Jugendliche

Jugendbildungspreis „DeinDing“ zum 15. Mal verliehen

Gruppenfoto aller Preisträger des Jugendbildungspreises DeinDing 2024 auf der Bühne des Stuttgarter Jugendhauses Cann
Gruppenfoto der Preisträger des Jugendbildungspreises „DeinDing“ bei der Preisverleihung am 24. Juni 2024 im Stuttgarter Jugendhaus „dasCANN“.

Das Land hat gemeinsam mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg zum 15. Mal den Jugendbildungspreis „DeinDing“ für besondere Projekte von und mit jungen Menschen verliehen. Neben der neuen Unterkategorie „Engagiert – engere Auswahl“ wurde dieses Jahr zudem erstmals ein „MINT-Sonderpreis“ mit 1.000 Euro ausgelobt.

Jubiläum für „DeinDing“: Am 24. Juni 2024 hat das Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration gemeinsam mit der Jugendstiftung Baden-Württemberg zum 15. Mal den Jugendbildungspreis für besondere Projekte von und mit jungen Menschen im Jugendhaus „dasCANN“ in Stuttgart verliehen. Zum „DeinDing“-Tag mit Preisverleihung waren alle nominierten Projekte und die Sonderpreisträger eingeladen. Die Veranstaltung wurde durch Workshops zu den Themen Schreiben, Fotografie, Graffiti und Regie sowie den Auftritt des international renommierten Choreografen und Künstlerischen Leiters am Stuttgarter Theaterhaus, Eric Gauthier, bereichert.

Jugendliche in Baden-Württemberg sehen unsere gesellschaftlichen Herausforderungen und setzen sich mit großem Engagement für ihre Mitmenschen ein. Das zeigen die unterschiedlichen Projekte sehr deutlich“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha im Vorfeld der Preisverleihung. „Ihr Einsatz für politische und gesellschaftliche Themen wie zum Beispiel für mehr Klimaschutz ist beeindruckend und vorbildlich.“

Ausgezeichnete Projekte

Der erste Platz ging im Jubiläumsjahr an das von Jugendlichen geführte Streichorchester „Aramis“ für Filmmusik und Neoklassik mit über 30 jungen Musikbegeisterten aus Mannheim. Jugendliche haben das Orchester selbst aufgebaut. Ein Ziel von „Aramis“ ist es, über Milieus hinweg ein interkulturelles Netzwerk aufzubauen.

Den zweiten Platz gewann das Freiburger Projekt „Nemory – ein Zeitzeug_innen-Projekt“. Junge Menschen haben dabei vor der Kamera sowie in öffentlichen Diskussionsrunden mit Überlebenden des Nationalsozialismus über deren Erlebnisse sowie Parallelen zur heutigen Situation gesprochen. Ergebnisse des Projekts wurden an Schulen präsentiert.

Platz drei ergatterte das Projekt „Radikal Lokal“ des Ulmer Radiosenders freeFM. Ulmer Vereine sowie die hauseigene Jugendredaktion organisierten mit Unterstützung des Senders zwölf Auftritte von jungen Bands und Discjockey-Acts, die im Radio übertragen sowie als Podcast und Video veröffentlicht wurden.

Den „Preis der Jury“ bekam „Pyramidea e. V.“ – ein Verein aus Stuttgart, in dem sich junge Menschen mit Fluchterfahrung für die Integration anderer Geflüchteter einsetzen.

Zum ersten Mal gab es einen „MINT-Sonderpreis“, den der Landesverband für naturwissenschaftlich-technische Jugendbildung Baden-Württemberg e. V. (natec) verliehen hat. Ausgezeichnet wurde in diesem Jahr die auf Initiative eines Schülers gegründete Schach-AG „THG Kings“ am Theodor-Heuss-Gymnasium in Aalen.

Junge Jury für Projektauswahl

Die schwere Entscheidung, aus den 100 Initiativen junger Menschen aus Baden-Württemberg nominierte Projekte und Preisträger auszuwählen, traf eine junge Jury aus Mitgliedern von erstmals sechs Organisationen: dem Dachverband der Jugendgemeinderäte, dem Deutsch-Türkischen Forum Stuttgart, der Jugendpresse, dem Landesschülerbeirat, dem natec und dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration. Die nominierten Projekte auf den Plätzen eins bis 15 erhalten jeweils 250 Euro Preisgeld. Die fünf Preisträgerprojekte für Platz eins bis drei, der von der Jugendstiftung ausgelobte „Preis der Jury“ sowie der neue „MINT-Sonderpreis“ sind zusätzlich jeweils mit 1.000 Euro dotiert.

