Forschung

Spitzenstandort für Künstliche Intelligenz in Tübingen

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.

Das europaweit erste ELLIS Institut geht in Tübingen an den Start. Der europäische Spitzenstandort für Künstliche Intelligenz wird ideale Rahmenbedingungen für weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in diesem Bereich bieten.

Der Beirat des vor kurzem offiziell gegründeten ELLIS Instituts hat in dieser Woche grünes Licht für den Start des Instituts gegeben: Ab 1. Juli 2023 wird das ELLIS Institut unter dem Wissenschaftlichen Direktor Prof. Dr. Bernhard Schölkopf aufgebaut. Zusätzlich wurde Volker Maria Geiß als Interimsgeschäftsführer für die Aufbauphase bestellt. Zeitnah sollen bereits die Räumlichkeiten in Tübingen bezogen werden und Spitzenforschende im Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI) mit der Forschung beginnen.

„Das ELLIS Institut wird als einzigartige Forschungseinrichtung dank der außerordentlich großzügigen Spende der Hector Stiftung ideale Rahmenbedingungen für KI-Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher aus der ganzen Welt schaffen. Es wird damit auch konkurrenzfähig sein zu den Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der großen Unternehmen im Bereich KI“, erklärte Wissenschaftsministerin Petra Olschowski am Freitag, 30. Juni 2023, in Stuttgart. „Das Land geht hier mit neuen innovativen Strukturen im Forschungsbereich bundes- und europaweit voran – wie bereits mit dem Aufbau des Cyber Valley als erfolgreiches Innovationsökosystem für KI. Das ELLIS Institut ist im europäischen ELLIS-Netzwerk das erste seiner Art. Es wird stilbildend sein.“

Innovationscampus Cyber Valley weiter stärken

Mit der Gründung des ersten ELLIS Institut am Standort Tübingen wird die internationale Sichtbarkeit und Strahlkraft sowie die Forschungsexzellenz des Innovationscampus Cyber Valley noch weiter gestärkt. Die Hector Stiftung fördert die Gründung mit 100 Millionen Euro.

Dr. h.c. Hans-Werner Hector sagte: „Die Künstliche Intelligenz hat das Potential, unsere Gesellschaft und Wirtschaft grundlegend zu verändern. Es liegt an uns, diese transformative Kraft zu nutzen und sie zum Wohl der Menschen einzusetzen. Mit der Gründung des ELLIS Instituts wollen wir eine internationale Plattform schaffen, auf der Spitzenforscherinnen und Spitzenforscher gemeinsam an den Herausforderungen und Chancen der KI arbeiten. Denn nur durch Forschungsexzellenz können wir innovative Lösungen entwickeln und eine nachhaltige Zukunft gestalten.“

„Die Gründung des ersten ELLIS-Instituts ist ein Meilenstein, erreicht durch eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein gemeinsames Ziel: Wir wollen KI-Spitzen­forschung ermöglichen, eingebettet in die Kultur Europas und verankert in europäischen Werten. Ich danke dem Land Baden-Württemberg, der Max-Planck-Gesellschaft, der Universität Tübingen und vor allem dem weitsichtigen und großzügigen Spender Hans-Werner Hector“, sagte Prof. Dr. Bernhard Schölkopf.

ELLIS Institut

ELLIS steht für „European Laboratory for Learning and Intelligent Systems”. Am Institut erhalten die talentiertesten KI-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler aus der ganzen Welt die Gelegenheit, neue Ansätze und Ideen unter hervorragenden Arbeitsbedingungen zu entwickeln. Mit dem ELLIS Institut wird in Baden-Württemberg ein international sichtbarer Leuchtturm für die Erforschung Künstlicher Intelligenz errichtet. Dies innerhalb eines starken europäischen Netzwerks von mittlerweile 39 ELLIS-Units in 14 Ländern, in denen herausragende KI-Forschende arbeiten – vier Units davon alleine in Baden-Württemberg.

Cyber Valley und das ELLIS Institut

Der Innovationscampus Cyber Valley ist ein zentrales Element der KI-Strategie des Landes. Mit ihm wird seit 2016 in einer gemeinsamen Initiative von Wissenschaft und Wirtschaft in Kooperation mit dem Land Baden-Württemberg und der Max-Planck-Gesellschaft ein international führender Forschungsstandort in den Bereichen des maschinellen Lernens, des maschinellen Sehens und der Robotik aufgebaut.

