Auszeichnung

Staufermedaille für Wilfred Waitzinger

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.

Justizministerin Marion Gentges hat Wilfred Waitzinger die Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg überreicht und dessen jahrzehntelanges Engagement in der Sozialberatung gewürdigt.

Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges hat im Rahmen einer Feierstunde am 18. Oktober 2023 in Lichtenstein Wilfred Waitzinger aus Lichtenstein die Staufermedaille überreicht und das jahrzehntelange ehrenamtliche Wirken des zweifachen Familienvaters gewürdigt.

Justizministerin Marion Gentges sagte: „Wilfred Waitzinger hat sich über zwei Jahrzehnte erfolgreich in der Sozialberatung engagiert und mit seinem unermüdlichen ehrenamtlichen Einsatz dazu beigetragen, dass Resozialisierung gelingt und Gewalttaten verhindert werden. Menschen wie er, die sich über ihre beruflichen und persönlichen Aufgaben hinaus für andere einsetzen, sind unverzichtbar für unser Zusammenleben.“

Jahrzehntelanges Engagement im Bereich der Resozialisierung

Seit über 20 Jahren engagiert sich Wilfred Waitzinger im Verein Sozialberatung Stuttgart e. V. in verschiedenen Funktionen, zuletzt als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender. Es war ihm immer ein besonderes Anliegen, dass straffällig gewordenen Menschen die Chancen zur Resozialisierung erleichtert werden. Die Sozialberatung Stuttgart bietet hierfür ein bedarfsgerechtes Netz an Hilfemöglichkeiten an, sodass jedem straffällig gewordenen Menschen die Möglichkeit eröffnet wird, wieder einen Platz in unserer Gesellschaft zu finden, ohne erneut straffällig zu werden. Es war Herrn Waitzinger schon immer ein Anliegen, dass jeder nach der Verbüßung der Strafe die notwendige persönliche Förderung zur Resozialisierung erhalten soll. Die Arbeit der Sozialberatung im Bereich der Gewaltprävention hat Herr Waitzinger in seiner Zeit als Vorsitzender Richter maßgeblich mitentwickelt und dafür gesorgt, dass ausreichende finanzielle Mittel dafür zur Verfügung stehen. Im Laufe der Jahre hat er wichtige Tätigkeitsbereiche strategisch weiterentwickelt, von der Durchführung der Täterberatung bei häuslicher Gewalt seit 2002 über die Einführung von Anti-Gewalt-Training für gewaltbereite Männer 2007 bis zur Eröffnung der Fachberatungsstelle Gewaltprävention in der Charlottenstraße in Stuttgart 2012 und der Eröffnung der Fachberatungsstellen Gewaltprävention im Landkreis Esslingen und im Rems-Murr-Kreis 2017. Für diese und viele andere Projekte, die Wilfred Waitzinger im Rahmen seines Ehrenamts bearbeitet hat, war er als Richter im Landesdienst, zuletzt als Direktor des Amtsgerichts, auch ein natürliches Bindeglied zur Justiz. Auch als Reserveoffizier hat er sich seit vielen Jahren besonders in der zivil-militärischen Zusammenarbeit hervorgetan. Sein Fachwissen, aber auch sein gut funktionierendes Netzwerk hat Wilfred Waitzinger hier zu einem kompetenten Ansprechpartner für die zivile wie für die militärische Seite im Tagesgeschäft, aber auch in besonderen Lagen, wie etwa der Flüchtlingshilfe gemacht.

Bürgermeister der Gemeinde Lichtenstein Peter Nußbaum sagte: „Ich freue mich, dass das langjährige, verdienstvolle Engagement von Herrn Waitzinger in verantwortlicher Position beim Verein Sozialberatung Stuttgart e.V. mit der Verleihung der Staufermedaille gewürdigt und diese besondere Auszeichnung einem Lichtensteiner Bürger zuteilwird. Wenn man bedenkt, dass Herr Waitzinger insgesamt über 55 Jahre hinweg kontinuierlich wichtige und verantwortungsvolle ehrenamtliche Tätigkeit bei verschiedenen Institutionen und Verbänden erbracht hat, dann ist die Staufermedaille passgenau auf solch ein herausragendes Engagement für das Gemeinwohl gemünzt.“

Wilfred Waitzinger

Wilfred Waitzinger ist von Beruf Richter und war seit 2010 Direktor des Amtsgerichts Riedlingen. Er ist seit 2022 im Ruhestand. Für seine Leistungen im Rahmen der Flüchtlingshilfe wurde Wilfred Waitzinger durch die Bundesministerin für Verteidigung mit einer Dankurkunde und dem Ehren Coin ausgezeichnet.

