Weinbau

Mitgliederversammlung des Badischen Weinbauverbandes

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)

Die Mitgliederversammlung des Badischen Weinbauverbandes fand als Hybrid-Veranstaltung in Offenburg statt. Das Land unterstützt den hiesigen Weinbau mit Beratungsleistungen, angewandter Forschung und passgenauen Förderprogrammen.

„Das zurückliegende Weinjahr stellte die Winzerinnen und Winzer im Land vor viele bisher ungekannte Herausforderungen, die es zu meistern galt. Die Landesregierung ist ein verlässlicher Partner des Weinbaus im Land, nicht nur in Zeiten von Corona. Gemeinsam mit unseren Winzerinnen und Winzern gehen wir die Zukunft an und suchen nach Lösungen, die den Weinbau im Land stärken und die Branche nach vorne bringt“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, im Rahmen der Mitgliederversammlung des Badischen Weinbauverbands, die in Offenburg als Hybrid-Veranstaltung stattfand. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde die Veranstaltung erstmals online live übertragen.

Erhalt von Steilst- oder Terrassenlagen

Mit Beratungsleistungen, angewandter Forschung und passgenauen Förderprogrammen werde der Weinbau im Land unterstützt. Allein im Jahr 2020 seien insgesamt fast elf Millionen Euro an Fördermitteln aus der Weinmarktordnung der Europäischen Union (EU) an baden-württembergische Betriebe ausbezahlt worden. Ein besonderes Anliegen der Landesregierung sei der Erhalt von landschaftsprägenden, oft durch Trockenmauern abgestützte Steilst- oder Terrassenlagen. „Durch das in 2018 eingeführte Förderprogramm ‚Handarbeitsweinbau‘ sind im vergangenen Jahr Fördermittel in Höhe von rund einer Million Euro aus dem Landeshaushalt ausbezahlt worden“, betonte Minister Hauk. Ebenso wichtig sei der umweltschonende Weinbau. Zur Regulierung des Traubenwicklers seien im Jahr 2020 wieder auf rund zwei Dritteln der Rebfläche im Land Pheromonampullen ausgebracht worden. Hierdurch könne auf Insektizide verzichtet und Nützlinge geschont werden. Das Pheromonverfahren werde jährlich mit rund 1,8 Millionen Euro aus Landesmitteln gefördert.

Vorsorge gegen Extremwitterungsereignisse

„Eine Herausforderung stellen die in den letzten Jahren zunehmenden Extremwitterungsereignisse dar, welche ganze Existenzen vernichten können. Unser im Jahr 2020 gestartetes Pilotprojekt ‚Förderung von Versicherungsprämien von Ein- und Mehrgefahrenversicherungen im Obst- und Weinbau‘ hat die ursprünglichen Erwartungen im ersten Jahr deutlich übertroffen“, betonte Hauk. Mit dem Projekt werde die eigenbetriebliche Vorsorge von landwirtschaftlichen Betrieben gegen witterungsbedingte Risiken wie Starkfrost, Sturm und Starkregen unterstützt. Allein im Weinbau konnten rund 7.000 Hektar Anbaufläche von diesem Programm profitieren. Da auch ausgeprägte Trockenperioden zu enormen Schäden führen können, wurde zur Ergänzung des Förderangebotes vom Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz ein aus Landesmitteln finanziertes Programm zur Förderung überbetrieblicher Bewässerungsinfrastruktur gestartet. Auch setze sich das Land derzeit dafür ein, dass die Förderprogramme auch in der nächsten EU-Förderperiode 2024 – 2027 kontinuierlich weitergeführt werden. „Wir schaffen schon jetzt verlässliche Rahmenbedingungen für die Zukunft“, so Minister Hauk.

Reform des Weinbezeichnungsrechts

Ein Thema, das die Weinbranche aktuell intensiv beschäftige, sei die Reform des deutschen Weinrechts. Nach einem längeren Entscheidungsprozess auf Bundesebene ist im Januar das Zehnte Gesetz zur Änderung des Weingesetzes in Kraft getreten. In Kürze werde auch die Weinverordnung geändert, die aufbauend auf das Weingesetz die Details regelt. Gerade die geplanten Anpassungen im Weinbezeichnungsrecht wurden in der deutschen Weinbranche sehr intensiv und bisweilen kontrovers diskutiert. Ziel der Reform sei es, die Bedeutung der Herkunft der Weine stärker zu betonen. Es sei dem Land gelungen, die Belange der baden-württembergischen Weinbranche im laufenden Rechtsetzungsprozess vorzubringen. „Aus meiner Sicht gilt es jetzt, diese Reform des Bezeichnungsrechtes als Chance zu verstehen und die Vorteile, die sie bietet, zu nutzen“, erklärte Minister Hauk.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Weinbau in Baden-Württemberg

