Berufsorientierung

Praktikumswochen bringen junge Menschen und Betriebe zusammen

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (links) hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert.
Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (l.) informiert sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg.

Im Rahmen der Praktikumswochen Baden-Württemberg bieten aktuell etwa 3.300 Unternehmen im ganzen Land Schnupperpraktika an. Junge Menschen erhalten so konkrete Einblicke in Berufe und Betriebe. Bei einem Firmenbesuch informierte sich Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut über das Angebot.

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut hat sich bei der KION Warehouse Systems GmbH in Reutlingen über die Praktikumswochen Baden-Württemberg informiert. Im Gespräch mit Praktikanten, Auszubildenden, Ausbildern und der Unternehmensleitung tauschte sie sich dabei zu Fragen der beruflichen Orientierung und der Nachwuchsgewinnung aus.

„Mit den Praktikumswochen bringen wir junge Menschen und Betriebe zusammen. Das ist die Chance, den eigenen Traumberuf zu entdecken, denn Praxiserfahrungen sind bei der Entscheidung über die eigene berufliche Zukunft unabdingbar. Nur so erhalten junge Menschen konkrete Einblicke in Berufe und Betriebe“, so die Ministerin.

Über 320 Ausbildungsberufe kennenlernen

Im ganzen Land bieten aktuell etwa 3.300 Unternehmen im Rahmen der Praktikumswochen Baden-Württemberg Schnupperpraktika an. Im Landkreis Reutlingen sind alleine 200 Unternehmen dabei. „Allein heute lernen landesweit über 250 junge Menschen mit einem Tagespraktikum in den Betrieben die ganze Bandbreite der über 320 Ausbildungsberufe kennen.

Durch Praktika können Betriebe Jugendliche von den Chancen und der hohen Qualität einer beruflichen Ausbildung überzeugen. Und als Praktikant hat man den Fuß schon in der Tür – für eine Bewerbung oder ein längeres Praktikum“, ergänzte Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und appellierte an die Jugendlichen, die Chancen einer beruflichen Ausbildung zu nutzen: „Mit Blick auf das neue Ausbildungsjahr, das am 1. September 2022 startet, sind die Chancen auf einen Ausbildungsplatz auch jetzt noch groß. Die Unternehmen im Land suchen nach Auszubildenden und freuen sich auf Bewerbungen.“

Die Praktikumswochen Baden-Württemberg

Die Praktikumswochen Baden-Württemberg werden gemeinsam durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus, das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, die Regionaldirektion Baden-Württemberg der Bundesagentur für Arbeit, den Arbeitgeberverband Südwestmetall, den Baden-Württembergischen Industrie- und Handelskammertag und den Baden-Württembergischen Handwerkstag finanziert und durch die Partner des Ausbildungsbündnisses Baden-Württemberg und SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg unterstützt.

Auf der Webseite finden interessierte Jugendliche Informationen zu teilnehmenden Unternehmen, mehr Informationen zum Ablauf, Erklärvideos und die Registrierungsmöglichkeit. Eine Anmeldung über die Plattform ist noch den ganzen Sommer lang möglich.

Praktikumswochen Baden-Württemberg

Pressemitteilung vom 22. Mai 2022: Praktikumswochen starten in den Pfingstferien

Weitere Meldungen

Ein Arzt einer Frauenklinik führt eine pränatale Ultraschall-Untersuchung an einer in der 18. Woche schwangeren Frau durch. (Bild: © picture alliance/Daniel Karmann/dpa)
  • Menschen mit Behinderung

Plattform für Eltern von Kindern mit einer möglichen Behinderung

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Norbert Höptner

Die Energieministerinnen und Energieminister, die Energiesenatorinnen und der Energiesenator der 16 Bundesländer trafen sich mit dem Bund zur Energieministerkonferenz (EnMK) in Kiel.
  • Energie

Energieministerkonferenz in Kiel

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Hochschulen

Land fördert MINT-Studium

Screenshot Erklärvideo: Figur zeigt auf Erdkugel, auf der Europa farbig markiert ist. Daneben die Europaflagge.
  • Europawahl

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl

Gruppenfoto: Die Teilnehmenden des Workshops zusammen mit Simone Fischer und Jella Riesterer vom Social Innovations Lab.
  • MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

Mehr Inklusion im und durch Sport

1044. Sitzung des Bundesrates
  • Bundesrat

Land setzt sich für pharmazeutische Industrie ein

Organspendeausweis (Foto: © dpa)
  • Organspende

Organspende noch stärker in den öffentlichen Fokus rücken

Titelbild Steuertipps für Menschen mit Behinderung
  • Steuern

Steuertipps für Menschen mit Behinderung

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • UEFA EURO 2024

Rapp informiert sich über Vorbereitungen zur EM

Ministerin Nicole Razavi MdL spricht im Bundesrat
  • Bundesrat

Vorstoß für mehr Wohnraum

Euro-Banknoten und -Münzen
  • Steuerschätzung

Nur leicht steigende Steuereinnahmen

von links nach rechts: David Reger, Prof. Dipl.-Ing. Thomas Hundt, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Prof. Dr. Katharina Hölzle
  • Künstliche Intelligenz

Land präsentiert „KI-Ökosystem“ in Berlin

  • Automobilwirtschaft

Open-Source-Software für die Automobilwirtschaft

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag zur Kitaverpflegung

Eine Hebamme hört mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab.
  • Geburtshilfe

Land verbessert Vergütung für Hebammen

Ein Feuerwehrmann holt während einer Einsatzübung einer Freiwilligen Feuerwehr eine Leiter vom Dach eines Einsatzfahrzeugs.
  • Ehrenamt

Runder Tisch zur Stärkung von Vereinen

Zwei junge Frauen sitzen mit Umzugskartons und Smartphone auf einem Bett in einem Wohnheim.
  • Junges Wohnen

Modernisierung von Wohnheimplätzen

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Scholz fordert Erhöhung des Mindestlohns auf 15 Euro

Logo Zukunftslabor Konstanz
  • Innovation

Innovationslabor eröffnet in Konstanz

Innenansicht des SCC (Steinbuch Centre for Computing) mit dem "Hochleistungsrechner Karlsruhe"
  • Forschung

Ausbau der Rechenkapazität in der KI-Forschung

von links nach rechts: Sintje Leßner, Dr. Samuel Strauß, Julia Fluhr, Chantal Nastl und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gratulation zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Blick auf Müllheim-Hügelheim
  • Ländlicher Raum

Studie zur Resilienz der ländlichen Räume

Eine Hand hält ein Leerrohrbündel mit Glasfaserkabeln eines Breitband-Versorgers. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

112 Millionen Euro für Breitbandausbau

Mobilfunkmast Inbetriebnahme
  • Digitalisierung

Mobilfunkversorgung in Stuttgart wird noch besser