Elektromobilität

E-Tretroller und Co: Neue Mobilität ausprobieren und erleben

Ein Mann fährt auf einem E-Tretroller (Bild: © Edith Geuppert/dpa)

Auf der „Roadshow E-Kleinfahrzeuge“ können Sie die Vielfalt und die Potenziale von Elektrokleinfahrzeugen, wie zum Beispiel E-Tretroller und E-Scooter erleben.

„Neue Mobilität: bewegt nachhaltig“ – das ist das Motto der gleichnamigen Kampagne des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg. Die Kampagne nimmt mit den Schwerpunkten Elektromobilität und Digitale Mobilität Innovationsthemen im Bereich der nachhaltigen Mobilität in den Blick und macht diese Themen landesweit öffentlich sichtbar und erlebbar.

So auch auf der „Roadshow E-Kleinfahrzeuge“, die ab dem 21. September in Tübingen, Stuttgart und Baden-Baden die Vielfalt und die Potenziale von Elektrokleinfahrzeugen, wie zum Beispiel E-Tretroller und E-Scooter sichtbar machen wird. Die Roadshow, die erstmalig durch Baden-Württemberg tourt, lädt zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Gemeinsam mit den drei gastgebenden Städten zeigt das Verkehrsministerium neue, smarte Formen der Mobilität.

Termine der „Roadshow E-Kleinfahrzeuge“

  • Samstag, 21. September: Leistungsschau „Ökologisch mobil“, Tübingen, Karlstraße (11 bis 16 Uhr)
  • Sonntag, 22. September: Aktionstag Elektromobilität „AtEm“, Stuttgart, Marktplatz (11 bis 18 Uhr) – mit Verkehrsminister Winfried Hermann. Zu diesem Termin laden wir Sie separat ein.
  • Sonntag, 29. September: „Verkaufsoffener Sonntag“, Baden-Baden, Augustaplatz (13 bis 18 Uhr)

Immer mehr Menschen im Land nutzen für kürzere Alltagswege E-Tretroller, E-Scooter, E-Bikes oder E-Lastenräder. Für Verkehrsminister Winfried Hermann ist das ein gutes Zeichen: „Die Mobilität der Zukunft im städtischen Raum muss sich verändern. Nicht immer größere Autos braucht die Stadt, sondern kleine, flexible und schadstofffreie Fahrzeuge. Auf kurzen Wegen bieten E-Scooter oder andere Elektrokleinfahrzeuge ganz neue Möglichkeiten. Auf der Roadshow können Bürgerinnen und Bürger hautnah erleben, wie praktisch die kleinen Fahrzeuge sind und wie schnell und vor allem klimaschonend man zum Ziel kommt.

Ich freue mich, dass wir die Roadshow in Tübingen, Stuttgart und Baden-Baden präsentiere und mit ihr zeigen können, wie viel Spaß es macht, E-Tretroller und Co zu fahren. Wichtig ist jedoch auch, sich an die geltenden Verkehrsregeln zu halten, vor allem dürfen nicht die Fußgängerinnen und Fußgänger gefährdet werden. Auch darüber klärt die Roadshow auf.“

Aktionstag Elektromobilität „AtEm“ in Stuttgart

Ein Parcours im Freigelände bietet Platz, um die unterschiedlichen Elektrokleinfahrzeuge auszuprobieren und die Vorteile selbst zu erleben. Das Spektrum reicht von Monowheels und Segways über Pedelecs und E-Bikes und E-Cargo-Bikes bis hin zu E-Tretrollern, E-Scootern sowie leichten Nutzfahrzeugen. Sowohl bereits heute zugelassene als auch neue Formen der Elektromobilität können getestet werden. E-Tretroller können im geschützten Raum getestet werden, bevor diese im öffentlichen Straßenraum zugelassen sind.

Der Verkehrsminister selbst wird sich ein Bild von den neuen Möglichkeiten machen, nachhaltig mobil zu sein und besucht die Roadshow, wenn sie in Stuttgart Halt macht. Neben dem Fahrvergnügen liegt Hermann die gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr am Herzen. Minister Hermann betont: „Die E-Tretroller ergänzen die Mobilität um eine neue Facette. Die neuen Fahrzeuge müssen sich aber in die begrenzten Straßenräume einfügen. Das ist auch mit Konflikten und Risiken verbunden. Die Roadshow will auch zu einem verantwortungsvollen Umgang mit der neuen Mobilität beitragen sowie über Verkehrsregeln und Sicherheitsfragen informieren – so zum Beispiel darüber, dass Wege, die für Fußgänger vorgesehen sind, tabu sind. Dringende Empfehlung: Helm tragen!“

Wie fördert das Land Elektromobilität?

Die Roadshow der Neuen Mobilität spart nicht mit interessanten Informationen: Vom Pedelec bis hin zum E-Lastenrad, das Land Baden-Württemberg bezuschusst Elektromobilität für unterschiedlichste Zielgruppen. Informieren Sie sich am Stand der Neuen Mobilität. Dort können Sie auch auf einem interaktivem Mobilitätsbarometer an einem i-Pad Ihren aktuellen CO2-Ausstoß berechnen und mit alternativen Angeboten der nachhaltigen Mobilität vergleichen.

