Vogelgrippe

Geflügelhandel im Reisegewerbe nur noch nach Untersuchung auf Geflügelpest möglich

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).

Geflügel im Reisegewerbe darf nur noch verkauft werden, wenn die Tiere längstens vier Tage vor der Abgabe auf Geflügelpest untersucht wurden. Dies dient dem Schutz der Geflügelhaltungen im Land.

„In Europa werden nach wie vor Ausbrüche der Geflügelpest festgestellt. Die konsequente Einhaltung der Biosicherheitsmaßnahmen ist daher weiterhin zwingend erforderlich, um einen Seucheneintrag in die Geflügelbestände bestmöglich zu verhindern. Da in den kommenden Wochen wieder Verkäufe von Geflügel im Reisegewerbe angekündigt sind, haben wir für Baden-Württemberg eine Allgemeinverfügung auf den Weg gebracht, wonach Geflügel im Reisegewerbe nur dann verkauft werden darf, wenn die Tiere längstens vier Tage vor der Abgabe insbesondere auf Geflügelpest untersucht wurden. Dies dient dem Schutz der Geflügelhaltungen im Land“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk. Die genannte Allgemeinverfügung werde am Freitag dieser Woche veröffentlicht und trete am Samstag in Kraft.

Seuchenrisiko nach wie vor hoch

Mit Blick auf das von einem Betrieb in Nordrhein-Westfalen ausgehende Seuchengeschehen hätten die Behörden im Land rasch gehandelt und die entsprechenden Bekämpfungsmaßnahmen ergriffen. Insgesamt wurden in Baden-Württemberg mit Stand 9. April rund 180 Kontakthaltungen zum Seuchengeschehen in Nordrhein-Westfalen ermittelt. Neben den Seuchenausbrüchen in den Kontakthaltungen wurde in einer kleinen Geflügelhaltung im Landkreis Ravensburg der Seuchenerreger durch Wildvögel eingetragen. Dies ist ein Beleg dafür, dass das Seuchenrisiko nach wie vor hoch ist. Zum Stand 8. April sei somit in insgesamt 64 Haltungen ein Geflügelpestausbruch amtlich festgestellt worden.

Die betroffenen Haltungen wurden gesperrt, die Tiere tierschutzkonform getötet und unschädlich beseitigt sowie Reinigungs- und Desinfektionsmaßnahmen durchgeführt. Zudem wurden um die Geflügelhaltungen mit einem Seuchenausbruch größtenteils Sperrbezirke und Beobachtungsgebiete eingerichtet, in denen beispielsweise Geflügel und gehaltene Vögel anderer Arten aufgestallt werden müssen, die Haltung von Vögeln und verendete gehaltene Vögel unverzüglich dem zuständigen Veterinäramt mitzuteilen sind sowie der Tier- und Warenverkehr in diese beziehungsweise aus diesen Haltungen nur noch mit behördlicher Genehmigung unter Einhaltung der spezifischen tierseuchenrechtlichen Bestimmungen zulässig ist. Durch die sofort nach Bekanntwerden der Seucheneinträge ergriffenen Maßnahmen konnte bislang eine Ausbreitung der Seuche in weitere Geflügelbestände verhindert werden.

Betroffene Landkreise

Ein Ausbruch der Geflügelpest wurde bislang in den folgenden Kreisen amtlich festgestellt:

  • Landkreis Böblingen
  • Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald
  • Landkreis Emmendingen
  • Freiburg im Breisgau, Stadt
  • Landkreis Lörrach
  • Landkreis Ludwigsburg  
  • Ortenaukreis
  • Landkreis Ravensburg
  • Rems-Murr-Kreis
  • Landkreis Reutlingen
  • Landkreis Rottweil
  • Schwarzwald-Baar-Kreis
  • Landkreis Waldshut

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Karte mit den Geflügelpestrestriktionsgebieten in Baden-Württemberg (Stand: 12. April 2021) (PDF)

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Vogelgrippe

Wolf
  • Wolf

Genanalyse bestätigt Wolfsriss in Reichental

Hausspitze des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Minister Peter Hauk MdL, Staatssekretärin Sabine Kurtz MdL (links), Ministerialdirektorin Grit Puchan (rechts).
  • Ministerium

Ministerium Ländlicher Raum startet in neue Legislaturperiode

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Nutztierrisse in Mühlenbach durch Wolf

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Wolf

Wolf tötet und verletzt Schafe in Limbach

Ein Elektroauto steht in Stuttgart an einer öffentlichen Ladesäule (Bild: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Land mit Anträgen bei Verbraucherschutzministerkonferenz erfolgreich

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Residenter Wolf reißt Ziege in Forbach

Markierte Holzstämme liegen in einem Wald bei Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Forst

Schadholzmengen bei der Buche deutlich angestiegen

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (links) und Prof. Dr. Andreas Krautter (rechts) mit der Urkunde zur Verleihung des Verdienstordens des Landes Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Prof. Dr. Manfred Krautter

Symbolbild Forschung
  • Forschung

Auftaktveranstaltung des 3R-Netzwerkes Baden-Württemberg

Obstbau
  • Landwirtschaft

Große Beteiligung beim Pilotprojekt „Ertragsversicherung Obst- und Weinbau“

Schafherde bei Maulbronn: Im Vordergrund zwei Lämmer beim Spielen
  • Naturschutz

Hund verletzt zwei Schafe auf der Ostalb

Ziegenherde
  • Weidetierhaltung

Zwei gerissene Ziegen in Gernsbach

Leitfaden Lebensmittelretter
  • Ernährung

Aktionstag zur Lebensmittelverschwendung

Dr. Stefanie Gerlach neue Leiterin des Landeszentrums für Ernährung
  • Ernährung

Neue Leiterin des Landeszentrums für Ernährung

In einem Sägewerk werden Baumstämme gestapelt (Foto: © dpa)
  • Forst

Forstminister Hauk tauscht sich mit Vertretern der Holzwirtschaft aus

Ziegenherde
  • Weidetierhaltung

Zwei getötete Ziegen in der Gemeinde Reichental aufgefunden

Wolf
  • Wolf

Sicherer Wolfsnachweis in der Gemeinde Kirchberg an der Jagst

Gelb weißer Bus steht an einer Bushaltestelle.
  • Verkehr

Neue Regiobuslinien in den Nationalpark Schwarzwald

Hummeln und andere Tiere finden auf den „Natur nah dran“-Flächen reichlich Nahrung.
  • Biodiversität

Umweltministerium fördert weiter das Projekt „Natur nah dran“

Ein Wolf (Foto: © dpa)
  • Wolf

Online-Veranstaltung zum Fördergebiet Wolfsprävention Odenwald

Schafherde bei Maulbronn
  • Weidetierhaltung

Vier Schafe in Limbach ums Leben gekommen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Rund 575.000 Euro für die Modernisierung ländlicher Wege

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Weidetierhaltung

Im Ortenaukreis sind Schafe gerissen worden

Ein Schild mit der Aufschrift „Arzt“ hängt an einer Straßenlaterne.
  • Landarztquote

Start für Bewerbungen um Studienplatz als Landarzt

Rekordfeldahorn im Hohenlohekreis
  • Forst

Internationaler Tag des Baumes am 25. April