Naturschutz

Südschwarzwald bekommt Biosphärengebiet

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schawarzwald (Bild: qu-int.gmbh / Nationalpark Schwarzwald).

Der Südschwarzwald bekommt ein neues Biosphärengebiet. Insgesamt 29 Kommunen haben sich für eine Beteiligung entschieden. Die Gebietskulisse umfasst rund 63.000 Hektar. Es wird nach der Schwäbischen Alb das zweite Biosphärengebiet in ganz Baden-Württemberg.

„Ich freue mich über das klare Votum von 29 Gemeinden für ein Biosphärengebiet Schwarzwald. Das ist ein deutliches Signal der Kommunen für eine spannende Modellregion, die Landwirtschaft, Naturschutz und Tourismus kraftvoll verbindet und für alle einen Mehrwert schafft“, freute sich Naturschutzminister Alexander Bonde. Das Projekt könne schon ab dem ersten Quartal 2016 starten.

Miteinander von Mensch und Natur

Das geplante Gebiet diene dem Natur- und Artenschutz und bringe gleichzeitig wirtschaftliche Impulse in die landschaftlich einmalige aber zum Teil auch strukturschwache Region, so der Minister. Besonders der Tourismus könne davon profitieren.

In einem Biosphärengebiet stehe die traditionelle, vom Menschen gepflegte Kulturlandschaft im Mittelpunkt, erklärte Bonde. Im Unterschied zum Nationalpark stehe hier nicht die gesamte Fläche unter Schutz sondern nur ein Teil. So dürfen in einem Biosphärengebiet nur drei Prozent der Fläche nicht genutzt werden, während es im Nationalpark 75 Prozent der Fläche sind.

Land beteiligt sich an Kosten

Das Land Baden-Württemberg wird sich umfangreich an den Kosten beteiligen. Die ersten drei Jahre übernimmt das Land die Kosten vollständig. Danach trägt es 70 Prozent, die restlichen 30 Prozent der Kosten übernehmen die Kommunen mit Unterstützung der Landkreise.

29 teilnehmende Kommunen

Die teilnehmenden Gemeinden sind: Aitern, Albbruck, Bernau, Böllen, Dachsberg, Freiburg, Fröhnd, Häg-Ehrsberg, Hausen, Häusern, Hinterzarten, Höchenschwand, Horben, Ibach, Kleines Wiesental, Oberried, Schuchsee, Schönau, Schönenberg, Schopfheim, St. Blasien, Todtnau, Tunau, Ühlungen-Birkendorf, Utzenfeld, Wehr, Wembach, Wieden sowie Zell im Wiesental.

Pressemitteilung

Ministerium für Ländlichen Raum und VerbraucherschutzSchutzgebiete – Vom Nationalpark bis zur Biosphäre

Interaktive Zwischenbilanz: Nachhaltiges Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Fördersätze im Handarbeitsweinbau erhöht

Streuobstwiese
  • Landwirtschaft

Landesweiter Streuobsttag 2024

Holzbaupreis 2022: Kirchturm mit Aussichtsplattform in Gutach im Breisgau
  • Forst

Holzbau-Fachkongress Friedrichshafen

LGS 2024 in Wangen
  • Gartenschau

Landesgartenschau Wangen eröffnet

Streuobstwiese
  • Streuobst

Streuobstpreis Baden-Württemberg verliehen

Team Wald
  • Forst

Zukunft des Forstberufs

Asiatische Hornisse (Vespa velutina nigrithorax)
  • Artenschutz

Asiatische Hornisse breitet sich weiter aus

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolfsriss in Wolpertshausen nachgewiesen

Wolf
  • Wolf

Wolf in Lenzkirch überfahren

Unterer Stammabschnitt der Großvatertanne im ehemaligen Bannwald Wilder See in der Kernzone des Nationalparks Schwarzwald
  • Nationalpark Schwarzwald

Verhandlungen zum Tausch von Waldflächen

Feldweg
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnungen im Neckar-Odenwald-Kreis

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Naturschutz

Landesnaturschutzpreis 2024 ausgeschrieben

Wildblumen, wie die Glockenblume, bieten Pollen für Wildbienen.
  • Naturschutz

Wildbienen-Glück im ganzen Land

  • Ernährung

Regionale Produkte in landeseigenen Kantinen

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 5. März 2024

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert multifunktionalen Weg in Wagenschwend

Im Wasser einer renaturierten Moorfläche spiegelt sich die Sonne. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Erwerb natur- und klimaschutzwichtiger Flächen

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Landesweite Ernährungstage 2024

Ein Regenwurm liegt auf der Erde.
  • Biodiversität

Regenwürmer verbessern Böden nachhaltig

Ein Admiral (Vanessa atalanta) sitzt bei Bergatreute auf einer Rainfarn-Phazelie (Phacelia tanacetifolia).
  • Naturschutz

2,5 Millionen Euro für Naturschutzprojekte

Blick in den Wald
  • Landwirtschaft

Europäische Verordnung zur Wiederherstellung der Natur

Ein Graupapagei sitzt auf einer Holzstange.
  • Artenschutz

Online-Meldeportal zum Artenschutz gestartet

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Neue Mindestanforderungen zur Begrenzung von Erosion

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Direktzahlungsverordnung zur GAP geändert