-Marke der Innovationsallianz Baden-Württemberg
  • Forschung

38,6 Millionen Euro für Forschungsinstitute

Smart Food - Logo
  • Ernährung

Bewusstsein für Lebensmittelverschwendung schärfen

Staatssekretär Dr. Andre Baumann überreichte die Urkunden an die neuen N!-Charta Sport Mitglieder
  • Nachhaltigkeit

Neue Mitglieder der N!-Charta Sport

Stromabnehmer auf dem Dach eines Lastwagen berührt eine Oberleitung.
  • Elektromobilität

Betrieb für Lkw-Teststrecke verlängert

Zwei Mädchen bauen einen von einem Tablet aus steuerbaren Roboter in der Grundschule.
  • Digitalisierung

101 Schulen erhalten Robotik-Sets

Klaus Töpfer
  • Nachruf

Zum Tod von Klaus Töpfer

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Juni 2024

Zwei Grundschüler stehen an einer Straße vor einer Schule.
  • Verkehrssicherheit

Malwettbewerb für Verkehrssicherheit

Bauteil D Hochschule Heilbronn Vorlesungssaal
  • Vermögen und Bau

Saniertes Gebäude D der Hochschule Heilbronn übergeben

Minister Hermann mit dem Förderungsbescheid.
  • Elektromobilität

Land fördert Elektro-Fahrzeuge für Pflegedienste

Bahnfahrt 2024
  • Ländlicher Raum

Bahnfahrt rund um den Kaiserstuhl

Kuhweide mit Kühen
  • Tierschutz

Eilimpfungen gegen Blauzungenkrankheit

Das Möhlinwehr bei Breisach.
  • Hochwasserschutz

Mehr Bundesmittel für Hochwasserschutz gefordert

Kultusministerin Theresa Schopper (links) und Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, Dr. Stefanie Hubig (rechts)
  • Bildung

Bildungsministerinnen tauschen sich aus

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Sechs Unternehmen im Ländlichen Raum gefördert

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Förderung

„Hydrogen Valley Südbaden“ gefördert

Hochwasser in Baden-Württemberg Anfang Juni 2024
  • Landwirtschaft

Hochwasserschäden in der Land- und Forstwirtschaft

Matthias Zeiser
  • Polizei

Neuer Präsident der Hochschule für Polizei

  • Biodiversität

Weniger Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft

Zwei Radfahrende fahren auf einem Radweg am Straßenrand.
  • RADVERKEHR

Radfahren während Streckensperrung

Feuerwehr, Rettungssanitäterinnen und -sanitäter setzen sich für sichere Landstraßen ein. Kilian Wieczorek, Ronja Ester und Marco Brand (v.l.n.r.) unterstützen die Vision von Null Verkehrstoten und geben Tipps
  • Verkehrssicherheit

Freiwillig Tempo 80 für weniger Unfälle auf Landstraßen

Katze
  • Tierschutz

Unterstützung für die Kastration freilebender Katzen