Genießerland

Erstmals ein „Schmeck den Süden“-Frühstück im Land

Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz.

Die „Schmeck den Süden“-Gastronominnen und -Gastronomen verwenden in ihren Gerichten Zutaten aus Baden-Württemberg. Ein bis drei Löwen auf der Auszeichnung stehen dabei für den Anteil regional zubereiteter Gerichte. Auch in der Wilhelma, dem zoologisch-botanische Garten in Stuttgart, gibt es zertifizierte „Schmeck den Süden“-Gerichte. Nun wird im Wilhelma-Restaurant erstmals im Land ein „Schmeck den Süden“-Frühstück angeboten.

„Am Frühstücks-Buffet im Wilhelma-Restaurant gibt es ab sofort Qualitätsprodukte aus der Region von ausgewählten Betrieben. Das ‚Schmeck den Süden‘-Frühstück steht für einen guten Start in den Tag mit einem kulinarischen Erlebnis aus der Heimat. Die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronomiebetriebe stehen dank ihrer ausgezeichneten Produkte für das vielfältige kulinarische Angebot unseres Landes. Die ‚Schmeck den Süden‘-Initiative bringt das regionale Angebot in den heimischen Restaurants voran und zeigt, wie erfolgreich regionales Marketing in der Gastronomie ist“, sagte Staatssekretarin Friedlinde Gurr-Hirsch in der Wilhelma in Stuttgart.

Regionalität ist ein Megatrend, denn immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher setzen auf Produkte aus ihrer Region. Hier stecke Potential für die heimische Gastronomie und Ernährungswirtschaft sowie für die Landwirtschaft, sagte Gurr-Hirsch. Gleichzeitig könnten sich die Verbraucherinnen und Verbraucher durch die Klassifizierung darauf verlassen, dass die Produkte regional seien.

„Die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronominnen und -Gastronomen sind Botschafter und Schaufenster für ihre Region. Sie vereinen Regionalität und gastronomische Kompetenz. Daher sind sie unverzichtbar für das Genießerland Baden-Württemberg“, erklärte die Staatssekretärin.

Mit ihrem Bekenntnis zu regionalen Zutaten und Produkten würden die „Schmeck den Süden“-Gastronomiebetriebe auch einen Beitrag zur Pflege und zum Erhalt der abwechslungsreichen Natur- und Kulturlandschaften im Land leisten. „Die ‚Schmeck den Süden‘-Gastronominnen und - Gastronomen haben frühzeitig erkannt, dass nur mit einer intakten, vielfältigen Natur- und Kulturlandschaft eine Lebensmittelkultur möglich ist, die Genuss und regionale Wertschöpfung verbindet“, so Gurr-Hirsch. Die Staatssekretärin betonte, dass das „Schmeck den Süden“-Netzwerk zu einer schrittweisen Weiterentwicklung und Verbreiterung des regionalen Angebots beitragen würde.

„Schmeck den Süden“-Gastronomiebetriebe

Die Wilhelma ist mit über zwei Millionen Besucherinnen und Besuchern im Jahr eine der beliebtesten Freizeiteinrichtung Stuttgarts und einer der besucherstärksten Zoos in Deutschland. Sie ist der einzige zoologisch-botanische Garten in Deutschland und einer der artenreichsten Zoos der Welt. Das Gastronomieunternehmen Schuler bewirtschaftet seit 1962 die Gastronomieobjekte in der Stuttgarter Wilhelma.

Die Kooperation „Schmeck den Süden“ hat das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz gemeinsam mit dem Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Baden-Württemberg und der MBW Marketinggesellschaft mbH ins Leben gerufen. Die Kooperation unterstützt die heimische regionale Gastronomie bei der Vermarktung regionaler Produkte. Über 300 „Schmeck den Süden“-Betriebe nutzen die Initiative als gemeinsame Basis für ein regionales Angebot und als wichtigen Bestandteil zur Qualitätssicherung.  

