Ausbildung

Gute Aus- und Weiterbildung als wichtiger Standortfaktor

Verkäuferin überreicht KFZ-Schlüssel

Eine gute Ausbildung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist ein entscheidender Standortfaktor für Baden-Württemberg. Um auch in Zukunft im internationalen Wettbewerb ganz vorne mit dabei zu sein, stärken wir die Aus- und Weiterbildung.

Die berufliche Ausbildung unserer jungen Generation ist ein zentrales Anliegen der Landesregierung. Dabei spielt das duale Ausbildungssystem mit seiner starken betrieblichen Verankerung eine wichtige Rolle. In Baden-Württemberg durchlaufen derzeit rund 200.000 Jugendliche eine solche Ausbildung – das sind mehr als die Hälfte jedes Altersjahrgangs.

Ausbildung für alle

Alle Jugendlichen, die eine Berufsausbildung beginnen wollen, sollen dazu die Möglichkeit bekommen. Das ist das Ziel der Landesregierung. Für viele Schülerinnen und Schüler kann der Weg über eine praktische Ausbildung motivierender sein als die schulische Laufbahn mit der Perspektive Studium. Uns ist es deshalb wichtig aufzuzeigen, wie attraktiv eine betriebliche Ausbildung ist.

Über die duale Berufsausbildung hinaus leisten die Berufsschulen schon lange einen unersetzlichen Beitrag zur beruflichen Qualifikation junger Menschen. Sie sind ein wichtiger Baustein bei der Förderung der Ausbildungsreife und bieten Angebote an, die Hochschulreife auch nachträglich zu erreichen. Die Berufsschulen erhalten wegen ihrer gestiegenen Aufgaben mehr Unterstützung. Die Landesregierung baut das Unterrichtsdefizit weiter ab und verbessert die Versorgung mit Lehrkräften. Das Angebot von Informatik- und Englischunterricht an den Berufsschulen bauen wir weiter aus.

Mit neuen Modellen zum ausbildungsbegleitenden Erwerb der Hochschulreife, möchte die Landesregierung mehr jungen Menschen einen Zugang zum Studium ermöglichen. Andersherum sollen Studienabbrecher leichter in eine berufliche Ausbildung einsteigen können – etwa dadurch, dass erbrachte Studienleistungen anerkannt werden.

Wir wollen Integration durch Ausbildung und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte die Chance auf eine Ausbildung ermöglichen. Die Berufsschulen versetzen wir daher in die Lage, die nötigen Sprachkenntnisse zu vermitteln. Genügend Personal und Mittel für das Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf mit Schwerpunkt Erwerb von Deutschkenntnissen (VABO) in den Berufsschulen soll jungen Zugewanderten einen möglichst zügigen Übergang in die Regelklassen ermöglichen. Die Anerkennung ausländischer Abschlüsse wollen wir vereinfachen und beschleunigen.

Lebenslanges Lernen

Die Weiterbildung ist ein zentraler bildungspolitischer Baustein in Baden-Württemberg, um Erwachsenen ein lebenslanges Lernen zu ermöglichen. Dies wird vor dem Hintergrund der Digitalisierung im wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben des Landes immer wichtiger. Durch Weiterbildung erhalten die Menschen Angebote, um sich in der sich verändernden Arbeitswelt zurechtzufinden.

Bündnis für Lebenslanges Lernen und Weiterbildungspakt

Vor dem Hintergrund der Handlungsempfehlungen der Enquetekommission „Fit fürs Leben in der Wissensgesellschaft/Teilbereich Weiterbildung“ hat die Landesregierung gemeinsam mit relevanten Trägern 2011 das Bündnis für Lebenslanges Lernen ins Leben gerufen. Aktuell gehören dem Bündnis rund 40 baden-württembergische Dachverbände, Organisationen und Einzeleinrichtungen aus der allgemeinen, beruflichen und wissenschaftlichen Weiterbildung sowie sechs Landesministerien an.

Im Dezember 2015 hat das Land gemeinsam mit 15 Verbänden und Organisationen sowie den Kirchen einen Weiterbildungspakt geschlossen, der die Grundlage für die Weiterbildungspolitik des Landes bis 2020 darstellt. Zu den wichtigsten inhaltlichen Zielen des Weiterbildungspakts zählen die Mitgestaltung der Digitalisierung und des digitalen Lernens, die Sicherung und der Ausbau der Grundbildung, die Förderung der Fortbildungsqualifizierung und Fachkräftesicherung, die Qualitätssicherung in der Weiterbildung, die Verbesserung der Weiterbildungsberatung, die Sicherung der Weiterbildungsförderung sowie die Stärkung der allgemeinen Weiterbildung, der Familienbildung und des generationsverbindenden Lernens.

Digitaler Weiterbildungscampus

Mit dem Digitalen Weiterbildungscampus (DWC) hat das Kultusministerium zusammen mit den Partnerinnen und Partnern im Bündnis für Lebenslanges Lernen eine technische Infrastruktur als Grundlage für online-basierte Weiterbildungsangebote geschaffen. Diese wird aktuell von rund 100 Einrichtungen der allgemeinen, beruflichen und wissenschaftlichen Weiterbildung genutzt. Zu den Nutzerinnen gehört etwa die Bundesagentur für Arbeit (Perspektive Wiedereinstieg online). Mit seiner hohen Verfügbarkeit trägt der Campus zur Akzeptanz von digital unterstützten Lehr- und Lernangeboten bei. So ist der DWC ein einmaliges Beispiel dafür, wie E-Learning-Elemente bedarfsoptimiert für die gesamte, vielfältige Weiterbildungslandschaft flexibel, orts- und auch zielgruppenunabhängig eingesetzt werden können. Der DWC hat für seine Qualität mehrere Auszeichnungen bekommen, unter anderem beim eLearning Award 2013 in der Kategorie „Social media“, beim eLearning Award 2015 in der Kategorie „Virtual Classroom“ oder dem eLearning-AWARD 2017 in der Kategorie „Infrastruktur“.

