Kinder und Jugendliche

Land will unabhängiges Ombudssystem in der Kinder- und Jugendhilfe

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha spricht ein Grußwort vor Publikum
Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha auf der ersten von vier Beteiligungskonferenzen am 28. März 2019 in Stuttgart

Um junge Menschen und deren Familien besser zu unterstützen, will die Landesregierung ein landesweites und unabhängiges Ombudssystem schaffen. Dazu finden vier regionale Beteiligungskonferenzen statt.

Nicht immer läuft in Familie und Kindererziehung alles rund. Das kann die unterschiedlichsten Gründe haben. In jedem Fall ist es wichtig, bei Schwierigkeiten und Problemen Hilfe zu bekommen. Um junge Menschen und deren Familien besser zu unterstützen, plant die Landesregierung von 2020 an, ein landesweites und unabhängiges Ombudssystem einzuführen. Ziel dieses Systems ist es, Kinder und Jugendliche sowie deren Sorgeberechtigten stärker an Prozessen innerhalb der Kinder- und Jugendhilfe zu beteiligen.

„Wir wollen allen Kindern und Jugendlichen ein gesundes und gutes Aufwachsen ermöglichen. Dazu müssen wir ihnen in erster Linie zuhören, sie beteiligen und ihre Belange ernst nehmen“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha anlässlich der ersten von vier regionalen Beteiligungskonferenzen in Stuttgart.

Dialog zwischen Hilfesuchenden und Fachkräften weiter fördern

Allein im Jahr 2017 gab es in Baden-Württemberg mehr als 129.000 Hilfen zur Erziehung. Diese reichten von Erziehungsberatungen bis hin zur stationären Unterbringung von Kindern und Jugendlichen. Die Hilfen werden immer dann notwendig, wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist. Das zukünftige Ombudssystem soll junge Menschen und deren Familien in diesen Situationen unterstützen.

Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha sagte dazu: „Oftmals sind es ganz banale, für die Betroffenen allerdings entscheidende Fragen, die – solange sie unbeantwortet bleiben – einem guten Miteinander in der Familie entgegenstehen wie beispielsweise: Warum habe ich noch keine Rückmeldung zu meinem Antrag? An wen kann ich mich wenden, wenn ich mich in meiner Einrichtung nicht gut betreut fühle?“ Durch ombudschaftliche Beratung soll nun der Dialog zwischen Hilfesuchenden und Fachkräften weiter gefördert und bei möglichen Streitigkeiten zu einer einvernehmlichen Lösung gelangt werden. Die Landesregierung knüpft damit an die Erfahrungen vergangener Projekte an wie ,,Habakuk“ oder dem durch die Stiftung Kinderland Baden-Württemberg geförderten Projekt ,,Ombudschaft Jugendhilfe“ der Liga der freien Wohlfahrtspflege.

Das Aufgabenspektrum der neuen Ombudsstelle soll allerdings weiterreichen. In der Ombudsstelle sollen alle Kinder und Jugendlichen und deren Familien im Kontext der Kinder- und Jugendhilfe Ansprechpartner für ihre Probleme finden. „Wichtig ist uns insbesondere, möglichst niedrigschwellige Zugänge und eine unabhängige Struktur zu schaffen“, betonte Lucha.

Regionale Veranstaltungen laden zur Beteiligung ein

Um ein System zu entwickeln, das sowohl die Rechte von jungen Menschen und ihren Familien stärkt, aber auch die Fachkräfte der Kinder und Jugendhilfe bei ihrer Arbeit unterstützt, werden die Pläne des Ministeriums für Soziales und Integration von heute an in vier regionalen Beteiligungsveranstaltungen vorgestellt. Gemeinsam mit der Fachöffentlichkeit und der im Bereich Kinder- und Jugendhilfe engagierten Zivilgesellschaft sollen die künftigen Strukturen eines Ombudssystems diskutiert und entwickelt werden.