Wilfred Waitzinger ist verheiratet und Vater von 2 Kindern.

Staufermedaille des Landes Baden-Württemberg

Mit der Staufermedaille zeichnet der Ministerpräsident Personen für besondere Verdienste um das Land Baden-Württemberg und seine Bevölkerung aus. Die Auszeichnung soll ein langjähriges ehrenamtliches, gesellschaftliches oder bürgerschaftliches Engagement würdigen, das weit über das berufliche Wirken hinausreicht.

Weitere Meldungen

Symbolbild: Eine Pflegeassistentin mit einer Bewohnerin des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
  • Integration

Modellprojekte der Sprachförderung in der Pflege

Campus Rosenfels in Lörrach
  • Städtebau

Städtebaumaßnahme in Lörrach erfolgreich abgeschlossen

Einsatzkräfte im Einsatz im Hochwassergebiet
  • Katastrophenschutz

Unterstützung nach Hochwasser im Saarland

Ein Arzt einer Frauenklinik führt eine pränatale Ultraschall-Untersuchung an einer in der 18. Woche schwangeren Frau durch. (Bild: © picture alliance/Daniel Karmann/dpa)
  • Menschen mit Behinderung

Plattform für Eltern von Kindern mit einer möglichen Behinderung

Polizeihubschrauber H 145
  • Polizei

Umrüstung der Polizei­hubschrauber abgeschlossen

Screenshot Erklärvideo: Figur zeigt auf Erdkugel, auf der Europa farbig markiert ist. Daneben die Europaflagge.
  • Europawahl

Erklärvideos zur Kommunalwahl und Europawahl

Blieskastel-Hochwasser in Rheinland-Pfalz und dem Saarland
  • Hochwasser

Hochwasserlage im Saarland

Gruppenfoto: Die Teilnehmenden des Workshops zusammen mit Simone Fischer und Jella Riesterer vom Social Innovations Lab.
  • MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

Mehr Inklusion im und durch Sport

1044. Sitzung des Bundesrates
  • Bundesrat

Land setzt sich für pharmazeutische Industrie ein

Organspendeausweis (Foto: © dpa)
  • Organspende

Organspende noch stärker in den öffentlichen Fokus rücken

Titelbild Steuertipps für Menschen mit Behinderung
  • Steuern

Steuertipps für Menschen mit Behinderung

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Bundesrat

Mindestspeicherung von IP-Adressen gefordert

Ministerin Nicole Razavi MdL spricht im Bundesrat
  • Bundesrat

Vorstoß für mehr Wohnraum

Das Polizeiboot „WS 6“ der Wasserschutzpolizei Mannheim
  • Polizei

Jahresstatistik des Kompetenz­zentrums Bootskriminalität

Eine Hebamme hört mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab.
  • Geburtshilfe

Land verbessert Vergütung für Hebammen

Ein Feuerwehrmann holt während einer Einsatzübung einer Freiwilligen Feuerwehr eine Leiter vom Dach eines Einsatzfahrzeugs.
  • Ehrenamt

Runder Tisch zur Stärkung von Vereinen

Zwei junge Frauen sitzen mit Umzugskartons und Smartphone auf einem Bett in einem Wohnheim.
  • Junges Wohnen

Modernisierung von Wohnheimplätzen

Großübung Fußball EM
  • Sicherheit

Einsatzkräfte bereiten sich auf Fußball-EM 2024 vor

von links nach rechts: Sintje Leßner, Dr. Samuel Strauß, Julia Fluhr, Chantal Nastl und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gratulation zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Blick auf Müllheim-Hügelheim
  • Ländlicher Raum

Studie zur Resilienz der ländlichen Räume

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Leitende Oberstaatsanwältin Tomke Beddies und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Tomke Beddies ist Leiterin des Cybercrime-Zentrums

Paragrafen-Symbole an Türgriffen (Foto: © dpa)
  • Justiz

Verfassungsschutz darf AfD als Verdachtsfall beobachten

Kripo Rottweil Außenansicht des Gebäudes
  • Vermögen und Bau

Erweiterungsbau für Kriminal­polizeidirektion Rottweil

Staatsanwaltschaft Hechingen Gebäude Außenansicht
  • Vermögen und Bau

Generalsaniertes Gebäude für Staatsanwaltschaft Hechingen

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Beruf und Familie

„familyNET 4.0“ startet in sechste Runde