Verbraucherschutz

Hauk besucht Verbraucherzentrale in Friedrichshafen

Minister für den Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Peter Hauk. (Bild: KD Busch)

Verbraucherschutzminister Peter Hauk hat die Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. in Friedrichshafen besucht und dankte den Beschäftigten als unverzichtbare Ansprechpartner im Land – sowohl online aber auch vor Ort. In Corona-Zeiten verzeichnet die Beratungs- und Informationsplattform eine sprunghaft steigende Nachfrage.

„Wie wichtig es ist, als Verbraucher einen versierten Ansprechpartner an seiner Seite zu haben, merken wir besonders in Zeiten, die unserem gewohnten Alltag plötzlich ganz neue Vorzeichen setzen. Die Corona-Pandemie wirkt sich in vielen Bereichen aus und stellt Verbraucher mit einem Schlag vor vielfältige Probleme und Fragen“, sagte der baden-württembergische Verbraucherschutzminister Peter Hauk, bei seinem Besuch der Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. am Donnerstag, 6. August 2020, in Friedrichshafen (Bodenseekreis).

Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. verzeichnet in den letzten Wochen einen sprunghaft steigenden Informations- und Beratungsbedarf in Zusammenhang mit Reisen und Veranstaltungstickets sowie bei Wertpapieren, Fonds und Geldanlagen in Krisenzeiten. Die komplexe Beratung zu Geldanlagen und zur Altersvorsorge sei für die unabhängigen Berater vor Ort zeitaufwändig, aber gerade in Zeiten der Verunsicherung durch Eskapaden am Wertpapiermarkt und Kurzarbeit für Verbraucher von existenzieller Wichtigkeit, dankte der Minister den Mitarbeitern der Beratungsstelle in Friedrichshafen.

Verbraucherberatung vor Ort ist wichtig

Hauk verband seinen Dank mit dem Appell an die Kommunen in Baden-Württemberg, offen für die Einrichtung und angemessene finanzielle Unterstützung von Beratungsstellen der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg e.V. zu sein. Nicht alle Themen könnten effektiv über die Telefon- oder Onlineberatung bedient werden und einige Zielgruppen zögen immer noch den persönlichen Kontakt in der Beratungsstelle vor. Dabei ließ Hauk keinen Zweifel daran, dass dies nur mit einer erhöhten Finanzbeteiligung seitens der Kommunen möglich sei. „Die Beteiligung der Kommunen an den gesamten Erträgen der Verbraucherzentrale liegt in Baden-Württemberg bei circa einem Prozent. Das bedeutet im Ländervergleich die Rote Laterne“, sagte Hauk. Er halte es aber durchaus für möglich, dass die Pandemiephase auch bei den Verantwortlichen in den Rathäusern die Attraktivität einer fundierten und unabhängigen Verbraucherberatung vor Ort verstärkt wahrgenommen werde. Die Verantwortlichen der Stadt Friedrichshafen hätten dies schon vor Jahren erkannt, lobte Hauk. Schade sei hingegen, dass sich der Kreis aus der Mitfinanzierung zurückgezogen habe.

„Ein großes Lob möchte ich der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg an dieser Stelle für die neuen digitalen Beratungs-und Informationsangebote aussprechen, die durch das Land gefördert werden“, betonte der Minister. Das habe sich in der Pandemiezeit mehrfach bewährt. In stark frequentierte Themen, wie die Verbraucherrechte beim Reisen oder bei Veranstaltungstickets, konnte sehr gut mit digitalen Tools wie Podcasts, Online-Seminaren, Online-Sprechstunden oder sogenannten Legal-Tech-Angeboten informiert und beraten werden. „Die Mitarbeiter der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg haben hier mit hohem Engagement in den letzten Wochen Großes geleistet“, bedankte sich Hauk.

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Deutsche Waldtage beleuchten den Wald im Klimastress

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Kiebitz (Bild: © Sina Schuldt / dpa)
  • Biodiversität

Zweite Runde von „Baden-Württemberg blüht“ startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

3,2 Millionen Euro für 37 Projekte im Ländlichen Raum

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Schäferei-Kompetenz-Netzwerk startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindern

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Land unterstützt Bauern auf dem Weg in die digitale Zukunft

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Untersteller startet Biodiversitätstour im Schwarzwald

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Initiative zum Gewässerschutz startet

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Neue Gemeinden im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Geodaten

Mit neuen Wanderkarten zu mehr Naturerleben im Land

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Tiere auf bundesweiten Warntag vorbereiten

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Weinbauverbandes Württemberg

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wildkamera zeichnet Wolf im Odenwald auf

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Tierwohl-App „fit for pigs“ startet

Winzermeister Martin Behringer trägt zwei Eimer mit reifen Trauben zu einem Bottich (nicht abgebildet) für den Transport in Müllheim. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Änderungen an bestehenden Verordnungen und neue Verordnung für Saisonarbeit

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Hauk informiert sich zu Projekt „Schlachtung mit Achtung“

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Badischen Weinbauverbandes

Verkehrsminister Winfried Hermann (l.) überreicht der Stadt Karlsruhe und dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (r.) die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

Mit blühenden Verkehrs­inseln zu mehr Artenvielfalt