Schule

„Starke BASIS!“ bündelt Unterstützung für Basiskompetenzen

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).

Das Programm „Starke BASIS!“ bündelt innovative Unterstützungsangebote für den Erwerb von Basiskompetenzen. Grundlegende Kompetenzen in Deutsch und Mathematik sind das Fundament für erfolgreiches Lernen in allen Bereichen.

Das besondere Augenmerk auf die Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern ist im Koalitionsvertrag (PDF) verankert. Sprachliche und mathematische Grundlagen sind schließlich elementar für alle Fächer und zudem der Ausgangspunkt für einen erfolgreichen Start in den Bildungsweg sowie dessen gesamten Verlauf. Deshalb ist eine qualitativ hochwertige Förderung der Basiskompetenzen essentiell – und dies ist umso drängender, da Bildungsstudienergebnisse darauf hindeuten, dass die Leistungen der Schülerinnen und Schüler bei den Basiskompetenzen in den Pandemiejahren weiter abgenommen haben. Das Programm „Starke BASIS!“ setzt hier an. Es bündelt und ergänzt bereits bestehende Unterstützungsangebote für Lehrkräfte und führt diese zu einem Gesamtkonzept zusammen, das auf wissenschaftlichen Erkenntnissen über wirksame Förderung gründet und systematisch evaluiert wird. Am 29. September 2022 fand nun die Auftaktveranstaltung zu „Starke BASIS!“ mit der Leitungsebene des Kultusministeriums, der Schulaufsicht, des Zentrums für Schulqualität und Lehrerbildung (ZSL) sowie des Instituts für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW) in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen statt. Gleichzeitig konnten Schulleitungen und interessierte Lehrkräfte an einer digitalen Veranstaltung teilnehmen und Impulse für den Unterricht der Kinder und Jugendlichen mitnehmen. „Die Basiskompetenzen in Deutsch und Mathematik sind die Grundlage nicht nur für schulischen Erfolg, sondern auch für den Übergang in einen Beruf und die gesellschaftliche Teilhabe“, sagte Kultusministerin Theresa Schopper und ergänzte: „Wir müssen es deshalb schaffen, dass mehr Schülerinnen und Schüler die Mindeststandards in Deutsch und Mathematik erreichen.“

Ministerialdirektor Daniel Hager-Mann ordnete das Programm „Starke BASIS!“ in seinem Grußwort in das Qualitätskonzept des Landes ein. Er machte deutlich, dass die Stärkung der Basiskompetenzen ein zentrales Element des Qualitätskonzepts sein muss. „Von Bedeutung ist, dass wir unser Tun zukünftig noch stärker systematisieren und unsere Ressourcen noch zielgerichteter einsetzen“, sagte Hager-Mann und fügte an: „Unser Ziel ist es, mit den Maßnahmen und Projekten des Programms ‚Starke BASIS!‘ im Unterricht den größtmöglichen Effekt zu erzielen. Aussagekräftige Datenerhebungen sollen außerdem die Wirkung von Förderkonzepten auf den Lernerfolg von Schülerinnen und Schüler aufzeigen.“ 

Teilhabechancen erhöhen

ZSL-Präsident Dr. Thomas Riecke-Baulecke ging in seinem Vortrag unterdessen konkret auf die Ausgestaltung des Programms „Starke BASIS!“ ein, dessen Ziel es ist, Kinder und Jugendliche in den Klassenstufen 1 bis 8 in Deutsch und Mathematik zu fördern: „Aus wissenschaftlicher Sicht wird eine deutliche Fokussierung auf die Basiskompetenzen im sprachlichen und mathematischen Bereich empfohlen, da sie die Grundlage der kognitiven Prozesse und der Auseinandersetzung mit abstrakten Inhalten nicht nur in den Fächern Deutsch und Mathematik bilden.“ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben gemeinsam mit Fachberaterinnen und Fachberatern des ZSL das Programm „Starke BASIS!“ entwickelt, dies gewährleistet eine hohe fachdidaktische Qualität und Anbindung an die Schulpraxis. „Starke BASIS!“ liefert neue Impulse für Lehrkräfte, um den Kindern und Jugendlichen weitere Lernerfolge zu ermöglichen. Das Programm soll dazu beitragen, die Teilhabechancen aller Schülerinnen und Schüler zu erhöhen und ihre Anschlussfähigkeit auch im Hinblick auf den aktuellen Fachkräftemangel zu verbessern. Damit trägt „Starke BASIS!“ auch zu einem gerechteren Schulsystem und somit zu mehr Chancengerechtigkeit bei.