Neben dem naturwissenschaftlichen Sonderpreis ist im Jubiläumsjahr eine neue Unterkategorie „Engagiert – engere Auswahl“ dazugekommen. Das sind Projekte, über die die Jury lange diskutiert hat und die am Ende knapp nicht nominiert wurden. „In diese Kategorie haben es dieses Jahr sage und schreibe 28 Projekte geschafft, was den besonders schweren Auswahlprozess verdeutlicht“, sagte Johanna Wohlgemuth, Projektleiterin für den Jugendbildungspreis bei der Jugendstiftung Baden-Württemberg.

Jugendbildungspreis „DeinDing“

Ausgezeichnet werden Jugendinitiativen, Aktionen und Projekte, die von und mit Jugendlichen bis 27 Jahre organisiert und ausgeführt wurden. Auch Projekte, bei denen Erwachsene Jugendliche unterstützen, können eingereicht werden, sofern die Jugendlichen eigene Ideen einbringen und maßgeblich an der Umsetzung beteiligt sind. Alle eingereichten Projekte sollten zudem in den letzten 18 Monaten stattgefunden haben. Weitere Informationen finden Sie auf Social Media unter #DeinDing2024 und #Jugendbildungspreis.

Weitere Meldungen

Startup Summit 2024
  • Startup BW

Tolle Geschäftsideen bei Start-up-Gipfel ausgezeichnet

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Auswahlverfahren für Landarztquote abgeschlossen

Eine auf Demenzkranke spezialisierte Pflegerin begleitet eine ältere Frau.
  • Pflege

Innovationsprogramm Pflege 2024 gestartet

Schülerwettbewerb Tierschutz 2024
  • Tierschutz

Schülerwettbewerb „Schüler machen sich für Tiere stark“

Katze
  • Tierschutz

Urlaubszeit mit Haustieren

Kinder beim Schwimmunterricht.
  • Sport

Schwimm-Programme ausgebaut

Das Logo des Projekts „Handel 2030“.
  • Stadtentwicklung

Förderung regionaler Innenstadtberater

Wettbewerb für den Neubau des Ankunftszentrums für Geflüchtete im Patrick Henry Village in Heidelberg Platz 1
  • Geflüchtete

Siegerentwurf des Ankunftszentrums für Geflüchtete in Heidelberg

Gruppenfoto von Grundschülerinnen und -schülern auf der Bühne in einem Veranstaltungssaal
  • Schule

Kinderkongress zur Ganztagsbetreuung

Zwei Mädchen sitzen an einem Tisch und schreiben, eine Frau beugt sich über ihre Schulter.
  • Schule

Große Unterschiede bei Lernstandsdiagnose

Weißenau: Mehrere Grundschüler singen der Grundschule nach dem Unterricht ein Lied und bewegen dazu ihre Hände. (Foto: © dpa)
  • Schule

VERA-Ergebnisse 2024 veröffentlicht

Quantum for all
  • Forschung

4,7 Millionen Euro für Graduiertenschule

Gruppenbild mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des Schülermedienpreises 2024
  • Medienbildung

Schülermedienpreis 2024 verliehen

Ein Kriegsgräberfeld auf dem Hauptfriedhof Karlsruhe
  • Gedenken

Scheck für Kriegsgräberfürsorge übergeben

Eine asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) sitzt auf einem Finger und sticht zu.
  • Gesundheit

Stechmücken-Saison hat begonnen

Über einem Modell eines Konferenzraums steht der Text „Popup Labor Baden-Württemberg – Machen Sie mit!“
  • INNOVATION

„Popup Labor BW“ in Singen und Stockach

Gärtnerhaus in Gemmingen
  • Städtebau

Ortszentrum erfolgreich saniert

Kinder sitzen im Unterricht an Computern.
  • MINT-BERUFE

Abschlussveranstaltung von „Girls´ Digital Camps“

Innenminister Thomas Strobl und Stuttgarter Oberbürgermeister Dr. Frank Nopper umgeben von Personen vor einem Hubschrauber der Luftrettung.
  • Polizei

Blaulichttag in Stuttgart

Polizist im Stadion
  • Polizei

Polizei-Bilanz nach letztem EM-Spiel in Stuttgart

(v.l.n.r.) Peter Schilling, Ministerpräsident Winfried Kretschmann, Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir und der Bevollmächtigte des Landes Baden-Württemberg beim Bund, Rudi Hoogvliet
  • Politisches Sommerfest

Stallwächterparty 2024 zum Thema Luft- und Raumfahrt

Symbolbild Bländed Learning
  • Hochschulen

Land fördert flexible Studienangebote

Weinprinzessin Sofia Hartmann, Weinkönigin Lucia Winterhalter und Weinprinzessin Verena Haßler
  • Weinbau

Neue Weinhoheiten gekürt

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Forst

Waldflächen bei Bruchsal für Windkraft bereitgestellt

Der neue Präsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe Jörg Müller, Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges und der ehemalige Präsident des Oberlandesgerichts Karlsruhe Alexander Riedel stehen zusammen
  • Verwaltung

Neuer Präsident am Oberlandesgericht Karlsruhe