Nur klassifiziert und entsprechend kontrolliert darf man sich als „Schmeck den Süden“-Gastronomiebetrieb den Verbraucherinnen und Verbrauchern präsentieren. Die Auszeichnung mit ein bis drei Löwen kennzeichnet den Anteil an Gerichten auf der Speisekarte, die aus baden-württembergischen Zutaten zubereitet werden. Ein Löwe bedeutet, dass mindestens drei Gerichte auf der Speisekarte regional sind. Zwei Löwen bedeuten, dass mindestens sechs Gerichte regional sind. Betriebe mit drei Löwen warten mit einem Angebot auf, das zu mehr als 90 Prozent aus heimischen Produkten besteht. Die Klassifizierung der Betriebe hilft Verbraucherinnen und Verbrauchern, zu erkennen, welche Betriebe auf regionale Produkte setzen.

Schmeck den Süden

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Landwirtschaft

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Regionalität 

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Essen und Trinken

Eine Frau isst in einer Kantine zum Mittag. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Modellprojekt „Gutes Essen in Landeseinrichtungen“ abgeschlossen

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Vorsicht vor betrügerischen Online-Händlern

Schüler eines Gymnasiums essen in der Mensa der Schule. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

13. landesweiter Tag der Schulverpflegung

  • Genussgipfel

Genussbotschafter des Landes 2021 ausgezeichnet

Eine ältere Dame lernt die Bedienung eines Computers.
  • Digitalisierung

Kursangebot zu digitalen Kompetenzen für Generation 50 plus gestartet

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

25-jähriges Jubiläum des Landesverbandes der Lebensmittelchemiker

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Stachelhalsbänder für Hunde und Badebeutel für Katzen schaden den Tieren

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Regionaler Green Deal in der Landwirtschaft

Ein Einkaufswagen wird durch einen Supermarkt geschoben. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Verbraucherschutz

Mehr Transparenz bei Preisangaben beschlossen

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Ernährung

Minister Hauk begrüßt kreative Maßnahmen zur Lebensmittelwertschätzung

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Mineralölbestandteile in Bedarfsgegenständen und Lebensmitteln minimieren

Eine Hand nimmt eine Euro-Münze aus einer Geldbörse, in der sich weitere Münzen befinden. (Foto © dpa)
  • Verbraucherschutz

Verbraucherschutzpreis 2022 für Schulen ausgeschrieben

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Ernährung

Kurtz besucht E-Center in Weil der Stadt

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Wasserwirtschaft

Land fördert Bau von zwei Aktivkohleanlagen in Baden-Baden

  • Ernährung

Erster Tag der Seniorenernährung

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)
  • Ernährung

Landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Naturparke

Calwer Naturpark-Sommertreff gibt vielfältige Impulse

Apfelbäuerin Sonja Heimgartner, ehemalige Apfelkönigin für das Bodensee-Obst, füllt in einer Obstplantage Äpfel der Sorte Gala in eine Obstkiste. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Landwirtschaft

Erntesaison der Bodenseeäpfel beginnt

Steinpilz im Wald
  • Forst

Für Pilzsammler beginnt mit der Herbstzeit die Pilzsaison

Oliven
  • Verbraucherschutz

Untersuchungsergebnisse zur Acrylamidbelastung von Oliven veröffentlicht

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Ethylenoxid auch in Instant-Nudelgerichten gefunden

Gesundes Essen bei der Zubereitung. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Mehr Bio in Kantinen stärkt den ökologischen Landbau vor Ort

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Achtung vor betrügerischen Gebührenrechnungen

Eine Frau hält ein Mobiltelefon am Ostseestrand von Kolberg, Polen (Quelle: © dpa).
  • Verbraucherschutz

Vorsicht vor Roaming-Kosten außerhalb der EU

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Projekt „Gutes Schulessen mit kommunalem Konzept“ startet