Schülerwettbewerb

Gewinner des 68. Europäischen Wettbewerbs stehen fest

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Die Gewinnerinnen und Gewinner des 68. Europäischen Wettbewerbs in Baden-Württemberg stehen fest. Insgesamt haben dieses Jahr 8.600 Schülerinnen und Schüler aus 155 Schulen im Land am Wettbewerb teilgenommen. Die kreativen Beiträge zeigen das große Interesse der Kinder und Jugendlichen an Europa.

„Mein Freund der Roboter!?“, „Arbeiten und Leben in der Zukunft“, „Ökobilanz eines Klicks“: Mit diesen und weiteren Fragestellungen haben sich Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland beim beschäftigt. Unter dem Motto „Digital EU – and YOU?!“ waren die Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, kreative Beiträge zum Thema digitales Leben und Lernen, den Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung in der Europäischen Union (EU) einzusenden. 8.620 Schülerinnen und Schüler aus 155 Schulen in Baden-Württemberg sind diesem Aufruf gefolgt und haben ihre Ideen mit unterschiedlichsten Medien und Gestaltungsmöglichkeiten zum Ausdruck gebracht. So sind insgesamt 7.795 Beiträge, wie zum Beispiel Bilder, Kollagen, Videos, Social Media-Kunst, Reden, Musik- und Theaterstücke oder Street Art, entstanden. Die Gewinnerinnen und Gewinner wurden vergangene Woche in einer digitalen Jurywoche ermittelt und diese Woche benachrichtigt.

„Die Zukunft Europas ist digital – und vor allem kreativ. Das haben die Schülerinnen und Schüler mit ihren Beiträgen bewiesen, die sie trotz Corona und Schulschließungen erstellt haben“, sagt die baden-württembergische Schirmherrin des ältesten deutschen Schülerwettbewerbs, Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann. Sie bedankt sich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern: „Die Einsendungen zeigen, wie interessiert und motiviert die Kinder und Jugendlichen sind, sich an europäischen Themen zu beteiligen – lebendiger kann der europäische Geist nicht sein.“

Digitale Jurywoche bewertete die Beiträge 

Eine zwölfköpfige Fachjury, bestehend aus Lehrkräften der Sekundarstufen eins und zwei, hat die Wettbewerbsbeiträge vergangene Woche bewertet. Coronabedingt musste die Jurywoche, bei der normalerweise ein intensiver Austausch in Präsenz erfolgt, digital stattfinden. Dabei konnte die Landesjury unter den eingesendeten Wettbewerbsbeiträgen insgesamt 3.963 Preise vergeben. Darunter waren 2.757 Ortspreise, 829 Landespreise und 377 Bundepreisnominierungen.

„Es war eine große Herausforderung, die Landesjury Baden-Württemberg hinsichtlich der vielen Wettbewerbseinsendungen und der Jurykräftetätigkeit in das digitale Format umzuplanen sowie alle Arbeiten der Schülerinnen und Schüler digital zu bewerten. Aber eine gute Infrastruktur sowie die Bereitschaft, auf das digitale Format zu vertrauen, und jede Menge Teamgeist haben zum guten Gelingen beigetragen“, so die Juryvorsitzende Andrea Noe aus Mannheim. Sie plante gemeinsam mit Martina Overbeck, Projektmanagerin der Landesebene Baden-Württemberg des Europäischen Wettbewerbs am Europa Zentrum in Stuttgart, die digitale Landesjury und ihre Umsetzung.

Der Europäische Wettbewerb

Der Europäische Wettbewerb ist der älteste Schülerwettbewerb in Deutschland und findet seit 1954 statt. Schülerinnen und Schüler aller Klassenstufen und Schularten in Deutschland können sich an ihm beteiligen. Schirmherr des Europäischen Wettbewerbs ist Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. Für Baden-Württemberg hat Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann die Schirmherrschaft übernommen. Die organisatorische Zuständigkeit liegt beim Europa Zentrum in Stuttgart. Die Aufgabenstellungen unterteilen sich in vier Module und unterschiedliche Altersklassen, wobei den Schülerinnen und Schülern in jedem Modul drei Aufgabenstellungen zur Auswahl stehen. Neben diesen zwölf Aufgaben gab es in diesem Jahr die Sonderaufgabe „Kreativ in der Krise“. Sie nahm Bezug auf die aktuelle Pandemiesituation. Hier sollten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zeigen, wie es den Menschen in Europa trotz der geltenden Bestimmungen gelingt, zusammenzuhalten, solidarisch zu bleiben und sich verbunden zu fühlen.

