Tierschutz

Verleihung des Tierschutzpreises Baden-Württemberg 2015

Preisverleihung Landestierschutzpreis Baden-Württemberg 2015

„Die diesjährigen Preisträger des Tierschutzpreises Baden-Württemberg zeigen deutlich, dass das Engagement für den Tierschutz mittlerweile fest in allen Teilen unserer Gesellschaft verankert ist. Von der Arbeit in Tierschutzvereinen über besonders engagierte Einzelpersonen bis hin zu landwirtschaftlichen Betrieben - die Preisträgerinnen und Preisträger repräsentieren eine vielseitige Mischung aus den unterschiedlichsten Bereichen“, sagte der Amtschef im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Ministerialdirektor Wolfgang Reimer, bei der Auszeichnung.

Mit dem Tierschutzpreis werden engagierte Bürgerinnen und Bürger des Landes ausgezeichnet, die sich unermüdlich und nachhaltig zum Wohl der Tiere einsetzen.

„Wer sich ehrenamtlich für den Tierschutz im Land stark macht oder Tiere besonders artgerecht hält, hat gesellschaftliche Anerkennung verdient. Die tollen Leistungen der Preisträgerinnen und Preisträger sollen auch als Beispiel und Vorbild für alle Bürgerinnen und Bürger dienen, sich in vielfältiger Weise für den Tierschutz einzusetzen“, so der Ministerialdirektor. „Der Tierschutzpreis des Landes Baden-Württemberg ist eine Bestätigung herausragender Leistungen im Tierschutz und hebt gleichzeitig den besonderen Stellenwert hervor, den der Tierschutz in unserem Land genießt.“

Der alle zwei Jahre verliehene Tierschutzpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird in diesem Jahr zu gleichen Teilen (also jeweils in Höhe von 1.000 Euro) an folgende fünf gleichrangige Preisträgerinnen und Preisträger vergeben:

Christin Kern, Landschildkrötenauffangstation, Stuttgart

Christin Kern pflegt seit vielen Jahren Landschildkröten und hat ihren Garten zum Schildkrötenbiotop umgewandelt. Teilweise behält sie von Besitzern schlecht gehaltene und geschädigte Tiere dauerhaft, so dass mittlerweile bis zu 60 Landschildkröten in Haus und Garten leben. Die Außengehege sind liebevoll gestaltet und wurden erst in diesem Frühjahr zur Freiluftsaison mit Unterstützung eines Landschaftsgärtners umgebaut. Zudem bietet Frau Kern umfangreiche Beratung für Schildkrötenbesitzer und -interessenten, den regelmäßigen Versand von Informationsschriften sowie einen regelmäßigen Stammtisch für Schildkrötenfreunde an.

Betrieb Albert und Peter Werner GbR, Auslaufhaltung der weiblichen Aufzuchtkälber, Römerstein-Strohweiler (Landkreis Reutlingen)

Der Betrieb Albert und Peter Werner GbR ist ein Familienbetrieb, der sich durch eine Betriebszweigaussiedlung im Jahre 2011/12 auf die Milchviehhaltung und Fleckviehzucht spezialisiert hat. Er wird aufgrund seiner Besonderheit bei der Haltung der weiblichen Kälber ausgezeichnet. Diese kommen im Alter von etwa vier Wochen in ein Großraumiglu mit Zugang zu einer Weide und können so ihre natürliche Bewegungslust ausleben und in der Gruppe frei nach Herzenslust herumtollen. Ein frühzeitiger Auslauf auf eine Weide und der damit verbundene Kontakt mit Außenklimareizen auf gewachsenem Boden und mit natürlichem Futter bieten besonders tiergerechte und auch hygienische Bedingungen für die Kälberaufzucht. Dieses vorbildliche Haltungsverfahren kann insbesondere bei Betrieben, die Probleme mit der Kälbergesundheit haben, als Beispiel für betriebliche Verbesserungsmaßnahmen dienen. Eine gute Kälberaufzucht ist Basis für eine gesunde, leistungsfähige und langlebige Milchkuh. Der Betrieb Werner GbR hat in diesem Bereich Vorbildcharakter.

Carola Hannes, Vorsitzende des Tierschutzvereins Löffingen (Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald)

Carola Hannes ist seit 1985 Vorsitzende des kleinen Tierschutzvereins mitten im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald. Ihrem unermüdlichen Engagement und ihrem leidenschaftlichen Einsatz ist es zu verdanken, dass der Tierschutz in der sehr ländlich geprägten Region als öffentliches Anliegen zunehmend wahrgenommen und immer mehr thematisiert wurde. In zahlreichen Einsätzen zu Tages- und Nachtzeiten, bei oft widrigen Witterungs- und sonstigen Gegebenheiten sowie in unzählbaren direkten Gesprächen mit Tierhaltern, Bürgerinnen und Bürgern sowie Gemeindevertretern hat sich Frau Hannes als Helferin mit Herzblut für Tiere in der gesamten Region einen Namen gemacht. Frau Hannes hat in den vergangenen 30 Jahren den Tierschutz in der Region geprägt und maßgeblich voran gebracht.

Stadttauben Stuttgart, ein Projekt des Tierschutzverein Stuttgart und Umgebung e.V.

