Auslandsbeziehungen

Delegationsreise nach Finnland und Schweden

Programmübersicht der Delegationsreis nach Finnland und Schweden vom 23. bis 27. September 2019.
Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Finnland.
Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Finnland.
Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Finnland.
Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Finnland.
Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Schweden.
Beziehungen zwischen Baden-Württemberg und Schweden.

Künstliche Intelligenz, nachhaltige Mobilität und die Batterieforschung sind nur drei der Themen, um die es sich bei der Delegationsreise von Ministerpräsident Winfried Kretschmann nach Finnland und Schweden dreht.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann startet am 23. September 2019 seine Delegationsreise nach Finnland und Schweden. „Wenn wir China und den USA bei Wirtschaft und Forschung etwas entgegensetzen wollen, dann können wir das in Europa nur gemeinsam tun. Wir müssen noch viel enger kooperieren als bisher. Unsere innovativen Länder können die Lokomotiven sein und Europa ziehen“, so Ministerpräsident Kretschmann. „Bei aktuellen Schlüsseltechnologien – wie der Künstlichen Intelligenz, nachhaltigen Mobilitätslösungen oder der Batterieforschung – sind wir schon heute vorne mit dabei.“

Die Stärkung europäischer Technologiepartnerschaften wird ein wichtiges Thema der Reise sein. Im Fokus der Reise wird ebenfalls die Digitalisierung stehen, ein Schwerpunktthema der Landesregierung. Die Delegation möchte erleben, wie in der Heimat von Konzernen wie Nokia oder Ericsson die digitale Transformation bewältigt wird. Schließlich ist die Künstliche Intelligenz (KI) auch in Baden-Württemberg schon heute einer der wichtigsten Innovationstreiber für Wirtschaft und Wissenschaft. Und die Kapazitäten in diesem Bereich werden hierzulande weiterhin massiv ausgebaut.

Digitale Mobilität der Zukunft

Im Zentrum der Reise steht auch die digitale Mobilität der Zukunft. Kretschmann: „Die Elektrifizierung, die Digitalisierung, das autonome Fahren und Sharing Modelle haben ein neues Mobilitätszeitalter eingeläutet. Unser Land befindet sich in einem Wandel vom Automobil- in ein Mobilitätsland. Der Wandel hin zu einer nachhaltigen Form der Mobilität ist Herausforderung und Chance zugleich.“ Dieser Prozess werde von der Landesregierung unter anderem durch den Strategiedialog Automobilindustrie aktiv gestaltet und biete Entwicklungsmöglichkeiten, die es europäisch zu denken gilt, so Kretschmann.

Die Zusammenarbeit mit Schweden und Finnland soll in diesem Bereich weiter ausgebaut werden. Schweden entwickelt sich derzeit zu einem europäischen Batteriezentrum, in Nordschweden wird die größte Batteriefabrik Europas errichtet werden. Und auch Finnland verfügt über Bodenschätze, die man zur Batteriefertigung braucht sowie über regenerative Energien. Daneben wird sich die Delegation darüber informieren, wie sich der ebenfalls traditionsreiche Fahrzeugbau in Schweden derzeit verändert und welche Zukunftsperspektiven sich daraus ergeben.

„Wir versprechen uns von der Reise interessante Einblicke in aktuelle digitale Entwicklungen, die für die Mobilität der Zukunft von großer Bedeutung sind“, so Verkehrsminister Winfried Hermann. „In Finnland und Schweden wird digitale Pionierarbeit geleistet, sei es technologisch oder konzeptionell. Daraus wollen wir lernen."

Breite Delegation aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft

Entsprechend den Schwerpunkten der Reise wird Kretschmann von einer hochrangigen Delegation aus über 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern begleitet. Aus seinem Kabinett nimmt Minister Hermann an der Reise teil. Außerdem der Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Volker Schebesta, die Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Katrin Schütz, der Staatssekretär im Staatsministerium Dr. Florian Stegmann und die Ministerialdirigentin im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Dr. Simone Schwanitz in Vertretung der Ministerin Theresia Bauer.

Auch Vertreterinnen und Vertreter des Landtags reisen mit: Sandra Boser (Grüne), Dr. Albrecht Schütte (CDU), Rainer Stickelberger (SPD), Daniel Karrais (FDP) und Daniel Rottmann (AfD) gehören der Delegation an, ebenso wie Vertreterinnen und Vertreter der Wirtschaft sowie von Hochschulen und Wissenschafts- und Forschungsinstitutionen.

Das Programm der Reise im Detail

Zum Auftakt seiner Reise am Montag, 23. September, im finnischen Oulu, der Hauptstadt der Region Nordfinnland und nördlichsten Großstadt der EU, trifft Kretschmann die Generaldirektorin des Regionalverwaltungsamtes Nordfinnland Terttu Savolainen, die Bürgermeisterin der Stadt Oulu Päivi Laajala und den Deutschen Botschafter in Finnland Detlef Lingemann. Baden-Württemberg verfügt über eine intensive und vertrauensvolle Verbindung mit der Region Nordfinnland, die auf einer über 30-jährigen Partnerschaft des Landtags beruht. Diese besondere Partnerschaft soll im Rahmen der Delegationsreise weiter gestärkt werden.

