Städtebau

Denkmalgeschützter Ortskern in Königsfeld erfolgreich saniert

Zinzendorfplatz in der Ortsmitte von Königsfeld
Zinzendorfplatz in der Ortsmitte von Königsfeld

Der denkmalgeschützte Ortskern in Königsfeld wurde mit rund 3,2 Millionen Euro Fördermitteln erfolgreich saniert. Mit Hilfe der Städtebauförderung wurde in Königsfeld Wohnraum geschaffen und erhalten.

Die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Ortskern“ in Königsfeld im Schwarzwald im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde erfolgreich abgeschlossen. Mit insgesamt rund 3,2 Millionen Euro Finanzhilfen – darunter 1,8 Millionen Euro vom Bund – hat das Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen die Sanierung gefördert. „In Königsfeld ist beispielhaft zu sehen, wie es mit Hilfe der Städtebauförderung gelingen kann, einen denkmalgeschützten Ortskern lebendig und zukunftsfähig zu gestalten und zusätzlichen Wohnraum zu schaffen“, erklärte Ministerin Nicole Razavi anlässlich des Abschlusses dieser Sanierung.

„Unser Ziel, mit Hilfe der Städtebauförderung Wohnraum zu schaffen und zu erhalten, wurde hier vorbildhaft erreicht. Insgesamt konnten zwanzig Wohnungen in einer Wohnanlage direkt am Kurpark neu gebaut werden, acht entstanden durch Umnutzung und Aktivierung von Leerständen und 17 wurden saniert. Private Eigentümer haben sich hier rege beteiligt und für das große Engagement aller bedanke ich mich ausdrücklich“.

Die Städtebauförderung ist ein lernendes Programm, so dass mit den Fördermitteln flexibel auf immer wieder neue Herausforderungen reagiert werden kann. „Wir unterstützen damit die Kommunen dabei, Quartiere aufzuwerten, Brachflächen neu zu nutzen, Wohnraum zu schaffen und Maßnahmen zum Klimaschutz und zur Klimaanpassung umzusetzen. Zudem löst jeder Fördereuro bis zu acht weitere Euro an Folgeinvestitionen aus, was nachhaltig auch Beschäftigungsimpulse im regionalen Baugewerbe und Handwerk erzeugt“, so die Ministerin.

Zinzendorfplatz nach historischen Originalplänen wiederhergestellt

Der Ortskern von Königsfeld im Schwarzwald steht als Ensemble unter Denkmalschutz. Der Schwerpunkt der Sanierung lag darauf, den Zinzendorfplatz neuzugestalten, Straßen zu erschließen sowie Gebäude zu sanieren und dabei wertvolle und denkmalgeschützte Bausubstanz zu erhalten und die soziale Infrastruktur zu stärken. Der denkmalgeschützte Zinzendorfplatz, der vorher verwaist war, wurde nach historischen Originalplänen wiederhergestellt. Als zentraler Platz ist er jetzt ein beliebter Treffpunkt und wird von den Bewohnerinnen und Bewohner sehr gut angenommen.

Eine Brachfläche am historischen Kurpark, die zehn Jahre lang leer stand, wurde mit Sanierungsmitteln durch Abbruch so vorbereitet, dass ein Investor dort 54 moderne Wohnungen sowie eine Hotelanlage mit neun Appartements und 40 Zimmern bauen kann. Zudem wurden das Rathausumfeld umgestaltet, ein Bürgerbüro neu gebaut, zentrale Erschließungsstraßen wiederhergestellt und weitere Straßen erschlossen. Insgesamt konnte der Ortskern als Wohnstandort erheblich aufgewertet und der soziale Zusammenhalt der Bewohnerinnen und Bewohner gestärkt werden.

Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen: Städtebauförderung in Baden-Württemberg

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Die aktuellen Corona-Zahlen für Baden-Württemberg

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann und den Ordensträgerinnen und –trägern
  • Tag des Ehrenamts

Kretschmann würdigt besonderes ehrenamtliches Engagement

Menschen gehen durch die Fußgängerzone.
  • Einzelhandel

Land fördert regionale Innenstadtberater bis Ende 2024

Holzbau
  • Forst

Höchster Holzbau Süddeutschlands in Pforzheim

Grundschüler verlassen fröhlich die Schule
  • Schule

208 Millionen Euro für Schulbau und Schulsanierungen

Laubengang Schlossgarten Schwetzingen
  • Vermögen und Bau

Laubengang im Schlossgarten Schwetzingen restauriert

Schauspieler proben ein Theaterstück.
  • Kunst und Kultur

Land unterstützt Privattheater

Vier Kinder. Eines auf einem Fahrrad und drei auf Tretrollern auf einem Weg in einem Park.
  • Verkehr

Sichere und gerechte Mobilität für Kinder und Jugendliche

Innenminister Thomas Strobl und Landesbischof Ernst-Wilhelm Gohl
  • Demokratie

Gemeinsamer Einsatz von Kirche und Politik

Zwei Mediziner*innen stehen vor Bildschirmen mit MRT-Aufnahmen des Herzens.
  • Gesundheit

Gesundheits-Dashboard für Baden-Württemberg

Das Wort-Bild-Logo des Förderprogramms „Lernen mit Rückenwind“
  • Schule

Hohe Beteiligung bei „Lernen mit Rückenwind“

Eine Gruppe Grundschülerinnen unterschiedlicher Herkunft stehen auf dem Pausenhof zusammen (Bild: © Ministerium für Kultus, Jugend und Sport BW).
  • Schule

Veranstaltung für zugewanderte Familien zum Schulsystem

Hörtest bei einem Baby.
  • Krankenhäuser

Vorerst keine Personaluntergrenzen an Kinderkliniken

Geflüchtete Frauen und Kinder werden an einem Grenzübergang von einer freiwilligen Helferin begleitet.
  • Migration

Flüchtlingsgipfel unterstreicht gemeinsame Linie

Kühe stehen auf einer Weide.
  • Naturschutz

Totes neugeborenes Kalb im Landkreis Lörrach war erkrankt

Ein Radfahrer fährt an einer Landstraße entlang.
  • Strassenbau

Landesstraße 333 in Wangen freigegeben

Bauarbeiten in der Kläranlage Eriskirch. (Bild: © Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Abwasser

Land fördert vierte Reinigungsstufe in Weinheim

Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Auftaktsitzung des Beirats Zukunft Handel/Innenstadt am 6. Dezember 2022
  • Stadtentwicklung

Innenstädte attraktiv halten

Perspektive mit Tigerbecken und Besuchsstand Amur-Tigeranlage Wilhelma
  • Wilhelma

Baubeginn der Anlage für Amur-Tiger in der Wilhelma

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Wissenschaft

Land startet Programmaufruf für Mentoring-Projekte

Kooperationsvereinbarung
  • Polizei

Landespolizeiorchester kooperiert mit Musikhochschule

Übergabe der Breitbandförderbescheide
  • Digitalisierung

Knapp 385 Millionen Euro für Breitbandausbau

Ein Altbau ist aufgrund einer Sanierung eingerüstet
  • Klimaschutz

Gebäudereport 2022 liefert wertvolle Datengrundlage

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Forschung

Dynamischer Innovationspark für Künstliche Intelligenz

Tanz-Aufführung im Nationaltheater Mannheim
  • Kunst und Kultur

Thorsten Weckherlin bis 2027 Intendant des Landestheaters Tübingen