Kunst und Kultur

Popakademie feiert 20-jähriges Jubiläum

Musiker kommen mit Instrumenten aus der Popakademie in Mannheim

Mit der Gründung der Popakademie Baden-Württemberg vor 20 Jahren wurde ein mutiger Entschluss gefasst und eine neue Ära in Deutschland eingeläutet. Rund 1.000 Absolventinnen und Absolventen hat die künstlerische Hochschule in Mannheim inzwischen hervorgebracht.

Mit der Gründung der Popakademie Baden-Württemberg GmbH vor 20 Jahren wurde ein mutiger Entschluss gefasst und eine neue Ära in Deutschland eingeläutet. Rund 1.000 Absolventinnen und Absolventen hat die künstlerische Hochschule inzwischen hervorgebracht. „Die Popakademie strahlt heute europaweit und ist weltweit vernetzt. Sie ist eine Bildungseinrichtung mit Vorbildcharakter, die die Musikbranche in Mannheim, Baden-Württemberg, Deutschland und darüber hinaus nachhaltig beeinflusst hat und um die uns viele beneiden“, sagte die Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kunst Petra Olschowski bei der Jubiläumsfeier in Mannheim.

„Die Idee, eine hochschulgleiche Einrichtung zu gründen, die sich ausschließlich der Popmusik und der Musikwirtschaft widmet, war zu Beginn nicht unumstritten. Dass es genau richtig war, hat die Popakademie mit ihrer langjährigen Erfolgsstory eindrucksvoll gezeigt“, so Olschowski weiter. Das Land hat die Finanzierung der Popakademie zuletzt trotz der angespannten Haushaltslage um jährlich 500.000 Euro erhöht und stellt damit insgesamt knapp vier Millionen Euro pro Jahr zur Verfügung.

An der Popakademie werden künstlerische Persönlichkeiten entwickelt und gestärkt. „Dazu gehört Freiheit, Offenheit, Toleranz – und natürlich auch Können und Kenntnisse“, so die Ministerin. Die Popakademie biete ihren Studierenden im Miteinander von künstlerischer und wirtschaftlicher Ausbildung ein hervorragendes Angebot – „und sie ermuntert ihre Studierenden, mutig und unkonventionell zu sein, wo es für die einzelne Persönlichkeit passt.“ Die hohe Qualität der Lehre werde durch die Akkreditierung aller Studiengänge garantiert.

Kompetenzzentrum, das ausstrahlt

Über die hervorragende Musikbildung hinaus steht die Popakademie den Kreativschaffenden in Baden-Württemberg als Kompetenzzentrum zur Verfügung. „Hier können Bands, Singer/Songwriter oder einfach interessierte Menschen, vor allem aber auch Jugendliche und Geflüchtete außerhalb des akademischen Lehrbetriebs, vom einzigartigen Knowhow der Popakademie profitieren. Diesen Schritt der Bündelung der Kompetenz an einem Standort, der ins ganze Land ausstrahlt, sind wir als Land bewusst gegangen“, sagte Olschowski.

Die Popakademie habe in den letzten 20 Jahren nicht nur einen gewaltigen Beitrag zur Förderung junger Talente geleistet, sondern auch den Musikmarkt nachhaltig positiv beeinflusst und das kulturelle Leben der Stadt Mannheim bereichert – eine Stadt mit langer Tradition in der Musikszene und einem pulsierenden Kulturleben.

Dank an Direktoren Dahmen und Wandjo

Die Ministerin dankte den beiden Direktoren Udo Dahmen und Hubert Wandjo, die die Popakademie 20 Jahre lang geleitet haben. „Beide haben diese Einrichtung zu dem gemacht, was sie heute ist: ein Leuchtturm Baden-Württembergs. Mit Ihrem Engagement, Ihrer Leidenschaft und Ihrem Know-how haben Sie die Popakademie geprägt und vorangetrieben – und gemeinsam mit der Popakademie Unglaubliches erreicht“, betonte Olschowski. Dies schlage sich auch in zahlreichen Auszeichnungen nieder, wie ECHO Award (2017), LEA Award oder die Goldene Schallplatte. „Dass diese überragenden Erfolge einmal so eintreten würden, darauf konnten die Gründungsinitiatoren nur hoffen. Mit Ihrer Besetzung haben sie die richtigen Weichen gestellt“, sagte die Ministerin.

Zugleich hätten beide für die Entwicklung der Live-Musikszene in Baden-Württemberg einen großen Beitrag geleistet. Für ihre herausragenden Dienste um das Land Baden-Württemberg hatten Udo Dahmen und Hubert Wandjo im April die höchste Auszeichnung Baden-Württembergs, den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg, erhalten.

