Marktüberwachung

Chemikaliensicherheit in Baden-Württemberg

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)

Das Umweltministerium hat die Jahresberichte zur Chemikaliensicherheit der Jahre 2018 und 2019 veröffentlicht. Die Berichte stellen ausführlich dar, ob die geltenden chemikalienrechtlichen Bestimmungen eingehalten wurden.

Die Jahresberichte 2018 und 2019 der Marktüberwachung Baden-Württemberg im Bereich Chemikaliensicherheit können beim Umweltministerium heruntergeladen werden. Die Marktüberwachung kontrolliert die Einhaltung produktbezogener Anforderungen und schützt Verbraucherinnen und Verbraucher davor, dass zum Beispiel Produkte mit einem unzulässigen Schadstoffgehalt oder Produkte ohne ausreichende Kennzeichnung der Inhaltsstoffe auf den Markt kommen.

Überprüfung von Verbraucherprodukten im Fokus

Jedes Jahr werden zahlreiche Schwerpunktaktionen durchgeführt. Außerdem wird die Marktüberwachung aktiv, wenn Verbraucherbeschwerden oder Hinweise auf mögliche Produktmängel aus anderen Bundesländern oder vom Zoll eingehen. Im Jahr 2018 wurden im Bereich Chemikaliensicherheit insgesamt 20 Schwerpunktaktionen im Rahmen der aktiven Marktüberwachung durchgeführt, 2019 waren es 19 Schwerpunktaktionen. Der Fokus lag dabei unter anderem auf der Überprüfung von Verbraucherprodukten und deren chemischer Unbedenklichkeit.

So wurden in beiden Jahren Produkte beispielsweise auf polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) überprüft – etwa in Badeschuhen, Fallschutzmatten und USB-Ladekabeln. Weitere Schwerpunktaktionen betrafen den Phosphorgehalt in Spülmaschinentabs und die Einhaltung von Grenzwerten für Schwermetalle in Batterien oder Fahrzeugteilen. Erneut wurde auch die Belastung von Modeschmuck mit Blei und Cadmium unter die Lupe genommen, sowohl im stationären als auch im Online-Handel.

Beanstandungsquote lag bei rund 25 Prozent

Auch die chemikalienrechtliche Einstufung und Kennzeichnung von nikotinhaltigen Liquids für E-Zigaretten, von Flüssigwaschmitteln in selbstauflösbaren Verpackungen sowie diversen handelsüblichen Biozidprodukten aus Baumärkten, Drogerien und Supermärkten war Gegenstand der aktiven Marktüberwachung. Aufgrund der wachsenden Bedeutung des Onlinehandels wurden bei vielen Schwerpunktaktionen auch Produkte einbezogen, die im Wesentlichen über das Internet – und nicht im Präsenzhandel – vertrieben werden.

Insgesamt wurden im Bereich Chemikaliensicherheit im Jahr 2019 knapp 3.700 Überprüfungen durchgeführt, 2018 waren es mit 3.600 etwas weniger. In beiden Jahren lag die Beanstandungsquote bei rund 25 Prozent.

Umweltministerium: Jahresbericht zur Chemikaliensicherheit 2019 (PDF)

Umweltministerium: Jahresbericht zur Chemikaliensicherheit 2018 (PDF)

Umweltministerium: Marktüberwachung in Baden-Württemberg

Ein Auerhuhn steht im Wald.
  • Artenschutz

„Voluntourismus-Projekt” zum Schutz des Auerhuhns

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Forschung

Hauk besucht Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung

Karte von Baden-Württemberg, auf der die am STADTRADELN teilnehmenden Kommunen flächig dunkelblau eingefärbt sind.
  • Radverkehr

Schluss-Etappe beim STADTRADELN 2022

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Firmenbesuch

Handwerk ist wichtiger Partner für Klimaschutz und Energiewende

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Atomkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Peter Hauk, Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz
  • Umweltschutz

Hauk besucht Regierungsbezirk Karlsruhe

Fahrzeug für die Erfassung der Zustands- und Bestandsdaten auf Radwegen in Baden-Württemberg
  • Radverkehr

Zustandsprüfung für 2.500 Kilometer Radwege

Im Wasser einer renaturierten Moorfläche spiegelt sich die Sonne. (Foto: © dpa)
  • Flurneuordnung

Flurneuordnungsverfahren leisten wichtigen Beitrag zum Moorschutz

Polizeistreife bei Verkehrsunfall
  • Verkehrsunfallbilanz

So wenig Tote im Straßenverkehr wie noch nie

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land bezuschusst Kommunen bei Wegemodernisierung

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasserversorgung

Wasserkraftwerk in Ottersdorf wird erweitert

Ein Wanderer geht beim Naturschutzzentrum Kaltenbronn im Schwarzwald einen Weg entlang. (Bild: © Uli Deck / dpa)
  • Forst

Waldferienprogramme bieten vielfältige Bildungsangebote

Auf einer Baustelle liegt ein vormontierter Rotor einer Windkraftanlage. Arbeiter bereiten den Rotor für die Montage am Windrad vor.
  • Windkraft

Ausbau der Windkraft weiter beschleunigen

Das Thermostat einer Heizung.
  • Wohnen

Heizkostenzuschuss für Wohngeldbeziehende

Blick auf zwei Windräder, die im Wald stehen
  • Windenergie

Weitere Ausschreibung für Windkraftanlagen im Staatswald

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Wolf

Tote und verletzte Schafe in Seewald

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land unterstützt Erhalt der Streuobstbestände

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Waldpädagogik im Enzkreis

Eine Frau sitzt in einem fahrenden Zug und schaut aus dem Fenster. Auf dem Schoß hat sie einen Hund, der ebenfalls aus dem Fenster schaut.
  • Tierschutz

Tipps für den Umgang mit Haustieren in der Reisezeit

Ein E-Auto tankt in einem Parkhaus an einer Ladesäule Strom
  • Elektromobilität

Förderung von Elektro-Quartiershubs wird ausgeweitet

Präsentation der neuen Wanderkarten anlässlich des Deutschen Wandertags 2022. Von links nach rechts: Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL) Robert Jakob, Stellvertretende Präsidentin des Schwäbischen Albvereins e.V. Regine Erb, Oberbürgermeisterin der Stadt Fellbach Gabriele Zull, Ministerin für Landesentwicklung und Wohnen Nicole Razavi MdL, Landtagsabgeordneter Siegfried Lorek MdL, Bundestagsabgeordnete Christina Stumpp MdB, Bundestagsabgeordneter Prof. Dr. Stephan Seiter MdB.
  • Freizeit

Neue Wanderkarten vorgestellt

Eine Regionalbahn (Foto: © dpa)
  • Bahnverkehr

Maßnahmen gegen Störungen im Bahnbetrieb

Eine Moorlandschaft bei Sonnenuntergang.
  • Sommertour

Klima schützen mit gesunden Mooren

  • Ländlicher Raum

Neue Broschüre „Landleben und Landlieben“

Inbetriebnahme des Elektrolyse-Demonstrator mit einer elektrischen Leistung von rund einem Megawatt am Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung; von links nach rechts: Prof. Dr. Frithjof Staiß, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des ZSW; Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, Dr. Marc-Simon Löffler; Leitung des Fachgebiets Regenerative Energieträger und Verfahren am ZSW.
  • Nachhaltigkeit

„Wasserstoff wird große Rolle für Wirtschaft der Zukunft spielen“