Der AtEm informiert auch zum Thema Mobilitätsinfrastrukturen. Anbieter von Ladeinfrastrukturen, Park- und Garagensystemen stellen hier ihre Lösungen vor.

Kampagne „Neue Mobilität“

Die Kampagne „Neue Mobilität“ des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg steht für Innovationsthemen im Bereich der nachhaltigen Mobilität mit den Schwerpunkten Digitale Mobilität und Elektromobilität. Die Kampagne macht diese Themen landesweit öffentlich sichtbar und im ganzen Land erlebbar. Ziel ist es, Bürgerinnen und Bürger zu motivieren, ihre Mobilität dauerhaft klimafreundlicher zu gestalten und einen deutlich größeren Anteil von Strecken mit nachhaltigen Verkehrsmitteln zurückzulegen.

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

Werbeagentur Klatt ist „Ort voller Energie“

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen. (Foto: © dpa)
  • Fussverkehr

Fußgänger bei Verkehrsplanung stärker berücksichtigen

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse

Eine Frau unterwegs mit einem Elektrofahrrad (Foto: © dpa)
  • Radverkehr

JobBike BW radelt los

Ein Bergmann hält vor dem Schacht des Salzbergwerks Stetten in Haigerloch-Stetten einen Brocken Steinsalz.
  • Naturschutz

Vierter Rohstoffbericht des Landes vorgestellt

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Coronavirus

Stärkere Förderung zusätzlicher Schulbusse

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Energie

Flächenschonende Photovoltaikanlagen voranbringen

Ein Mann und eine Frau fahren mit dem Fahrrad bei Nufringen im Landkreis Böblingen an einem blühenden Rapsfeld vorbei (Bild: © dpa).
  • Radverkehr

Qualitätsoffensive für Radrouten

Würfel mit Logo der Nachhaltigkeitsstrategie fliegt durch die Luft (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Nachhaltigkeit

16. Sitzung des Nachhaltigkeitsbeirats der Landesregierung

In Plastik verpackte Tomaten und Salatherzen liegen in einem Kühlschrank. (Foto: © dpa)
  • Umweltschutz

Umweltgerechte Verwertung verpackter Lebensmittelabfälle

Blockheizkraftwerk (Foto: Stadtwerke Heidelberg)
  • Energiewende

Fachtagung zum Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung in der Wohnungswirtschaft

Fahrrad steht im Mehrzweckabteil eines Nahverkehrzugs
  • Nahverkehr

Kostenlose Fahrradmitnahme auf der Schwarzwaldbahn und beim "Seehas"

Ein Arbeiter installiert in St. Peter im Hochschwarzwald auf dem Dach eines Kleinunternehmens eine Solaranlage. (Bild: dpa)
  • Klimaschutz

Novelle des Klimaschutzgesetzes verabschiedet

Polizei mit Maske
  • Coronavirus

Maskenkontrollen im öffentlichen Nahverkehr

  • Schienenverkehr

Land treibt Ausbau des Nahverkehrs weiter voran

Zwei Monteure einer Firma für Solartechnik installieren auf einem Dach Solarpanele. (Bild: © dpa)
  • Klimaschutz

Kommunen nehmen beim Klimaschutz eine Schlüsselrolle ein

Eine neue Asphaltdecke wird auf einer Straße aufgebracht. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Straßenbau

Vierspuriger Ausbau der Bundesstraße 29 zwischen Essingen und Aalen

Fotomontage einer Netzstabilitätsanlage am EnBW-Kraftwerksstandort Marbach am Neckar
  • Energiewende

Spatenstich zur EnBW-Netzstabilitätsanlage in Marbach

Ein Paar geht auf einem Rheindamm entlang. (Bild: © dpa)
  • Hochwasserschutz

Vorsorge und Risikominimierung schützen Leben

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Neckarwestheim

In Plastik verpackte Tomaten und Salatherzen liegen in einem Kühlschrank. (Foto: © dpa)
  • Umweltschutz

Untersteller wirbt für verantwortungsvollen Umgang mit Kunststoff

Ein Mann transportiert Lebensmittel auf einem, mit einem Elektromotor unterstützten, Lastenfahrrad.
  • Elektromobilität

Projekte zur Förderung von nachhaltigem Lieferverkehr starten

Innenminister Thomas Strobl mit den Projektbeteiligten zum Start des InKoMo 4.0-Projekts zur automatisierten Erfassung von Straßenschäden am Hockenheimring
  • Straße

Automatisierten Erfassung von Straßenschäden

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Klimaschutz

Bundestag beschließt Kohlenstoffdioxid-Bepreisung

v.l.n.r.: David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung bei DB Regio Baden-Württemberg, Thomas Balser, Geschäftsführer der Baden-Württemberg-Tarif GmbH, Verkehrsminister Winfried Herrmann und Alexander Pischon, Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbunds und der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft
  • Nahverkehr

Einführung der neuen bwtarif-ZEITKARTEN