Kinderland

Starke Familien – starke Kinder

Familie auf Sofa

Kinder sind unsere Zukunft und Familien das Fundament unserer Gesellschaft. Deshalb stärkt die Landesregierung Familien mit Kindern. Vielfältige Familienmodelle und unterschiedliche Lebensweisen prägen unsere Gesellschaft. Mit einer modernen Familienpolitik unterstützen wir diese, stärken die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und prägen Baden-Württemberg als Kinderland.

Niemand soll sich zwischen Familie und Beruf entscheiden müssen. Unsere Familienpolitik orientiert sich deshalb an der Lebensrealität und den Bedürfnissen der Menschen. Wir unterstützen Familien dabei, die Erziehung der Kinder und den Beruf oder auch die Pflege von Angehörigen und den Beruf zu verbinden. Das gilt auch für Väter, die sich an der Kindererziehung stärker beteiligen wollen. Dafür sind innovative Arbeitszeitmodelle und eine familienbewusste Personalpolitik wichtig.

Die Kinder in den Mittelpunkt stellen

Familienförderung beginnt bei uns schon vor der Geburt. Wir möchten in Baden-Württemberg ein Klima schaffen, das es jungen Familien erleichtert, Kinder zu bekommen. Die Begleitung und Unterstützung durch Hebammen vor, während und nach der Geburt ist dafür unverzichtbar. Darum setzen wir uns für die Absicherung freiberuflicher Hebammen ein.

Eltern neugeborener Kinder wollen wir in einer frühen Phase unterstützen und machen uns für eine Stärkung der Frühen Hilfen sowie gezielter Präventionsangebote stark.

Mit unserem Landesprogramm „STÄRKE“ unterstützen wir Familien durch unterschiedliche Familienbildungsangebote und tragen die Familienbildung in die Fläche. „STÄRKE“ ermöglicht und erleichtert Familien die Teilnahme an Familien- und Bildungsveranstaltungen sowie einen niederschwelligen Zugang zu Offenen Treffs als Orten der Begegnung und des Austauschs.

Bei der frühkindlichen Bildung stehen das Wohl und die Entwicklung unserer Kinder im Mittelpunkt. Daran wird sich die Politik der Landesregierung in den kommenden Jahren orientieren. Wir unterstützen Familien, die ihre Kinder oder zu pflegende Angehörige selbst betreuen möchten genauso wie diejenigen, die private und öffentliche Betreuungsangebote nutzen.

Beste Qualität bei der frühkindlichen Bildung

In den vergangenen Jahren hat die Landesregierung die Investitionen in die frühkindliche Bildung deutlich erhöht. Damit hat sie Städte und Gemeinden bei der Schaffung ausreichender und qualitativ hochwertiger Betreuungsplätze unterstützt. Auch in den kommenden Jahren verbessern wir die frühkindliche Bildung und bauen sie weiter aus. Dabei sollen Eltern die Wahlfreiheit zwischen Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege haben. Kitas fördern wir bei der Weiterentwicklung zu Kinder- und Familienzentren, die niedrigschwellige Unterstützung, Förderung und Vernetzung anbieten. Wir bauen die Sprachförderung in den Kindergärten weiter aus.

Neben der Quantität ist auch die Qualität der Betreuungsangebote entscheidend. Dabei spielt der Betreuungsschlüssel eine zentrale Rolle. Baden-Württemberg bietet Kita-Kindern bundesweit die besten Personalschlüssel. Eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft ist hier durchschnittlich für 3,1 ganztags betreute Krippen- oder 7,1 Kindergartenkinder zuständig. In beiden Altersgruppen liegt Baden-Württemberg damit deutlich über dem Bundesschnitt.

Familie und Beruf unter einen Hut bringen

Ganztagsschulen sind nicht nur wichtig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, sie leisten auch einen wichtigen Beitrag zur Chancen- und Bildungsgerechtigkeit. Darum bauen wir die Ganztagsschulen qualitativ und quantitativ aus. Durch Verlässlichkeit gepaart mit Flexibilität sorgen wir dafür, dass der Lebensalltag von Familien und Schulen zueinander passen.

Um die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium zu verbessern, fördern wir Teilzeitstudienmodelle und andere Formen flexibler Studiengestaltung.

Kinderrechte stärken

Kinder brauchen besonderen Schutz. Deshalb haben wir bereits in der vergangenen Legislaturperiode die Kinderrechte in der Landesverfassung verankert. Auf Bundesebene wirken wir aktiv an der Vorbereitung einer Aufnahme von Kinderrechten in das Grundgesetz mit.

