Landwirtschaft

Erfolgsgeschichte Ökolandbau

Die ökologische Landwirtschaft in Baden-Württemberg wächst stetig, und das seit Jahren. Gleichzeitig wächst auch die Nachfrage. Deshalb ist es sowohl ökonomisch wie auch ökologisch richtig, Biolandwirtschaft zu fördern. Das Ziel ist, 30 Prozent Biolandwirtschaft in Baden-Württemberg zu schaffen.

„Der ökologische Landbau in Baden-Württemberg ist Spitze“, macht Minister Hauk gleich zu Beginn seine Rede im Landtag deutlich. Dabei sei das nicht erst seit gestern so, sondern der Ökolandbau habe bereits seit Jahren stetig zugelegt.

Reaktion auf gestiegene Nachfrage

Wichtigster Grund dafür sei die gestiegene Nachfrage nach Bio-Produkten in den vergangenen Jahren. „Das Wachstum auf Erzeugerseite wächst parallel zur Nachfrageseite“, sagte Hauk. Das sei gut, denn die hohe Nachfrage führe zu stabilen Preisen, was den Biolandbau auch für die Erzeuger attraktiv mache. Deshalb sei die Zuwachsrate des Biolandbaus in den vergangenen Jahren stetig angewachsen. Die höchste Umstellungsrate auf ökologische Landwirtschaft habe es 2015 mit 9,6 Prozent gegeben und die Zuwachsrate verstetige sich auf hohem Niveau. Der Biolandbau profitiere dabei überproportional vom Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT), so Hauk. Ebenfalls wichtig sei die 2011 eingeführte Umstellungsförderung der Landwirte, denn Betriebe werden speziell während der Zeit der Umstellung auf Bio-Landbau unterstützt. „Mindererträge und Mehraufwände werden ausgeglichen“, sagte Hauk, „und das ist gut so, weil Ökolandbau im Vergleich zur konventionellen Landwirtschaft weniger Erträge erzeugt und die Umstellung mit finanziellem Mehraufwand verbunden ist.“

Förderung ausgebaut

In dieser Legislaturperiode habe die Landesregierung viel für den Biolandbau gemacht, erläuterte der Minister. So habe die Landesregierung den Bio-Aktionsplan verdoppelt. Das Kompetenzzentrum für den ökologischen Landbau in Emmendingen wurde ausgebaut, 1,7 Millionen Euro investiert, zusätzliche Mitarbeiter eingestellt und bereits zwei Ökofachschulklassen geschaffen. Ein Netzwerk an Bio-Musterregionen forciert den Vertrieb von biologischen Produkten aus der Region und nach einer ersten Ausschreibung läuft jetzt eine zweite Runde. Das Förderprogramm für Agrarumwelt, Klimaschutz und Tierwohl (FAKT) wurde aufgewertet.

Zielvorgabe 30 Prozent Biolandbau

Zukünftig soll 30 Prozent der landwirtschaftlichen Produktion aus ökologischer Landwirtschaft kommen, nannte Hauk als Ziel. Das sei realistisch, auf Bundesebene seien es nur 20 Prozent. Hauk machte aber deutlich: „Wir wollen keine Quote von 30 Prozent, sondern eine Zielsetzung 30 Prozent Biolandbau.“ Die Landesregierung wolle den Bauern ihre unternehmerische Freiheit lassen und die Verbraucher nicht erziehen, sondern sie aufklären. Auch könne der Biolandbau aus Sicht von Minister Hauk die konventionelle Landwirtschaft nicht komplett ersetzen. Schon alleine die geringere Produktivität bei immer geringer werdenden Produktionsflächen und wachsender Bevölkerung mache dies unmöglich, sagte Hauk.

Gleichzeitig wies Hauk auf die Bedeutung der landwirtschaftlichen Förderung durch die EU hin. „Wenn es die Förderung der EU nicht gäbe, gäbe es in Baden-Württemberg nicht einmal die Hälfte der landwirtschaftlichen Betriebe.“ Zusammenfassend sagte er: „Der Ökolandbau ist eine Erfolgsgeschichte und wir werden alles dafür tun, dass er es auch bleibt.“

Pressemitteilung: Land schreibt weitere Bio-Musterregionen aus

Pressemitteilung: Neue Ausschreibung Bio-Musterregion Baden-Württemberg

Bio aus BW

Kompetenzzentrum ökologischer Landbau Baden-Württemberg

Quelle:

/red
Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Ausstellung zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Ministerrat

Bericht aus dem Kabinett vom 30. November 2021

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Zwei tote Schafe und eine tote Ziege in Forbach gefunden

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

Digitale Woche zum Thema „Landwirtschaft und Klimawandel“ eröffnet

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Frühzeitige Auszahlung von Fördergeldern an Landwirte

Ein Mann trägt eine Nordmanntanne durch einen Tannenwald.
  • Forstwirtschaft

Weihnachtsbaumsaison 2021 startet

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Totes Kalb in der Gemeinde Titisee-Neustadt aufgefunden

Erweiterung der Führungsakademie in Karlsruhe, Außenansicht
  • Vermögen und Hochbau

Erweiterungsbau für die Führungsakademie fertig

Ein Schwan streckt seine Flügel aus
  • Vogelgrippe

Geflügelpest bei Schwänen in Donaueschingen festgestellt

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnung Mainhardt-Geißelhardt

Auf einem Tisch im Landgericht Karlsruhe liegt ein Richterhammer aus Holz, darunter liegt eine Richterrobe. (Foto: © dpa)
  • Tierschutz

Bundesverwaltungsgericht verwehrt PETA ebenfalls das Verbandsklagerecht

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Erforschung von Alternativen zu Tierversuchen

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Hauk will Schweinefleischerzeugung und -vermarktung stärken

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Siebter Phosphor-Kongress Baden-Württemberg

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Flurneuordnung

Rund 726.000 Euro für Modernisierung ländlicher Wege

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Bericht zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln vorgestellt

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Streuobst

Streuobstbestände haben einen besonderen Wert für Natur und Gesellschaft

Goldschakal
  • Naturschutz

Zwei Goldschakale im Schwarzwald-Baar-Kreis nachgewiesen

Der Belchen und Bergtäler ragen auf dem Schauinslans aus dem Nebelmeer. (Foto: © dpa)
  • Waldzustandsbericht

Lage der Wälder ist nach wie vor besorgniserregend

  • Genussgipfel

Genussbotschafter des Landes 2021 ausgezeichnet

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Biodiversitäts-Demobetriebe Netzwerk Baden-Württemberg gestartet

Zwei Bauarbeiter fügen beim Bau eines Holzhauses vorgefertigte Balken zu einer Hauswand aufeinander. (Foto: © dpa)
  • Holzbau

Holzbaupreis Baden-Württemberg 2022 ausgelobt

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Landwirtschaft

Schnitt von Winterbegrünungen ab 20. November möglich

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Hauk sensibilisiert für Geflügelpestprävention

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Stachelhalsbänder für Hunde und Badebeutel für Katzen schaden den Tieren