Impfung

Info- und Aktionskampagne zum Impfen wird in Pforzheim fortgesetzt

Mit Impfbussen und Informationskampagnen an der Haustür beteiligt sich die Stadt Pforzheim an der landesweiten Impf-Aktionswoche vom 21. bis 28. Juli. Menschen, die noch unentschlossen oder vielleicht auch skeptisch sind, wird mit dieser Aktion das direkte Gespräch angeboten, um Fragen und Unsicherheiten zu klären.

Auch die Stadt Pforzheim nimmt an der landesweiten Impf-Aktionswoche vom 21. bis 28. Juli teil. Mit Impfbussen bringt sie die Impfung direkt zu den Menschen. Nach dem erfolgreichen Auftakt der Informations- und Aktionskampagne des Landes in Heilbronn am 8. Juli folgt in Pforzheim am Freitag und am Samstag, 24. und 25. Juli der zweite Einsatz der Info-Teams mit Unterstützung des Landes, die die Menschen im öffentlichen Raum ansprechen und über das Impfen informieren. Für die Impfkampagne hat Pforzheim zudem eigens Impfbotschafterinnen und -botschafter gewonnen, die im Stadtteil Haidach verwurzelt und gut vernetzt sind, und zusammen mit dem Team des Landes von Haustür zu Haustür gehen werden.

„Die Stadt Pforzheim ist sehr engagiert dabei, Menschen anzusprechen, die bisher unsicher oder skeptisch sind, was das Impfen angeht, und die Impfung direkt zu den Menschen in die Stadtteile zu bringen. Mit den Impfbussen direkt im Stadtteil wird das Impfen ganz einfach. Dieses Engagement unterstützen wir sehr gern ganz gezielt mit den Infoteams unserer Agentur. In den Impfbussen wird mit Johnson & Johnson geimpft – eine einzige Impfung ermöglicht einen vollständigen Impfschutz bereits in zwei Wochen. Das ist für viele noch rechtzeitig vor dem Sommerurlaub. Nutzen Sie dieses Angebot“, sagte Gesundheitsminister Manne Lucha.

Mit Impfungen Pandemie überwinden

Pforzheims Oberbürgermeister Peter Boch ergänzte: „Hochachtung und großen Dank an alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, die hier mitmachen. Wir müssen die Menschen motivieren, sich impfen zu lassen – und dies auch mit unkonventionellen Ideen. Nur so können wir die Pandemie überwinden, nur so können wir langfristig unsere Freiheiten zurückgewinnen. Deswegen krempeln wir die nun die Arme hoch und legen einfach los – mit einer gehörigen Portion Motivation und Flexibilität.“ Kein Gedanke sei dabei fremd, kein Weg zu weit, um die Impfquote zu erhöhen. „Impfen ist nun so leicht wie nur irgend möglich. Wir kommen direkt zu den Menschen, wir klingeln sogar an ihrer Türe, um sie zu überzeugen“, sagte Boch. Den allerletzten Schritt müsse aber jeder selbst machen und sich für eine Impfung entscheiden.

Im Stadtteil Haidach in Pforzheim werden am heutigen Freitag und am Samstag Impfbusse für Impfungen vor Ort bereitstehen. Gleichzeitig sind mehrere Infoteams des Landes gemeinsam mit den Pforzheimer Impfbotschafterinnen und -botschaftern unterwegs, um mit Menschen über das Impfen ins Gespräch zu kommen und sie auf die Möglichkeit einer Impfung im Impfbus aufmerksam zu machen.

Kampagnenseite dranbleiben-bw.de informiert über Vor-Ort-Aktionen

„Unsere Impfzentren und viele niedergelassene Ärztinnen und Ärzte bieten im Rahmen der landesweiten Aktionswoche und auch darüber hinaus ein vielfältiges Impfangebot. Mein Appell an die Menschen in Pforzheim und ganz Baden-Württemberg: Nutzen Sie jetzt diese tollen Impfangebote vor Ort, die einfach erreichbar sind. Es heißt für uns alle: dranbleiben! Gemeinsam haben wir jetzt die Chance, den Herbst möglichst sicher für uns alle zu gestalten“, sagte Lucha.

