Tourismuspolitik

Tourismus nachhaltig entwickeln

Wanderer auf einer Blumenwiese (Bild: © TMBW).

Nach Baden-Württemberg kommen in Deutschland mit die meisten Gäste. Wir setzen beim Tourismus aber nicht nur auf Masse. Für uns sind Qualität, Nachhaltigkeit, Tourismus für Alle und Innovationen die Leitmotive für den Tourismus in Baden-Württemberg.

Baden-Württemberg ist mit jährlich über 57 Millionen Übernachtungen das zweitwichtigste deutsche Reiseland. Der Tourismus ist ein zentraler Wirtschaftsfaktor und ein Jobmotor im Land. Die Landesregierung unterstützt deshalb die verschiedenen Tourismuseinrichtungen und fördert innovative und nachhaltige Segmente im Tourismus.

Der Tourismus ist einer der bedeutesten Wirtschaftsbereiche für Baden-Württemberg. Mit einem Bruttoumsatzvolumen von 24,8 Milliarden Euro sowie rund 390.000 rechnerischen Vollzeitarbeitsplätzen und einem relativen Beitrag zum Primäreinkommen von 3,6 Prozent ist er ein zentraler Wirtschaftsfaktor und Jobmotor. Als Querschnittsbranche hat der Tourismus für viele Regionen, Städte und Gemeinden des Landes auch eine große strukturpolitische Bedeutung.  Tourismusarbeitsplätze sind von einer hohen regional- und strukturpolitischen Bedeutung, weil sie nicht ins Ausland verlagert werden können. Dies ist vor allem für den ländlichen Raum von Bedeutung.

Tourismusarbeitsplätze sind von einer hohen regional- und strukturpolitischen Bedeutung, weil sie nicht ins Ausland verlagert werden können. Dies ist vor allem für den ländlichen Raum von Bedeutung.

Reise- und Genießerland mit Tradition

Egal ob Kultur-, Aktiv- oder Erholungsurlauber – in Baden-Württemberg können alle auf ihre Kosten kommen. Die bewegte Geschichte der Landesteile hat reiche Kulturschätze hinterlassen. Auf mehr als 50.000 Kilometer Wander- und Radfernwegen lassen sich das Land und seine Landschaft aktiv erleben. Dabei kann man unverfälschte Natur mit tiefen Wäldern und lichten Hainen ebenso wie Streuobstwiesen, weite Täler und kräuterreiche Bergweiden erkunden. Gäste schätzen besonders die zahlreichen Bäder und die regionale Küche.

Baden-Württemberg ist nicht von ungefähr Reise- und Genießerland. Neben den herrlichen Landschaften und Reisezielen wie Schwarzwald, Bodensee oder Schwäbische Alb trägt insbesondere auch der Städte- und Kulturtourismus zur Attraktivität Baden-Württembergs bei. Einzigartige Kulturdenkmäler – darunter sechs UNESCO-Weltkulturerbestätten – sowie zahlreiche Museen, Schlösser und Gärten, Veranstaltungen, Ausstellungen und andere kulturelle Einrichtungen machen die Tradition und die Identität unseres Landes erlebbar. Wir sehen es als unsere Aufgabe an, die vielfältigen und touristischen Besonderheiten unseres Landes zu erhalten und weiterzuentwickeln. Baden-Württemberg ist ein Genießerland und Feinschmeckerparadies. Auch die weintouristischen Angebote als Teilbereich der Kulinarik finden immer mehr Zuspruch bei den Gästen.

Vorausschauend in Zeiten des Wandels

Durch die fortschreitende Digitalisierung, den demografischen Wandel und zahlreiche weitere Entwicklungen verändert sich das Tourismusgeschehen in immer kürzeren Abständen auf immer radikalere Weise. Wer im weltweiten Wettbewerb der Destinationen bestehen möchte, muss sich diesen Entwicklungen sowohl im Produktangebot als auch in seinen eigenen Service- und Organisationsstrukturen fortwährend anpassen.

Angesichts der enormen wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus für Baden-Württemberg hat die Landesregierung die Tourismuskonzeption Baden-Württemberg in einem gemeinsamen Arbeitsprozess mit den touristischen Akteurinnen und Akteuren des privaten und öffentlichen Tourismusgewerbes entwickelt.