Europäischer Wettbewerb

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Europäischer Wettbewerb

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport: Europa in der Schule

Ein 13 Jahre alter Schüler arbeitet an einem iPad mit der Lernplattform Moodle.
  • Schule

Weiterer Baustein für Digitale Bildungsplattform

Ein Eckefahne steht auf dem leeren Fußballplatz.
  • Sportstättenbau

Über 13 Millionen Euro für 84 kommunale Sportstätten

Ein Demonstrant vor den Houses of Parliament, dem Westminster-Palast, schwenkt eine EU-Flagge und eine britische Flagge. (Bild: © dpa)
  • Europa

Kretschmann spricht mit britischem Handelsminister

Expo Dubai
  • Weltausstellung

Digitaler Zwilling des Baden-Württemberg-Hauses vorgestellt

Eine Lehrerin mit Mundschutz gibt zwei Schülern einer Grundschule im Rahmen der sogenannten "Lernbrücken" Nachhilfe.
  • Schule

Lernrückstände zügig aufholen

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Schulstart unter bekannten Regelungen

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Schule

Abschlussprüfungen an Haupt-, Werkreal- und Realschulen starten

Schüler steigen in einen Bus (Bild: © picture alliance/Swen Pförtner/dpa)
  • Schülerverkehr

Corona-Sonderprogramm für mehr Busse im Schülerverkehr verlängert

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Wasserstoff

Europäische Förderung für Wasserstoff-Projekte

Polizeimission Afghanistan
  • Polizei

Deutschland beendet Polizeimission in Afghanistan

Eine Lehrerin mit FFP2-Maske unterrichtet in einer ersten Klasse an einer Grundschule mit Wechselunterricht.
  • Schule

Investitionsprogramm für Ganztagesangebot an Grundschulen

Winfried Kretschmann legt im Landtag seinen Amtseid als Ministerpräsident ab.
  • Interview

„Der Klimaschutz hat Priorität“

Eine Lehrerin erklärt ihren Schülern den „Lolli-Test“.
  • Coronavirus

Land unterstützt Lolli-Test für Kinder in Freiburg

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Weitere Öffnungsschritte für den Schulbetrieb

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Landeswettbewerb

Gewinner des JUNIOR-Landeswettbewerbs stehen fest

Schülerinnen und Schüler der fünften Klasse einer Realschule sitzen während des Unterrichts in ihrem Klassenzimmer.
  • Schule

Gymnasium bleibt meistgewählte Schulart

Neue Aula der Eberhard Karls Universität in Tübingen.
  • Forschung

Forschungsstipendien für exzellente afrikanische Wissenschaftler

Ein Facharbeiter steht im Bosch Werk in Reutlingen vor einer Charge von Radarsensoren für die Automobilindustrie (Bild: © dpa).
  • Ressourceneffizienz

Neues Förderprogramm „Ressourceneffizienz in Unternehmen“

EU-Fahnen wehen vor der EU-Kommission in Brüssel. (Foto: © dpa)
  • Europäische Union

Hoffmeister-Kraut zur Aktualisierung der EU-Industriestrategie

Zwei Wappen der baden-württembergischen Polizei sind neben einem Polizeifahrzeug zu sehen.
  • Polizei

Großeinsatz gegen die `Ndrangheta

Ein Zaun steht vor der Synagoge der Israelitischen Religionsgemeinschaft in Stuttgart. (Bild: Sebastian Gollnow / dpa)
  • Gedenken

Ausstellung „Gurs 1940“ in der Württembergischen Landesbibliothek

Ein Schüler schreibt im Unterricht einen Text in sein Heft (Bild: © dpa).
  • Schule

Neuer Grammatikrahmen zur Stärkung von Lesen und Schreiben

Eine Abiturienten des Spohn-Gymnasiums läuft an einem Schild mit der Aufschrift „Abitur - Bitte Ruhe!“ vorbei.
  • Schule

Abiturprüfungen haben begonnen

Stühle stehen auf Tischen in einem leeren Klassenzimmer einer Realschule.
  • Schule

Kultusministerium informiert über Rückkehr zum Wechselunterricht

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Informationstechnologie

Versorgung der Schulen mit IT-Leistungen über Hochschulnetz bleibt bestehen