Ernährung

Landesweite Messung von Lebensmittelabfällen

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.

Die Auftaktveranstaltung zur landesweiten Messung von Lebensmittelabfällen informiert über das hohe Einsparpotenzial in der Gemeinschaftsverpflegung. Das Landeszentrum für Ernährung führt in diesem Jahr erstmals mit 40 Einrichtungen aus verschiedenen Bereichen eine Messwoche zu Lebensmittelabfällen durch.

„Lebensmittelverschwendung ist weltweit ein großes Problem mit erheblichen Auswirkungen auf die Umwelt, die Wirtschaft und die Gesellschaft. Obwohl das vielen Menschen bewusst ist, werden immer noch Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Es liegt in der Verantwortung aller, verstärkt Maßnahmen zu ergreifen, um der Lebensmittelverschwendung aktiv entgegenzuwirken“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich der Auftaktveranstaltung zur landesweiten Messung von Lebensmittelabfällen.

Um auf die Bedeutung des Themas aufmerksam zu machen und das hohe Einsparpotenzial an Lebensmittelabfällen in der Gemeinschaftsverpflegung zu verdeutlichen, veranstaltete das Landeszentrum für Ernährung im Auftrag des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz eine Online-Veranstaltung zum Auftakt der diesjährigen landesweiten Messung von Lebensmittelabfällen in Einrichtungen und Betrieben der Gemeinschaftsverpflegung (sogenannte Messwoche).

„In der Gemeinschaftsverpflegung fallen täglich Lebensmittelabfälle an, sei es durch Überproduktion, unzureichende Lagerung oder durch nicht verzehrte Speisen. Diese Abfälle belasten nicht nur die Umwelt, sondern bedeuten auch eine Verschwendung von Ressourcen und Geld. Geld, das an anderer Stelle sinnvoll investiert werden kann, so zum Beispiel in ein qualitativ hochwertiges Essen mit ökologisch erzeugten Lebensmitteln aus der Region. Der erste Schritt für eine erfolgreiche Reduzierung der Lebensmittelabfälle ist deren Erfassung. Mit der Veranstaltung zeigen wir, dass die Reduktion von Lebensmittelabfällen realistisch machbar ist – und das mit einfachen und zugleich wirkungsvollen Maßnahmen“, betonte Minister Hauk.

Messungen in 40 Einrichtungen in Baden-Württemberg

Im Auftrag des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz führt das Landeszentrum für Ernährung in diesem Jahr erstmals mit 40 Einrichtungen aus den Bereichen Kindertagesstätten und Schulen, Betriebsrestaurants, Senioreneinrichtungen und Kliniken eine Messwoche in ganz Baden-Württemberg durch. Dabei konnten die Einrichtungen im Vorfeld zwischen zwei Modulen wählen: Ein Einsteiger-Modul, das sich auf die Messung der Tellerreste der Mittagsverpflegung beschränkt und ein Fortgeschrittenen-Modul, das alle Lebensmittelabfälle entlang der Prozesskette erfasst. Die eigentlichen Messungen der Lebensmittelabfälle finden im April / Mai 2024 (erste Messphase) und Oktober / November 2024 (zweite Messphase) statt. Die heutige Online-Veranstaltung bildete den Start der Aktion. Im Verlauf der kurzweiligen Veranstaltung haben die Referentinnen und Referenten eindrücklich und praxisnah geschildert, warum es sich lohnt, Lebensmittelabfälle zu messen, was bei der Messung zu berücksichtigen ist und welche Unterstützungsmaterialien es vom Land gibt, damit eine erfolgreiche Messung gelingt.

Wie sich Lebensmittelabfälle mit Hilfe Künstlicher Intelligenz vermeiden lassen, zeigte sich im Projekt „Bio in der Gemeinschaftsverpflegung in Bio-Musterregionen“ des Ministeriums für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz. In der zweiten Jahreshälfte 2023 maßen acht projektbeteiligte Einrichtungen und Betriebe über einen Zeitraum von drei Monaten ihre Lebensmittelabfälle. Dazu wurde mit der Schweizer Firma KITRO zusammengearbeitet, die ein vollautomatisches System zur Messung und Analyse von Lebensmittelabfällen anbietet.

Durchschnittlich 24 Kilogramm Lebensmittelabfälle pro Betrieb und Tag

Im Durchschnitt fielen 24 Kilogramm Lebensmittelabfälle pro Betrieb und Tag an. Daraus ergaben sich Lebensmittelabfallkosten von 178 Euro pro Betrieb und Tag. Die drei häufigsten Lebensmittelkategorien, die im Messzeitraum verschwendet wurden, waren Gemüse (alle Gemüsesorten), Teigwaren (zum Beispiel Pasta, Spätzle, Ravioli) und Backwaren (zum Beispiel Brot, Kuchen, Croissant) und Samen (zum Beispiel Reis, Couscous, Quinoa).