Landesnetzwerk Weiterbildungsberatung und Landesprogramm Weiterbildung

Der Weiterbildungsmarkt in Baden-Württemberg zeichnet sich durch eine große Vielzahl und Vielfalt von Anbietern aus. Um Weiterbildungsberatung für alle Bürgerinnen und Bürger transparenter und leichter zugänglich zu machen, haben die Partnerinnen und Partner im Bündnis für Lebenslanges Lernen das Landesnetzwerk Weiterbildungsberatung (LN WBB) konzipiert und aufgebaut. Seit 2015 bietet dieses Netzwerk kostenlose Beratung, die auf die individuellen Interessen der Ratsuchenden eingeht und Angebote unterschiedlicher Weiterbildungsanbieter berücksichtigt.

Das Land fördert Weiterbildungsmaßnahmen jährlich mit insgesamt rund 1,3 Millionen Euro. Darin enthalten ist die Förderung der Arbeit des Bündnisses für Lebenslanges Lernen, des Digitalen Weiterbildungscampus, des Landesnetzwerks Weiterbildungsberatung, des Weiterbildungsportals Baden-Württemberg sowie die Förderung innovativer Einzelprojekte zur „Stärkung der Weiterbildungsbeteiligung bildungsbenachteiligter Erwachsener“.

Schreiner bei der Arbeit
  • Ausbildung

Land stärkt Übergang von der Schule in den Beruf

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Hochschulen

1,8 Milliarden Euro zusätzlich für die Hochschulen im Land

Ein Beamter sitzt an seinem papierlosen Schreibtisch und arbeitet an einer eAkte. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Digitales Lernprogramm für Rechtsreferendare ausgezeichnet

Jurastudenten verfolgen in einem Hörsaal an der Universität in Freiburg die Vorlesung. (Foto: dpa)
  • Duale Hochschule

Eigene Profile für DHBW Mosbach und Heilbronn

Auszubildende in der Lehrwerkstatt der Firma Marbach in Heilbronn.
  • Ausbildung

Stabiler Ausbildungmarkt

Wirtschaftsstaatssekretärin Schütz (l.) bei ihrer Digitalisierungs- und Ausbildungsreise. (Bild: © LICHTGUT/Leif Piechowski)
  • Ausbildung

Schütz auf Digitalisierungs- und Ausbildungsreise

Gruppenbild mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Neues Ausbildungsbündnis unterzeichnet

Eine Auszubildende steht am Schaltpult einer computergesteuerten Fräsenmaschine (Symbolbild, © dpa).
  • Berufsausbildung

Zuwachs an Ausbildungsverträgen 2018

Ein Vermessungsgerät steht auf einer Autobahnbaustelle (Bild: © dpa).
  • Land

Gesucht! Nachwuchs für den vermessungstechnischen Dienst

Eine Industriemechanikerin bei der Arbeit (© Bosch)
  • Ausbildung

Gute Übernahmechancen für Auszubildende

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Arbeitsmarkt

Weiter gute Stimmung am Arbeitsmarkt

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Lernfabriken 4.0

Rund 4,85 Millionen Euro für 21 regionale „Lernfabriken 4.0“

Ausbilderin mit Lehrling
  • Ausbildung

Förderprogramm „Erfolgreich ausgebildet“ verlängert

Ein Integrationsmanager erarbeitet mit zwei jugendlichen Flüchtlingen aus Eritrea Bewerbungsschreiben. (Foto: © dpa)
  • Integration

Gemeinsamer Kongress zur Integration von Flüchtlingen in das Erwerbsleben

Ja zur Ausbildung
  • Ausbildung

Neue Eltern-Kampagne zur Berufsausbildung gestartet

Elektriker misst Spannung
  • Förderung

Weiterbildungsprojekt zur Digitalisierung im Energie-Handwerk gefördert

Auszubildende in der Lehrwerkstatt der Firma Marbach in Heilbronn.
  • Studium

Studienabbrecher orientieren sich erfolgreich neu

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Arbeitsmarkt

Noch viele freie Ausbildungsstellen

Grundschule Schülerin schreibt Satz an die Tafel
  • Lebenslanges Lernen

Lesen und Schreiben als Schlüssel zum Erfolg

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Fachkräfte

Regionales Leuchtturmprojekt unterstützt Fachkräfte von morgen

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut ist Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau. (Bild: © Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Aus- und Weiterbildung

Land fördert Bildungsakademie Waldshut

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz (M.) auf ihrer Digitalisierungs- und Ausbildungsreise bei der Karl Marbach GmbH & Co. KG in Heilbronn
  • Ausbildung

Schütz auf Digitalisierungs- und Ausbildungsreise

Ein Produktionstechnologe in Ausbildung arbeitet an einem Simulator für die Bewegungseinheit eines Laser. (Foto: © dpa)
  • Ausbildung

Rund zehn Millionen Euro für Überbetriebliche Berufsausbildung

Umweltminister Franz Untersteller. (Bild: KD Busch / Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässer

„Neckar-Entdecker-Preis“ für Kurzfilme

Porträt von Gisela Splett
  • Hochbau

Richtfest für die Werkstatterweiterung an der Feintechnikschule

>

Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut

Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohungsbau

Mehr