Verkehrssicherheit

Lämmerbuckeltunnel wird sicherer

Autos fahren in den Lämmerbuckeltunnel an der Autobahn Stuttgart.

Deutschlands ältester Straßentunnel wird sicherer. Im Rahmen einer Feierstunde fand der Tunnelanschlag für die Rettungsstollen des 622 Meter langen Lämmerbuckeltunnels statt.

Die Sicherheit im ältesten Straßentunnel Deutschlands wird verbessert. An der A 8 bei Wiesensteig fand heute im Rahmen einer Feierstunde der Tunnelanschlag für die Rettungsstollen des 622 Meter langen Lämmerbuckeltunnels statt. Die zuständigen Mineure und das Bauunternehmen können nun mit den Bauarbeiten beginnen. „Mit dem heutigen Tunnelanschlag beginnen wir den Bau zweier Rettungsstollen als weiteres sicherheitstechnisches Element für den Lämmerbuckeltunnel. Damit rüsten wir den Tunnel in einem wichtigen Bereich sicherheitstechnisch nach und leisten einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Sicherheit der Verkehrsteilnehmer“, sagte Verkehrsminister Winfried Hermann anlässlich des Tunnelanschlags.

Umfangreiche Nachrüstungen für mehr Sicherheit

Mittelpunkt der Nachrüstung sind die beiden 150 Meter und 170 Meter langen, begehbaren Rettungsstollen. Durch ihren Bau verkürzen sich die Fluchtwege aus dem Lämmerbuckeltunnel auf maximal 300 Meter. Dies entspricht dem heutigen Sicherheitsstandard. Auch nach dem Bau des geplanten neuen Albaufstiegs wird der Lämmerbuckeltunnel weiterhin in Betrieb sein und mit der bestehenden Albaufstiegstrasse dem regionalen Verkehr als Landesstraße zur Verfügung stehen. Darüber hinaus dient er als mögliche künftige Umleitungsstrecke beispielsweise für die bei Wartungsarbeiten notwendig werdenden Sperrungen der A 8-Tunnel im Bereich des Albaufstiegs. Dadurch werden dann im Gegensatz zu heute keine Ortsdurchfahrten anliegender Gemeinden mehr durch Umleitungsverkehr belastet. In den vorangegangenen sicherheitstechnischen Nachrüstungen wurden unter anderem die Betriebstechnik erneuert, eine Löschwasserversorgung installiert und die Strahlventilatoren für die Lüftung im Brandfall montiert. Diese Nachrüstungen sorgten dafür, dass der Lastwagenbrand am 27. Februar 2018 ohne Personenschäden und nur mit geringen Schäden am Bauwerk gelöscht werden konnte.

Anlässlich des Tunnelanschlags sprach Regierungspräsident Wolfgang Reimer von einer für die Nutzerinnen und Nutzer des Tunnels bedeutsamen Maßnahme: „Angesichts der verkehrlichen Bedeutung und Belastung der wichtigen Ost-West-Achse A 8 stellt die Tunnelsicherheit ein entscheidendes Kriterium dar, das im Ernstfall lebensrettend sein kann. Das Regierungspräsidium Stuttgart wird darauf drängen, das für April 2019 angestrebte Bauende pünktlich und ohne Zwischenfälle zu erreichen.“ Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Steffen Bilger, sagte: „Die Optimierung der Sicherheit in Straßentunneln ist und bleibt eine wichtige Aufgabe der Bundesregierung. Die deutschen Tunnel haben bereits heute, auch im internationalen Vergleich, einen hohen Sicherheitsstandard. Dafür wurden bisher rund 1,2 Milliarden Euro investiert. Hier vor Ort werden wir 7,3 Millionen Euro Bundesmittel zur Verfügung stellen. So können wir unser Sicherheitsniveau halten und – wo immer nötig – weiter erhöhen.“

