Nahverkehr

Neues ÖPNV-Konzept für den Nationalpark im Schwarzwald

Ein Wanderer steht im Nordschwarzwald beim Ruhestein am Aussichtspunkt Wildseeblick. (Bild: Uli Deck / dpa)

Neue Regiobuslinien aus Baden-Baden, Achern, Freudenstadt und Baiersbronn sollen zukünftig den Nationalpark Schwarzwald aus allen vier Himmelsrichtungen mit dem Busverkehr erschließen. Das Land fördert den Betrieb der Linien und unterstützt damit ein beispielhaftes, klimaschonendes Verkehrskonzept.

Das Land Baden Württemberg sowie die Landräte der Landkreise Freudenstadt, Ortenau, Rastatt und die Oberbürgermeisterin des Stadtkreises Baden-Baden haben sich auf einen massiven Ausbau des ÖPNV-Angebotes für Touristen des Nationalparks Schwarzwald verständigt. Pünktlich zur Eröffnung des neuen Nationalparkzentrums im Jahr 2020 sollen vier neue Regiobuslinien eingerichtet werden, die zu den touristisch nachfragestarken Zeiten im Stundentakt und ansonsten im Zweistundentakt von morgens bis abends betrieben werden sollen.

Insgesamt werden jährlich rund zwei Millionen Euro von den Landkreisen und der Stadt Baden Baden dafür investiert und vom Land gefördert.

Land fördert den Betrieb der Linien

Das Land fördert den Betrieb der Linien mit 60 Prozent des entstehenden Defizites und unterstützt damit ein beispielhaftes, klimaschonendes Verkehrskonzept für den Nationalpark, in dessen Zentrum der ÖPNV steht.

Die vier neuen Linien verkehren auf direktem Weg von den Bahnhöfen in Achern, Baden-Baden, Baiersbronn und Freudenstadt zum neuen Nationalparkzentrum am Ruhestein. Sichere Anbindungen an den Schienenverkehr und Wartezeit auf verspätete Züge sind gewährleistet. Damit ist die durchgängige An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln regional und überregional möglich. Der private Pkw kann stehen bleiben.

Vorausgegangen waren intensive Beratungen zwischen dem Stadtkreis, den Landkreisen und dem Land zu Umsetzung und Machbarkeit eines solch weitreichenden Vorhabens in der Region. Zur Umsetzung des Konzeptes sind Beschlüsse aller Kreistage sowie des Gemeinderats von Baden-Baden bis Ende 2020 erforderlich, soweit noch nicht erfolgt.

Gemeinsame Absichtserklärung unterzeichnet

Verkehrsminister Winfried Hermann hat am Nationalparkzentrum Ruhestein gemeinsam mit den Landräten der Nationalparkkreise und der Oberbürgermeisterin von Baden-Baden eine gemeinsame Absichtserklärung zur Umsetzung des neuen ÖPNV-Konzeptes unterzeichnet.

Verkehrsminister Winfried Hermann: „Der neue Busverkehr im Nationalpark ist ein sehr gutes Angebot, sich ohne eigenes Auto umweltfreundlich zum und im Nationalpark zu bewegen. Mit einem modernen, nachhaltigen und verlässlichen Nahverkehrsangebot versprechen wir uns, wie überall im Land, wo Regiobuslinien eingerichtet werden, eine steigende Nachfrage nach diesem klimaschonenden Verkehrsmittel. So können wir vermeiden, dass der Nationalpark und die Anwohnergemeinden mit Autos zugeparkt werden. Es freut mich, dass diese Regiobuslinien im Landesdesign betrieben werden. Deshalb sind wir auch dazu bereit, anstelle von 50 Prozent Förderung den Defizitausgleich durch das Land auf 60 Prozent anzuheben.“

Schnelle und komfortable Busse

Regiobuslinien sind schnelle und für die Fahrgäste komfortable Busse. Nach einer Übergangszeit werden diese mit Klimaanlage, Niederfluranteil, WLAN und USB-Steckdosen ausgestattet sein. Von Beginn an werden sie im Design des Landes Baden-Württemberg mit speziellem Hinweis auf den Nationalpark Schwarzwald von außen klar erkennbar sein. Sie verkehren im Nationalpark in der Sommersaison täglich von 8 bis 20 Uhr im Stundentakt und in der Wintersaison von 10 bis 18 Uhr montags bis freitags im Zweistundentakt sowie an Wochenenden im Stundentakt. Sichere Anbindungen am den Schienenverkehr und Wartezeit auf verspätete Züge sind gewährleistet.

Minister Hermann: „Wir sind uns unserer besonderen Verantwortung für ein Mobilitätsangebot für den Nationalpark bewusst. Deshalb haben wir das Regiobus-Förderprogramm auf die besondere Situation angepasst. Diese Buslinien sind für Touristen wie auch für Einheimische ein gutes ÖPNV-Angebot.“

„Ich bin sehr dankbar, dass die Gespräche zwischen Land und Kreisen über die Umsetzung des Verkehrskonzepts für den Nationalpark zu einem sehr guten Abschluss gekommen sind“, freut sich Nationalparkratsvorsitzender und Landrat Dr. Klaus Michael Rückert. „Mit dem nun gefundenen Konzept werden das Nationalparkzentrum und das Nationalparkhaus in Herrenwies für Einwohnerinnen und Einwohner, wie auch für Besucherinnen und Besucher mit dem ÖPNV sehr gut erreichbar sein. Dieses Konzept verdient die Zustimmung aller kommunalen Gremien, die zum Teil noch einzuholen ist.“

Auch Oberbürgermeisterin Margret Mergen freut sich über die neuen Regiobuslinien. „Die direkte Anbindung des Nationalparkzentrums mit dem ÖPNV hat für Baden-Baden einen besonderen Stellenwert. Gerade die Kombination Nationalpark und umweltfreundliche Mobilität ist eine entscheidende Verbindung für einen nachhaltigen Erfolg – dem Wald zuliebe!“, so Mergen.