In der Arbeitsphase im Anschluss an die Grußworte ging es in der Auftaktveranstaltung um die zentrale Frage, wie die Zusammenarbeit zwischen Schulaufsicht, ZSL und den Schulen in der Region gestaltet werden kann. Die Ergebnisse sollen gemeinsam ausgewertet werden, um Schlussfolgerungen für das weitere Vorgehen zu ziehen. Auch für die Schulleitungen und Lehrkräfte gab es eine Austausch- beziehungsweise Arbeitsphase. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer konnten aus einem Angebot an vier Foren zu den Bereichen Grundschule (Deutsch und Mathematik) und Sekundarstufe I (Deutsch und Mathematik) wählen.

Fragen und Antworten zum Programm „Starke BASIS!“

Weitere Meldungen

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

Logo des Dr.-Rudolf-Eberle-Preises: Der Stauferlöwe in einem gelben Kreis steht vor dem Schriftzug „INNOVATION BW – Innovationspreis Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis“ auf weißem Hintergrund
  • Innovation

Innovationspreis 2024 ausgeschrieben

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsklinikum" steht in Mannheim an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum.
  • Hochschulmedizin

Antrag für Universitätsklinikverbund Heidelberg/Mannheim

Ein Ingenieur kontrolliert in einem Labor mit einem Mikroskop einen Chip zum Einsatz in einen Quantencomputer.
  • Forschung

Mikroorganismen als Helfer im Klimaschutz

Ein Auszubildender im Handwerk arbeitet am an einer Berufsschule an einer Werkbank mit Holz.
  • HANDWERK

Land fördert Deutsches Handwerksinstitut

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Ein Student im Praktischen Jahr am Universitätsklinikum Heidelberg spricht mit einem Patienten.
  • Gesundheit

Öffentlicher Gesundheitsdienst im Medizinstudium

Ein Professor hält in einem Hörsaal vor Studierenden eine Vorlesung.
  • Hochschulen

427 neue Professorinnen und Professoren

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Februar 2024

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung

Symbolbild zur Künstlichen Intelligenz mit einem Prozessor und dem Schriftzug "AI Artificial Intelligence Technology"
  • Forschung

Drei Millionen Euro für Fortführung von Reallaboren

Beratung durch die Polizei
  • Polizei

Bürgerbefragung zum Sicherheitsempfinden und Kriminalitätserfahrungen

Eine Person sitzt an einem Laptop, in das Bild sind verschiedene Symbole eingeblendet.
  • Künstliche Intelligenz

Schulen testen erstmals KI-Anwendung in Moodle

Ein Krebsforscher arbeitet in einem Labor des Nationalen Centrums für Tumorerkrankungen in Heidelberg mit einer Pipette. (Bild: picture alliance/picture alliance / dpa)
  • Forschung

Land erfolgreich in Vorrunde der Exzellenzstrategie

Gruppenbild bei Unterzeichnung eines Momorandum Of Understanding an der Universität Zürich
  • Wissenschaft und Forschung

Baden-Württemberg und Zürich stärken Zusammenarbeit

Hörtest bei einem Baby.
  • Gesundheit

Land stärkt ambulante Pädiatrie

Symbolbild zur Künstlichen Intelligenz mit einem Prozessor und dem Schriftzug "AI Artificial Intelligence Technology"
  • Künstliche Intelligenz

Rund 2,4 Millionen Euro für die KI-Allianz BW

Zwei junge Frauen sitzen mit Umzugskartons und Smartphone auf einem Bett in einem Wohnheim.
  • Junges Wohnen

Mehr bezahlbarer Wohnraum für Auszubildende

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Schule

Schulwettbewerb „Jüdisches Leben in Deutschland“ gestartet

Forschungsfabrik für Brennstoffzellen und Wasserstoff (HyFaB): Luftaufnahme des ersten Bauabschnitts am 4. November 2021
  • Wasserstofftechnologie

Land fördert Wasserstoff-Forschung

Simone Fischer im Gruppenbild mit sonderpädagogischen Kräften, pädagogischen Assistenzen und Lehrkräften in einem Klassenraum der Bachschloss-Schule in Bühl.
  • Inklusion

Bachschloss-Schule in Bühl als Beispiel für gelingende Inklusion