Mit der Messung wurden Schwachstellen und Einsparpotenziale aufgezeigt und Maßnahmen zur Reduktion von Lebensmittelabfällen in den Einrichtungen und Betrieben abgeleitet. Damit konnten nicht nur Wareneinsätze reduziert und Kosten eingespart, sondern darüber hinaus die teilnehmenden Einrichtungen, Betriebe sowie die Tischgäste für die Wertschätzung von Lebensmitteln sensibilisiert und so Lebensmittelverluste vermieden werden.

Lebensmittelverschwendung in Deutschland

In Deutschland werden gemäß einer Erhebung des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2022 etwa elf Millionen Tonnen Lebensmittel jährlich weggeworfen. Ein großer Teil davon wäre vermeidbar. Der Großteil der Lebensmittelabfälle entsteht mit etwa 59 Prozent (circa 6,5 Millionen Tonnen) in privaten Haushalten, gefolgt von der Außer-Haus-Verpflegung mit etwa 17 Prozent (circa zwei Millionen Tonnen).

Das Land Baden-Württemberg setzt sich seit mehreren Jahren mit vielfältigen Maßnahmen für die Reduzierung der Lebensmittelverschwendung und Förderung der Lebensmittelwertschätzung ein. Das große Potenzial zur Einsparung von Lebensmittelabfällen in der Gemeinschaftsverpflegung wird seit vielen Jahren in den Modellprojekten des Landeszentrums für Ernährung in den Blick genommen. Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz bot zudem in den letzten Jahren jährlich setting-spezifische Messwochen in der Gemeinschaftsverpflegung an, bei denen Einrichtungen und Betriebe selbstständig ihre Lebensmittelabfälle messen konnten. Anschließend entwickelten sie gemeinsam mit Experten Lösungsstrategien, wie sich Abfälle reduzieren lassen.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Lebensmittelretter

Weitere Meldungen

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

390 Bewerbungen für 75 Studienplätze der Landarztquote

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Ländlicher Raum

Studie zur Wirtschaftsentwicklung im Ländlichen Raum

Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax)
  • Artenschutz

Asiatische Hornisse breitet sich weiter aus

Erdbeeren auf einem Wochenmarkt (Foto: © dpa)
  • Landwirtschaft

Erdbeersaison eröffnet

Schmeck den Süden
  • Ernährung

Hauk zeichnet Grandls Hofbräu Zelt aus

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolfsriss in Wolpertshausen nachgewiesen

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Fördermittel für Rinder-Schutz

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Neubau eines Tierheims in Bad Mergentheim

Weg im ländlichen Raum
  • Ländlicher Raum

Land fördert Erneuerung ländlicher Wege

Wolf
  • Wolf

Wolf in Lenzkirch überfahren

Schweine
  • Tierhaltung

Nachhaltige und regionale Selbstversorgung mit Schweinefleisch

In einer braunen Biomülltonne liegen Lebensmittel.
  • Ernährung

Gemeinsam gegen Lebensmittelverschwendung

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Förderung

Beteiligungsverfahren zur Gestaltung des EFRE nach 2027

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitnahe Zahlung ausstehen­der Fördergelder für Landwirte

Ländlicher Raum
  • Ländlicher Raum

Abschluss von „CREATE FOR CULTURE“

Unterer Stammabschnitt der Großvatertanne im ehemaligen Bannwald Wilder See in der Kernzone des Nationalparks Schwarzwald
  • Nationalpark Schwarzwald

Verhandlungen zum Tausch von Waldflächen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Aufnahmen zeigen Wolf im Landkreis Böblingen

Feldweg
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnungen im Neckar-Odenwald-Kreis

Ein Winzer schüttet Trollinger-Trauben in einen großen Behälter. (Foto: dpa)
  • Weine

Sechs Sommerweine ausgezeichnet

Isabel Kling und Grit Puchan
  • Personalie

Neue Ministerialdirektorin im Ministerium Ländlicher Raum

Spargel, Kartoffeln und Sauce Hollandaise auf einem Teller
  • Ernährung

Ostern feiern mit regionalen Produkten

Wissenschaftsministerin Petra Olschowski (rechts) unterhält sich während eines Besuchs der Universität Stuttgart mit Stella Asmanidou (links), Doktorandin im 3R-US-Netzwerk.
  • Tierschutz und Forschung

Weniger Tierversuche in der Biomedizin

Gefärbte Eier stehen in einer Palette (Foto: © dpa)
  • Tierschutz

Tierschutz an Ostern

Gefärbte Eier stehen in einer Palette (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz

Lebensmittelüberwachung kontrolliert österliche Produkte

Weiblicher Luchs Finja auf dem Weg in ihre neue Heimat, den Nordschwarzwald
  • Tierschutz

Erste Luchskatze hat sich ihren neuen Lebensraum erschlossen

// //