Landesaktionsplan

Bessere Hilfen bei Gewalt gegen Frauen

Die Zahlen sind alarmierend: Vier von zehn Frauen in Deutschland waren schon mindestens einmal Opfer körperlicher oder sexueller Gewalt. Die Landesregierung hat deshalb nun ihren Landesaktionsplan gegen Gewalt an Frauen vorgelegt. Ziel: Frauen, die Opfer von Gewalt geworden sind, soll besser geholfen werden.

„Unsere Gesellschaft darf Gewalt an Frauen nicht hinnehmen. Leider kommt Gewalt gegen Frauen aber auch heute noch vor – und zwar in allen gesellschaftlichen Schichten“, sagte Sozialministerin Katrin Altpeter bei der Vorstellung des Aktionsplans in Stuttgart.

Der Landesaktionsplan bietet erstmals eine vollständige Übersicht über das Hilfesystem in Baden-Württemberg. Darauf baut ein Maßnahmenkatalog auf, um die Hilfen noch zielgenauer anbieten zu können. Anders als in anderen Bundesländern richtet der Plan dabei den Fokus nicht nur auf häusliche Gewalt, sondern auch auf sexuelle Gewalt, Menschenhandel, Zwangsprostitution und Zwangsehen. In den vergangen zwei Jahren erarbeitete das Sozialministerium den Plan gemeinsam mit allen wichtigen Akteuren im Land. Für die Umsetzung des Aktionsplans stehen in den kommenden beiden Jahren insgesamt 3,6 Millionen Euro zur Verfügung.

Besserer Schutz und Hilfe für Frauen

„Mit dem Landesaktionsplan wollen wir sicherstellen, dass betroffene Frauen überall im Land sofort Schutz und genau die Unterstützung erhalten, die sie benötigen“, betonte Altpeter. Aber es geht nicht nur um Opferhilfe. Im Plan finden sich auch zahlreiche Empfehlungen mit dem Ziel, Täter konsequenter zu verfolgen und zu bestrafen. „Um Gewalt gegen Frauen zu verhindern und zu bekämpfen, muss die Arbeit der vieler Institutionen und Gremien erfolgreich ineinander greifen und aufeinander aufbauen.“ Daher sei die Einrichtung einer Landeskoordinierungsstelle eine wichtige Neuerung. Diese soll die Zusammenarbeit zwischen den beteiligten Behörden auf kommunaler und Landesebene verbessern. „Die Landeskoordinierungsstelle unterstützt eng vernetzte und aufeinander abgestimmte Interventionsketten zwischen Polizei, Unterstützungs- und Gesundheitssystem, Rechtsmedizin, Familiengerichten, Jugendhilfe, Staatsanwaltschaft, Opferhilfe und Täterarbeit“, erklärte die Sozialministerin.

Förderung von Frauenhäusern

Neben dem Aktionsplan fördert die Landesregierung auch zusätzliche Projekte der Opferhilfe. Die schon im Jahr 2013 um 500.000 Euro auf 1,1 Millionen Euro erhöhte Förderung für Frauen- und Kinderschutzhäuser werde fortgeführt, kündigte Altpeter. „Zwar sind die Stadt- und Landkreise im Rahmen der kommunalen Daseinsvorsorge für die Finanzierung von Frauenhäusern zuständig, aber wir können mit unserer Förderung dabei helfen, Zugangsbarrieren abzubauen und eine landesweite gleichwertige Versorgung herzustellen.“

Ab 2015 fördert die Landesregierung auch die Gewaltambulanz Heidelberg, in der sich Gewaltopfer rund um die Uhr untersuchen lassen zu können. Beweise und Spuren können dort gerichtsfest dokumentiert werden.

Beitrag zu einem Leben ohne Gewalt

„Für die Frauen bedeutet Gewalt mehr als die körperlichen Misshandlungen“, machte Alpeter deutlich. Gewalt zu erleben führe in vielen Fällen neben körperlichen Schädigungen auch zu schwerwiegenden seelischen Belastungen und Erkrankungen. Außerdem müsse man sich bewusst sein, dass bei jeder gewaltbetroffenen Frau, die Kinder habe, die Kinder ebenso darunter litten. „Ich bin deshalb sehr stolz auf den Landesaktionsplan. Er wird sehr dazu beitragen, Frauen und Kindern in Baden-Württemberg ein Leben ohne Gewalt zu ermöglichen.“