Mit dem ELLIS Institut soll für die Erforschung der Künstlichen Intelligenz ein neuer europäischer Leuchtturm in Baden-Württemberg errichtet werden. Das ELLIS Institut soll mit Hilfe der Förderung der Hector Stiftung das Cyber Valley um ein Institut ergänzen, das international rekrutierten und hoch qualifizierten Forschenden für eine befristete Zeit (in der Regel sechs Jahre mit der Möglichkeit der Verlängerung) größtmögliche Freiräume und außergewöhnlich attraktive und flexible Rahmenbedingungen bietet.

Mit dem ELLIS Institut positioniert sich Cyber Valley im globalen Wettbewerb sowohl im Hinblick auf wissenschaftliche Exzellenz als auch im Hinblick auf inspirierende Arbeitsmöglichkeiten als „the place to be“ und unterstützt damit eine globale und wertebasierte technologische Wettbewerbsfähigkeit des Landes, des Bundes und der Europäischen Union.

Weitere Meldungen

Bescheidübergabe_Förderung_von_LoRaWAN
  • Digitalisierung

Land fördert smarte digitale Städte und Gemeinden

Green Bond BW
  • Finanzmarkt

Dritter Green Bond BW hat positive Umweltwirkung

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 18. Juni 2024

  • PODCAST ZUM BUNDESRAT

SpätzlesPress #3: Spacetalks mit Alexander Gerst

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut beim Besuch im KI-Start-up- und Innovationszentrum AI xpress in Böblingen
  • Kreisbesuch

Wirtschaftsministerin besucht Unternehmen im Landkreis Böblingen

In einem Stuttgarter Kindergarten gibt es Lasagne zum Mittagessen. (Bild: dpa)
  • Ernährung

Themenbereich Ernährung in der Erzieherausbildung stärken

Ein Mann programmiert einen Roboterarm, der in einer Produktionslinie einer Smart Factory eingebaut ist.
  • Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Studium

Erneut steigende Studienanfängerzahlen

Erzieherin und Kind beim Lesen
  • Frühklindliche Bildung

Kita-Kampagne gewinnt „German Brand Award“

Die Teilnehmenden der 34. GFMK haben sich im Freien zum Gruppenfoto aufgestellt.
  • Gleichstellung

Für geschlechtergerechte Digitalisierung und gegen Sexismus

AI Incubator 2024, Foto: Cyber Valley
  • Forschung

Start-up-Netzwerk von Cyber Valley wächst weiter

Eine Statue der Göttin Justitia vor einem Gerichtsgebäude in Ulm (Bild: picture alliance/Stefan Puchner/dpa).
  • Bundesrat

Einsatz von Videokonferenz­technik in der Justiz

  • Haushalt

Eckpunkte für den Doppelhaushalt 2025/2026

Kleinkind auf Rutsche
  • Städtebauförderung

Land fördert sechs nichtinvestive Städtebauprojekte

Container werden auf einem Container-Terminal transportiert. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

EU-Kommission droht hohe Strafzölle auf E-Autos aus China an

Wort-Bild-Marke der Innovationsallianz Baden-Württemberg
  • Forschung

38,6 Millionen Euro für Forschungsinstitute

Ein Neubaugebiet von Weissach
  • Steuern

Finanzgericht weist zwei Klagen zur Grundsteuer ab

Stromabnehmer auf dem Dach eines Lastwagen berührt eine Oberleitung.
  • Elektromobilität

Betrieb für Lkw-Teststrecke verlängert

Zwei Mädchen bauen einen von einem Tablet aus steuerbaren Roboter in der Grundschule.
  • Digitalisierung

101 Schulen erhalten Robotik-Sets

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Juni 2024

Die Türme der Stiftskirche ist beim Aufbau des Public Viewing für die Fußball-Europameisterschaft in Deutschland auf dem Stuttgarter Schlossplatz hinter einem Eingang zur Fanmeile zu sehen.
  • Fußball-EM

Land freut sich auf Gastgeberrolle bei Euro 2024

Zwei Grundschüler stehen an einer Straße vor einer Schule.
  • Verkehrssicherheit

Malwettbewerb für Verkehrssicherheit

Bauteil D Hochschule Heilbronn Vorlesungssaal
  • Vermögen und Bau

Saniertes Gebäude D der Hochschule Heilbronn übergeben

Bahnfahrt 2024
  • Ländlicher Raum

Bahnfahrt rund um den Kaiserstuhl

Kultusministerin Theresa Schopper (links) und Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz, Dr. Stefanie Hubig (rechts)
  • Bildung

Bildungsministerinnen tauschen sich aus