Holzbau

Hauk fordert Wende beim Bauen

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)

Forstminister Peter Hauk sieht den Holzbau auf einem sehr guten Weg. Immer mehr private und kommunale Bauherren sowie Investoren wollen mit Holz bauen. Der verstärkte Einsatz von Holz beim Bauen kann einen wesentlichen Beitrag für mehr Klimaschutz leisten.

„Ich freue mich, dass der Holzbau inzwischen auf dem besten Weg ist, als neue konventionelle Bauweise verstanden zu werden. Immer mehr private und kommunale Bauherren sowie Investoren wollen mit Holz bauen. Architektur und Ingenieurskunst im Holzbau sowie die Holzwerkstoffe haben sich in den letzten 40 Jahren enorm entwickelt und bescheren dem Südwesten seit Jahrzehnten bundesweit die höchste Holzbauquote. Der moderne Holzbau steht längst für eine baukulturell bedeutsame Architektur, präzises planbares Bauen sowie aktiven Klimaschutz und gehört zu Baden-Württemberg“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk am 20. Juli 2022 anlässlich der Online-Fortbildungsveranstaltung „Forum Auf Holz bauen“ der Ingenieurkammer Baden-Württemberg.

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat im Rahmen der Holzbau-Offensive Baden-Württemberg bereits Ende 2020 die Bildungsplattform „Auf Holz bauen“ ins Leben gerufen. In Kooperation mit der Ingenieurkammer und der Architektenkammer Baden-Württemberg sowie proHolz Baden-Württemberg werden vielseitige Bildungs-Formate, Podcasts, Projektdokumentationen und Exkursionen angeboten. Die Ingenieurkammer veranstaltet das „Forum Auf Holz bauen“, das einen der jährlichen Höhepunkte der Bildungsoffensive darstellt. Seit April 2021 führte die Ingenieurkammer inzwischen 25 Fortbildungsveranstaltungen mit insgesamt rund 2.250 Teilnehmenden durch.

Holzbau im Land stärken

Neben den Bildungsangeboten von „Auf Holz bauen“ stärkt die Holzbau-Offensive den Holzbau im Land mit vier weiteren Handlungsfeldern:

  • „voraus gehen“: Das Land baut bei eigenen Baumaßnahmen so weit wie möglich in Holz- oder Holzhybridbauweise,
  • „forschen und entwickeln“: Neben zusätzlich eingerichteten Holzbau-Professuren werden verschiedene praxisrelevante Forschungsvorhaben zur Holzverwendung im Baubereich unterstützt. Derzeit erfolgt zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz eine Untersuchung zur Weiternutzung der Holz-Schalungselemente der Stützkelche des Bahnhofsneubaus von Stuttgart 21. Mit dem Volumen aller Schalungselemente von circa 5.000 Kubikmeter (m³) könnten theoretisch bis zu 200 Einfamilienhäusern beziehungsweise Wohnungen für circa 1.000 Personen in Holzbauweise ermöglicht werden,
  • „fördern“: Mit den Förderprogrammen „Holz Innovativ Programm“ und „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ innovative Modellprojekte in Holzbauweise gefördert,
  •  „regeln“: Die rechtlichen und investiven Rahmenbedingungen für den Holzbau werden überprüft und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Holzbau als Beitrag zum Klimaschutz

Zur ambitionierten Umsetzung des europäischen Green Deal mit dem Ziel einer Klimaneutralität von Wirtschaft und Gesellschaft bis 2050, beabsichtigt die Landesregierung eine Klimaneutralität bereits bis 2040. Der Bausektor erweist sich dabei als eine der großen Stellschrauben. „Um die Klimaziele zu erreichen erfordert es auch eine Wende beim Bauen und zwar schnell und nachhaltig. Der Wald lässt uns hierfür Lösungen wachsen. Wir können mit Holz Kohlenstoffdioxid(CO2)-intensive Baustoffe ersetzen und klimaschädliches CO2, gebunden als Kohlensoff, langfristig außerhalb des Waldes speichern. Alle am Bau Beteiligten können und müssen mit dem verstärkten Einsatz von Holz einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, betont Minister Peter Hauk.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat Ende 2018 die Holzbau-Offensive des Landes ins Leben gerufen, um die Transformation des Bausektors mit effektiven Maßnahmen voranzutreiben. Ziel des interministeriellen Projektes ist es, eine klimafreundliche Baukultur mit Holz im Land zu unterstützen und Baden-Württemberg als Beispiel-Region und Wegbereiter für den modernen Holzbau zu positionieren.

