Tourismuspolitik

Tourismus nachhaltig entwickeln

Wanderer auf einer Blumenwiese (Bild: © TMBW).

Nach Baden-Württemberg kommen in Deutschland mit die meisten Gäste. Wir setzen beim Tourismus aber nicht nur auf Masse. Für uns sind Qualität, Nachhaltigkeit, Tourismus für Alle und Innovationen die Leitmotive für den Tourismus in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg ist mit jährlich knapp 55 Millionen Übernachtungen das zweitwichtigste deutsche Reiseland. Der Tourismus ist ein zentraler Wirtschaftsfaktor und ein Jobmotor im Land. Die Landesregierung unterstützt deshalb die verschiedenen Tourismuseinrichtungen und fördert innovative und nachhaltige Segmente im Tourismus.

Der Tourismus erwirtschaftet eine Wertschöpfung von rund 11,5 Milliarden Euro und trägt mit 3,6 Prozent zum Primäreinkommen in Baden-Württemberg bei. Über 390.000 Arbeitsplätze sind im Land vom Tourismus abhängig. Der Tourismus beschäftigt damit mehr Menschen als die in Baden-Württemberg stark vertretene Automobilindustrie. Er ist somit ein wichtiger und erfolgreicher Wirtschaftsfaktor, Arbeitgeber und zugleich Imageträger für Baden-Württemberg. Der Tourismus ist eine Leitökonomie in Baden-Württemberg.

Tourismusarbeitsplätze sind von einer hohen regional- und strukturpolitischen Bedeutung, weil sie nicht ins Ausland verlagert werden können. Dies ist vor allem für den ländlichen Raum von Bedeutung.

Reise- und Genießerland mit Tradition

Egal ob Kultur-, Aktiv- oder Erholungsurlauber – in Baden-Württemberg können alle auf ihre Kosten kommen. Die bewegte Geschichte der Landesteile hat reiche Kulturschätze hinterlassen. Auf mehr als 50.000 Kilometer Wander- und Fernradwegen lassen sich das Land und seine Landschaft aktiv erleben. Dabei kann man unverfälschte Natur mit tiefen Wäldern und lichten Hainen ebenso wie Streuobstwiesen, weite Täler und kräuterreiche Bergweiden erkunden. Gäste schätzen besonders die zahlreichen Bäder und die regionale Küche.

Baden-Württemberg ist nicht von ungefähr Reise- und Genießerland. Neben den herrlichen Landschaften und Reisezielen wie Schwarzwald, Bodensee oder Schwäbische Alb trägt insbesondere auch der Städte- und Kulturtourismus zur Attraktivität Baden-Württembergs bei. Einzigartige Kulturdenkmäler – darunter sechs UNESCO-Weltkulturerbestätten – sowie zahlreiche Museen, Schlösser und Gärten, Veranstaltungen, Ausstellungen und andere kulturelle Einrichtungen machen die Tradition und die Identität unseres Landes erlebbar. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die vielfältigen und touristischen Besonderheiten unseres Landes zu erhalten und weiterzuentwickeln.

Vorausschauend in Zeiten des Wandels

Durch die fortschreitende Digitalisierung, den demografischen Wandel und zahlreiche weitere Entwicklungen verändert sich das Tourismusgeschehen in immer kürzeren Abständen auf immer radikalere Weise. Wer im weltweiten Wettbewerb der Destinationen bestehen möchte, muss sich diesen Entwicklungen sowohl im Produktangebot als auch in seinen eigenen Service- und Organisationsstrukturen fortwährend anpassen.

Angesichts der enormen wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus für Baden-Württemberg entwickelt die Landesregierung die Tourismuskonzeption Baden-Württemberg in einem gemeinsamen Arbeitsprozess mit den touristischen Akteurinnen und Akteuren des privaten und öffentlichen Tourismusgewerbes weiter.

Es gilt, sich mit dem „Gast von Morgen“ auseinanderzusetzen, seine Ansprüche, Wünsche und Bedürfnisse zu kennen. Wir wollen deshalb auch das bundeseinheitliche Zertifizierungssystem „Tourismus für Alle“ in Baden-Württemberg einführen. Zudem entwickeln wir den Tourismus verstärkt mit Blick auf internationale Zusammenarbeit weiter. Die Tourismuskonzeption bildet den strategischen Rahmen für die Arbeit der verschiedenen Akteursgruppen im Landestourismus und gibt so den Akteurinnen und Akteuren eine übersichtliche „Anleitung“, wie sie die anstehenden Herausforderungen und Chancen angehen können.

