Schule

„Lernen mit Rückenwind“ im kommenden Schuljahr

Das Wort-Bild-Logo des Förderprogramms „Lernen mit Rückenwind“

Die Schulen können die Planungen für die Umsetzung des Programms „Lernen mit Rückenwind“ für das kommende Jahr bereits angehen. Sie erhalten dabei mindestens das gleiche Budget wie im aktuellen Schuljahr. So möchte das Land dafür sorgen, dass Schulen die Förderangebote im neuen Schuljahr nahtlos fortsetzen können.

Im aktuellen Schuljahr laufen noch viele Kurse im Rahmen von „Lernen mit Rückenwind“ an den Schulen. Zudem sind über das Ferienband auch Angebote in den Pfingst-, Sommer- und Herbstferien möglich. Schulen können zusätzlich bereits jetzt für das kommende Schuljahr planen und Verträge mit geeigneten Einzelpersonen und zugelassenen Kooperationspartnern für das Schuljahr 2022/2023 abschließen. Die Voraussetzungen dafür sind geschaffen. Darüber hat das Kultusministerium die Schulen informiert. Damit sie Planungen vornehmen können, hat das Kultusministerium die Schulen ebenfalls über die zu erwartende Höhe des Budgets für das kommende Schuljahr informiert. Schulen können dabei mindestens mit dem gleichen Budget wie im aktuellen Schuljahr rechnen. Für Mehrbedarfe können sie weitere Mittel aus dem Ausgleichsbudget in Anspruch nehmen, das in ausreichender Höhe zur Verfügung steht.

„Wir wollen, dass Schulen die Förderangebote im neuen Schuljahr nahtlos fortsetzen können und haben den Schulen deswegen jetzt schon die dafür notwendigen Grundlagen für die Vorbereitungen und Planungen übermittelt“, sagt Kultusministerin Theresa Schopper. Sie ergänzt: „Wir haben bisher eine gute Resonanz bei ‚Lernen mit Rückenwind‘. Ich möchte allen Beteiligten für den Einsatz und für die Arbeit danken, mit denen wir wichtige Förderangebote bereitstellen können. Ich möchte aber auch noch einmal die Schulen ermuntern, zusätzliche Förderangebote bereitzustellen. Die Mittel sind vorhanden, sodass wir Kindern und Jugendlichen ein Stück von dem zurückgeben können, was sie im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie verpasst haben.“

Fokus auch auf sozial-emotionales Aufholen legen

Dazu gehören insbesondere auch sozial-emotionale Angebote, also Angebote, die Schülerinnen und Schüler in der Persönlichkeitsentwicklung und im sozialen Miteinander helfen und damit auch dem Lernen zuträglich sind. Dazu gehören beispielsweise Lern- und Sozialtrainings wie Angebote aus der Erlebnis-, Theater-, Kunst- und Musikpädagogik, die von Kooperationspartnern umgesetzt werden. „Es ist mir wichtig, dass wir den Kindern und Jugendlichen über derartige Angebote auch wieder Spaß und Unbeschwertheit am Schulalltag vermitteln können und dass deswegen auch viele Angebote zum sozial-emotionalen Aufholen angeboten werden“, sagt Kultusministerin Schopper.

Den Schulen steht für die Förderung eine breite Spanne an Fördermöglichkeiten zur Verfügung, auf welchen Bereich eine Schule ihren Fokus richtet, kann die Schule nach dem eigenen Bedarf entscheiden:

  • Förderung in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch, in den Profilfächern und Kompetenzbereichen der beruflichen Schulen sowie in den weiteren Bildungsbereichen der Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentren
  • Förderung in weiteren maßgeblichen Fächern nach Bedarf und Entscheidung der Schule vor Ort möglich
  • Ausgabe von Bildungsgutscheinen für die fachliche Förderung
  • Sozial-emotionale Angebote (auch ein- oder mehrtägig), die zum Lernen und der Lernförderung beitragen.
  • Prüfungsvorbereitungskurse und Ferienschulen im Ferienband 2022
  • Ältere Schülerinnen und Schüler können in einem Peer-to-Peer-Ansatz Lerngruppen anleiten.

16.000 Kurse für „Lernen mit Rückenwind“

Für die Unterstützung der Schulen haben sich bisher 9.000 Unterstützungskräfte wie zum Beispiel Studierende, pensionierte Lehrkräfte oder sonstige Personen mit pädagogischer Vorerfahrung und mehr als 1.000 außerschulische Kooperationspartner wie Nachhilfeinstitute oder Volkshochschulen auf dem Portal des Kultusministeriums registriert. Zudem können an den Schulen gegen entsprechende Vergütung auch die Lehrkräfte und Pädagogische Assistentinnen und Assistenten helfen, die bereits an den Schulen tätig sind. Derzeit sind mehr als 16.000 Kurse für „Lernen mit Rückenwind“ angelegt.