Am Dienstag, 24. September, in Oulu besucht die Delegation das technische Forschungszentrum VTT Technical Research Centre of Finland. Die gemeinnützige Organisation unter Aufsicht des finnischen Ministeriums für Handel und Industrie ist an vielen internationalen Verbundprojekten beteiligt, etwa in den Bereichen Informations- und Kommunikationstechnik, Energie und Biotechnologie. Im Anschluss besucht Kretschmann die Universität Oulu, wo er mit Forscherinnen und Forschern über die Themen Künstliche Intelligenz, 5G und 6G, Batterietechnologie, Softwareentwicklung und Maschinelles Sehen sprechen wird. Bei einem anschließenden Rundgang am Nokia-Standort in Oulu geht es um die Bereitstellung von Infrastruktur für 5G und dem Internet der Dinge sowie um neue Anwendungen in der digitalen Gesundheit. Der Tag endet mit Gesprächen mit dem Chairman of the City Council Oulu Juha Hänninen und dem Chairman Executive Board Dr. Kyösti Oikarinen.

In Helsinki trifft Kretschmann am Mittwoch, 25. September, zum politischen Austausch mit der finnischen Europaministerin Tytty Tuppurainen und der Staatssekretärin im Umweltministerium Terhi Lehtonen zusammen. Finnland hat seit dem 1. Juli 2019 die EU-Ratspräsidentschaft inne. Bei einem gemeinsamen Empfang von Botschafter Lingemann und Ministerpräsident Kretschmann anlässlich des Tags der Deutschen Einheit hält Kretschmann daraufhin eine Rede zum Thema Europa.

Am Donnerstag, 26. September, in Göteborg besucht Kretschmann den Lindholmen Science Park, ein Innovationszentrum, das führende schwedische Entwicklungsprojekte mit Schwerpunkt auf der Mobilität von morgen beheimatet. Daraufhin spricht die Delegation mit Vertreterinnen und Vertretern von Business Region Göteborg, einer gemeinnützigen Organisation, die kleine und mittlere Unternehmen bei nachhaltigem Wachstum berät. Im Geely Innovation Center tauscht sich die Delegation im Anschluss zum Thema nachhaltige Mobilität aus. In diesem Bereich beschäftigt das Innovations- und Entwicklungszentrum des Automobilherstellers Geely über 2000 Entwicklungsingenieure.

Zum Abschluss der Reise am Freitag, 27. September, in Göteborg trifft Ministerpräsident Winfried Kretschmann zu politischen Gesprächen zusammen mit der stellvertretenden schwedischen Ministerpräsidentin und Ministerin für Umwelt und Klima Isabella Lövin und dem Minister für Finanzmärkte, Bau- und Wohnungswesen, Städtisches bauen und Stadtentwicklung Per Bolund. Daraufhin nimmt die Delegation an einem Gedankenaustausch mit Vertreterinnen und Vertretern der Deutsch-Schwedischen Handelskammer zu den Haupthemen der Reise teil.

Mediathek: Fotos der Delegationsreise

An einer Supermarkt-Kasse wird die Kassiererin mit einer Plexiglasscheibe geschützt.(Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Steuern

Frist für manipulationssichere Kassensysteme verlängert

Logo der Regionalen Kompetenzstellen des „Netzwerks Energieeffizienz“ (KEFF)
  • Energie

Kompetenzstellen Energieeffizienz starten zweite Förderphase

Als Stammkunde im Sommer durchs ganze Land (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Nahverkehr

Kostenlos im Sommer durchs ganze Land

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Gleichstellung

Frauen in der Wissenschaft fördern

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • STÄDTEBAUSANIERUNG

Sanierung in Weil der Stadt erfolgreich abgeschlossen

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Heizrohrprüfung im Kernkraftwerk Neckarwestheim

  • Europa

Einblicke in das Leben eines Chefunterhändlers

Verkehrsminister Winfried Hermann und Prof. Dr. Tobias Bernecker, beide mit Mundschutz, stehen auf der Terrasse des Verkehrsministeriums und halten beide ein Heft mit der Aufschrift "Güterverkehrskonzept" in der Hand.
  • Verkehr

Güterverkehrskonzept für Baden-Württemberg vorgestellt

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

40 Millionen Euro für Digitalisierung an Hochschulen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).
  • Gesundheit

Gewinnerklassen des Nichtraucherwettbewerbs ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Technologie

Land fördert Wasserstoffforschung mit 16 Millionen Euro

SKA Buch, Gemeinde Ahorn
  • Abwasser

1,5 Millionen Euro für die Abwasserbeseitigung in Ahorn

LEA-Preisträger in der zweiten Kategorie im Uhrzeigersinn von links oben: Moderatorin Mary Summer,  Karl und Ingrid Strenger von der Strenger Holding GmbH in Ludwigsburg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, Thomas Herkert, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, Erzbischof der Erzdiözese Freiburg und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Uta Rometsch / Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.)
  • Mittelstand

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung vergeben

v.l.n.r.: Unterzeichnung des dritten Klimaschutzpaktes mit Gemeindetagspräsident Roger Kehle, Landkreistagspräsident Joachim Walter, Umweltminister Franz Untersteller und  Städtetagspräsident Dr. Peter Kurz (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Klimaschutz

Land und Kommunen setzen Klimaschutzpakt fort

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet

Radfahrer fahren auf dem neuen Radschnellweg zwischen Böblingen/Sindelfingen und Stuttgart (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Radverkehr

Land baut Vorreiterrolle bei Radschnellwegen weiter aus

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Coronavirus

15 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine und Zivilgesellschaft

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Liquiditätshilfe

Land setzt erhöhte Zuweisungen an Kommunen fort

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Bildung

Unterricht unter Pandemiebedingungen im neuen Schuljahr

Ein Metzger zerlegt ein Schwein. (Bild: © picture alliance/Sven Hoppe/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung für Schlachtbetriebe