Verbraucherschutz

Vorsicht vor gefälschten Online-Shops zum Black Friday und Cyber Monday

ILLUSTRATION - Auf einer Computertastatur liegen Kreditkarten. (Foto: © dpa)

Verbraucherschutzminister Peter Hauk warnt vor gefälschten Online-Shops bei Angeboten zum „Black Friday“ und „Cyber Monday“. Verbraucherinnen und Verbraucher sollten auch in diesem Jahr bei allzu günstigen Angeboten besonders vorsichtig sein.

„Der sogenannte ‚Black Friday‘ und der ‚Cyber Monday‘ sind die ersten Höhepunkte im Handel auf dem Weg zum Weihnachtsgeschäft. Wie schon in den Vorjahren locken Ende November stationäre sowie Online-Händler wieder mit großangelegten Rabattaktionen. Wer überlegt und besonnen an die Schnäppchenjagd herangeht, kann zum einen ordentlich sparen und schont zum anderen auch die Umwelt“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, am 23. November 2023.

Schnäppchenaktionen wie der „Black Friday“ stehen wegen Scheinrabatten und negativen Auswirkungen auf die Umwelt jedoch auch immer wieder in der Kritik. Allerdings wird der Großteil der Einkäufe rund um den „Black Friday“ nicht zusätzlich getätigt, sondern mit dem Ziel, ohnehin geplante Weihnachtseinkäufe günstiger zu erwerben. „Verbraucherinnen und Verbraucher sollten sich gerade an solchen Aktionstagen nicht durch vermeintlich hohe Rabatte unter Druck setzen lassen. Um echte Schnäppchen zu machen, sollten sie Produkte über einen längeren Zeitraum, beispielsweise auf einer Preisvergleichs-Plattform sowie beim Händler vor Ort, beobachten, anstatt inmitten einer Vielzahl von Angeboten danach zu suchen. Es empfiehlt sich, sich vorab über die bisher verlangten Preise zu informieren“, so Minister Hauk.

Vorsicht bei allzu günstigen Angeboten

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten auch in diesem Jahr bei allzu günstigen Angeboten besonders vorsichtig sein. Gerade im Vorfeld des anstehenden Weihnachtsgeschäfts könnten Fake-Shops die Nachfrage nach Weihnachtsgeschenken ausnutzen. Ein Fake-Shop ist ein gefälschter Online-Shop, der beispielsweise nach erfolgter Bezahlung keine Ware liefert. Dann ist nicht nur das Geld von Verbraucherinnen und Verbrauchern weg, sondern es besteht zudem die Gefahr, dass die eigenen Daten illegal weiterverwendet werden.

Derzeit drängen laut Auskunft der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg zudem professionell aufgemachte Online-Shops auf den deutschen Markt. Die Webadressen trügen mit „.de“ die länderspezifische Top-Level-Domain für Deutschland. Im Impressum stehe manchmal sogar eine deutsche Anschrift. Dennoch komme die Ware nicht wie damit erwartet aus Deutschland und hält nicht immer das, was die Bilder im Netz versprechen. Eine Rücksendung der bestellten Produkte ist oft nicht möglich oder mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Fake-Shops enttarnen

Eine Bestellung bei solchen Fake-Shops lässt sich in vielen Fällen mithilfe des Fake-Shop-Finders vermeiden, einem kostenlosen Tool der Verbraucherzentralen, das auch vom Land Baden-Württemberg gefördert wird. Mit dem Fake-Shop-Finder können ganz einfach Shop-URLs auf ihre Seriosität und Echtheit überprüft werden. Dieser bietet eine Einschätzung zum angefragten Online-Shop, eine Auflistung von technischen Merkmalen, die auf Fake-Shops hinweisen könnten und eine Auskunft über bereits vorhandene Bewertungen des Shops in bekannten Portalen.

„Wer auf Nummer sichergehen will, kann sich ebenfalls an die regionalen Einzelhändler vor Ort wenden. Auch im stationären Handel vor Ort sind interessante Angebote zu finden, die oftmals nach Hause geliefert werden. Diese müssen nicht rund um den Globus geschickt werden und belasten damit auch nicht unnötigerweise die Umwelt“, so der Minister.

Verbraucherportal Baden-Württemberg: Wie erkenne ich Fake-Shops?

Verbraucherportal Baden-Württemberg: Einkauf im Internet – Verbraucher-Tipps

Verbraucherzentrale Baden-Württemberg: Black Friday, Cyber Monday – Tipps für die Jagd nach Schnäppchen

Verbraucherzentrale: Fakeshopfinder

Weitere Meldungen

Symbolbild: Ein kleines Rehkitz liegt regungslos in einem Maisfeld. (Bild: picture alliance/Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Landwirtschaft

Drohnen suchen Wildschwein­kadaver und retten Rehkitze

Ein Brennstoffzellen-Hybridbus der Stuttgarter Straßenbahnen AG (SSB) steht in Stuttgart an einer Bushaltestelle.
  • Nahverkehr

Land fördert Kauf von über 200 umweltfreundlichen Bussen

ELR
  • Ländlicher Raum

Land fördert über 1.100 Strukturmaßnahmen

Eine Besucherin der Ausstellung mit dem Titel: „Kunst & Textil“ sieht sich am 20. März 2014 in der Staatsgalerie in Stuttgart die Skulptur „Foud Farie“ aus dem Jahr 2011 von Yinka Shonibare an.
  • Kunst und Kultur

Land benennt Hans-Thoma-Preis um

  • Kunst und Kultur

Dialogprozess zur Popkultur geht in die dritte Runde

Kisten mit Gemüse und Obst.
  • Ernährung

Genossenschaften im Agrar- und Ernährungssektor

Im Wasser einer renaturierten Moorfläche spiegelt sich die Sonne. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Erwerb natur- und klimaschutzwichtiger Flächen

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Grundschule Schüler hören Lehrerin aufmerksam zu
  • Schule

Mehr als 2.700 Lehrkräfte gesucht

Über eine Landstraße krabbelt eine Kröte. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Amphibien gehen wieder auf Wanderschaft

Eine Frau greift nach einem Apfel aus dem Obst- und Gemüseregal eines Reformhauses. (Foto: © dpa)
  • Ernährung

Landesweite Ernährungstage 2024

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Dinkelähren stehen auf einem Feld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Heimische Ernte frei von Gentechnik

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Urinprobe bestätigt Wolf in Gemeinde Essingen

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Ein Regenwurm liegt auf der Erde.
  • Biodiversität

Regenwürmer verbessern Böden nachhaltig

Brachebegrünung beim Winzerhof Vogel
  • Landwirtschaft

Ausnahme der Flächen­stilllegung rasch umsetzen

Ein Admiral (Vanessa atalanta) sitzt bei Bergatreute auf einer Rainfarn-Phazelie (Phacelia tanacetifolia).
  • Naturschutz

2,5 Millionen Euro für Naturschutzprojekte

Ein Korb mit Ökoprodukten aus Baden-Württemberg.
  • Ökolandbau

Weltleitmesse für die Bio-Branche „Biofach“ eröffnet