„Mit den neuen Regiobuslinien wird der Nationalpark Schwarzwald zukünftig aus allen vier Himmelsrichtungen bequem per Bus zu erreichen sein. Mit diesem attraktiven ÖPNV-Angebot schaffen wir eine sinnvolle Alternative zur Anreise mit dem Auto und entlasten damit die Straßen im Nationalpark spürbar. Ich freue mich, dass die Ortenau ab dem 1. August 2020 über die Acherner Linie dann direkt an das neue Nationalparkzentrum am Ruhestein angebunden sein wird“, so Frank Scherer, Landrat des Ortenaukreises.

Auch der Rastatter Landrat Toni Huber freut sich: „Mit dieser Netzergänzung wird der Freizeitverkehr aus dem Landkreis Rastatt umweltfreundlich in den Nationalpark gelenkt.“

Nationalpark Schwarzwald

Das letzte Teilstück des Bodenseeradwegs, der 2,6 Kilometer lange Geh- und Radweg auf der Höri entlang der Landesstraße L 192 zwischen Öhningen und dem Ortsteil Wangen, ist nun für Radler und Radlerinnen befahrbar.
  • Radverkehr

Bodenseeradweg ist jetzt vollständig befahrbar

Ein Forscher steht an einem Insektennetz der Forschungsstation Randecker Maar. Jahrzehntelang erforschten Vogelkundler auf der Schwäbischen Alb auch die Insekten.
  • Artensterben

Insektensterben im Land massiver als gedacht

Windpark Biederbach im Bau. Zwei Anlagen fertig. Dritte Anlage (E-138) vor der Flügelmontage
  • Erneuerbare Energien

Inbetriebnahme des Bürgerwindparks Biederbach

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Nahverkehr

Verbesserungen für Breisgau-S-Bahn geplant

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Forschung

Land fördert Forschungsvorhaben „KliMEA“

Ein Mitarbeiter der Robert Bosch GmbH überprüft mit einem Tablet die Betriebsdaten von vernetzten Maschinen für Metallspritzguss. (Foto: © dpa)
  • Ländlicher Raum

Land unterstützt innovative Unternehmen im Ländlichen Raum

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Coronavirus

Sonderprogramm für Schulbusse bringt starke Entlastung

  • Verkehr

Wegweisende Projekte zur Mobilitätswende gesucht

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Änderungen beim Schwarzwildmonitoring

Ein Mann transportiert Lebensmittel auf einem, mit einem Elektromotor unterstützten, Lastenfahrrad.
  • Nachhaltige Mobilität

Neues Institut für Nachhaltige Mobilität an Hochschule Karlsruhe

Kläranlage Öpfingen
  • Abwasser

1,3 Millionen Euro für den Umbau der Kläranlage Öpfingen

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Land fördert Blühflächen und Biodiversitätspfade

Ein Rollstuhlfahrer steht mit seinem Elektro-Rollstuhl am Bahnhof an einem Gleis. (Bild: picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Nahverkehr

Land fördert barrierefreie Straßenbahnhaltestellen in Karlsruhe

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

25 Jahre Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Vier mittelgroße Holzskulpturen stehen nebeneinander auf einer Betonbank. Dahinter sind Pflanzenbeete.
  • Biodiversität

Großer Einsatz für die Artenvielfalt an Straßen

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Gesunde Ernährung in Kindertagesstätten und Schulen

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Artenschutz

Informationsveranstaltungen zum Wolf im Schwarzwald

Kranke und abgestorbene Buchen auf dem Schönberg bei Freiburg
  • Forst

Waldzustandsbericht 2020 vorgestellt

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Solarbranchentag

Land strebt deutlichen Photovoltaik-Ausbau an

Julia Stubenbord, Tierschutzbeauftragte der Landesregierung
  • Tierschutz

Tätigkeitsbericht der Landestierschutz­beauftragten veröffentlicht

Energiewende-Plakette: Hier wird die Energiewende gelebt
  • Energiewende

Werbeagentur Klatt ist „Ort voller Energie“

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen. (Foto: © dpa)
  • Fussverkehr

Fußgänger bei Verkehrsplanung stärker berücksichtigen

Symbolbild: Monitoring-Projekt untersucht verschiedene Fischprodukte. (Bild: Chemisches und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Freiburg)
  • Verbraucherschutz

Erfolgsmodell auf Tierschutzkontrolle übertragen

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

EU muss Agrarpolitik naturschutzfreundlicher ausrichten

Symbolbild Mobilitätskonzepte
  • Mobilität

Ideenschmiede „Mobilität im Ländlichen Raum“ präsentiert Ergebnisse