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Förderprogramm „Lernen mit Rückenwind“

Menschen steigen an einem Gleis des Tiefbahnhofs im Hauptbahnhof aus einer S-Bahn.
  • Nahverkehr

Neun-Euro-Ticket ist Chance und Herausforderung zugleich

Hopfenranke (Foto: dpa)
  • Bundesrat

Bioenergie leistet weiterhin Beitrag zur Energiewende

Neu gebaute Häuser stehen hinter einer noch unbebauten Fläche eines Neubaugebiets.
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet in nächste Phase

Ein Tabletcomputer ragt in einem Klassenzimmer aus der Tasche einer Schülerin. (Foto: © dpa)
  • Schule

Geschichte-mit-Gemeinschaftskunde-Preis

Ein Mitarbeiter arbeitet in der Produktion an einer Zelle für eine Elektroauto-Batterie. (Bild: dpa)
  • Forschung

Land fördert Batteriezellenproduktion

Theresa Schopper, Ministerin für Kultus, Jugend und Sport in Baden-Württemberg, besucht den Unterricht der Vorbereitungsklasse 2 der Ameisenbergschule, die von Schülerinnen und Schülern verschiedener Nationen besucht wird. Neben den Herausforderungen durch die Corona-Pandemie stehen die Schulen auch aufgrund der Flüchtlingsbewegung in Folge des Krieges in der Ukraine vor großen Aufgaben.
  • Schule

Bildungsintegration von ukrainischen und weiteren Geflüchteten

Plakat zur Kampagne „nachtsam. Mit Sicherheit besser feiern“ an einer Litfaßsäule.
  • Gegen Gewalt an Frauen

Bereits 45 Betriebe für Sicherheit im Nachtleben geschult

Gerätträger der Straßenmeistereien mit insektemfreundlichem Mähkopfmodell beim Einsatz im Bankett
  • Ökologie

Innovative Mähtechnik fördert Artenvielfalt

Vollblutaraber-Stuten stehen in Marbach im Haupt-und Landgestüt mit ihren Fohlen auf einer Koppel. (Foto: dpa)
  • Tierschutz

Unterbringung von Pferden in Notsituationen

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Tierheime mit 500.000 Euro

Wort-Bild-Marke für das Netzwerk Fortbildung
  • Fortbildung

Jahrestagung des Netzwerks für berufliche Fortbildung

Ein Leichtathlet auf einer Laufbahn (Bild: © picture alliance/Stefan Sauer/dpa)
  • Sport

Austausch zur Vereinbarkeit von Spitzensport und Schule

Ein humanoider Roboter kommuniziert im Rahmen einer Ausstellung zu künstlicher Intelligenz  mit einem Besucher.
  • Künstliche Intelligenz

38 geförderte Projekte zur Künstlichen Intelligenz vorgestellt

Kinder aus dem ukrainischen Schaschkiw sitzen nach ihrer Ankunft mit dem Zug am Berliner Hauptbahnhof auf Bänken.
  • Ukraine-Krieg

Infoveranstaltung zu Auswirkungen von Flucht und Trauma auf Kinder und Jugendliche

Historische Weinbrennerkelter in der Ortsmitte von Kämpfelbach-Bilfingen
  • Städtebau

„Ortsmitte Bilfingen“ in Kämpfelbach erneuert

Forschungsgebäude Ansicht Süd
  • Hochbau

Forschungsneubau an der Universität Freiburg übergeben

Prof. Dr. Dr. E.h. Dr. h.c. Werner Sobek
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Architekturpionier Sobek

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 17. Mai 2022

Die Hochburg bei Emmendingen bietet einmalige Einblicke in die Geschichte des Burgen- und Festungsbaus eines halben Jahrtausends.
  • Tourismus

Akzeptanz für Tourismus im Land stärken

Kleinkind auf Rutsche
  • Städtebauförderung

Nichtinvestive Städtebauförderung 2022

Euro-Banknoten
  • Steuern

Einnahmen bleiben laut Mai-Steuerschätzung stabil

Ausbilderin mit Lehrling
  • Ausbildung

Förderung für Kleinbetriebe bei der betrieblichen Ausbildung

Gruppe tanzender Menschen auf einer Bühne
  • Kunst und Kultur

Innovationsfonds Kunst 2022 ausgeschrieben

Holzbau
  • Holzbau-Offensive

Tag der Städtebauförderung in Lörrach

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Einweihung einer Photovoltaik-Anlage auf einem Feld mit Apfelbäumen in Kressbronn am Bodensee.
  • Erneuerbare Energien

Sonnenstrom und sonnengereifte Äpfel