Bildung

Wissenschaftsministerium fördert Kooperationsmodelle in der Lehrerbildung

Die Entscheidung über die Sieger im Wettbewerb „Kooperationsmodelle in der Lehrerbildung“ ist gefallen. Mit insgesamt 2,7 Millionen Euro fördert das Wissenschaftsministerium sechs Projekte, die eine Zusammenarbeit von Universitäten, Pädagogischen Hochschulen und Fachhochschulen vorsehen. „Es geht darum, neue Wege in der Lehrerbildung zu erproben - unter Beteiligung verschiedener Hochschularten, die ihre besonderen Stärken zur Geltung bringen“, sagte Wissenschaftsministerin Theresia Bauer heute (21. Juni) in Stuttgart. Davon profitierten angehende Lehrerinnen und Lehrer ebenso wie Schülerinnen und Schüler.

In zwei Fällen wird der Ministerin zufolge in den Mangelfächern Physik / Mathematik erstmals ein eigener Masterstudiengang für Seiteneinsteiger im Lehramt geschaffen, die zunächst einen Fach-Bachelor erworben haben. Zwei weitere Kooperationsmodelle bereiten in der Zusammenarbeit von Hochschulen für angewandte Wissenschaften und Universitäten angehende Gymnasiallehrer gezielt auf das Schulfach Naturwissenschaft und Technik (NwT) vor.


Gefördert werden folgende Kooperationsmodelle:

  • Projekt „Bachelor Master Gymnasiales Lehramt, Schwerpunkt Physik“, Kooperationspartner: Universität Konstanz und Pädagogische Hochschule Freiburg.
  • Projekt „Masterstudiengang Singen-Bewegen-Sprechen-Musizieren“, Kooperationspartner:  Staatliche Hochschule für Musik Trossingen und  Pädagogische Hochschule Weingarten.
  • Projekt „Ausbildungsqualität durch Kooperationsmodelle in der Lehrerbildung (AQUA.KOLA“, u.a. Verbesserung der Fachdidaktik, Lehramtsmaster Physik). Kooperationspartner: Universität Stuttgart, Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Pädagogische Hochschule Schwäbisch-Gmünd.
  • Projekt „Technikinitiative für das Fach Naturwissenschaft und Technik (NWT), Hochschule Furtwangen (Kooperationspartner: Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Rottweil und dem Fürstenberg Gymnasium Donaueschingen).
  • Projekt „Technik in Grundlage und Praxis (aktuelle Lehrerbildung für Naturwissenschaft und Technik), Partner: Universität Tübingen, Hochschule Esslingen, Technik und Sozialwesen sowie Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg.
  • Projekt „Produktive Musikdidaktik für allgemein bildende Schulen“, Partner: Hochschule für Musik Freiburg und Pädagogische Hochschule Freiburg.

Die Projekte im Programm „Kooperationsmodelle in der Lehrerbildung“ werden mit insgesamt mehr als 2,7 Millionen Euro über eine Laufzeit von drei Jahren gefördert. Die Mittel werden aus dem Innovations- und Qualitätsfonds (IQF) bereitgestellt, der je zur Hälfte von Hochschulen und Land gespeist wird. Der IQF unterstützt Vorhaben und Projekte, die helfen, das Qualitätsbewusstsein an Hochschulen zu steigern. Im Endausbau wird der IQF vom Jahr 2011 an über ein jährliches Budget in Höhe von 30 Mio. Euro verfügen.

Das Wissenschaftsministerium hatte den Wettbewerb im vergangenen Jahr ausgeschrieben. Bewertungskriterien waren die Innovation und die voraussichtliche Eignung der Modelle zur Optimierung der Lehrerbildung, ihre Umsetzbarkeit und die voraussichtliche Nachhaltigkeit der Zusammenarbeit. Über die Anträge hat eine Kommission unabhängiger externer Fachgutachterinnen und Fachgutachter entschieden, die vom Ministerium auf der Basis von Vorschlägen der Rektorenkonferenzen bestellt wurden.

Quelle:

Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 27. Februar 2024

  • Start-up BW

„Bloom“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Hochschulen und Studium

50 Jahre Zentrale Studienberatung

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Startup BW
  • Start-up BW

Schüler aus Albstadt entwickeln innovative Geschäftsideen

Studierende sitzen in der Universität bei der Erstsemester-Begrüßung in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

Erfolg beim Professorinnen­programm 2030

Grundschule Schüler hören Lehrerin aufmerksam zu
  • Schule

Mehr als 2.700 Lehrkräfte gesucht

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Landesweite Ernährungstage 2024

Dr. Cornelia Hecht-Zeiler
  • Kultur

Neue Direktorin im Haus der Geschichte

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Videobotschaft anlässlich des zweiten Jahrestags des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine.
  • Ukraine-Krieg

„Wir stehen fest an Ihrer Seite“

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Ein Jahr Cell Braodcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Jazzmusiker Wolfgang Dauner
  • Kunst und Kultur

Nachlass von Jazzlegende Wolfgang Dauner erworben

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Zahlreiche Menschen sind auf einem Radweg bei Sonnenschein auf ihren Fahrrädern und E-Roller unterwegs.
  • Tourismus

Zahl der Übernachtungen erreicht 2023 neuen Höchstwert

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski