Coronavirus

Lebendige Quartiere: Beispielhafte Hilfen für den Zusammenhalt

Eine Frau bringt ihrer Nachbarin Einkäufe. (Bild: © picture alliance/Roland Weihrauch/dpa)

Lebendige Quartiere, in denen die Menschen füreinander da sind, aufeinander aufpassen und zusammenhalten, sind in Zeiten der Corona-Pandemie wichtiger denn je. Ein aktueller Sonder-Newsletter informiert über Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten für Menschen, die Hilfe brauchen.

Wer kann für mich einkaufen gehen, wenn ich meine Wohnung nicht verlassen kann oder darf? Mit wem kann ich reden, wenn ich mich einsam fühle? Wie kann ich meiner Nachbarin gegenüber, den Senioren nebenan helfen? Was können wir alle – die Kommunalverwaltung und die Gemeinde, der Sportverein und die Kirchengemeinde, die Jugendgruppe und der Freizeittreff – in diesen Zeiten tun?

„Wir erleben gerade eine sehr ernste Situation, die wir so in unseren Zeiten nie erlebt haben. Die Corona-Pandemie stellt uns vor Herausforderungen, die wir so noch nicht hatten. Die Entwicklungen sind sehr dynamisch, die Situation ändert sich rasant. Vor allem in Tagen wie diesen zeigt sich nochmals ganz deutlich, wie wichtig lebendige Quartiere für unser Land sind. Quartiere also, in denen die Menschen füreinander da sind, aufeinander aufpassen, zusammenhalten“, sagte Staatssekretärin Bärbl Mielich anlässlich der Veröffentlichung des aktuellen Newsletters der Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“.

Zusammenhalten und füreinander da sein

Der Newsletter gibt einen Überblick über Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten im Quartier – von der Telefonhotline über Einkaufshilfen bis hin zu Angeboten, mit dem Hund der hochbetagten Nachbarin rauszugehen. Zahlreiche Ideen und Maßnahmen sind hier zusammengetragen – Maßnahmen, die man im Quartier schnell umsetzen kann. Das seien großartige Beispiele aus verschiedenen Ecken des Landes und von den unterschiedlichsten Menschen, so die Staatssekretärin weiter.

„Oft reichen kleine Gesten wie ein Anruf oder das Vorlesen beziehungsweise Musizieren per Video-Anruf, um die Isolation, zu der uns die Corona-Krise zwingt, erträglicher zu machen. Solche Gesten sind nicht nur für ältere Menschen lebensnotwendig. Zu wissen, dass wir nicht allein sind, tut uns allen gut“, sagte Mielich. Damit könnten wir gemeinsam dafür sorgen, dass die derzeit zwingend notwendige körperliche Distanz nicht zur emotionalen Distanz wird, dass wir Kontakte aufrechterhalten oder dass neue Kontakte entstehen – wenn auch in einer anderen Form als beispielsweise in den täglichen Begegnungen beim Spazierengehen. Die Sozialen Medien können helfen, aber natürlich auch das altbewährte Telefon oder der altbewährte Handzettel im Briefkasten.

Unterstützung anbieten, Hilfe annehmen

„Gleichzeitig ist es aber unbedingt notwendig, auf uns selbst zu achten und uns nicht in Gefahr zu bringen. Unterstützung und Hilfe brauchen auch Helferinnen und Helfer selbst“, stellte Mielich klar. Viele ehrenamtlich Engagierte würden selbst zur gefährdeten Personengruppe zählen. Ihre Sicherheit, ihr Schutz und ihre Gesundheit seien enorm wichtig. Vielerorts im Land gebe es bereits Ansprechpersonen bei der Kommunalverwaltung oder bei Verbänden, die ein offenes Ohr für die Helfenden haben und sie beraten.

Staatssekretärin Mielich appelliert an alle: „Lebendige Quartiere zeigen, wie wir aus der Corona-Krise stark wieder herauskommen können. Unterstützen Sie als Kommunalverwaltung, als Verband, Verein und sonstige Initiative, als Nachbarin oder Nachbar unsere Mitmenschen, aber bleiben Sie selbst gesund! Und bitte, nehmen Sie die Unterstützung aus Ihrer Umgebung auch an. Auch das zeigt: Ja, ich übernehme Verantwortung – für mich und meine Mitmenschen. Ich danke allen herzlich für ihren Beitrag.“

Die Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“

Das Ministerium für Soziales und Integration unterstützt mit der Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“ eine alters- und generationengerechte Quartiersentwicklung in Baden-Württemberg. Dabei will die Quartiersentwicklung Gemeinschaft jenseits familiärer Strukturen dort erlebbar machen, wo sie entsteht: in den Nachbarschaften, Stadtvierteln, Dörfern und Gemeinden.

Seit 2017 wurden bereits in rund 250 Kommunen des Landes Angebote der Landesstrategie in Anspruch genommen. Diese Angebote reichen von Fachtagen zum Austausch und zur Vernetzung über die fachliche Beratung in Sachen Quartiersentwicklung und die finanzielle Förderung von konkreten Projekten bis hin zu Qualifizierungsangeboten, die für eine professionelle Quartiersentwicklung sorgen.

Quartier 2020: Newsletter Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“

Übersichtsseite Corona

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

  • Nahverkehr

Maskenmuffel haben in Bus und Bahn keinen Platz

Auf dem Boden eines überdachten Zugangswegs zum Universitätsklinikum ist der Schriftzug „Coronavirus Diagnose-Stuetzpunkt“ angebracht.
  • Corona

Infektionsketten unterbrechen, wie geht das?

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Steuern

Bilanz der Steuerverwaltung für 2019

  • Corona

Wo stehen wir in Sachen Corona?

Ausschnitt der Landesflagge von Baden-Württemberg mit Wappen
  • Coronavirus

Änderung der Corona-Verordnung zum 6. August

Alexander Pfisterer, Dozent an der Universität Mannheim, demonstriert in einem Hörsaal der Universität die Aufzeichnung einer digitalen Wirtschaftsvorlesung. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Besuch auf dem Campus Horb der DHBW Stuttgart

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Ausschnitt aus der Handreichung
  • Coronavirus

Erkältungs- und Krankheits­symptome bei Kindern und Jugendlichen

Ein Mann betrachtet auf einem Computermonitor die Elektronenmikroskopaufnahme eines MERS-Coronavirus, einem engen Verwandten des neuartigen Coronavirus. (Bild: Arne Dedert/dpa)
  • Coronavirus

Wenn Landesbedienstete in Risikogebiete reisen

Kulturhaus Mannheim
  • Städtebauförderung

Wirtschaftsministerium fördert Orte der Integration

Staatssekretärin Katrin Schütz
  • Städtebauförderung

Bronze-Plakette für Eremitage in Waghäusel

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaille in Gold für Karl-Heinz Jooß

  • Coronavirus

Kretschmann ruft zu Wachsamkeit und Vorsicht auf

Ein Mitarbeiter der Porsche AG montiert im Porsche-Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen einen Porsche 718 Cayman. (Foto: dpa)
  • Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit im Land stagniert

Sommerreise Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommerreise

Hoffmeister-Kraut besucht Unternehmen der Automobilwirtschaft

Sozial- und Integrationsminister im Stadtquartiert Neckar-West in Mannheim
  • Sommertour

Sozialminister Lucha startet dreiwöchige Sommertour

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronahilfe

Rettungsschirm Carsharing startet

Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.
  • Gesundheit

Zukünftige Gesundheits­versorgung im Breisgau-Hochschwarzwald

Touristen stehen an einem Reisebus (Bild: © picture alliance/Stefan Sauer/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Coronahilfe

Rettungskonzept für Reisebusunternehmen

Erzieherin und Kind beim Puzzeln
  • Coronavirus

Freiwillige Tests für Beschäftigte in Schulen und Kinderpflege

Angehende Konditorenmeister und Konditormeisterinnen nehmen am Unterricht in der Gewerblichen Schule Im Hoppenlau teil. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Corona-Pandemie

Dank an Schulen, Kitas und Kindertagespflege