Es gilt, sich mit der „Gästeperspektive“ auseinanderzusetzen, um deren Ansprüche, Wünsche und Bedürfnisse zu kennen. Dazu sind wir seit Beginn des Jahres dabei, das bundeseinheitliche Zertifizierungssystem „Tourismus für Alle“ in Baden-Württemberg einzuführen. Zudem entwickeln wir den Tourismus verstärkt mit Blick auf internationale Zusammenarbeit weiter. Die Tourismuskonzeption bildet den strategischen Rahmen für die Arbeit der verschiedenen Akteursgruppen im Landestourismus und gibt so den Akteurinnen und Akteuren eine übersichtliche „Anleitung“, wie sie die anstehenden Herausforderungen und Chancen angehen können.

Qualität, Nachhaltigkeit, Tourismus für Alle und Innovationen

Vier Grundprinzipien liegen dabei allen weiteren Überlegungen und Aktivitäten im baden-württembergischen Tourismus zugrunde: Qualität, Nachhaltigkeit, Tourismus für Alle und Innovationen.

Zukunftsorientierten Tourismus gestalten bedeutet auch, mit dem Puls der Zeit zu gehen. Digitalisierung und strukturelle Veränderungen stellen zunehmende Herausforderungen für unsere Wirtschaftsbranchen dar. Dabei gilt es insbesondere, die Akteurinnen und Akteure im Tourismus für die Chancen der Digitalisierung zu sensibilisieren und Ihnen die praktische Anwendung näherzubringen. Im Rahmen unserer Digitalisierungsstrategie digital@BW wollen wir die Dinge auch im Bereich des Tourismus neu denken und digital vernetzen. Dazu führen wir Pilotprojekte im Bereich Marketing und Smart Tourism durch. So gab es zum Beispiel den Ideenwettbewerb Tourismus digital, bei dem Privatpersonen und Unternehmen in Baden-Württemberg dazu aufgerufen waren, ihre kreativen Ansätze einzubringen. Die drei Gewinner erhalten bei ihrer derzeitigen Umsetzungsphase durch das Preisgeld aus dem Wettbewerb finanzielle Unterstützung.

Tourismus nachhaltig gestalten

Vorausschauend und nachhaltig agieren ist ein Leitmotiv der Landesregierung – auch im Tourismus. Ökologisches Bewusstsein und Handeln verankern wir weiterhin fest im Tourismus. Damit entsprechen wir den Bedürfnissen der Gesellschaft. Denn immer mehr Menschen wollen naturnah und ressourcenschonend Urlaub machen.

Das „Magische Dreieck“ aus Tourismus, Landwirtschaft und Naturschutz spielt in unserer Tourismuspolitik eine zentrale Rolle: Eine nachhaltige Landwirtschaft pflegt und erhält die Kulturlandschaft, der Naturschutz sorgt für artenreiche und abwechslungsreiche Naturräume. Der Tourismus kann auf beiden Bereichen aufbauen und sie stärken.

Baden-Württemberg ist ein starkes Tourismusland. Es zeigt, dass sich wirtschaftliche, gesellschafts- und umweltpolitische Aspekte gegenseitig ergänzen und bereichern können. Baden-Württemberg ist damit bundesweit Vorreiter in Sachen nachhaltiger Tourismus.

Die Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg nimmt diesen Trend zum umweltfreundlichen Reisen mit dem in Deutschland bisher beispiellosen Projekt „Grüner Süden“ auf. Dabei werden touristische Angebote aus den Bereichen Naturerlebnis, umweltfreundliche Mobilität, klimaverträgliche Unterkünfte sowie nachhaltige regionale Produkte und Küche zusammengeführt und für den Gast erlebbar gemacht.

Baden-Württemberg hat in den vergangenen Jahren mit dem Nachhaltigen Reiseziel die erste Zertifizierung für ganze Tourismusdestinationen im deutschsprachigen Raum entwickelt. Damit stärken wir bei den touristischen Anbieterinnen und Anbietern das Bewusstsein für dieses wichtige Thema. Außerdem sollen die Besucherinnen und Besucher darüber informiert werden, wo sie besonders nachhaltig Urlaub erleben können. In Baden-Württemberg sind sechs Destinationen als „Nachhaltige Reiseziele“ zertifiziert. In ganz Deutschland finden sich immer mehr Regionen, die sich nach baden-württembergischem Vorbild zertifizieren lassen.

