Coronavirus

Impfungen in sozial benachteiligten Vierteln und Stadtteilen voranbringen

Steril verpackte Einmal-Spritzen mit dem Impfstoff

Um die Impfkampagne in der ganzen Breite der Bevölkerung voranzubringen, will das Land gemeinsam mit Impfzentren und Kommunen mit den Mobilen Impfteams in Stadtteile, Teilorte und Betriebe gehen und dort sozial eher benachteiligten Menschen ein Impfangebot machen.

Die Impfkampagne in Baden-Württemberg kommt gut voran. Fast 40 Prozent aller Menschen im Land haben bereits mindestens die erste Impfung erhalten. Deutlich über 70 Prozent der über 60-Jährigen haben mindestens eine Erstimpfung. Doch ein Blick auf die Impfquoten von Städten und einzelnen Quartieren zeigt auch: dies ist nicht in allen Bevölkerungsgruppen gleichermaßen der Fall. Insbesondere Menschen, die sich kleine Wohnungen teilen, nicht im Homeoffice arbeiten können oder in irgendeiner Form sozial benachteiligt sind, sind seltener geimpft als der Bevölkerungsdurchschnitt. Um die Impfkampagne in der ganzen Breite der Bevölkerung voranzubringen, will das Land gemeinsam mit Impfzentren und Kommunen mit den Mobilen Impfteams in Stadtteile, Teilorte und Betriebe gehen, um dort sozial eher benachteiligten Menschen ein Impfangebot zu machen.

Impfangebot für sozial eher benachteiligte Menschen

Darüber herrschte im Rahmen einer digitalen Dialogveranstaltung Einigkeit zwischen dem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration sowie den Vertreterinnen und Vertretern der Impfzentren, der kommunalen Landesverbände, den Landrätinnen und Landräten sowie der Oberbürgermeisterin und Oberbürgermeistern der kreisfreien Städte. 

Die Erfahrungen von derzeit laufenden und bereits durchgeführten Aktionen sind dabei ermutigend. Sie sollen als Anregung und Modell für andere Kommunen im Land dienen, betonte Staatssekretärin Dr. Ute Leidig am Freitag, 21. Mai, in Stuttgart: „Damit wir beim Impfen wirklich alle mitnehmen, müssen Vor-Ort-Impfungen in Stadtteilen mit sozioökomisch benachteiligten Bevölkerungsgruppen in den kommenden Wochen ein fester Bestandteil der Impfkampagne im Land sein.“

Impfbusse in Göppingen und Stadtteilimpfungen in Mannheim als Modelle

In verschiedenen Städten wurden in den vergangenen Tagen bereits Vor-Ort-Impfungen in Stadtteilen und Quartieren durchgeführt. Mit Göppingen und Mannheim wurden zwei ganz unterschiedliche Ansätze von Oberbürgermeister Alexander Maier (Göppingen) sowie Oberbürgermeister Peter Kurz (Mannheim) vorgestellt. Im Landkreis Göppingen sind zwei umgebaute Busse unterwegs, in denen in Zusammenarbeit mit der Kreisärzteschaft und den Apotheken, die den Impfstoff für die Aktionen bestellen, vor Ort geimpft wird – etwa in ländlichen Kommunen, in denen es keinen Arzt gibt. Mannheim hat mit Quartiers- und Stadtteilimpfungen in den Stadtteilen Hochstätt und in der Neckarstadt-West gute Erfahrungen gemacht und dabei unterschiedliche Ansätze ausprobiert. Mit der Vor-Ort-Impfung in der Neckarstadt-West konnte die Impfquote in diesem Stadtteil von mageren 7 Prozent auf 25-30 Prozent erhöht werden. Einladungen erfolgten dabei unter anderem über die Jobcenter.  

Neuer Handlungsleitfaden für den Einsatz Mobiler Impfteams

Das Ministerium hat einen neuen Handlungsleitfaden zur aufsuchenden COVID-19-Impfung durch Mobile Impfteams (MIT) (PDF) in sozioökonomisch benachteiligten Stadtteilen und Quartieren erstellt, in den auch Erfahrungen aus den bisherigen Aktionen eingeflossen sind. Ergänzend hierzu wurden Einsatzreihenfolge und Anwendungsfälle der Mobilen Impfteams (PDF) aufgelistet.

Die Zahlen aus Kliniken und von Ärzten zeigen bundesweit, dass sich Menschen mit geringerem sozioökonomischen Status häufiger mit COVID19 infizieren und häufiger schwere Verläufe haben. Ursachen hierfür sind beispielsweise beengte Wohnsituationen und Arbeit in Bereichen, in denen man sich schlechter vor Ansteckungen schützen kann. „Ausgerechnet in diesen Stadtteilen sind die besonders schutzbedürftigen Menschen aus der ersten, zweiten und dritten Priorität noch fast nicht geimpft. Das wollen wir gemeinsam ändern“, betonte die Staatssekretärin.