Die Ministerin dankte auch allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Popakademie: „Ohne Sie wäre die Popakademie nicht das, was sie heute ist; ohne ein hochkompetentes und engagiertes Team hätte das Power-Duo Dahmen/Wandjo nicht dieselbe Wirkung entfalten können.“

Die Popakademie wird vom Land Baden-Württemberg und von weiteren Mitgesellschaftern getragen. Die Stadt Mannheim hat sich von Anfang an in außergewöhnlicher Art und Weise für die Popakademie eingesetzt. Auch der Südwestrundfunk und die Landesanstalt für Kommunikation waren von Beginn an dabei. Sie unterstützen die Popakademie nicht nur finanziell, sondern sie stehen immer wieder als wichtige Partner und Ratgeber zur Verfügung und sind mit ihren Branchenkontakten für die Studierenden wichtige Ermöglicher.

Die Jubiläumsfeier geht über in den Auftakt des landesweiten, auf ein Jahr angelegten Strategieprozesses POPLÄND – den im Koalitionsvertrag verankerten Dialog zur Popkultur in der Musik- und Kreativwirtschaft. In diesen bringen sich auch die beiden Gründungsdirektoren als Berater ein.

Weitere Meldungen

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schwarzwald.
  • Naturschutz

Bestnoten für den Nationalpark Schwarzwald

Studenten sitzen in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

Weiterbildung, Spitzenfor­schung und Gründungen stärken

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Museen

Land fördert Digitalisierung der Sammlungsbestände

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Norbert Höptner

Eine Studentin und ein Student der Elektrotechnik arbeiten an einem Projekt.
  • Hochschulen

Land fördert attraktives MINT-Studium

POPLÄND
  • Kunst und Kultur

Dialogprozess zur Popkultur abgeschlossen

Gruppenfoto: Die Teilnehmenden des Workshops zusammen mit Simone Fischer und Jella Riesterer vom Social Innovations Lab.
  • MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN

Mehr Inklusion im und durch Sport

Netzwerkkabel stecken in einem Serverraum in einem Switch. (Foto: © dpa)
  • Bundesrat

Mindestspeicherung von IP-Adressen gefordert

Staatssekretär Dr. Patrick Rapp
  • UEFA EURO 2024

Rapp informiert sich über Vorbereitungen zur EM

Mühle - Mehl
  • Ernährung

Deutscher Mühlentag am 20. Mai

Frisches Fleisch, darunter Rehkeule, Rehrücken und Wildschweingulasch liegen in der Auslage einer Metzgerei.
  • Ernährung

„Von Daheim BW“-App um erweitert

Großübung Fußball EM
  • Sicherheit

Einsatzkräfte bereiten sich auf Fußball-EM 2024 vor

Schmeck den Süden
  • Gastronomie

Weinstube Eißele in Esslingen ausgezeichnet

Eine Frau geht eine Fußgängerbrücke entlang, im Hintergrund ist ein Hotel zu sehen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Tourismus

Weiterhin positive Entwicklung im Tourismus

Smartphone mit der neuen Wilhelma App im Bildschirm, im Hintergrund ein Gewächshaus der Wilhelma
  • Wilhelma

Neue App für den Wilhelma-Besuch

Innenansicht des SCC (Steinbuch Centre for Computing) mit dem "Hochleistungsrechner Karlsruhe"
  • Forschung

Ausbau der Rechenkapazität in der KI-Forschung

von links nach rechts: Sintje Leßner, Dr. Samuel Strauß, Julia Fluhr, Chantal Nastl und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gratulation zum Zweiten Juristischen Staatsexamen

Start-up BW Elevator Pitc Bodensee Cup
  • Start-up BW

„FAIBRICS“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Im Rosengarten im Park der Villa Reitzenstein spielt eine Band vor Publikum.
  • Parköffnungen

Kulturprogramm im Park der Villa Reitzenstein

Ein Kind spielt eine Flöte.
  • Grundschule

Erste musikbetonte Grundschulen zertifiziert

Campingplatz (Verkehrsschild)
  • Tourismus

Übernachtungsrekord auf Campingplätzen

Gruppenfoto der geehrten Sportler
  • Polizei

Sportlerinnen und Sportler der Polizei geehrt

Ein Eckefahne steht auf dem leeren Fußballplatz.
  • Sportstättenbau

18 Millionen Euro für 117 kommunale Sportstätten

Blick auf die Landesgartenschau Wangen mit einem bunten Blumenfeld im Vordergrund
  • Verkehr

Nachhaltige und innovative Mobilität auf der Landesgartenschau

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 30. April 2024