Tierschutz

Verleihung des Tierschutzpreises Baden-Württemberg 2015

Preisverleihung Landestierschutzpreis Baden-Württemberg 2015

„Die diesjährigen Preisträger des Tierschutzpreises Baden-Württemberg zeigen deutlich, dass das Engagement für den Tierschutz mittlerweile fest in allen Teilen unserer Gesellschaft verankert ist. Von der Arbeit in Tierschutzvereinen über besonders engagierte Einzelpersonen bis hin zu landwirtschaftlichen Betrieben - die Preisträgerinnen und Preisträger repräsentieren eine vielseitige Mischung aus den unterschiedlichsten Bereichen“, sagte der Amtschef im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerialdirektor Wolfgang Reimer, bei der Auszeichnung.

Mit dem Tierschutzpreis werden engagierte Bürgerinnen und Bürger des Landes ausgezeichnet, die sich unermüdlich und nachhaltig zum Wohl der Tiere einsetzen.

„Wer sich ehrenamtlich für den Tierschutz im Land stark macht oder Tiere besonders artgerecht hält, hat gesellschaftliche Anerkennung verdient. Die tollen Leistungen der Preisträgerinnen und Preisträger sollen auch als Beispiel und Vorbild für alle Bürgerinnen und Bürger dienen, sich in vielfältiger Weise für den Tierschutz einzusetzen“, so der Ministerialdirektor. „Der Tierschutzpreis des Landes Baden-Württemberg ist eine Bestätigung herausragender Leistungen im Tierschutz und hebt gleichzeitig den besonderen Stellenwert hervor, den der Tierschutz in unserem Land genießt.“

Der alle zwei Jahre verliehene Tierschutzpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zu gleichen Teilen (also jeweils in Höhe von 1.000 Euro) an folgende fünf gleichrangige Preisträgerinnen und Preisträger vergeben:

Christin Kern, Landschildkrötenauffangstation, Stuttgart

Christin Kern pflegt seit vielen Jahren Landschildkröten und hat ihren Garten zum Schildkrötenbiotop umgewandelt. Teilweise behält sie von Besitzern schlecht gehaltene und geschädigte Tiere dauerhaft, so dass mittlerweile bis zu 60 Landschildkröten in Haus und Garten leben. Die Außengehege sind liebevoll gestaltet und wurden erst in diesem Frühjahr zur Freiluftsaison mit Unterstützung eines Landschaftsgärtners umgebaut. Zudem bietet Frau Kern umfangreiche Beratung für Schildkrötenbesitzer und -interessenten, den regelmäßigen Versand von Informationsschriften sowie einen regelmäßigen Stammtisch für Schildkrötenfreunde an.

Betrieb Albert und Peter Werner GbR, Auslaufhaltung der weiblichen Aufzuchtkälber, Römerstein-Strohweiler (Landkreis Reutlingen)

Der Betrieb Albert und Peter Werner GbR ist ein Familienbetrieb, der sich durch eine Betriebszweigaussiedlung im Jahre 2011/12 auf die Milchviehhaltung und Fleckviehzucht spezialisiert hat. Er wird aufgrund seiner Besonderheit bei der Haltung der weiblichen Kälber ausgezeichnet. Diese kommen im Alter von etwa vier Wochen in ein Großraumiglu mit Zugang zu einer Weide und können so ihre natürliche Bewegungslust ausleben und in der Gruppe frei nach Herzenslust herumtollen. Ein frühzeitiger Auslauf auf eine Weide und der damit verbundene Kontakt mit Außenklimareizen auf gewachsenem Boden und mit natürlichem Futter bieten besonders tiergerechte und auch hygienische Bedingungen für die Kälberaufzucht. Dieses vorbildliche Haltungsverfahren kann insbesondere bei Betrieben, die Probleme mit der Kälbergesundheit haben, als Beispiel für betriebliche Verbesserungsmaßnahmen dienen. Eine gute Kälberaufzucht ist Basis für eine gesunde, leistungsfähige und langlebige Milchkuh. Der Betrieb Werner GbR hat in diesem Bereich Vorbildcharakter.

Carola Hannes, Vorsitzende des Tierschutzvereins Löffingen (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald)

Carola Hannes ist seit 1985 Vorsitzende des kleinen Tierschutzvereins mitten im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Ihrem unermüdlichen Engagement und ihrem leidenschaftlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass der Tierschutz in der sehr ländlich geprägten Region als öffentliches Anliegen zunehmend wahrgenommen und immer mehr thematisiert wurde. In zahlreichen Einsätzen zu Tages- und Nachtzeiten, bei oft widrigen Witterungs- und sonstigen Gegebenheiten sowie in unzählbaren direkten Gesprächen mit Tierhaltern, Bürgerinnen und Bürgern sowie Gemeindevertretern hat sich Frau Hannes als Helferin mit Herzblut für Tiere in der gesamten Region einen Namen gemacht. Frau Hannes hat in den vergangenen 30 Jahren den Tierschutz in der Region geprägt und maßgeblich voran gebracht.

Stadttauben Stuttgart, ein Projekt des Tierschutzverein Stuttgart und Umgebung e.V.

Das Stadttauben-Projekt Stuttgart ist ein tierschutzgerechtes Konzept zur Regulierung und Reduzierung der Stadttauben zum Wohle von Mensch und Tier. Die Stadttaubeninitiative betreibt mehrere betreute Taubenschläge im Stuttgarter Stadtgebiet, in denen die Tauben versorgt und deren Eier gegen Attrappen ausgetauscht werden. In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Caritasverband Stuttgart e.V. hat der Tierschutzverein Stuttgart und Umgebung e.V. das Taubenprojekt im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Die Kooperation wurde mit dem Ziel gebildet, eine dauerhafte und tierschutzgerechte Lösung des Stadttaubenproblems herbeizuführen. Unter anderem ist es der Stadttaubeninitiative inzwischen gelungen, die durch die großflächigen Umbauprojekte des Hauptbahnhofes heimatlos gewordenen Stadttauben in einen neu errichteten Taubenschlag in Bahnhofsnähe erfolgreich umzusiedeln.