 

Eine Haltekelle der Polizei ist bei einer Kontrolle vor einem Polizeifahrzeug zu sehen. (Foto: © dpa)
  • Strassenverkehr

Neuer Bußgeldrahmen schafft mehr Verkehrssicherheit

Eine Kerze brennt in einem Fenster als Zeichen des gemeinsamen Gedenkens im Rahmen der Aktion "#lichtfenster" für die Toten im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie.
  • Gemeinsamer Aufruf

Gedenken an die Todesopfer der Corona-Pandemie

Schreiner bei der Arbeit
  • Handwerk

Rund eine Million Euro zusätzlich für überbetriebliche Ausbildungslehrgänge im Handwerk

Eine Frau geht mit Mund-Nasen-Schutz hinter roten Lichtern einer Absperrung durch die Innenstadt.
  • Corona-Verordnung

Notbremse des Bundes bereits ab 19. April

Das Integrated Technology Centre (ITC) für den Bau von Weltraumsatelliten bei Airbus in Friedrichshafen.
  • Forschung und Entwicklung

Baden-Württemberg wieder spitze beim Innovationsindex

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Landwirtschaft

175.000 Euro für Rebflurneuordnung in Eppingen-Kleingartach

  • Steuern

Gesetzentwurf zur Eindämmung von Share Deals liegt vor

Der Landeswettbewerb „RegioWIN 2030“ (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Innovation

24 Leuchtturmprojekte im Wettbewerb RegioWIN 2030 prämiert

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Unterstützung für digitale Projekte von Kultureinrichtungen

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Geflügelhandel im Reisegewerbe nur noch nach Untersuchung auf Geflügelpest möglich

Ein Arzt hält in einem Behandlungszimmer in seiner Praxis in Deizisau im Landkreis Esslingen ein Stethoskop in der Hand, mit der anderen Hand bedient er eine Computertastatur. (Bild: dpa)
  • Medizinische Versorgung

Start der Landarztquote rückt näher

Dr. Nicola Schelling und Minister Hermann präsentieren den unterschriebenen Vertrag. Im Hintergrund sieht man eine Bahn.
  • Schiene

Mehr Bahnen und besseres Angebot bei der S-Bahn Stuttgart

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Einführung einer gekoppelten Tierprämie für Schaf- und Ziegenhaltende

Eine Doktorandin aus Venezuela arbeitet im Labor. (Bild: © dpa)
  • Fachkräfte

Bund und Land kooperieren bei der Beratung ausländischer Fachkräfte

Eine Mitarbeiterin befestigt ein Energielabel an einer Pumpe. (Foto: Bernd Thissen dpa/lnw)
  • Energieeffizienz

Broschüre informiert über sparsame Haushaltsgeräte

Hirschkalb auf Wiese
  • Tierschutz

Drohnen retten Rehkitze vor dem Mähtod

Minister Franz Untersteller auf der Biodiversitäts-Tour
  • Klimaschutz

Franz Untersteller zum globalen Botschafter der Under2 Coalition berufen

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Landentwicklung

Rund 768.000 Euro für Modernisierung ländlicher Wege

Filmakademie
  • Kunst und Kultur

Filmakademie beteiligt sich an Namibia-Initiative

Ein Mann hält  einen Maiskolben vor einem Maisfeld bei Bargau (Ostalbkreis) (Bild: © dpa).
  • Landwirtschaft

Zukunftsweisender Beschluss der Agrarministerkonferenz

Ein Helfer sticht Spargel. (Foto: Patrick Seeger / dpa)
  • Landwirtschaft

Zeitraum für kurzfristige Beschäftigung wird ausgeweitet

Ministerpräsident Markus Söder (l) und Ministerpräsident Winfried Kretschmann (r) bei einer gemeinsamen Pressekonferenz im April 2020.
  • Corona-Massnahmen

Söder und Kretschmann fordern konsequente Umsetzung der Notbremse

Nationalfahnen der EU-Mitgliedsstaaten sind vor dem Europäischen Parlament in Straßburg aufgezogen. (Bild: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Schülerwettbewerb

Gewinner des 68. Europäischen Wettbewerbs stehen fest

  • Podcast zum Bundesrat

#12 DRUCK SACHE – „Es brummt und summt“

Kälberstall LAZBW Aulendorf
  • Vermögen und Hochbau

Baufreigabe für einen neuen Kälberstall in Aulendorf