Klimaschutz

Innovative Kälteanlage für die Hochschule für Technik Stuttgart

Campus der Hochschule für Technik Stuttgart

Ziel der Hochschule für Technik Stuttgart ist es, ein klimaneutraler Campus zu werden. Dafür wird eine hoch innovative Kälteanlage mit Nutzung von Solarenergie gebaut, die einen wichtigen Beitrag zur CO2-Reduktion leistet.

Die Hochschule für Technik Stuttgart erhält eine neue Kälteversorgung, bei der Solarenergie genutzt wird. Durch die neue Kälteanlage wird der Strombedarf um 130.000 Kilowattstunden im Jahr gesenkt. Das entspricht jährlich 52 Tonnen weniger CO2-Ausstoß. Dafür investiert das Land rund 1,9 Millionen Euro.

„Mit der neuen Kälteversorgung leisten wir einen Beitrag zum Klimaschutz indem wir Solarenergie zur Kälteerzeugung nutzen. Dabei sparen wir auch bares Geld, weil wir die Stromkosten der Hochschule für Technik Stuttgart um rund 25.000 Euro im Jahr senken“, sagte Finanzstaatssekretärin Gisela Splett. Sie besuchte heute die Hochschule und machte sich gemeinsam mit Ulrich Steinbach, dem Amtschef im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst ein Bild von den Arbeiten am neuen Kältesystem.

Das Ziel ist ein klimaneutraler Campus

Ulrich Steinbach, Amtschef im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, betonte: „Ein Hochschulcampus kann das ideale Reallabor sein, wo Ideen entwickelt, umgesetzt und getestet werden können. So können neue Handlungsmodelle zum Klimaschutz erprobt und erforscht werden. Die hoch innovative Kälteanlage mit Nutzung regenerativer Energien an der Hochschule für Technik in Stuttgart ist ein wichtiger Beitrag zur CO2-Reduktion. Wir begrüßen daher ausdrücklich die Arbeiten der Hochschule, die damit einen wichtigen Beitrag für das Ziel der Landesregierung einer weitgehend klimaneutralen Landesverwaltung leistet.“

Prof. Rainer Franke, der Rektor der Hochschule für Technik Stuttgart, sagte: „Das ist ein weiterer Baustein auf unserem Weg zur klimaneutralen Hochschule, mit dem wir unsere gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen wollen.“

Die Hochschule für Technik Stuttgart strebt einen klimaneutralen Campus an. Die Herausforderung dabei sind die verschiedenen Gebäude aus unterschiedlichen Epochen auf dem Campus. Während beispielsweise ein 2016 fertiggestellter Neubau auf dem neuesten Stand der Technik ist, besteht gerade bei den älteren Gebäuden ein altersbedingter energetischer Optimierungsbedarf. Deshalb starteten die Hochschule und das Universitätsbauamt Stuttgart und Hohenheim 2012 das Gemeinschaftsprojekt EnSign Reallabor. EnSign steht für Energetische nachhaltige Sanierung von innerstädtischen Hochschulgebäuden. Initiiert von der Hochschule, wurden dabei Strategien zur energetischen Sanierung des Campus mit dem Ziel der Klimaneutralität entwickelt.

Das Land investiert rund 1,9 Millionen Euro in die Kälteanlage

Bei ihrem Besuch hatte Staatssekretärin Splett vor allem die Modernisierung der Kälteanlage in Bau 2 in der Schlossstraße 26 im Blick. Dort wird die neue und effiziente Kälteanlage in beengten Verhältnissen untergebracht. In das Kältesystem werden eine Photovoltaik-Thermie-Anlage und Solarthermie-Anlage eingebunden. Die Photovoltaik-Thermie-Anlage ist 90 Quadratmeter groß und die Solarthermie-Anlage hat eine Fläche von 50 Quadratmetern. Die Montage der Solarelemente auf dem Satteldach des Gebäudes wurde mit einer ohnehin anstehenden Dachsanierung verbunden. Freie Kühlung und die Verwendung von Wasser als natürliches Kältemittel ergänzen das Konzept.

Insgesamt investiert das Land rund 1,9 Millionen Euro in die neue Kälteanlage. Sie soll Ende 2020 vollständig in Betrieb gehen. Dann versorgt sie insbesondere das Rechenzentrum der Hochschule.

Parallel zu den Arbeiten am neuen Kältesystem wird der Bau 4 der Hochschule in der Kienestraße 45 energetisch saniert. Dort werden neue Fenster mit Sonnenschutz eingebaut, der Dachstuhl wird gedämmt und die Fassade mit einem Dämmputz versehen.

