Ernährung

Verantwortungsvoller Umgang mit Lebensmitteln

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.

Minister Peter Hauk hat anlässlich des symbolischen Tags der Lebensmittelverschwendung einen verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln gefordert. Dadurch werden unnötige Abfälle reduziert, Ressourcen geschützt und Erzeugerinnen und Erzeuger wertgeschätzt. Das Land will die Bevölkerung diesbezüglich sensibilisieren.

„Das Thema Lebensmittelverschwendung hat in den letzten Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen, trotzdem landen nach wie vor Millionen an Lebensmitteln jährlich in der Tonne. Und das, obwohl Vieles noch genießbar gewesen wären. Der Wert unserer Lebensmittel muss wieder stärker in den Fokus und in das Bewusstsein gerückt werden. Das Wegwerfen oder die Verschwendung tierischer und pflanzlicher Lebensmittel, die noch verzehrfähig wären, ist aus ethischer, ökologischer und ökonomischer Sicht nicht zu akzeptieren. Wenn solche Lebensmittel in der Tonne landen, konterkariert dies jeglichen Tierschutzgedanken, die wertvolle Arbeit unserer bäuerlichen Familienbetriebe und die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln. Hinzu kommt, dass mit den weggeworfenen Lebensmitteln auch wertvolle Ressourcen wie Wasser und Energie, die für die Lebensmittelproduktion eingesetzt wurden, verloren gehen“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, am 1. Mai 2023, anlässlich des symbolischen Tags der Lebensmittelverschwendung, welcher am 2. Mai stattfindet.

In Deutschland werden gemäß einer Erhebung des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2022 etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich weggeworfen. Ein großer Teil davon wäre vermeidbar. Der World Wide Fund For Nature (WWF) rief im Jahr 2016 den 2. Mai als symbolischen Tag der Lebensmittelverschwendung aus. Statistisch landet die Menge an Lebensmitteln, die von Januar bis Mai produziert wird, jedes Jahr im Müll.

Sensibilisierung der Bevölkerung durch Ernährungsbildung

Um die Lebensmittelverschwendung wirksam zu reduzieren, müssen alle Beteiligten entlang der Wertschöpfungskette in den Blick genommen werden. Da mit 59 Prozent der Großteil der Lebensmittelabfälle in Deutschland in privaten Haushalten entsteht, ist dieser Bereich besonders bedeutend. Ein wichtiger Schlüssel bei der Reduzierung von Lebensmittelverschwendung in privaten Haushalten ist die Ernährungsbildung.

Baden-Württemberg hat in diesem Jahr den Schwerpunkt bei den anstehenden Tagen der Kita- und Schulverpflegung bewusst auf die Vermeidung von Lebensmittelverschwendung gelegt, um einerseits die Kinder selbst, aber andererseits auch das pädagogische Personal, Träger, Fachberatungen oder Caterer bei diesem wichtigen Thema zu erreichen. Ergänzend dazu führen die Landratsämter in ganz Baden-Württemberg kontinuierlich im Jahr Bildungsmaßnahmen in Kitas und Schulen sowie Workshops und Seminare für Verbraucherinnen und Verbraucher rund um die Wertschätzung von Lebensmitteln durch. Auch die Aktionswoche „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land”, die seit 2019 jährlich in Kooperation mit dem Handelsverband Baden-Württemberg, Vertreterinnen und Vertretern des Lebensmitteleinzelhandels und der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Heilbronn durchgeführt wird, ist ein zentraler Baustein, um auf die Verschwendung von Lebensmitteln aufmerksam zu machen. „Lebensmittel in die Tonne zu werfen hat nichts mit Wertschätzung zu tun. Der bewusste Umgang mit unseren Lebensmitteln hingegen schon. Wer den richtigen Umgang mit Essen, seiner Lagerung und der Verwertung von Resten kennt, sorgt dafür, dass Lebensmittelabfälle zu Hause gar nicht erst entstehen. Wir setzen uns im Land bereits seit vielen Jahren für eine intensive Aufklärung und Bildung der Verbraucherinnen und Verbraucher ein und das von Klein auf“, betonte Minister Peter Hauk.

Mit der vom Land neu geschaffenen zentralen Anlaufstelle zur Unterstützung bei Vermeidung von Lebensmittelverschwendung am Landeskontrollteam Lebensmittelsicherheit (LKL) beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung bietet Baden-Württemberg ein wichtiges Unterstützungsangebot für den Handel und Organisationen wie die Tafeln zur Reduzierung von Lebensmittelverschwendung. Ein Aspekt, der zum Beispiel in der Zusammenarbeit zwischen Handel und Tafel immer wieder auftritt, sind Rechtsunsicherheiten bei Haftungsfragen bei der Weitergabe von Lebensmitteln. Die zentrale Anlaufstelle steht hierbei als Ansprechperson für die Klärung von Frage- und Problemstellungen zur Verfügung mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Beteiligten zu fördern und Lebensmittel so weiter vor der Tonne zu bewahren.

Verschiedene Maßnahmen für die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung

Das Land Baden-Württemberg setzt sich bereits seit vielen Jahren mit verschiedenen Maßnahmen für die Reduzierung von Lebensmittelverschwendung ein. Einen Fokus der Maßnahmen stellen Bildungsmaßnahmen für Verbraucherinnen und Verbraucher sowie Projekte in der Gemeinschaftsverpflegung und im Lebensmitteleinzelhandel dar. Das Thema ist auch in der Ernährungsstrategie (PDF) fest verankert, die Baden-Württemberg als erstes Bundesland 2017 in einem umfassenden Ansatz beschlossen und 2022 weiterentwickelt hat.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land

Landeskontrollteam Lebensmittelsicherheit Baden-Württemberg: Weitere Aktivitäten des LKL Baden-Württemberg

Landeszentrum für Ernährung: Tag der Kitaverpflegung und Tag der Schulverpflegung

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Land fördert regionale Wasserstoffkonzepte

Dinkelähren stehen auf einem Feld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Heimische Ernte frei von Gentechnik

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Urinprobe bestätigt Wolf in Gemeinde Essingen

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

  • Kultur

CO2-Rechner für Kultur­einrichtungen aktualisiert

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Logo des Dr.-Rudolf-Eberle-Preises: Der Stauferlöwe in einem gelben Kreis steht vor dem Schriftzug „INNOVATION BW – Innovationspreis Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis“ auf weißem Hintergrund
  • Innovation

Innovationspreis 2024 ausgeschrieben

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsklinikum" steht in Mannheim an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum.
  • Hochschulmedizin

Antrag für Universitätsklinikverbund Heidelberg/Mannheim

Ein Regenwurm liegt auf der Erde.
  • Biodiversität

Regenwürmer verbessern Böden nachhaltig

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Ein Admiral (Vanessa atalanta) sitzt bei Bergatreute auf einer Rainfarn-Phazelie (Phacelia tanacetifolia).
  • Naturschutz

2,5 Millionen Euro für Naturschutzprojekte