Tierschutz

Mähroboter gefährden Wildtiere

Igel sucht Futter.

Wildtiere werden im Sommer immer häufiger durch menschengemachte Einflüsse gefährdet. Besonders gefährlich sind Mähroboter, die Tiere oft entgegen der Zusicherung der Hersteller nicht als Hindernis erkennen.

Tiere sind an ihren Lebensraum perfekt angepasst. Sie verfügen über beeindruckende, arteigene Regulationsmechanismen, um auch unter schwierigen Bedingungen überleben zu können. „Bei Hitze hecheln Füchse und Hunde, um ihre Körper durch Verdunstung abzukühlen. Störche bedecken ihre Beine mit flüssigem Kot, Feldhasen kühlen ihr Blut über ihre großen Ohren. Insekten kühlen sich durch Umlenkung ihres Blutflusses oder Reflexion von Sonnenlicht ab. Viele Wildtiere ziehen sich auch in Wälder zurück“, führt die Tierärztin und Landestierschutzbeauftragte Dr. Julia Stubenbord am 5. Juli 2023 in Stuttgart aus. Trotz Anpassungsmechanismen können heiße Temperaturen in Verbindung mit ausbleibendem Niederschlag zur tödlichen Gefahr werden. Die Hitzetage in Baden-Württemberg nehmen zu. Bleibt im Sommer für längere Zeit der Regen aus, müssen die Tiere teils weite Strecken zu Wasserquellen auf sich nehmen und auch das Nahrungsangebot wird durch anhaltende Trockenheit und Insektensterben knapp.

Leider werden Wildtiere im Sommer auch direkt durch menschengemachte Einflüsse gefährdet. Immer wieder kommt es zu toten oder schwerverletzten Wildtieren durch Mähmaschinen, Freischneider oder ungesicherte Gartenteiche und Pools. Auch Kellerschächte, zurückgelassener Unrat in der Natur, Gifte und Schlagfallen fordern jedes Jahr ihre Opfer. Besonders gefährlich sind Mähroboter, die Tiere oft entgegen der Zusicherung der Hersteller nicht als Hindernis erkennen.

Wildtiere mit wenig Aufwand unterstützen

Doch es gibt auch gute Nachrichten, denn mit wenig Aufwand können Wildtiere unterstützt werden. Die Landestierschutzbeauftragte erklärt, was für Wildtiere im Sommer getan werden kann: „Wasserschalen im Garten oder auf dem Balkon dienen als Tränken und werden vor allem von Vögeln gern genutzt, um sich durch ein Bad abzukühlen. Das Anbringen von Vogel-und Fledermauskästen hilft den Tieren in der städtischen Umgebung. Eine Insektentränke sollte Steine enthalten, damit die Tiere nach der Wasseraufnahme aus der Schale krabbeln können.“ Ihnen hilft auch, wer beim Gärtnern einige Bereiche ausspart und unberührt lässt oder zumindest auf insektenfreundliche Blumen setzt, die den Insekten Nahrung bieten. Davon profitieren Tiere entlang der gesamten Nahrungskette, wie zum Beispiel Fledermäuse und Vögel. Letzteren darf ganzjährig artgerechtes Wildvogelfutter angeboten werden. Wenn möglich sollte auf den unbeobachteten Einsatz von Mährobotern verzichtet werden. „Mindestens sollte aber der nächtliche Einsatz unterlassen werden, da viele Kleinsäuger in der Dämmerung und den Nachtstunden aktiv sind. Vor allem hier kommt es zu Verletzungen besonders Igeln sind betroffen, denn sie rollen sich zusammen statt wegzulaufen. Die Zahl der verletzen Igel hat deswegen stark zugenommen. Viele nachts eingesetzte Roboter gefährden damit die heimischen Wildtiere. Nachts sollten außerdem die Außenbeleuchtung ausgeschaltet werden, weil diese Fluginsekten von ihren Routen ablenkt“, appelliert die Landestierschutzbeauftragte.

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Tierschutz

Weitere Meldungen

Kühe stehen auf einer Weide.
  • Landwirtschaft

Korrekturmöglichkeiten in FIONA nutzen

Ein Mann programmiert einen Roboterarm, der in einer Produktionslinie einer Smart Factory eingebaut ist.
  • Ländlicher Raum

Bis Ende August für „Spitze auf dem Land!“ bewerben

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Auswahlverfahren für Landarztquote abgeschlossen

Sieger des Schülerwettbewerbs ,Schüler machen sich für Tiere stark‘ ausgezeichnet
  • Tierschutz

Schülerwettbewerb „Schüler machen sich für Tiere stark“

Katze
  • Tierschutz

Urlaubszeit mit Haustieren

Trauben
  • Weinbau

Weinbau-Förderung startet am 15. Juli 2024

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Streuobst

Eduard-Lucas-Medaille an Günter Kolb verliehen

Luchsweibchen wird im Schwarzwald ausgewildert
  • Artenschutz

Luchskatze Finja gestorben

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 9. Juli 2024

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Biodiversität

Streuobstkonzeption 2030 mit Maßnahmen für den Streuobsterhalt

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tierschutz

Afrikanischer Schweinepest vorbeugen

Wald (Bild: © Archiv ForstBW - Fotografin Ulrike Klumpp)
  • Forst

Buchenzellstoff als nachhaltige Textilfasern

Weinprinzessin Sofia Hartmann, Weinkönigin Lucia Winterhalter und Weinprinzessin Verena Haßler
  • Weinbau

Neue Weinhoheiten gekürt

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • NATURSCHUTZ

Bewerben für den Landesnaturschutzpreis 2024

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Forst

Waldflächen bei Bruchsal für Windkraft bereitgestellt

  • Tierschutz

Frei Schnauze – Erkenne Qualzucht

BeKi in der Kita
  • Ernährung

Landesweite Aktionstage zum EU-Schulprogramm

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 2. Juli 2024

Schmeck den Süden
  • Ernährung

Kurtz zeichnet SINOVA Sonnenberg Klinik aus

Traktor auf dem Feld
  • Landwirtschaft

Erleichterungen für GAP-Förderung beschlossen

Eine Ratte schaut aus einem Käfig (Bild: © dpa, Ronald Wittek)
  • Tierschutz

Projekte zur Vermeidung von Tierversuchen gefördert

Logo der Landesstrategie Bioökonomie Baden-Württemberg
  • Bioökonomie

Fortschreibung der Bio­ökonomiestrategie beschlossen

Bohnen
  • Ernährung

Stuttgarter Bohnentag

Blick in den Wald
  • Forst

Innovationen auf Holzbasis für Textilbranche

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Tierschutz

Nachbesserungen am Tierschutzgesetz gefordert