Umfrage

Repräsentative Meinungsumfrage zu "Flächenland Baden-Württemberg"

v.l.n.r.: Ministerpräsident Winfried Kretschmann, der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde, und Matthias Jung von der Forschungsgruppe Wahlen e.V. am 10. Juli 2012 bei der Regierungspressekonferenz im Landtag in Stuttgart

Die Landesregierung hat im Juni 2012 eine repräsentative Meinungsumfrage in Baden-Württemberg durch die Forschungsgruppe Wahlen (FGW) durchführen lassen. „Im Zentrum der Befragung standen zentrale landespolitische Themen, wie etwa die Energiewende, die Schul- und die Verkehrspolitik, der Naturschutz sowie die Politik für die ländlichen Räume des Landes“, sagten Ministerpräsident Winfried Kretschmann und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Alexander Bonde in Stuttgart: „Unser Kurs wurde durch die Bürgerinnen und Bürger bestätigt. Wir können gut und gerne sagen: Wir haben die richtigen Weichen gestellt.“

Die Einschätzung der wichtigsten Probleme des Landes bringt ein heterogenes Ergebnis, wobei die Themen „Schule“, „Stuttgart 21“ und „Straßenbau“ die meisten Nennungen erhalten. Auf die Frage, um welche Themen sich die Landesregierung im Ländlichen Raum kümmern solle, werden der „Öffentliche Nahverkehr“, die „Infrastrukturversorgung“, „Schulen“ sowie der „Straßenbau“ am häufigsten genannt. „Die Umfrage bestätigt, dass wir mit unseren politischen Schwerpunkten richtig liegen. Die wichtigsten Probleme und Herausforderungen, die die Bürgerinnen und Bürger sehen, die sehen wir auch, das belegen ja die Initiativen der vergangenen Regierungszeit“, betonte Ministerpräsident Kretschmann.

Weitere Ergebnisse zeigen unter anderem, dass eine überwältigende Mehrheit von mehr als 80 Prozent der Bürgerinnen und Bürger die von der Landesregierung eingeleitete Wende in der Verkehrspolitik – Sanierung und Erhalt vor Neubau von nicht durchfinanzierten Straßen – unterstützt. „Wir sind auf dem richtigen Weg. Die Bürgerinnen und Bürger können nachvollziehen, dass wir nicht nur neue Straßen bauen können, sondern dass wir die bestehenden erhalten bevor wir nicht durchfinanzierte Projekte beginnen“, betonte Kretschmann.

„Unsere starken ländlichen Räume haben einen entscheidenden Anteil daran, dass Baden-Württemberg im Ländervergleich so gut da steht. Ein zentrales Anliegen der grün-roten Landesregierung ist es deshalb, mit einer modernen und vorausschauenden Politik, die übergreifend denkt, die hohe Wertschöpfung in der Fläche zu halten und die Lebensqualität im Ländlichen Raum zu sichern“, sagte Bonde. „Wir wollen, dass der Ländliche Raum so stark bleibt, wie er heute ist.“

Bonde, der innerhalb der Landesregierung auch für den Naturschutz zuständig ist, zog auch bei diesem Thema ein positives Fazit: „Die Naturschutzpolitik des Landes erfährt breite Zustimmung.“ Dies gelte ganz konkret auch für den geplanten Nationalpark im Nordschwarzwald, der die Zustimmung von knapp zwei Dritteln der befragten Bürgerinnen und Bürger finde. „Auch dieses Votum ist für uns ein Beleg, dass die Einrichtung von Großschutzgebieten im Land positiv gesehen wird“, fügte Minister Alexander Bonde hinzu. Bei der Frage der Ausweisung eines Nationalparks im Nordschwarzwald wolle man bei den örtlichen Akteuren und den Bürgerinnen und Bürgern weiter um Akzeptanz und Mitarbeit werben.

Auch bei den Einzelaspekten der Energiewende zeigen sich interessante Resultate: So sagen rund 40 Prozent der Menschen, dass ihnen die Energiewende zu langsam gehe. Beinahe 70 Prozent wären mit der Errichtung eines Windrades in ihrer Umgebung einverstanden, wobei sich hier überraschenderweise kaum Abweichungen zwischen den unterschiedlichen Ortsgrößen zeigen. Die Sorge vor Stromausfällen im Zuge der Energiewende treibt lediglich jeden Fünften um. „Bei den Fragen rund um die Energie der Zukunft haben wir die richtigen Weichen gestellt“, sagte der Ministerpräsident. „Baden-Württemberg war und ist Vorreiter bei der Energiewende, das haben die Bürgerinnen und Bürger erkannt. Die Bürgerschaft wünscht sich mehr Tempo: Das habe ich der Kanzlerin bekanntlich auch schon gesagt.“

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Deutsche Waldtage beleuchten den Wald im Klimastress

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Kiebitz (Bild: © Sina Schuldt / dpa)
  • Biodiversität

Zweite Runde von „Baden-Württemberg blüht“ startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

3,2 Millionen Euro für 37 Projekte im Ländlichen Raum

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Schäferei-Kompetenz-Netzwerk startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindern

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Land unterstützt Bauern auf dem Weg in die digitale Zukunft

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Untersteller startet Biodiversitätstour im Schwarzwald

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Initiative zum Gewässerschutz startet

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Neue Gemeinden im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Geodaten

Mit neuen Wanderkarten zu mehr Naturerleben im Land

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Tiere auf bundesweiten Warntag vorbereiten

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Weinbauverbandes Württemberg

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wildkamera zeichnet Wolf im Odenwald auf

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Tierwohl-App „fit for pigs“ startet

Winzermeister Martin Behringer trägt zwei Eimer mit reifen Trauben zu einem Bottich (nicht abgebildet) für den Transport in Müllheim. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Änderungen an bestehenden Verordnungen und neue Verordnung für Saisonarbeit

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Hauk informiert sich zu Projekt „Schlachtung mit Achtung“

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Badischen Weinbauverbandes

Verkehrsminister Winfried Hermann (l.) überreicht der Stadt Karlsruhe und dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (r.) die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

Mit blühenden Verkehrs­inseln zu mehr Artenvielfalt

Markierte Holzstämme liegen in einem Wald bei Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Forst

Buchen leiden an Dürreschäden

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Ländlicher Raum

Rund 414.000 Euro für die Modernisierung ländlicher Wege