Uwe Ralf Heer, Chefredakteur der „Heilbronner Stimme“

Am 15. Februar 2010 startete Uwe Ralf Heer mit der „Heilbronner Stimme“ die große Aktion „Ein Heim für Tiere“ zugunsten eines dringend notwendig gewordenen Neubaus des Tierheims Heilbronn. Ziel war es, in der Tageszeitung mit einer großen Serie über die Situation des Tierheimes und die Probleme des Alltags im Tierheim zu berichten und damit die Öffentlichkeit für die Probleme zu sensibilisieren. Der Erfolg dieser Aktion war herausragend - in finanzieller Hinsicht und nicht zuletzt auch hinsichtlich der kommunalpolitischen Auswirkungen. Chefredakteur Uwe Ralf Heer berichtete im Rahmen dieser Aktion unter anderem in einem seiner Video-Blogs ausführlich über die derzeitige Situation im alten Tierheim Heilbronn (360-Grad-Video: Brennpunkt Tierheim). Zudem wurde - initiiert und moderiert von der Heilbronner Stimme - am 3. März 2010 im Foyer der VHS in Heilbronn ein öffentliches Diskussionsforum organisiert. Im Oktober 2014 konnte das neue Tierheim endlich eröffnet werden - mit mehr als 600 000 Euro Spenden aus der Bevölkerung und dem Leserkreis der Heilbronner Stimme war das Projekt erst möglich geworden. Herr Heer hat bereits angekündigt, sein Preisgeld dem Tierschutzverein zur Verfügung zu stellen.

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Biodiversität

Förderung von Kommunen für naturnahe Umgestaltung von Grünflächen

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Naturschutz

Fauna-Flora-Habitat-Managementpläne fertiggestellt

Ausstellung über das Naturschutzgebiet Mindelsee im BUND-Naturschutzzentrum Radolfzell-Möggingen
  • Naturschutz

Ausstellung über das Naturschutzgebiet Mindelsee eröffnet

Zwei Spaziergänger gehen durch den nördlichen Schwarzwald. (Foto: dpa)
  • Naturparke

Calwer Naturpark-Sommertreff gibt vielfältige Impulse

Symbolbild: Ein Mitarbeiter kontrolliert energietechnische Versorgungsrohre. (Bild: Hannibal Hanschke / dpa)
  • Abwasser

Neubau der Regenwasserbehandlung in Bad Liebenzell gefördert

Mohn- und Kornblumen blühen in einem Getreidefeld (Bild: dpa).
  • Biodiversität

Längere Bewerbungsfrist für Förderung von Blühflächen und Biodiversitätspfaden

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasser

Land fördert neue Druckwasserleitung in Alpirsbach

Schloss Schwetzingen
  • Schlösser und Gärten

Nachhaltige Bodensanierung im Schlossgarten Schwetzingen startet

Kühe grasen auf einer Weide unterhalb der Kopfkrainkapelle in Simonswald.
  • Ländlicher Raum

Mehr Geld für Umwelt, Nachhaltigkeit und Innovationen

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Zunehmende Wetterextreme setzen Weinbau zu

Ein Wolf
  • Wolf

Wolf tötet Schafe und Ziegen im Schwarzwald

Die Außenaufnahme zeigt die Kläranlage des Abwasserzweckverbandes Raum Offenburg bei Griesheim
  • Energie

Fast 200 Millionen Kilowattstunden Strom aus Klärgas

Schmetterling
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt stärkt Biodiversität

Professor Martin Wikelski
  • Auszeichnung

Verdienstorden des Landes für Biologen Martin Wikelski

Eine Familie mit zwei Kindern schaut sich Blumen auf dem Gelände der Landesgartenschau in Überlingen an.
  • Mobilität

Ausstellung zum Thema „Mobilität“ auf der Landesgartenschau

Finanzminister Dr. Bayaz übernimmt Patenschaft für Schneeleoparden-Jungtier in der Wilhelma
  • Vermögen und Bau

Finanzminister übernimmt Patenschaft für Schneeleoparden-Jungtier

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnung in Görwihl

Ziegenherde
  • Naturschutz

Zwei tote Ziegen in Nordrach aufgefunden

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasserbeseitigung

1,2 Millionen Euro für Erweiterung der Kläranlage Gaggenau

Logo des Wettbewerbs Blühende Verkehrsinseln (Grafik: © Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

„Goldene Wildbiene“ für zehn Gewinner-Kommunen

Blick in den Wald
  • Forst

Bäume werden für künftige Waldgenerationen auf Klimaresilienz untersucht

Ministerin Thekla Walker, MdL
  • Wasser- und Bodenschutz

Umweltministerin Walker zum Vorgehen des Landes bei der PFC-Problematik

 Ein Feldhamster erkundet aus einem Erdloch auf einer Ackerfläche heraus seine nähere Umgebung
  • Artenschutz

Erfolgreicher Feldhamsterschutz in Mannheim-Straßenheim

Luchs
  • Artenschutz

Luchs im Nordschwarzwald liefert weiterhin Daten für Wildtiermonitoring

Foto: Staatliche Schlösser und Gärten, Petra Mohr
  • Schlösser und Gärten

Nachzucht sichert Friedenslinde im UNESCO-Denkmal Maulbronn