Pressemitteilung

Grundschule Schüler rechnen Aufgabe
  • Schule

Rechtsanspruch auf Ganztagesbetreuung in der Grundschule beschlossen

Blick auf Ulm vom Ulmer Münster aus
  • Wohngeld

Wohngeld wird bundesweit erstmals automatisch erhöht

Kinder spielen und tollen auf einer aus Strohballen gebauten Raupe. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

Land erleichtert Regelungen für Jugend- und Familienfreizeiten

Der Landesfamilienpass
  • Familie

Landesfamilienpass 2021 mit neuen Angeboten

Ein Vater spielt mit seinem Sohn (Quelle: dpa).
  • Coronavirus

Land unterstützt Familien mit zusätzlichen Familienfreizeiten

Eine Wippe steht im Bewegungsraum des Kindergartens „Kinderschachtel“. Flächendeckend sind Schulen und Kitas wegen der sich weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie geschlossen.
  • Coronavirus

Anträge auf Entschädigung wegen Kinderbetreuung oder Quarantäne nur online

Eine Frau sitzt mit einem Laptop an einem Tisch im Homeoffice.
  • Beruf und Familie

Wettbewerb „familyNET 4.0“ startet in die dritte Runde

Zwei Hände eines homosexuellen Paares (Symbolbild: © dpa).
  • Gesundheit

Bundesrat beschließt Notvertretungsrecht für Ehegatten

Eine Wippe steht im Bewegungsraum des Kindergartens „Kinderschachtel“. Flächendeckend sind Schulen und Kitas wegen der sich weiter ausbreitenden Coronavirus-Pandemie geschlossen.
  • Corona-Hilfen

Weiteres Hilfspaket zur Entlastung von Familien

DRUCK SACHE #10
  • Podcast zum Bundesrat

#9 DRUCK SACHE – „Jagen & Behüten“

Ein Mann hält einen Schnelltest zur Erkennung des Coronavirus und ein Teststäbchen in den Händen.
  • Coronavirus

Landesweite Schnelltest-Aktion für ein sicheres Weihnachten

Meret (2. v.l.) und Jessica Fluhr sitzen mit ihren Kindern, Janusz (l.) und Seth (r.) am Tisch. Das Frauenpaar lebt mit zwei Kindern in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.
  • Gleichstellung

Vermittlungsausschuss zum Adoptionshilfe-Gesetz

Das mobile Testlabor CoVLAB (Bild: © BW Stiftung)
  • Baden-Württemberg Stiftung

BW Stiftung investiert 32 Millionen Euro

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer.
  • Digitalisierung

„familyNET 4.0“-Preisträger ausgezeichnet

KiTa Villa Reitzensteinle (Foto: Konzept-e)
  • Beruf und Familie

Staatsministerium erneut mit audit berufundfamilie ausgezeichnet

Diagramm mit Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Erkältungs- und Krankheitssymptomen bei Kindern und Jugendlichen
  • Coronavirus

Erkältungs- und Krankheits­symptome bei Kindern und Jugendlichen

Manne Lucha, Minister für Soziales und Integration (Bild: © dpa).
  • Bundesrat

Adoptionshilfegesetz im Bundesrat vorläufig gescheitert

Eine Frau sitzt in ihrem Arbeitszimmer zu Hause und arbeitet am Computer.
  • Beruf und Familie

Wettbewerb „familyNET 4.0“ startet in die zweite Runde

Vier Jugendliche sitzen auf einer Freitreppe und betrachten etwas auf dem Smartphone
  • Jugendliche

Jugendstudie 2020 veröffentlicht

Silhouetten von Menschen in verschiedenen Lebenslagen
  • GesellschaftsReport BW

Kinder aus Migranten-Familien deutlich häufiger von Armut bedroht

v.l.n.r.: Dr. Caroline Rucireto, Justizminister Guido Wolf und Abteilungsleiterin Dr. Beate Linkenheil (Bild: Verena Müller)
  • Beruf und Familie

Justizministerium als familienfreundlich ausgezeichnet

In einem Stuttgarter Kindergarten gibt es Lasagne zum Mittagessen. (Bild: dpa)
  • Coronavirus

Kinder dürfen wieder in Kitas und Kindertagespflege

In einem Veranstaltungssaal ist für eine Hochzeitsgesellschaft eingedeckt.
  • Veranstaltungen

Private Feiern unter Auflagen wieder erlaubt

Familie auf Sofa
  • Coronavirus

Corona-Konjunkturpaket der Bundesregierung vorgestellt

Ein Hochzeitspaar wird vor der Kirche mit Blütenblättern beworfen.
  • Corona

Private Feiern sollen wieder erlaubt werden