Artenschutz

Erfolgreicher Feldhamsterschutz in Mannheim-Straßenheim

 Ein Feldhamster erkundet aus einem Erdloch auf einer Ackerfläche heraus seine nähere Umgebung

Die Maßnahmen zum Feldhamsterschutz der letzten zwei Jahre im Landschaftsschutzgebiet „Straßenheimer Hof“ in Mannheim-Straßenheim waren sehr erfolgreich. So konnten in diesem Sommer über 1.000 Hamsterbaue gezählt werden, obwohl der Feldhamster 2019 vor Ort schon fast ausgestorben war.

Umweltstaatssekretär Andre Baumann und Finanzstaatssekretärin Gisela Splett haben nach zwei Jahren wieder gemeinsam das Landschaftsschutzgebiet „Straßenheimer Hof“ in Mannheim-Straßenheim besucht. Damals startete das Land eine „Hamsterschutz-Offensive“. Rund 145 des 435 Hektar großen, insbesondere für den Feldhamster ausgewiesenen Landschaftsschutzgebiets „Straßenheimer Hof“ sind im Eigentum des Landes Baden-Württemberg. Vor Ort informierten sich die beiden Mitglieder der Landesregierung über den Bestand und die in den vergangenen Jahren durchgeführten Maßnahmen zum Schutz des vom Aussterben bedrohten Feldhamsters. Die Rhein-Neckar-Region ist mittlerweile die letzte Region in Baden-Württemberg, in der Feldhamster noch vorkommen.

400 Prozent mehr Feldhamsterbaue als vergangenes Jahr

„Einst war der Feldhamster in Baden-Württemberg eine Allerweltsart. Heute gehört er zu den seltensten Säugetieren in ganz Europa, der unter strengstem Schutz steht“, betonte Andre Baumann. Es sei dem großen Engagement verschiedenster Akteure in der Region zu verdanken, dass die Rettung des Feldhamsters in Mannheim-Straßenheim gelungen sei. „In allerletzter Minute wurde verhindert, dass der Feldhamster ausstirbt. Gemeinsam mit der Stadt Mannheim und insbesondere mit Landwirtinnen und Landwirten haben wir die Sensation geschafft: im Sommer 2021 konnten wieder über 1000 Hamsterbaue gezählt werden. Das ist ein Zuwachs von 400 Prozent“, betonte der Umweltstaatssekretär angesichts der vielversprechenden Bestandsentwicklung und bezeichnete die Region als europaweit einen der ganz wenigen Orte, an denen die Feldhamsterpopulation wachse.

Hamsterschutz auf landeseigenen Flächen

Zu dieser vielversprechenden Entwicklung hat auch die „Hamster-Offensive“ des Landes einen wichtigen Beitrag geleistet. Konnte in den vergangenen Jahren der heimische Hamsterbestand nur dadurch erhalten werden, indem jährlich rund 100 Tiere im Heidelberg Zoo nachgezüchtet und ausgewildert wurden, gelang es im Rahmen der Offensive, deutlich mehr Hamsterschutz-Verträge mit Landwirtinnen und Landwirten auch auf landeseigenen landwirtschaftlichen Liegenschaften zu schließen. „Seit vielen Jahren engagieren wir uns auf landeseigenen Flächen für den Schutz und die Erhaltung des Feldhamsters. Daher freut mich der Erfolg sehr“, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett. „Es wird daran gearbeitet, dass nächstes Jahr weitere Landesflächen feldhamsterfreundlich bewirtschaftet werden können und das Projekt noch weiterwächst."

Es sei wichtig diesen Einsatz fortzuführen, da der Feldhamster in der Kurpfalz noch nicht über den Berg sei, so der Umweltstaatssekretär. „Wir müssen in den kommenden Jahren noch mehr Hamsterschutz-Verträge abschließen. Denn entscheidend ist, dass Landwirtinnen und Landwirte vom Hamsterschutz wirtschaftlich profitieren. Wenn nicht nur der Hamster, sondern auch die Landwirtschaft vom Hamsterschutz kleine Vorräte anlegen kann, gelingt der Naturschutz“, sagte Baumann. 

Land fördert Landschaftsschutzgebiet mit jährlich rund 150.000 Euro

Das Landschaftsschutzgebiet Straßenheimer Hof wurde im Rahmen des Artenschutzprogramms Feldhamster der Stadt Mannheim im Jahr 2007 ausgewiesen. Es entstand im Zusammenhang mit dem Bau der SAP-Arena. Der wichtigste Zweck des Schutzgebiets ist die Förderung und die Erhaltung des Lebensraumes für den Feldhamster. Neben der Stadt Mannheim unterstützt das Land Baden-Württemberg im Rahmen der Landschaftspflegerichtlinie das Feldhamsterschutzprogramm Straßenheimer Hof mit jährlich rund 150.000 Euro. Dabei kommen die Maßnahmen zum Schutz des Feldhamsters auch vielen anderen Arten der Agrarlandschaft wie dem Feldhasen und Feldlerche zugute.