Qualität, Nachhaltigkeit, Tourismus für Alle und Innovationen

Vier Grundprinzipien liegen dabei allen weiteren Überlegungen und Aktivitäten im baden-württembergischen Tourismus zugrunde: Qualität, Nachhaltigkeit, Tourismus für Alle und Innovationen.

Zukunftsorientierten Tourismus gestalten bedeutet auch, mit dem Puls der Zeit zu gehen. Digitalisierung und strukturelle Veränderungen stellen zunehmende Herausforderungen für unsere Wirtschaftsbranchen dar. Im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie digital@BW wollen wir die Dinge auch im Bereich des Tourismus neu denken und digital vernetzen. Dazu führen wir Pilotprojekte im Bereich Marketing und Smart Tourism durch. So gab es zum Beispiel den Ideenwettbewerb Tourismus digital, bei dem Privatpersonen und Unternehmen in Baden-Württemberg dazu aufgerufen waren, ihre kreativen Ansätze einzubringen. Die drei Gewinner erhalten bei ihrer derzeitigen Umsetzungsphase durch das Preisgeld aus dem Wettbewerb finanzielle Unterstützung.

Tourismus nachhaltig gestalten

Vorausschauend und nachhaltig agieren ist ein Leitmotiv der Landesregierung – auch im Tourismus. Ökologisches Bewusstsein und Handeln verankern wir weiterhin fest im Tourismus. Damit entsprechen wir den Bedürfnissen der Gesellschaft. Denn immer mehr Menschen wollen naturnah und ressourcenschonend Urlaub machen.

Das „Magische Dreieck“ aus Tourismus, Landwirtschaft und Naturschutz spielt in unserer Tourismuspolitik eine zentrale Rolle: Eine nachhaltige Landwirtschaft pflegt und erhält die Kulturlandschaft, der Naturschutz sorgt für artenreiche und abwechslungsreiche Naturräume. Der Tourismus kann auf beiden Bereichen aufbauen und sie stärken.

Baden-Württemberg ist ein starkes Tourismusland. Es zeigt, dass sich wirtschaftliche, gesellschafts- und umweltpolitische Aspekte gegenseitig ergänzen und bereichern können. Baden-Württemberg ist damit bundesweit Vorreiter in Sachen nachhaltiger Tourismus.

Die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg nimmt diesen Trend zum umweltfreundlichen Reisen mit dem in Deutschland bisher beispiellosen Projekt „Grüner Süden“ auf. Dabei werden touristische Angebote aus den Bereichen Naturerlebnis, umweltfreundliche Mobilität, klimaverträgliche Unterkünfte sowie nachhaltige regionale Produkte und Küche zusammengeführt und für den Gast erlebbar gemacht.

Baden-Württemberg hat in den vergangenen Jahren mit dem „Nachhaltigen Reiseziel“ die erste Zertifizierung für ganze Tourismusdestinationen im deutschsprachigen Raum entwickelt. Damit stärken wir bei den touristischen Anbieterinnen und Anbietern das Bewusstsein für dieses wichtige Thema. Außerdem sollen die Besucherinnen und Besucher darüber informiert werden, wo sie besonders nachhaltig Urlaub erleben können. In Baden-Württemberg sind bereits acht Destinationen als „Nachhaltige Reiseziele“ zertifiziert. In ganz Deutschland finden sich immer mehr Regionen, die sich nach baden-württembergischem Vorbild zertifizieren lassen. Zum Erfahrungsaustausch bauen die Regionen derzeit ein bundesweites Netzwerk auf, um so künftig stärker im Dialog aufzutreten.

Eine Trachtengruppe beim Landesfestumzug der Heimattage 2018 in Waldkirch (Bild: © picture alliance/Achim Keller/dpa).
  • Heimattage

Heimattage 2023 bis 2026 vergeben

Luftaufnahme des Landesgartenschaugeländes Überlingen am Bodensee
  • Landesgartenschau

Baden-Württemberg auf der Landesgartenschau Überlingen

Eine Kabine der Schauinslandbahn bei Freiburg (Bild: © dpa)
  • Tourismus

Erneutes Rekordjahr für den Tourismus im Land

Baustelle des Besucherzentrums im Nationalpark Schwarzwald am Ruhestein (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa:
  • Straßenbau