Unser Ziel ist weiterhin, für alle Kinder – unabhängig von deren sozialer Herkunft und ihrer ökonomischen Situation – im Land ein kindgerechtes, sicheres Lebensumfeld zu schaffen, in dem sie sich bestmöglich entwickeln können. Die Maßnahmen im Bereich Frühe Hilfen werden wir daher sichern und ausbauen. Dabei setzen wir auch auf Lotsensysteme an Geburtskliniken.

Kinderarmut zurückdrängen – Familien fördern

Knapp jedes fünfte Kind im Land ist armutsgefährdet. Ein Ziel der Familienpolitik der Landesregierung ist daher die Beseitigung der Armut von Kindern, damit auch sie Chancen auf ein selbstbestimmtes Leben erhalten. Deshalb setzen wir uns für die Einführung einer Kindergrundsicherung ein, die das Existenzminimum für Kinder und ihre gesellschaftliche Teilhabe verlässlich sichert und die Leistungen für Familien mit Kindern zusammenführt. Im Rahmen der Allianz für Wohnungsbau prüfen wir Maßnahmen, damit Wohnraum auch in Städten und Ballungszentren für Familien mit mehreren Kindern erschwinglich bleibt.

Auf Bundesebene werden wir uns dafür einsetzen, wie steuerliche Anreize und Erleichterungen Familien mit Kindern und Alleinerziehende zielgenau unterstützen können. Außerdem ist eine Initiative zur Einführung einer an jungen Familien orientierten sozial gestaffelten Eigenheimzulage geplant und wir setzen uns dafür ein, dass die sozialen Transferleistungen vor dem Hintergrund steigender Kosten für Wohnen überprüft und angepasst werden.

Jugendarbeit mit Zukunft

Die Landesregierung will nicht nur Politik für Kinder und Jugendliche machen, sondern sie auch konkret beteiligen. Im Fokus stehen dabei die enge Verzahnung von Kinder- und Jugendarbeit mit der Jugendsozialarbeit sowie eine stärkere politische Beteiligung von Kindern und Jugendlichen. Die politische Bildung der Jugendlichen in Baden-Württemberg stärken wir weiter.

In der vergangenen Legislaturperiode hat die Landesregierung die Schulsozialarbeit massiv ausgebaut. Das Landesprogramm für Schulsozialarbeit führen wir fort und fördern weiter die Jugendsozialarbeit.

Unbegleitete minderjährige ausländische Kinder und Jugendliche brauchen unsere besondere Unterstützung. Sie sollen entsprechend ihrer spezifischen Schutzbedürfnisse ausgewogen und gerecht verteilt werden. Dabei unterstützt die Landesregierung die öffentlichen und privaten Jugendhilfeträger bei deren wichtiger Integrationsarbeit.

Besondere Schutzbedürfnisse anerkennen

Gerade Kinder sind häuslicher Gewalt oft schutzlos ausgeliefert. Auch Frauen werden immer wieder Opfer von häuslicher Gewalt. Hilfe und Schutz finden die Opfer in Beratungsstellen und in Kinderschutz- und Frauenhäusern. Wer Schutz und Hilfe sucht, darf nicht abgewiesen werden. Daher sichert die Landesregierung die Finanzierung der Frauenhäuser und führt den bereits aufgelegten Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen fort. Für Mädchen und Frauen, die von Zwangsheirat betroffen sind, soll es spezifische Notaufnahmeplätze in ausreichender Zahl geben.

Um die Strukturen im Kinderschutz weiter zu verbessern, hat der Ministerrat im September 2018 eine „Kommission Kinderschutz zur Aufarbeitung des Missbrauchsfalls in Staufen und zur Weiterentwicklung des Kinderschutzes“ eingerichtet. Das interministerielle Expertengremium unter Vorsitz des Ministeriums für Soziales und Integration hat die Aufgabe, eine vorbehaltslose und umfassende Analyse des Handelns aller beteiligten Institutionen und der rechtlichen Bestimmungen auf mögliche Lücken im Kinderschutz im Land vorzunehmen. Sie soll einen Abschlussbericht mit Empfehlungen zur Verbesserung und Weiterentwicklung des Kinderschutzes Anfang 2020 der Landesregierung vorlegen.

