Digitalisierung

Future Communities 2019 ausgezeichnet

Gruppenbild der 29 Preisträger der Future Communities 2019 mit Digitalisierungsminister Thomas Strobl. (Bild: Steffen Schmid)

Der Förderwettbewerb „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019“ unterstützt innovative Ideen, die sowohl Bürgerinnen und Bürger als auch die Kommunen digital voranbringen. Die Preisträger werden mit insgesamt einer Million Euro unterstützt.

Zum dritten Mal hat die Landesregierung kommunale Digitalisierungsprojekte im Zuge des Förderwettbewerbs „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019“ ausgezeichnet. Die 29 Preisträger werden mit insgesamt einer Million Euro unterstützt. „Unsere Städte, Gemeinden und Landkreise sind für uns ganz wichtige Partner im digitalen Wandel. Sie haben zahlreiche Stellschrauben, um die Digitalisierung vor Ort – im Alltag der Bürgerinnen und Bürger, im Rathaus – greifbar und erlebbar zu machen. Zum dritten Mal zeichnen wir deshalb die Future Communities aus und unterstützen mit rund einer Million Euro digitale Projekte. Die diesjährigen 29 Preisträger zeigen mit ihren Projekten deutlich: Digital hilft den Menschen und das in ganz unterschiedlichen Lebensbereichen“, erklärte Digitalisierungsminister Thomas Strobl bei der Auszeichnung der „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019“ am 10. Dezember 2019.

Zum dritten Mal war der Förderwettbewerb „Future Communities“ ausgeschrieben worden. Seit 2017 hat die Landesregierung allein im Zuge dieses Förderprogramms 172 kommunale Digitalisierungsprojekte mit rund drei Millionen Euro unterstützt. Gefördert werden sollen innovative Ideen, die sowohl die Bürgerinnen und Bürger als auch die Kommunen selbst digital voranbringen. In diesem Jahr lag das Hauptaugenmerk des Wettbewerbs auf dem zukunftsweisenden Bereich der Künstlichen Intelligenz (KI).

Vielfältiges Themenspektrum der ausgezeichneten Projekte

„Künstliche Intelligenz ist die Schlüsseltechnologie für die Zukunft und für unseren Wirtschaftsstandort. Mit dem international anerkannten Cyber Valley in Tübingen und Stuttgart und mehr als 80 KI-Anwendungen im Land belegen wir einen Spitzenplatz in Deutschland. Aber nicht nur unsere Unternehmen, auch unsere Städte, Gemeinden und Landkreise sollen von den vielfältigen Möglichkeiten der KI profitieren. Deshalb wollen wir unsere Kommunen gezielt dabei unterstützen, KI ganz konkret zum Einsatz zu bringen“, betonte Digitalisierungsminister Thomas Strobl. Insgesamt 12 der ausgezeichneten „Future Communities 2019“ wollen KI anwenden. Die Stadt Heilbronn beispielsweise wird für das Stadtarchiv ein KI-System zur Bilderkennung entwickeln. Es ordnet bisher unstrukturierten Datensammlungen automatisch Schlagworte zu und macht die Inhalte damit recherchierbar. So kann ein großer Bestand an Material neu in die Archivdatenbank aufgenommen und einem breiten Publikum zur Verfügung gestellt werden.

Das Themenspektrum der ausgezeichneten Projekte ist wie in den Vorjahren sehr vielfältig. Ob digitale Verwaltung, Bildung oder Nachhaltigkeit – den innovativen Digitalisierungsideen auf kommunaler Ebene waren keine Grenzen gesetzt. Ausdrücklich erwünscht waren Verbundanträge mehrerer Kommunen. „Die Digitalisierung muss für die Menschen da sein – und zwar überall im Land. Das gilt für unsere Bürgerinnen und Bürger in den großen Städten ebenso wie in den kleinen Gemeinden und ländlichen Regionen. Sie alle sollen erleben, welchen Nutzen der digitale Wandel ihnen bringt. Dazu muss die Digitalisierung in der Fläche des Landes gelingen. Und deshalb setzen wir uns auch bei den Future Communities dafür ein, dass sich Kommunen zusammentun und gemeinsam an digitalen Lösungen arbeiten. Von den gesammelten Erfahrungen und Ergebnissen der Projekte sollen weitere Kommunen profitieren“, erklärte Minister Thomas Strobl.  

Ein Beispiel ist der Verbund aus Ettlingen, Baden-Baden und Bretten. Gemeinsam wollen sie eine zentrale Plattform erstellen, die das bestehende ehrenamtliche Engagement online abbildet und durch zusätzliche Funktionen wie eine Ehrenamtsbörse ergänzen soll. Das Ziel: Mithilfe einer digitalen Lösung das bürgerliche Engagement und die Gemeinschaft vor Ort stärken. Eine digitale Lernplattform für ihre Musikschule will dagegen die Stadt Lahr entwickeln. Sie soll die bisherigen Angebote ergänzen und die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel beim Üben in Eigenregie zuhause unterstützen. Mithilfe der Lernplattform können sie sich beim Üben von einem virtuellen Klavier begleiten lassen oder sich selbst aufnehmen. Zudem wird es ein digitales Hausaufgabenheft mit Lernhistorie geben. Nach der erfolgreichen Entwicklung soll die Plattform auf alle Mitgliedsschulen des Landesverbands der Musikschulen ausgerollt werden.