Holzbau-Offensive Baden-Württemberg

Auf Holz bauen

Porträt von Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Energie

Unerwarteter Beschluss zum Energie-Härtefallfonds

Wissenschaftsministerin Petra Olschowski mit der die bisherige Wissenschaftsrat-Vorsitzenden Prof. Dorothea Wagner und der neue Vorsitzende Prof. Wolfgang Wick
  • Wissenschaft

Wolfgang Wick ist neuer Vorsitzender des Wissenschaftsrats

Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: © Martin Stollberg)
  • Wirtschaft

Beschleunigung von Infrastrukturmaßnahmen notwendig

Eine Frau arbeitet von zu Hause aus. (Bild: dpa)
  • Wohngeld

Digitaler Wohngeldantrag für Kommunen

LGL: Präsident Jakob und künftiger Präsident Ziesel
  • Verwaltung

Neuer Präsident beim LGL

Eine Hand tippt auf einer Tastatur.
  • Polizei

Serverattacken auf verschiedene Webseiten

Schüler eines Musikgymnasiums spielen Geige.
  • Schule

Viertes baden-württembergisches Musikgymnasium

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start-up BW

Risikokapitalfonds für Start-ups im Land geschlossen

  • Holzbauoffensive

Feuerwehrgerätehaus in Tübingen-Lustnau übergeben

Auszubildende in einer Berufsschule (Foto: © dpa)
  • Schule

Land stärkt Gesellschaftswissenschaften und MINT an Schulen

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Innovation

Neue Auswahlrunde der Förderlinie „Spitze auf dem Land!“

Die Kabinettsmitglieder sitzen am Kabinettstisch der Villa Reitzenstein.
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 24. Januar 2023

Symbolbild: Ein junger Mann trägt vor einer einfahrenden Stadtbahn in Stuttgart eine Atemschutzmaske. (Bild: picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Corona-Verordnung

Land passt Corona-Verordnung an

Bauarbeiter laufen in Stuttgart an Neubauten der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft mbH (SWSG) vorbei. (Foto: © dpa)
  • Wohnungsbau

Mehr Sozialwohnungen in Baden-Württemberg

Grafik zur Ausstellung The Creätive House vom 12.1. bis 17.2.2023 in Stuttgart
  • Creätive House

Die neue Welt von Film und Animation im „Animations-Salon“ erleben

Eine Forscherin arbeitet im AI Research Buildung der Universität Tübingen, das zum „Cyber Valley“ gehört, an einem Code.
  • Künstliche Intelligenz

Einrichtungen aus dem Land werden Teil des Netzwerks „AI-Matters“

Neu gebaute Häuser stehen hinter einer noch unbebauten Fläche eines Neubaugebiets.
  • Weiterbildung

Land fördert Weiterbildung zu nachhaltiger Bauwirtschaft

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Erneuerbare Energien

Walker begrüßt geplante Was­serstoffleitung durch Europa

Baden-Württemberg, Neckarwestheim: Dampf kommt aus dem Kühlturm von Block 2 des Kernkraftwerks Neckarwestheim. (Bild: Marijan Murat)
  • Kernenergie

Land informiert zur Freigabe radioaktiver Abfälle

An Fahnemasten hängen die Fahne der EU, die französische Fahne und die baden-württembergische Fahne.
  • Europa

Schulen feiern Deutsch-Französischen Tag

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

Fellowships für digitale Hochschullehre

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Naturschutz

Totes Kalb in Oppenau nicht vom Wolf getötet

Robert Jakob, Präsident des Landesamts für Geoinformation und Landentwicklung (LGL), und Ministerin Nicole Razavi MdL nehmen per Fernsteuerung die neue SAPOS-Monitorstation in Iffezheim in Betrieb.
  • Geodaten

Vermessungsbehörde liefert hochpräzise Satellitendaten

Die Staufermedaille ist eine besondere, persönliche Auszeichnung des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.
  • Auszeichnung

Staufermedaillen für Margit und Karl-Friedrich Fischbach

Legehennen im Freien (Quelle: dpa).
  • Vogelgrippe

Biosicherheitsmaßnahmen auch für kleinere Geflügelhaltungen