Landesweit finden während der Aktionswoche weit über 150 Impfaktionen vor Ort statt. Einen Überblick über die vielfältigen Impfaktionen mit Details bietet die Webseite der Kampagne #dranbleibenBW. Hier werden weiterhin noch Impfaktionen eingestellt. Auch für die Sommerferien finden sich dort schon viele Aktionen. Die Liste ist nach Postleitzahl sowie nach Datum sortierbar und zeigt so unkompliziert die nächstgelegene Impfaktion. Auch nach der Aktionswoche ist das Impfen vor Ort – auch ohne Termin – landesweit möglich und die Angebote sind weiterhin auf der Seite zu finden. Darüber hinaus enthält die Seite Argumente für das Impfen, Testimonial-Videos und Materialien für Impfzentren, Ärztinnen und Ärzte und Organisationen, um Impfaktionen vor Ort zu bewerben.

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung in Baden-Württemberg

Weitere Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Mit unserem Messenger-Service bekommen Sie immer alle Änderungen und wichtige Informationen aktuell als Pushnachricht auf Ihr Mobiltelefon.

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Eine schwangere Frau bekommt von einer Ärztin eine Spritze in den Oberarm.
  • Coronaimpfung

Informationsveranstaltung für Schwangere zur Corona-Impfung

Drei Plakate zum Aktionstag gegen Glücksspielsucht zeigen junge Männer neben Slogans wie „Die Bank gewinnt. Immer.“
  • Spielsucht

Aktionstag gegen Glücksspielsucht am Mittwoch

Verkehrsminister Winfried Hermann links und der Bürgermeister von Ebersbach, Eberhard Keller, fahren Fahrrad auf dem Radschnellweg im Filstal.
  • Radverkehr

Verkehrsfreigabe des Demonstrationsteilstücks für Radschnellweg im Filstal

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Deutsche Weinkönigin 2021/2022 kommt aus Baden

Zwei Frauen in Tracht und Bollenhut bei der Stimmabgabe im Wahllokal (Bild: dpa).
  • Bundestagswahl

Vorläufiges amtliches Ergebnis der Bundestagswahl auf Landesebene

Paragraphen-Symbole
  • Corona-Verordnungen

Aktuelle Änderungen der Corona-Verordnungen

Studierende mit Mund-Nase-Schutz sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal.
  • Studium

Rückkehr zu mehr Präsenz an den Hochschulen

Das Wort-Bild-Logo der 17. Frauenwirtschaftstage 2021.
  • Gleichstellung

Auftaktveranstaltung der 17. Frauenwirtschaftstage am 27. September

Menschen gehen durch die Fußgängerzone.
  • Einzelhandel

Sofortprogramm für Einzelhandel und Innenstädte aufgelegt

Wanderer auf einer Blumenwiese.
  • Freizeit

Amtliche Wanderkarte „Offenburg“ vorgestellt

Biotopverbund
  • Naturschutz

30 Jahre Arten- und Biotopschutzprogramm

  • Kunst und Kultur

Neues Impulsprogramm für Kultur nach Corona

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Flurneuordnung

Eine Million Euro für Flurneuordnung Rottenburg-Baisingen (Süd)

Ärztin impft in ihrer Praxis eine Patientin gegen das Coronavirus.
  • Coronaimpfung

Auffrischimpfungen in Baden-Württemberg für Personen ab 60 Jahre

Motiv "Aufs Amt in Unterwäsche" zu digitalen Behördengängen der Kampagne "Alles beim Neuen".
  • Digitalisierung

Baden-Württemberg ist Spitzenreiter bei digitalen Verwaltungsleistungen

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Biodiversität

Förderung von Kommunen für naturnahe Umgestaltung von Grünflächen

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Naturschutz

Fauna-Flora-Habitat-Managementpläne fertiggestellt

Vorderseite der Staufermedialle mit Inschrift „Die Staufer + 1079 - 1268“ und Thronbild von Kaiser Friedrich I. Barbarossa sowie Rückseite mit Drei-Löwen-Wappen des Landes Baden-Württemberg. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Staufermedaille für Tänzer Ray Lynch

Ein denkmalgeschütztes Gebäude in Lörrach, das mithilfe der Städtebauförderung zum Familienzentrum ausgebaut wurde.
  • Städtebau

Ausbau des Familienzentrums in Lörrach abgeschlossen 

Ausstellung über das Naturschutzgebiet Mindelsee im BUND-Naturschutzzentrum Radolfzell-Möggingen
  • Naturschutz

Ausstellung über das Naturschutzgebiet Mindelsee eröffnet

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Lernen mit Rückenwind: Bewerbung noch möglich

Ein junges Mädchen mit Mund-Nasen-Schutz liegt krank auf der Couch.
  • Coronavirus

Anpassung der Quarantäne-Regeln

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Naturparke

Calwer Naturpark-Sommertreff gibt vielfältige Impulse

  • Ministerpräsident

„Mit einer Impfung schützen Sie sich und andere“