Innenstadt-Campus der Hochschule für Technik Stuttgart

Der Innenstadt-Campus der Hochschule für Technik Stuttgart verteilt sich auf acht Gebäude zwischen Liederhalle und Stadtgarten, dazu gehört auch der Standort in der Lautenschlagerstraße 20. In Stuttgart-Vaihingen befindet sich das Zentrum für Bauphysik.

Das Projekt EnSign Reallabor der Hochschule für Technik Stuttgart startete im Jahr 2012. Die Ausrichtung des Projekts für einen klimaneutralen Campus deckt sich mit den klimapolitischen Zielen für den landeseigenen Gebäudebestand. Vor allem deshalb laufen die Baumaßnahmen des EnSign Reallabors in enger Abstimmung zwischen der Hochschule und der staatlichen Vermögens- und Hochbauverwaltung.

Weitere Meldungen

Eine Erzieherin spielt auf einem Spielplatz mit einem Kind.
  • Kinder- und Jugendhilfe

Mehr Qualität in der Kinder- und Jugendhilfe

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoff

Land fördert Wasserstoff­tankstelle im Landkreis Esslingen

Ein Bio-Bauer bringt mit seinem Traktor und einem Tankwagen als Anhänger, die angefallende Jauche auf einer Wiese aus. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Neunter Förderaufruf der Europäischen Innovationspartnerschaft

Symbolbild: Eine Pflegeassistentin mit einer Bewohnerin des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (AWO).
  • Integration

Modellprojekte der Sprachförderung in der Pflege

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Ausbildung

Zwölf Millionen Euro für die Berufsausbildung

Eine Familie wandert durch den Nationalpark Schwarzwald.
  • Naturschutz

Bestnoten für den Nationalpark Schwarzwald

von links nach rechts: Damaris Lemstra, Beratungsstelle Bike+Ride, Staatssekretärin Elke Zimmer und Fabian Küstner, Beratungsstelle Bike+Ride
  • Radverkehr

Deutscher Fahrradpreis für Beratungsstelle Bike+Ride

Studenten sitzen in einem Hörsaal.
  • Hochschulen

Weiterbildung, Spitzenfor­schung und Gründungen stärken

Campus Rosenfels in Lörrach
  • Städtebau

Städtebaumaßnahme in Lörrach erfolgreich abgeschlossen

Minister Peter Hauk MdL
  • Landwirtschaft

Sonder-Agrarministerkonferenz fordert Bürokratieabbau

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-Up BW

Sechs Finanzierungszusagen für junge Unternehmen

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Museen

Land fördert Digitalisierung der Sammlungsbestände

Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland. (Bild: dpa)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz für Norbert Höptner

Die Energieministerinnen und Energieminister, die Energiesenatorinnen und der Energiesenator der 16 Bundesländer trafen sich mit dem Bund zur Energieministerkonferenz (EnMK) in Kiel.
  • Energie

Energieministerkonferenz in Kiel

Eine Studentin und ein Student der Elektrotechnik arbeiten an einem Projekt.
  • Hochschulen

Land fördert attraktives MINT-Studium

Blieskastel-Hochwasser in Rheinland-Pfalz und dem Saarland
  • Hochwasser

Hochwasserlage im Saarland

1044. Sitzung des Bundesrates
  • Bundesrat

Land setzt sich für pharmazeutische Industrie ein

von links nach rechts: David Reger, Prof. Dipl.-Ing. Thomas Hundt, Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut und Prof. Dr. Katharina Hölzle
  • Künstliche Intelligenz

Land präsentiert „KI-Ökosystem“ in Berlin

  • Automobilwirtschaft

Open-Source-Software für die Automobilwirtschaft

Schüler warten auf ihr Mittagessen, im Vordergrund stehen Teller mit geschnittenem Gemüse. (Foto: dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag zur Kitaverpflegung

Zwei junge Frauen sitzen mit Umzugskartons und Smartphone auf einem Bett in einem Wohnheim.
  • Junges Wohnen

Modernisierung von Wohnheimplätzen

Logo Zukunftslabor Konstanz
  • Innovation

Innovationslabor eröffnet in Konstanz

Innenansicht des SCC (Steinbuch Centre for Computing) mit dem "Hochleistungsrechner Karlsruhe"
  • Forschung

Ausbau der Rechenkapazität in der KI-Forschung

Zu sehen sind: Vorsitzende der Geschäftsführung der Verkehrsbetriebe Karlsruhe, Dr. Alexander Pischon; Minister für Verkehr Baden-Württemberg Winfried Hermann; VBK-Geschäftsführer Christian Höglmeier
  • Schienenverkehr

101 Millionen Euro für neue Stadtbahnzüge

von links nach rechts: Sintje Leßner, Dr. Samuel Strauß, Julia Fluhr, Chantal Nastl und Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges
  • Justiz

Gratulation zum Zweiten Juristischen Staatsexamen