Das Land und der Kommunalverband für Jugend und Soziales (KVJS) haben ein gemeinsames Konzept zur Weiterentwicklung des Kinderschutzes vereinbart, das aus vier Bausteinen besteht. Neben der Durchführung von Regionalkonferenzen für Fach- und Leitungskräfte der Jugendämter wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Weiter erhielten alle Jugendämter das Angebot, ihre Strukturen und Prozesse im Kinderschutz mithilfe eines wissenschaftlichen Expertenteams vor Ort zu überprüfen und gegebenenfalls zu optimieren. Schließlich bauen wir das bestehende zentrale Fortbildungsangebot des KVJS zum Thema Kinderschutz speziell für Fachkräfte der Sozialen Dienste aus und entwickeln es weiter.

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Kinder und Jugendliche

Minister Manne Lucha zum „Kinderrechte-Index“ für Baden-Württemberg

Verschiedene Menschen am Tisch im Gespräch
  • Zusammenleben

852.000 Euro für kommunale Quartiers-Projekte

03.12.2019, Berlin: Vor der Bundespressekonferenz werden die Ergebnisse der aktuellen Pisa-Studie der OECD vorgestellt. (Bild: picture alliance/Wolfgang Kumm/dpa)
  • Bildungsstudie

PISA 2018: Weitere Anstrengungen notwendig

Award familyNET 4.0
  • Digitalisierung

„familyNET 4.0“-Preisträger stehen fest

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Kinderschutz

Kritik an Vorschlägen des Bundes zu Kinderrechten

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten.
  • Armutsbekämpfung

Projekte gegen Kinderarmut

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Kinderschutz

30 Jahre UN-Kinderrechtskonvention

Schüler am Albert-Schweitzer-Gymnasium in Laichingen im Deutschunterricht der 5.Klasse. (Bild: Daniel Bockwoldt/dpa).
  • Schule

Fachtag zur Weiterentwick­lung der Sommerschulen

Auszubildende in der Lehrwerkstatt der Firma Marbach in Heilbronn.
  • Ausbildung

Stabiler Ausbildungmarkt

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Geburtshilfe

Bundesrat stimmt Reform der Hebammenausbildung zu

Ein Stecker-Symbol ist an einem Stand des Stuttgarter Sportwagenherstellers Porsche bei der Hannover Messe auf der Tankklappe eines Elektro-Porsche Turbo zu sehen. (Bild: Ole Spata / dpa)
  • NACHHALTIGE MOBILITÄT

22. Mainauer Mobilitätsgespräch

Mehrere Kinder stehen nebeneinander in einem Kindergarten.
  • Soziales

Minister Manne Lucha zur landesweiten Aktionswoche „Armut bedroht alle“

Ein Krankenpfleger schiebt in einer Klinik ein Krankenbett über einen Flur. (Foto: © dpa)
  • Gesundheit

Keine Auffälligkeiten von Handfehlbildungen in Baden-Württemberg

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Elfter Tag der Schulverpflegung in Baden-Württemberg

Ein Beratungsgespräch. (Bild: Roland Weihrauch / dpa)
  • Arbeitsmarkt

„Beschäftigungsförderung und Jugendhilfe gemeinsam anpacken“ läuft erfolgreich

Schüler in Inklusionsklasse spielen Karten
  • Inklusion

Land unterstützt Appell für inklusives Kinder- und Jugendhilferecht

Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg. (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktpolitische Reise in die Regierungsbezirke Karlsruhe und Freiburg

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Land fördert Projekte gegen Kinderarmut mit rund vier Millionen Euro

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Landesfamilienpass

Ferienspaß für die ganze Familie

Verdienstkreuz am Bande (Foto: dpa /Lukas Barth)
  • Ehrung

Bundesverdienstkreuz für Gerd Nostadt

Verschiedene Menschen am Tisch im Gespräch
  • Zusammenleben

Rund drei Millionen Euro für Quartiersentwicklung in Kommunen

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • Armutsbekämpfung

Neuer GesellschaftsReport vorgestellt

Äpfel liegen in einer Schule in einem Korb (Quelle: © dpa)
  • Ernährung

Landesweite Aktionstage zum EU-Schulprogramm

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Gesundheit

Geburtshilfe im Land zukunftsfest ausbauen

Gruppenfoto auf Bühne: Bundesfamilienministerin Dr. Franziska Giffey mit Vertreterinnen und Vertreter von sechs Arbeitgebern aus Baden-Württemberg und Bayern
  • Familie und Beruf

Sozialministerium als familienfreundlich ausgezeichnet