Anknüpfend an die Erfahrungen bei der Aufarbeitung der Heimerziehung in den 50er und 60er Jahren sollen mit Hilfe des Ombudssystems auch aufsuchende Beratungsmöglichkeiten in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe geschaffen werden. „Wir wollen möglichen Missständen präventiv entgegentreten und junge Menschen in stationären Einrichtungen dazu anregen, ihre Sorgen und Nöte frühzeitig zu kommunizieren. Auch ehemalige Heimkinder sollen in Zukunft weiterhin Unterstützung erfahren. Wir haben uns daher entschlossen, für sie eine gesonderte Anlaufstelle innerhalb des Ombudssystems einzurichten“, so Minister Lucha abschließend. Details und die konkrete Ausgestaltung des künftigen Ombudssystems werden bis Mitte April auf vier regionalen Beteiligungsveranstaltungen diskutiert.

Termine der regionalen Beteiligungsveranstaltungen

  • Region Nordwürttemberg: 28. März 2019 in Stuttgart
  • Region Südbaden: 29. März 2019 in Freiburg
  • Region Nordbaden: 11. April 2019 in Heidelberg
  • Region Südwürttemberg: 12. April 2019 in Tübingen

Ministerium für Soziales und Integration: Ombudssystem in der Kinder- und Jugendhilfe

Weitere Meldungen

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Hochschulen

Erfolg beim Professorinnen­programm 2030

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Fachkräfteoffensive für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

Eine Hebamme hört mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab.
  • Geburtshilfe

Land fördert Hebammenkreißsäle

Screenshot der Website www.jumpz-bw.de mit Suchfeld für Beratungsstellen in der Nähe und Illustrationen von einem Jungen auf Skateboard und sitzende junge Frau
  • Familien

Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien

Porträtfoto Stefan Brockmann
  • Gesundheit

Stefan Brockmann wird Mitglied der Ständigen Impfkommission

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsklinikum" steht in Mannheim an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum.
  • Hochschulmedizin

Antrag für Universitätsklinikverbund Heidelberg/Mannheim

Eine Familie sitzt am Frühstückstisch.
  • Familien

Bildungsfreizeiten für besonders belastete Familien

Ehemalige Tonofenfabrik in Lahr
  • Städtebau

„Nördliche Altstadt“ in Lahr erfolgreich saniert

Portraits der vier ausgewählten Wissenschaftlerinnen des Margarete von Wrangell-Programms
  • Hochschulen

Vier Wrangell-Juniorprofessuren vergeben

Jurysitzung des Staatspreises Baukultur 2024
  • Baukultur

Nominierungen für den Staatspreis Baukultur 2024

Ein Student im Praktischen Jahr am Universitätsklinikum Heidelberg spricht mit einem Patienten.
  • Gesundheit

Öffentlicher Gesundheitsdienst im Medizinstudium

Eine Ärztin und eine Therapeutin sitzen mit einem medizinischen Stethoskop am Tisch und machen mit einem Laptop und einem Mobiltelefon medizinische Notizen.
  • Gesundheit

Mehr Datenaustausch für bessere medizinische Versorgung

Verleihung des Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichens in Stuttgart
  • Bevölkerungsschutz

Verleihung des Bevölkerungs­schutz-Ehrenzeichens 2023

Eine Frau schaut aus einem Fenster.
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen weib­liche Genitalverstümmelung

Simone Fischer, Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung, Jennifer Langer, Beauftragte der Stadt Stuttgart für die Belange von Menschen mit Behinderung, Dr. Alexandra Sußmann, Bürgermeisterin für Soziales und gesellschaftliche Integration und Jürgen Dusel, Beauftragter der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung tauschten sich mit Beteiligten des Vorzeigemodells „inklusive Arbeitsplätze bei der Stadt Stuttgart“ aus. Gruppenbild
  • Menschen mit Behinderungen

Fischer besucht Stuttgarter Rathaus und Landesmuseum Württemberg

Jugendliche halten ein Banner mit der Aufschrift «Ehrenamt» in den Händen.
  • Ehrenamt

Land fördert 15 Projekte Bürgerschaftlichen Engagements