Der Einsatz der MIT ist nur möglich, wenn die Kommunen und weitere Akteurinnen und Akteure vor Ort mitwirken, und etwa Räumlichkeiten und die Terminvereinbarung mit den Impfwilligen organisieren. Daher sind ehrenamtlich Engagierte, Vereine, Verbände und Initiativen vor Ort aufgerufen, gemeinsam mit den Mobilen Impfteams der Impfzentren und in Abstimmung mit den Kommunen Impfaktionen zu planen, vorzubereiten und durchzuführen. Voraussetzung für einen solchen Termin vor Ort ist, dass es sich um eine sozioökonomisch benachteiligte Gegend handelt. Indikatoren hierfür können Sozialstruktur-Indikatoren sein wie etwa die Arbeitslosenquote, der Anteil der Bezieher von Transferleistungen, der Anteil Kinder in alleinerziehenden Haushalten oder die Mindestsicherungsquote. Das Land stellt für die Vor-Ort-Aktionen die MIT sowie Impfstoff aus dem Kontingent des jeweiligen Impfzentrums zur Verfügung. Die weitere Organisation muss mit den Akteurinnen und Akteuren vor Ort, die ihr Viertel am besten kennen, erfolgen. Dafür bietet der Handlungsleitfaden wichtige Leitlinien und Informationen. 

Mehrere Einsatzbereiche für Mobile Impfteams

Die Mobilen Impfteams (MIT) sind organisatorisch an die jeweiligen Impfzentren angebunden. Sie sind eine Ergänzung zur Struktur der Zentralen Impfzentren und Kreisimpfzentren. Zu Beginn der Impfkampagne haben die mobilen Impfteams die Alten- und Pflegeeinrichtungen aufgesucht, um die dort lebenden Personen vor Ort zu impfen. In der Folgezeit konnten die MIT auch Vor-Ort-Terminen in den Kommunen anbieten. Die Aktionen in sozioökonomisch benachteiligten Stadtteilen, Quartieren und Regionen sind nun ein weiterer Einsatzbereich für die MIT. 

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserem Messenger-Service bekommen Sie immer alle Änderungen und wichtige Informationen aktuell als Pushnachricht auf Ihr Mobiltelefon.

Weitere Meldungen

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Februar 2024

Studierende sitzen in der Universität bei der Erstsemester-Begrüßung in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

Erfolg beim Professorinnen­programm 2030

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Fachkräfteoffensive für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

Eine Hebamme hört mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab.
  • Geburtshilfe

Land fördert Hebammenkreißsäle

Screenshot der Website www.jumpz-bw.de mit Suchfeld für Beratungsstellen in der Nähe und Illustrationen von einem Jungen auf Skateboard und sitzende junge Frau
  • Familien

Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Porträtfoto Stefan Brockmann
  • Gesundheit

Stefan Brockmann wird Mitglied der Ständigen Impfkommission

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsklinikum" steht in Mannheim an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum.
  • Hochschulmedizin

Antrag für Universitätsklinikverbund Heidelberg/Mannheim

Eine Familie sitzt am Frühstückstisch.
  • Familien

Bildungsfreizeiten für besonders belastete Familien

Ehemalige Tonofenfabrik in Lahr
  • Städtebau

„Nördliche Altstadt“ in Lahr erfolgreich saniert

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Jurysitzung des Staatspreises Baukultur 2024
  • Baukultur

Nominierungen für den Staatspreis Baukultur 2024

Ein Student im Praktischen Jahr am Universitätsklinikum Heidelberg spricht mit einem Patienten.
  • Gesundheit

Öffentlicher Gesundheitsdienst im Medizinstudium

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung

Verleihung des Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichens in Stuttgart
  • Bevölkerungsschutz

Verleihung des Bevölkerungs­schutz-Ehrenzeichens 2023

Eine Frau schaut aus einem Fenster.
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen weib­liche Genitalverstümmelung

Simone Fischer, Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung, Jennifer Langer, Beauftragte der Stadt Stuttgart für die Belange von Menschen mit Behinderung, Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration und Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung tauschten sich mit Beteiligten des Vorzeigemodells „inklusive Arbeitsplätze bei der Stadt Stuttgart“ aus. Gruppenbild
  • Menschen mit Behinderungen

Fischer besucht Stuttgarter Rathaus und Landesmuseum Württemberg