Das Stadttauben-Projekt Stuttgart ist ein tierschutzgerechtes Konzept zur Regulierung und Reduzierung der Stadttauben zum Wohle von Mensch und Tier. Die Stadttaubeninitiative betreibt mehrere betreute Taubenschläge im Stuttgarter Stadtgebiet, in denen die Tauben versorgt und deren Eier gegen Attrappen ausgetauscht werden. In Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Caritasverband Stuttgart e.V. hat der Tierschutzverein Stuttgart und Umgebung e.V. das Taubenprojekt im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Die Kooperation wurde mit dem Ziel gebildet, eine dauerhafte und tierschutzgerechte Lösung des Stadttaubenproblems herbeizuführen. Unter anderem ist es der Stadttaubeninitiative inzwischen gelungen, die durch die großflächigen Umbauprojekte des Hauptbahnhofes heimatlos gewordenen Stadttauben in einen neu errichteten Taubenschlag in Bahnhofsnähe erfolgreich umzusiedeln.

Uwe Ralf Heer, Chefredakteur der „Heilbronner Stimme“

Am 15. Februar 2010 startete Uwe Ralf Heer mit der „Heilbronner Stimme“ die große Aktion „Ein Heim für Tiere“ zugunsten eines dringend notwendig gewordenen Neubaus des Tierheims Heilbronn. Ziel war es, in der Tageszeitung mit einer großen Serie über die Situation des Tierheimes und die Probleme des Alltags im Tierheim zu berichten und damit die Öffentlichkeit für die Probleme zu sensibilisieren. Der Erfolg dieser Aktion war herausragend - in finanzieller Hinsicht und nicht zuletzt auch hinsichtlich der kommunalpolitischen Auswirkungen. Chefredakteur Uwe Ralf Heer berichtete im Rahmen dieser Aktion unter anderem in einem seiner Video-Blogs ausführlich über die derzeitige Situation im alten Tierheim Heilbronn (360-Grad-Video: Brennpunkt Tierheim). Zudem wurde - initiiert und moderiert von der Heilbronner Stimme - am 3. März 2010 im Foyer der VHS in Heilbronn ein öffentliches Diskussionsforum organisiert. Im Oktober 2014 konnte das neue Tierheim endlich eröffnet werden - mit mehr als 600 000 Euro Spenden aus der Bevölkerung und dem Leserkreis der Heilbronner Stimme war das Projekt erst möglich geworden. Herr Heer hat bereits angekündigt, sein Preisgeld dem Tierschutzverein zur Verfügung zu stellen.

Ein Schwan fliegt in einem Feuchtgebiet
  • Naturschutz

Am 2. Februar ist Welttag der Feuchtgebiete

Erste Sitzung des Kabinetts nach der Regierungsbildung im Mai 2021.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 11. Januar 2022

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Sonderprogramm zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Vierter residenter Wolfsrüde in Baden-Württemberg

Buchweizenblüte mit Marienkäfer
  • Biodiversität

Förderaufruf im Programm für biologische Vielfalt

Eine Ansicht der Donau bei Datthausen aus der Vogelperspektive
  • Gewässer

Bewirtschaftungspläne der EU-Wasserrahmenrichtlinie veröffentlicht

Logo des Landesnaturschutzpreises 2022
  • Naturschutz

Ausschreibung für Landesnaturschutzpreis 2022 gestartet

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Agrarpolitik

Wichtiger Meilenstein zur Umsetzung der Gemeinsamen Agrarpolitik

Nadelbäume ragen bei Seebach am Ruhestein in den Himmel. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Forst

Neues Modell zur Natur- und Artenschutzberatung in Natura 2000-Gebieten

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Wolf reißt Nutztiere in Forbach

Symbolbild: Schafe grasen neben einem großen Feld mit Solaranlagen. (Bild: Julian Stratenschulte / dpa)
  • Erneuerbare Energien

Erste Ergebnisse zur Beschleunigung des Ausbaus erneuerbarer Energien

Wolf
  • Wolf

Genanalyse bestätigt Wolfsriss bei Titisee-Neustadt

Alpenbock (Rosalia alpina)
  • Naturschutz

Ausstellung zur Stärkung der biologischen Vielfalt

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Tag des Bodens

Boden des Jahres 2022 ist der Pelosol

Aussicht vom Schönbergturm bei Reutlingen.
  • Landesentwicklung

Fahrplan für neuen Landesentwicklungsplan

Waldboden mit Jungpflanze Douglasie
  • Forst

Waldböden sind Lebensraum und Lebensgrundlage

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Zwei tote Schafe und eine tote Ziege in Forbach gefunden

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Tierschutz

Totes Kalb in der Gemeinde Titisee-Neustadt aufgefunden

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Flurneuordnung Mainhardt-Geißelhardt

Goldschakalwelpe
  • Naturschutz

Erstmals Goldschakal-Nachwuchs in Deutschland nachgewiesen

Ein Wanderer steht im Nordschwarzwald beim Ruhestein am Aussichtspunkt Wildseeblick. (Bild: Uli Deck / dpa)
  • Naturschutz

Nationalpark wird mit breiter Beteiligung weiterentwickelt

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Kreislaufwirtschaft

Siebter Phosphor-Kongress Baden-Württemberg

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Bericht zur Reduktion von Pflanzenschutzmitteln vorgestellt

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Streuobst

Streuobstbestände haben einen besonderen Wert für Natur und Gesellschaft

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Abwasser

Land fördert Modernisierung der Kläranlage Rastatt