Drei leuchtende Würfel mit Paragrafen-Zeichen liegen auf einer Computer-Tastatur.
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).
  • Tourismus

36 Millionen Euro für die Stabilisierung des Tourismus

Eine Frau deckt in einem Restaurant in Münstertal einen Tisch ein und trägt Mundschutz.
  • Coronavirus

Schnelle Corona-Ausfallentschädigung gefordert

Familie in der Wilhelma (© Wilhelma Stuttgart)
  • Tourismus

Landeseigene Monumente schließen

Das letzte Teilstück des Bodenseeradwegs, der 2,6 Kilometer lange Geh- und Radweg auf der Höri entlang der Landesstraße L 192 zwischen Öhningen und dem Ortsteil Wangen, ist nun für Radler und Radlerinnen befahrbar.
  • Radverkehr

Bodenseeradweg ist jetzt vollständig befahrbar

Ein Mann und eine Frau fahren mit dem Fahrrad bei Nufringen im Landkreis Böblingen an einem blühenden Rapsfeld vorbei (Bild: © dpa).
  • Radverkehr

Qualitätsoffensive für Radrouten

Ein Mann steht im Strandbad in Eriskirch (Baden-Württemberg) am Ufer des Bodensees. (Foto: dpa)
  • Tourismus

Sommertourismus leidet unter Corona

Hotelschild (Symbolbild)
  • Coronavirus

Beherbergungsverbot wird aufgehoben

Ein Hochzeitspaar wird vor der Kirche mit Blütenblättern beworfen.
  • Corona-Verordnung

Bußgelder für falsche Angabe von Kontaktdaten

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Tourismus

Tag des Wanderns am 18. September

Ein angehender Hotelfachmann serviert einem Ehepaar sein Mittagessen. (Bild: © picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Hilfen für das Hotel- und Gaststättengewerbe

Parkende Reisebusse (© picture alliance/Frank Rumpenhorst/dpa)
  • Coronavirus

Förderprogramm für Bustouristik-Branche läuft an

Verkehrsschild Tempo 30 (Foto: dpa)
  • Lärmschutz

Fraunhofer-Projekte zur Lärmminderung

Die Heuneburg soll in den kommenden Jahren zu einer musealen und touristischen Erlebniswelt ausgebaut werden. (Bild:  Günther Bayerl / Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg)
  • Kultur

Mit dem Fahrrad auf den Spuren der Kelten

Lange Bahnunterührung im Neonlicht mit braunen Bodenfließen und dunklen Wandfließen
  • Schienenverkehr

Verkehrsminister Hermann besichtigt Bahnhof Crailsheim

Wanderkarten
  • Tourismus

Neue Wanderkarten für die Regionen Freiburg und Furtwangen

Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (l.) mit DEHOGA-Hauptgeschäftsführer Jürgen Kirchherr (M.) und dem Leiter der DEHOGA Akademie, Thomas Schwenck (r.) (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Weiterbildung

Land fördert Online-Qualifizierungsangebot im Gastgewerbe

Eine Reiserückkehrerin, die in Polen war, lässt sich in einer Covid-19-Teststation am Hauptbahnhof von einem Arzt testen. Vor dem Hintergrund steigender Infektionszahlen baut Baden-Württemberg seine Teststationen für Urlaubsrückkehrer im Land aus.
  • Coronatests

Mehr Testmöglichkeiten für Reiserückkehrer

Mehrere Sonnenhungrige sitzen am sogenannten Malereck in Langenargen am Bodensee unter ihren Sonnenschirmen oder bräunen sich in der Sonne. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Tourismus

Weniger Gäste und Übernachtungen im Land

Kurhaus Baden-Baden
  • Tourismus

Ausgleichszahlungen für Baden-Baden

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Tourismusminister Guido Wolf (l.) und Verkehrsminister Winfried Hermann (r.) werben für Urlaub in Baden-Württemberg (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Tourismus

Mit Bus und Bahn zu Urlaubszielen vor der Haustür

Neues Schloss Meersburg mit Teepavillon
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Ausflugstipps für den Urlaub im eigenen Land

Neue App „BlüBa Rundgang“ macht digitalen Rundgang durchs Blühende Barock Ludwigsburg möglich.
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Digitaler Rundgang durchs Blühende Barock Ludwigsburg

Luftbild des Schlosses Kaltenstein in Vaihingen an der Enz. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Kultur

Hotel und Gastronomie auf Schloss Kaltenstein