Keine monatelange Vollsperrung der L 401 am Ruhestein

Blick auf das Schwetzinger Schloss und die Parkanlage: Die Kurfürstliche Sommerresidenz besteht neben der Schlossanlage aus einem weitläufigen Schlossgarten. Der Klimawandel setzt den historischen Gärten der Staatlichen Schlösser und Gärten in Baden-Württemberg zu. (Bild: dpa)
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Die Auswirkungen des Klimawandels auf historische Gartenanlagen

Eine Frau schreibt das Wort „Dialekt“ auf eine Tafel (Bild: © Daniel Karmann/dpa)
  • Dialektinitiative

Runder Tisch soll Dialekte im Land stärken

Besucherinnen und Besucher bei den Staatlichen Schlössern und Gärten von 2009 bis 2019 (Bild: Finanzministerium Baden-Württemberg)
  • KULTURTOURISMUS

Staatliche Schlösser und Gärten mit guten Besuchszahlen

Minister Manne Lucha mit Juttal Pagel-Steidl (Geschäftsführerin des Landesverbandes für Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung) und Corinna Mader (Beraterin bei der „Ergänzenden Unabhängigen Teilhabeberatung“ (EUTB) in Weingarten)
  • Menschen mit Behinderungen

„Toilette für alle“ im Naturschutzzentrum Wurzacher Ried eingeweiht

v.r.n.l.: Staatsrätin Gisela Erler, Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder, Sinsheims Oberbürgermeister Jörg Albrecht und Ines Kern, Leiterin der Geschäftsstelle Heimattage in Sinsheim (Bild: Stadt Sinsheim)
  • Heimattage

Programm der Heimattage 2020 in Sinsheim vorgestellt

Blick von Aussichtsturm auf das Gelände der Landesgartenschau 2014 in Schwäbisch Gmünd. (Bild: dpa)
  • Nachhaltige Stadtentwicklung

17 Bewerbungen für Landesgartenschau und Gartenschau

Bahn-Vorstand Ronald Pofalla und Ministerpräsident Winfried Kretschmann enthüllen auf dem neuen ICE 4 den Schriftzug „Baden-Württemberg“ (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Schienenfernverkehr

ICE 4 als Botschafter des Landes unterwegs

Abbildung vom Schloss Favorite in Ludwigsburg
  • Schlösser

Schloss Favorite in Ludwigsburg fertig saniert

Blick über die Alb in der Nähe des Schloss Lichtesteins bei Reutlingen.
  • Naturschutz

Gute Noten für Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Innenraum der Grabkapelle auf dem Württemberg
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Adventssingen in der Grabkapelle auf dem Württemberg

Der Marktplatz von Heilbronn. (Bild: picture alliance/Lino Mirgeler/dpa)
  • Land und Kommunen

Zusatzbezeichnungen für Städte und Gemeinden

Symbolbild: Kisten mit Gemüse und Obst. (Bild: Christoph Soeder / dpa)
  • Ernährung

Genussführer 2020 vorgestellt

  • Radverkehr

Radweg zwischen Tannau und Elmenau freigegeben

Weihnachtsmarkt im Schloss Tettnang
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Weihnachtsmärkte in den Schlössern und Klöstern

  • Auszeichnung

Europa-Park-Gründer Mack als „Gesicht Europas“ gewürdigt

 Schloss Neufra und die Pfarrkirche St. Peter und Paul werden von der aufgehenden Sonne angestrahlt. (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Tourismus

Weiter positive Entwicklung im Landestourismus

Ein Passagierflugzeug bei untergehender Sonne im Landeanflug. (Foto: dpa)
  • Verbraucherschutz

Insolvenzabsicherung für Pauschalreisen gefordert

Eine spanische Reitergruppe bei der Hengstparade 2019 (Bild: Thomas Warnack / dpa)
  • Hengstparade

Haupt- und Landgestüt Marbach

Narzissen blühen in Ludwigsburg vor dem Schloss im Blühenden Barock (Bild: © dpa).
  • Schlösser und Gärten

Kulturelles Erbe barrierefrei zugänglich machen

Campingplatz (Verkehrsschild)
  • Tourismus

Camping-Leitsystem erfolgreich abgeschlossen

Zug am Bahnsteig im Hoßkirch.
  • Schienenverkehr

Nach einem halben Jahrhundert halten wieder Personenzüge in Hoßkirch