Im Schulterschluss mit den kommunalen Landesverbänden

„Mit der Erhöhung der Fördermittel für den Breitbandausbau um 400 Millionen Euro hat Herr Minister Strobl die enorme Bedeutung der Glasfaser als infrastrukturelle Grundlage der Digitalisierung gewürdigt. Zahlreiche Städte und Gemeinden haben im diesjährigen Förderaufruf unseres Programms „Future Communites“ wieder eindrucksvoll bewiesen, dass Infrastruktur ohne konkrete Anwendungsfälle aber alleine noch keine Digitalisierung macht,“ sagte Roger Kehle, Präsident und Hauptgeschäftsführer des Gemeindetags Baden-Württemberg und verknüpft damit die Forderung nach einer Verstetigung des erfolgreichen Programms. „Digitalisierung muss in der Fläche unseres Landes ankommen. Dafür braucht es mutige Kommunen, die gemeinsam mit Start-ups neue Wege gehen. Ich freue mich sehr, dass der Gemeindetag viele der prämierten Projekte durch Workshops unter dem Dach seiner Zukunftsinitiative angestoßen hat.“

„Auch 2019 sind die Städte in Baden-Württemberg mit guten Ideen und viel Engagement in den dritten Wettbewerb zur Ausschreibung Future Communities gestartet“, so Gudrun Heute-Bluhm, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetag Baden-Württemberg. „Die zahlreichen Projekte aus unseren Mitgliedsstädten von innovativen Verbundanträgen oder beispielhaften Open Data-Initiativen zu Klimaschutz und Digitalisierung sind Ausdruck einer vielfältigen Beschäftigung und Verbindung der Städte mit den Themen, die vor Ort die Menschen bewegen. Gut, dass das Land Baden-Württemberg diese wegweisenden Entwicklungen in den Städten erkennt und finanziell fördert!“ 

„Die Digitalisierung bedeutet für die Landkreise eine enorme Kraftanstrengung – zugleich aber auch eine riesige Chance“, betonte Dr. Alexis von Komorowski, Hauptgeschäftsführer des Landkreistags Baden-Württemberg. „Dabei geht es längst nicht nur um online-Behördengänge. Die Landkreise übernehmen Verantwortung für eine flächendeckende Glasfaserinfrastruktur, übertragen – etwa im Bereich der Telemedizin – die Daseinsvorsorgeidee ins digitale Zeitalter und engagieren sich als Wirtschaftsförderer, aber auch als Berufsschulträger, für die Wirtschaft 4.0. Die Landkreise verfolgen einen ganzheitlichen Digitalisierungsansatz, der auf die enge Kooperation zwischen Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Gesellschaft setzt. Das Förderprogramm Future Communities wie auch die Digitalakademie@bw leisten hier wichtige Beiträge. Aus Sicht der Landkreise wäre es sehr wünschenswert, wenn diese wichtigen Landesinitiativen auch in den kommenden Jahren nachgehalten würden“, unterstrich von Komorowski.

Digitalisierungsstrategie digital@bw

Die Digitalisierung ist ein zentraler Arbeitsschwerpunkt der Landesregierung. Erstmals werden alle Vorhaben auch unter dem Dach des Digitalisierungsministeriums koordiniert und gebündelt. Mit „digital@bw“ wurde im Sommer 2017 die erste, landesweite und ressortübergreifende Digitalisierungsstrategie vorgestellt, die in Teamarbeit von allen Ministerien erstellt wurde. Um Baden-Württemberg als Leitregion des Digitalen Wandels in Europa zu verankern, hat die Landesregierung auch eine Investitionsoffensive gestartet: Im Zuge der Digitalisierungsstrategie werden über 70 ganz konkrete Projekte mit einem Volumen von über 300 Millionen Euro umgesetzt und rund eine Milliarde Euro soll in dieser Legislatur in den Ausbau der digitalen Infrastruktur fließen.

Schwerpunkte von „digital@bw“ sind die Bereiche: Intelligente Mobilität der Zukunft, digitale Start-Ups, Wirtschaft 4.0, Bildung und Weiterbildung in Zeiten der Digitalisierung, digitale Gesundheitsanwendungen sowie digitale Zukunftskommunen und Verwaltung 4.0. Dazu kommen die Querschnittsbereiche Forschung, Entwicklung und Innovation, Nachhaltigkeit und Energiewende, Datensicherheit, Datenschutz und Verbraucherschutz. Weitere Informationen zur Digitalisierungsstrategie der Landesregierung. Mit „digital@bw“ hat die Landesregierung auch ein neues Schaufenster der Digitalisierung an den Start gebracht. Es ist das zentrale Online-Portal rund um alle Digitalisierungsthemen und Digitalisierungsmaßnahmen im Land.