Neubau des Albaufstiegs muss begonnen werden

Minister Hermann erklärte: „Parallel arbeiten wir mit Hochdruck daran, das Baurecht für den neuen Albaufstieg zu erreichen. Das auf Betreiben des Bundes zur Klärung der Finanzierungsfrage seit 2006 ruhende Planfeststellungsverfahren wird im Sommer 2018 weitergeführt. Schon jetzt hat das Land die Planung der Bauwerke aufgenommen, um baldmöglichst nach Vorliegen des Planfeststellungsbeschlusses mit dem Bau des neuen Albaufstiegs beginnen zu können.“ Der Minister Hermann forderte gleichzeitig den Bund auf, die Finanzierungsfrage endgültig zu klären. Er sagte mit Blick auf den geplanten Lückenschluss beim Ausbau der A 8: „Eine moderne und leistungsfähige Infrastruktur ist nicht nur für das Land von großer wirtschaftlicher Bedeutung.“

Mit dem Neubau des Albaufstiegs wird die A 8 von Stuttgart bis München durchgängig 6-streifig ausgebaut sein. Die jeweils drei Fahrstreifen mit Standstreifen pro Fahrtrichtung ermöglichen es bei längeren planmäßigen Arbeiten, insbesondere in den Tunneln Himmelsschleife und Drackenstein, eine Fahrtrichtung zu sperren und die verbleibende Fahrbahn in beide Richtungen zu nutzen. Dadurch steht dann eine leistungsfähige Umleitungsstrecke zur Verfügung.

Verkehrsbeeinträchtigungen an zwei Wochenenden

Für den Anschluss der Rettungsstollen an den Lämmerbuckeltunnel werden zwei Vollsperrungen an zwei Wochenenden erforderlich. Minister Hermann bat die Verkehrsteilnehmer und die Anwohnerinnen und Anwohner an der Umleitungsstrecke in diesem Zusammenhang um Verständnis für mögliche Beeinträchtigungen.

Weiterführende Informationen

An der Feierstunde zum Tunnelanschlag in unmittelbarer Nähe zum Ostportal des Lämmerbuckeltunnels nahm für das Land der Leiter der Abteilung 4 „Straßenwesen und Verkehr“ des Regierungspräsidiums Stuttgart, Andreas Hollatz, teil. Die für die Mineure sehr wichtige Aufgabe der Tunnelpatin hat Frau Aloisia Tritschler, die Gattin des Bürgermeisters der Stadt Wiesensteig, auf deren Gemarkung sich der Lämmerbuckeltunnel befindet, übernommen.

Der Lämmerbuckeltunnel liegt an der Bundesautobahn A 8, Stuttgart – Ulm im Bereich des Albaufstiegs bei Wiesensteig im Landkreis Göppingen südöstlich der Region Stuttgart. Er durchfährt auf einer Länge von 622 Metern den namensgebenden Lämmerbuckel, einen auf 800 Meter über dem Meeresspiegel liegenden Höhenrücken zwischen Wiesensteig und Hohenstadt. Der einröhrige Tunnel wird gegenwärtig im Richtungsverkehr in Fahrtrichtung Ulm betrieben.

Der Lämmerbuckeltunnel ist derzeit der älteste in Betrieb befindliche Autobahntunnel Deutschlands, der der Richtlinie für die Ausstattung und den Betrieb von Straßentunneln (RABT 2006) unterliegt.

Gemäß der RABT 2006 sind bei Tunnellängen ≥ 400 Meter Notausgänge in regelmäßigen Abständen ≤ 300 Meter vorzusehen. Die Maßnahme sieht vor, den Lämmerbuckeltunnel mit zwei Notausgängen auszustatten, welche über Rettungsstollen in westliche und östliche Richtung nahezu parallel zum Lämmerbuckeltunnel an die Geländeoberfläche geführt werden.

Die begehbaren 150 und 170 Meter langen Rettungsstollen haben eine nutzbare lichte Höhe und eine lichte Weite von jeweils 2,25 Metern. Sie werden im Sprengvortrieb in gebirgsschonender Bauweise ausgebrochen. Die Außenschale aus Spritzbeton stellt die bauzeitliche Sicherung dar. Nach Fertigstellung des Vortriebs erfolgt der Einbau der 40 Zentimeter starken Innenschale.

Anschließend erfolgt die betriebstechnische Ausstattung mit Beleuchtung, Video- und Brandmeldeüberwachung, Lautsprechern, Fluchtwegkennzeichnung und Belüftungsvorrichtungen.