Zu den Maßnahmen, die die Stadt Mannheim und das Land Baden-Württemberg zum Schutz des Feldhamsters ergriffen haben, gehört auch die Zucht von Feldhamstern im Zoo Heidelberg, die dann in der Region Mannheim ausgewildert werden. Mittels dieses Zuchtprogramms können jährlich um die 70 Feldhamster durch das Regierungspräsidium Karlsruhe in Mannheim-Mühlfeld und Mannheim-Seckenheim sowie 140 Feldhamster in Mannheim-Bösfeld und Mannheim-Straßenheim durch die Stadt Mannheim ausgewildert werden.

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Tierschutz

Sechs Preisträger des Tierschutzpreises 2021 ausgezeichnet

Ein Bauarbeiter bedient eine große Baumaschine auf einer Autobahnbaustelle. (Bild: © dpa)
  • Strasse

Neue Schulungssoftware in der Straßenbauverwaltung sorgt für mehr Sicherheit

Eine Signalanlage steht neben einem Gleis (Bild: Uwe Zucchi / dpa).
  • Verkehrswende

Konzept für emissionsfreie Güterumschlaganlage in Reutlingen gefördert

Arno Kohlem
  • Kunst und Kultur

Öffnung der Kultureinrichtungen in Karlsruhe und Stuttgart

Zwei Schüler mit Schulranzen stehen an einer Straße um diese zu überqueren.
  • Fußverkehr

Zimmer bei Fußverkehrs-Check in Baden-Baden

P und VP CSBW
  • Cybersicherheit

Führungsduo für Cybersicherheitsagentur ernannt

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 14. September 2021

Ein Student für Bildhauerei arbeitet in einem Atelier an einer Holzskulptur. (Foto: © dpa)
  • Kunst und Kultur

Stipendienprogramm für Künstlerinnen und Künstler geht in die nächste Runde

Kleinkunstpreis
  • Kunst und Kultur

Land schreibt Kleinkunstpreis 2022 aus

Kommunale Wärmeplanung in einem Stadtplan
  • Klimaschutz

Förderprogramm zur kommunalen Wärmeplanung beschlossen

Briefkasten mir dem Schriftzug „Landesamt für Besoldung und Versorgung Baden-Württemberg“ (Bild: © dpa)
  • Verwaltung

Wechsel an der Spitze des Landesamts für Besoldung und Versorgung

Erstes Brennstoffzellen Müllfahrzeug in Süddeutschland
  • Energiewende

Zweitägiger f-cell-Kongress in Stuttgart

Ältere Frau und Ärztin in einer Kabine eines Impfzentrums.
  • Corona-Impfung

Impfzentren schließen am 30. September 2021

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Landesforstverwaltung lädt zu Runden Tischen ein

Ein Winzer schüttet Trollinger-Trauben in einen großen Behälter. (Foto: dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Weinbauverbandes Württemberg

Landesfesttage 2021 Radolfzell
  • Heimattage

Besuch der Landesfesttage 2021 in Radolfzell

Ministerin Razavi besichtigt das Münster "Unserer Lieben Frau" in Radolfzell
  • Denkmalschutz

Razavi auf Denkmalreise durch Baden-Württemberg

Tobias Schwerdt
  • Hochschulmedizin

Bauer besucht Universitätsklinikum Heidelberg

Haus der Wirtschaft
  • Haus der Wirtschaft

125 Jahre Haus der Wirtschaft Baden-Württemberg

  • Rettungsdienst

Land stellt Bergwacht Schwarzwald zehn neue Fahrzeuge zur Verfügung

Apfelbäuerin Sonja Heimgartner, ehemalige Apfelkönigin für das Bodensee-Obst, füllt in einer Obstplantage Äpfel der Sorte Gala in eine Obstkiste. (Bild: Felix Kästle / dpa)
  • Landwirtschaft

Erntesaison der Bodenseeäpfel beginnt

Symbolbild: Ein Mitarbeiter kontrolliert energietechnische Versorgungsrohre. (Bild: Hannibal Hanschke / dpa)
  • Abwasser

Neubau der Regenwasserbehandlung in Bad Liebenzell gefördert

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Längere Bewerbungsfrist für Förderung von Blühflächen und Biodiversitätspfaden

Rendering: Südansicht des entstehenden Holzbaus.
  • Vermögen und Hochbau

Neuer Holzbau der Frauenklinik in Tübingen wird Pilotprojekt

Ausbilderin mit Lehrling
  • Berufliche Ausbildung

Förderung für Verbundausbildung wird verdoppelt