Gewinner des Wettbewerbs „Gemeinden, Städte und Landkreise 4.0 – Future Communities 2019“ (PDF)

Das Logo des LEA-Mittelstandspreises für soziale Verantwortung.
  • Wirtschaft und Gesellschaft

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung 2022 verliehen

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Gesellschaftlicher Zusammenhalt

Fachtag „Klick. Klick. Hass.“

Eine Sozialarbeiterin misst die Blutdruckwerte eines Probanden und übermittelt diese drahtlos per Smartphone an einen Arzt.
  • Medizinbranche

Europäische Medizinprodukteverordnung bremst Unternehmen aus

Euro-Banknoten
  • Wirtschaft

Bürgschaftsprogramme der L-Bank werden modernisiert

Die Teilnehmer des D16 Digitalministertreffens
  • Digitalisierung

D16 Digitalministertreffen in Heidelberg und Walldorf

Holzbau
  • Forst

Gebäude zu Kohlenstoffsenken machen

Wasser läuft aus einem Wasserhahn in ein Glas. (Foto: © dpa)
  • Trinkwasser

Land unterstützt Gemeinde Auenwald bei Trinkwasserversorgung

  • Donauraum

Lieferketten resilienter gestalten

Ein Mann mit FFP2-Maske steht vor einem Zug am Bahnhof
  • Nahverkehr

Erwartete Auslastung von Regionalzügen nachschauen

Ein wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Stuttgart, arbeitet an einer Tropfenkammer.
  • Wirtschaftsministerkonferenz

Einsatz für kleine Unternehmen

Visualisierung Gebäude Cyber Valley I
  • Forschung

20 Millionen Euro für Kom­petenzzentrum im Cyber Valley

Ministerialdirektor Elmar Steinbacher, Ministerin der Justiz und für Migration Marion Gentges, Sibylle von Schneider und Claudia Zink
  • Justiz

Neue Leiterin der Justizvoll­zugsanstalt Schwäbisch Gmünd

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Klimaschutz

Kommunaler Wettbewerb zur Klimaneutralität startet

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Gasmangel

Hoffmeister-Kraut zur Gasmangellage

Blick in den Stadtteil Bahnstadt, Heidelberg
  • Baukultur

Land fördert kommunale Gestaltungsbeiräte

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Rettungsdienst

Landesrettungsdienst beschließt neues Maßnahmenpaket für bessere Notfallversorgung

Menschen steigen an einem Gleis des Tiefbahnhofs im Hauptbahnhof aus einer S-Bahn.
  • Polizei

Kriminalpolizei darf kostenlos den Nahverkehr nutzen

Eine ukrainische Flagge hängt vor dem Eingang eines Gebäudes.
  • Ukraine-Krieg

Gentges fordert finanzielle Entlastung der Kommunen

Mehrere Ziegen liegen während des Regens in einem Unterschlupf in Kreuzthal. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Wolf

Tot aufgefundene Ziege im Gemeindegebiet Münstertal nicht durch Wolf verletzt

Kläranlage Wegstetten
  • Abwasser

Zuschuss für Abwasser­beseitigung in Abtsgmünd

Startschuss für das „Bürgeramt Virtuell“ (von links): Manfred Leutz (Leiter Amt für Digitales, Stadt Heidelberg), Minister Thomas Strobl, Oberbürgermeister Prof. Dr. Eckart Würzner sowie Bernd Köster und Rudi Lerche (aktueller und ehemaliger Leiter des Bürgeramtes, Stadt Heidelberg). Auf dem Screen im Hintergrund und zugeschaltet ins „virtuelle Bürgeramt“: Ina Kindler (Bürger- und Ordnungsamt).
  • Digitalisierung

Heidelberger Verwaltung eröffnet digitale Außenstelle

Arbeiter bauen Präzisions-Klimasysteme zusammen, die für die Lithographie-Abteilung in der Chip Produktion eingesetzt werden (Bild: © dpa).
  • Arbeitsmarkt

Mehr Arbeitslose wegen Einbeziehung von Ukraine-Flüchtlingen

Generaldirektor der nigerianischen Museums- und Denkmalbehörde besucht Stuttgarter Museum
  • Kunst und Kultur

Rückgabe von Benin-Bronzen

Eine Mutter geht mit einem Kinderwagen über einen Zebrastreifen.
  • Fuß

15 Kommunen erhalten Fußverkehrs-Check des Landes

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei seiner Rede
  • Wohnungspolitik

Strategiedialog Bauen und Wohnen startet