Weitere Meldungen

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Züge der Regio S-Bahn Donau-Iller
  • Nahverkehr

Ausbau der Regio S-Bahn Donau-Iller

Alkoholkontrollen der Polizei in der Fastnachtszeit (Bild: dpa).
  • Polizei

Polizeikontrollen zur „fünften Jahreszeit“

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 6. Februar 2024

Symbolbild zur Künstlichen Intelligenz mit einem Prozessor und dem Schriftzug "AI Artificial Intelligence Technology"
  • Forschung

Drei Millionen Euro für Fortführung von Reallaboren

Autobahn-Baustelle A8
  • STRASSENBAU

Kooperation beim Ausbau der B 33

Triebwagen des Typs LINT 54 (Bilderquelle: SWEG)
  • Bahn

Finanzierung der Bodenseegürtelbahn bleibt große Herausforderung

  • Radverkehr

Initiative RadKULTUR fördert so viele Landkreise wie nie zuvor

Eine S-Bahn der Deutschen-Bahn fährt Richtung Stuttgart. (Bild: © picture alliance/Tom Weller/dpa)
  • Schienenverkehr

Pünktlichkeit und Stabilität bei Tauberbahn verbessern

Ein Passagierzug fährt auf einer Schiene.
  • Mobilität

Mobilitätspass wird weitergedacht

Neben einem Waldweg sind große Mengen geschlagenes Holz aufgestapelt.
  • Verkehr

Ausnahmeregelung für schwerere Schadholztransporte

Logo des Deutschland-Ticket
  • Nahverkehr

Preis für Deutschlandticket bleibt stabil

Logo des Verkehrsministerium an einer Hauswand.
  • Verkehr

Land prüft Optionen für Fuß- und Radverkehr im Flughafentunnel

Radfahrer in legerer Arbeitskleidung steht mit Rad und Helm vor einem Bürogebäude
  • Radverkehr

Land setzt Erfolgsprojekt JobBike BW fort

Karlsruher Straßenbahnen auf der Kaiserstraße in Karlsruhe (Foto: © dpa)
  • Verkehr

Große Mehrheit für klimafreundliche Mobilität

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 9. Januar 2024

Eine Frau steigt mit ihrem Fahrrad in einen Zug.
  • Schienenverkehr

DB Regio betreibt Schwarzwaldbahn vorerst bis 2029

Ein Motorradfahrer fährt auf einer Landstraße. (Bild: dpa)
  • Lärm

Motorradlärm ist besonders störend

Stuttgart: Autos und Lastwagen fahren an der Luft-Messstation für Feinstaub und Stickoxide am Neckartor vorbei. (Foto: © dpa)
  • Luftreinhaltung

Schadstoffkonzentrationen in der Luft weiter gesunken

Zug der SÜWEX-Bahnlinie
  • Schienenverkehr

Seit Jahreswechsel fahren Regionalzüge zu 100 Prozent mit Ökostrom

Eine junge Frau und ein junger Mann sitzen lächelnd im Zug. In der Ecke rechts oben ist das Logo des D-Ticket JugendBW abgebildet..
  • Nahverkehr

Positive Bilanz zum JugendticketBW

Ein Zug steht auf einem Gleis.
  • Schienenverkehr

120 neue Züge lösen Diesel-Triebfahrzeuge im Land ab

Eine Person steht an einer Systemstatusanzeige eines Solarstrom-Speicher-Parks.
  • Intelligente Netze

Knapp 1,7 Millionen Euro für Smart Grids-Plattform

Ein Baufahrzeug hobelt auf der Salierbrücke in Speyer den Asphalt ab. Die Brücke, eine wichtige Verkehrsverbindung zwischen Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, ist wegen Modernisierungsarbeiten für mehr als zwei Jahre gesperrt.
  • Straßenbau

Neue Brücke über die Untere Argen bei Wangen

Luftbild der Stadt Oberriexingen mit Feldern, Bahnstrecken und Straßen
  • Landesentwicklung

Eckpunkte für neuen Landesentwicklungsplan