Nachhaltigkeit

Tennis-Bund und Tennisvereine unterzeichnen Nachhaltigkeitscharta

Würfel mit Logo der Nachhaltigkeitsstrategie fliegt durch die Luft (Bild: © Umweltministerium Baden-Württemberg)

Der Württembergische Tennis-Bund (WTB) und sieben Tennisvereine haben bei den BOSS OPEN in Stuttgart die N!-Charta Sport unterzeichnet. Sie ist eine freiwillige Selbstverpflichtung zu mehr Nachhaltigkeit in den Sportvereinen und -verbänden.

Der Unterzeichnerkreis der N!-Charta Sport wächst. Beim Stuttgarter Rasentennisturnier BOSS OPEN auf der Anlage des TC Weissenhof überreichte Staatssekretär Dr. Andre Baumann vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft am 14. Juni 2023 dem Württembergischen Tennis-Bund und sieben Tennisvereinen ihre N!-Charta Sport-Urkunden. „Es ist beachtlich, wie die N!-Charta Sport bei den Teilnehmenden zu einem strukturierten und zielgerichteten Handeln führt, mit dem sie einen Beitrag zu Klima-, Umwelt-, und Artenschutz leisten und sich zugleich sozial engagieren. Damit unterstützt die Charta bei der Bewältigung aktueller Herausforderungen wie der Energiewende aber auch der Mitgliedergewinnung.“

Von Ressourcenmanagement bis Fair Play

Die N!-Charta Sport ist eine freiwillige Selbstverpflichtung zu mehr Nachhaltigkeit in den Sportvereinen und -verbänden. Sie ist ein Tool mit zwölf Leitsätzen, mit dem Maßnahmen in den drei Nachhaltigkeitssäulen Umweltbelange, soziale Belange und Vereinserfolg umgesetzt werden. Diese reichen von Fair Play über gesellschaftliche Verantwortung bis hin zu Umwelt- und Naturschutz, etwa durch geringen Ressourcenverbrauch oder lokalen Einkauf. Zu den Ideen der Teilnehmenden gehören die Steuerung der Hallenbeleuchtung über Bewegungsmelder, die Durchführung einer Energieberatung für das Vereinsgelände, Kooperationen für Angebote im Blinden-Tennis oder die Einrichtung eines Nachwuchscenters. Zudem werden lokale Nachhaltigkeitsaktionen wie Müllsammeln oder Street-Tennis als Mitmachaktionen geplant.

Erster N!-Charta Sport Konvoi

Um den Austausch untereinander zu fördern, startete Anfang 2023 erstmals ein sportartenspezifischer Konvoi. Das bedeutet, dass die Teilnehmenden gemeinsam begleitet und unterstützt werden. Die Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg bietet hierfür Sportvereinen spezielle Workshops zum Thema Nachhaltigkeitsmanagement an. Das gibt Vereinen und Verbänden die Chance, sich untereinander zu vernetzen. Erfahrungen und Erfolge können geteilt und Konzepte gemeinsam weiterentwickelt werden.

Der Württembergischen Tennis-Bund schloss sich mit den Tennisabteilungen des SV Böblingen, der TSV RSK Esslingen, dem TC Besigheim, dem TC Leinfelden-Echterdingen, dem TC Weiß-Rot Stuttgart sowie dem TSG Backnang Tennis 1925 zusammen, um gemeinsam ihr jeweiliges Zielkonzept zu erstellen. Der TC Lichtenwald, der die N!-Charta Sport bereits im Januar 2023 unterzeichnet hat, nimmt ebenfalls an der Urkundenübergabe teil. Insgesamt haben nun 23 Vereine und Verbände die Charta unterzeichnet.

Nachhaltig handeln Baden-Württemberg: N!-Charta-Sport

Weitere Meldungen

Das Display eines Heizkessels mit den Einstellungen für Außen-, Innen und Vorlauftemperatur.
  • Klimaschutz

Klimaschutz- und Projektionsbericht veröffentlicht

Altes Gaswerk in Rottweil
  • Umweltschutz

Land fördert Sanierung des Gaswerks Rottweil

Katze
  • Tierschutz

Urlaubszeit mit Haustieren

Straßenbaustelle an der B31 im Schwarzwald (Bild: © dpa).
  • Straßenbau

Baubeginn des Röhrenbergtunnels an der B 33

Kinder beim Schwimmunterricht.
  • Sport

Schwimm-Programme ausgebaut

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp bei seiner Ansprache
  • Donauraum

Land baut Wirtschaftsbeziehungen mit Südost- und Osteuropa aus

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 9. Juli 2024

Gruppenbild mit den Gewinnerinnen und Gewinnern des Schülermedienpreises 2024
  • Medienbildung

Schülermedienpreis 2024 verliehen

Wald (Bild: © Archiv ForstBW - Fotografin Ulrike Klumpp)
  • Forst

Buchenzellstoff als nachhaltige Textilfasern

Gärtnerhaus in Gemmingen
  • Städtebau

Ortszentrum erfolgreich saniert

Polizist im Stadion
  • Polizei

Polizei-Bilanz nach letztem EM-Spiel in Stuttgart

Ein Fahrradfahrer fährt auf einer Fahrradstraße.
  • Bundesrat

Mehr Spielräume für Rad- und Busverkehr

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Forst

Waldflächen bei Bruchsal für Windkraft bereitgestellt

Handwerker montiert Photovoltaik-Anlage
  • Energiewende

Treibhausgasausstoß so niedrig wie 1990

Ein Monteur befestigt Solarpanele auf einem Dach.
  • Landesgebäude

Splett besichtigt aktuelle Photovoltaikprojekte

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 2. Juli 2024

Einsatzkräfte der Feuerwehr errichten am Nonnenbach in Bad Saulgau im Ortsteil Moosheim einen Damm mit Sandsäcken gegen das Hochwasser.
  • Unwetter

Hochwasserhilfen auf den Weg gebracht

Ein Schild, das auf Tempo 30 und Lärmschutz hinweist, steht auf der Bundesstraße 31.
  • Lärmschutz

Landesweiter Lärmaktionsplan

Portrait Bild Barbara Honigmann
  • Kunst und Kultur

Friedrich-Schiller-Preis 2024 verliehen

Der österreichische Bundespräsident Alexander Van der Bellen (links) begrüßt Ministerpräsident Winfried Kretschmann (rechts).
  • Auslandsreise

Kretschmann auf Delegationsreise in Wien

Plan eines Stadtgebiets, das farblich in unterschiedliche Bereiche eingeteilt wird
  • Wärmewende

Kommunen bei Wärmeplanung unterstützt

Justizministerin Marion Gentges (erste Reihe, zweite von links) bedankt sich bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Staatsanwaltschaft Stuttgart für ihre Arbeit während der Fußball-Europameisterschaft 2024.
  • Justiz

Gentges zieht Halbzeitbilanz zur EM 2024 in Stuttgart

Ein Polizeifahrzeug bei der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Stuttgart
  • Polizei

Polizeibilanz nach letztem Vorrundenspiel in Stuttgart

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Wirtschaft

Dialogreihe mit Spitzenunter­nehmerinnen fortgesetzt

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • Delegationsreise

Wirtschaftsdelegation reist nach Frankreich