Holzbau

Hauk fordert Wende beim Bauen

Ein Haus, dessen Grundgerüst aus Holz besteht, steht in einem Tübinger Neubaugebiet. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)

Forstminister Peter Hauk sieht den Holzbau auf einem sehr guten Weg. Immer mehr private und kommunale Bauherren sowie Investoren wollen mit Holz bauen. Der verstärkte Einsatz von Holz beim Bauen kann einen wesentlichen Beitrag für mehr Klimaschutz leisten.

„Ich freue mich, dass der Holzbau inzwischen auf dem besten Weg ist, als neue konventionelle Bauweise verstanden zu werden. Immer mehr private und kommunale Bauherren sowie Investoren wollen mit Holz bauen. Architektur und Ingenieurskunst im Holzbau sowie die Holzwerkstoffe haben sich in den letzten 40 Jahren enorm entwickelt und bescheren dem Südwesten seit Jahrzehnten bundesweit die höchste Holzbauquote. Der moderne Holzbau steht längst für eine baukulturell bedeutsame Architektur, präzises planbares Bauen sowie aktiven Klimaschutz und gehört zu Baden-Württemberg“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk am 20. Juli 2022 anlässlich der Online-Fortbildungsveranstaltung „Forum Auf Holz bauen“ der Ingenieurkammer Baden-Württemberg.

Das Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat im Rahmen der Holzbau-Offensive Baden-Württemberg bereits Ende 2020 die Bildungsplattform „Auf Holz bauen“ ins Leben gerufen. In Kooperation mit der Ingenieurkammer und der Architektenkammer Baden-Württemberg sowie proHolz Baden-Württemberg werden vielseitige Bildungs-Formate, Podcasts, Projektdokumentationen und Exkursionen angeboten. Die Ingenieurkammer veranstaltet das „Forum Auf Holz bauen“, das einen der jährlichen Höhepunkte der Bildungsoffensive darstellt. Seit April 2021 führte die Ingenieurkammer inzwischen 25 Fortbildungsveranstaltungen mit insgesamt rund 2.250 Teilnehmenden durch.

Holzbau im Land stärken

Neben den Bildungsangeboten von „Auf Holz bauen“ stärkt die Holzbau-Offensive den Holzbau im Land mit vier weiteren Handlungsfeldern:

  • „voraus gehen“: Das Land baut bei eigenen Baumaßnahmen so weit wie möglich in Holz- oder Holzhybridbauweise,
  • „forschen und entwickeln“: Neben zusätzlich eingerichteten Holzbau-Professuren werden verschiedene praxisrelevante Forschungsvorhaben zur Holzverwendung im Baubereich unterstützt. Derzeit erfolgt zum Beispiel in Zusammenarbeit mit der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung in Konstanz eine Untersuchung zur Weiternutzung der Holz-Schalungselemente der Stützkelche des Bahnhofsneubaus von Stuttgart 21. Mit dem Volumen aller Schalungselemente von circa 5.000 Kubikmeter (m³) könnten theoretisch bis zu 200 Einfamilienhäusern beziehungsweise Wohnungen für circa 1.000 Personen in Holzbauweise ermöglicht werden,
  • „fördern“: Mit den Förderprogrammen „Holz Innovativ Programm“ und „Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum“ innovative Modellprojekte in Holzbauweise gefördert,
  •  „regeln“: Die rechtlichen und investiven Rahmenbedingungen für den Holzbau werden überprüft und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt.

Holzbau als Beitrag zum Klimaschutz

Zur ambitionierten Umsetzung des europäischen Green Deal mit dem Ziel einer Klimaneutralität von Wirtschaft und Gesellschaft bis 2050, beabsichtigt die Landesregierung eine Klimaneutralität bereits bis 2040. Der Bausektor erweist sich dabei als eine der großen Stellschrauben. „Um die Klimaziele zu erreichen erfordert es auch eine Wende beim Bauen und zwar schnell und nachhaltig. Der Wald lässt uns hierfür Lösungen wachsen. Wir können mit Holz Kohlenstoffdioxid(CO2)-intensive Baustoffe ersetzen und klimaschädliches CO2, gebunden als Kohlensoff, langfristig außerhalb des Waldes speichern. Alle am Bau Beteiligten können und müssen mit dem verstärkten Einsatz von Holz einen Beitrag zum Klimaschutz leisten“, betont Minister Peter Hauk.

Die Landesregierung von Baden-Württemberg hat Ende 2018 die Holzbau-Offensive des Landes ins Leben gerufen, um die Transformation des Bausektors mit effektiven Maßnahmen voranzutreiben. Ziel des interministeriellen Projektes ist es, eine klimafreundliche Baukultur mit Holz im Land zu unterstützen und Baden-Württemberg als Beispiel-Region und Wegbereiter für den modernen Holzbau zu positionieren.

Holzbau-Offensive Baden-Württemberg

Auf Holz bauen

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Umweltministerin Thekla Walker (Mitte) heißt neue Klimabündnis-Unternehmen willkommen. Mit dabei Vertreterinnen und Vertreter der Unternehmen (von links): Alexander Eckstein (Eugen Hackenschuh e. K.), Philipp Tiefenbach (Dorfbäckerei Tiefenbach), Stefan Lohnert (Landesmesse Stuttgart GmbH), Hans Jürgen Kalmbach (Hansgrohe SE), Dr. Hannes Spieth (Umwelttechnik BW GmbH), Jürgen Junker (Mott Mobile System GmbH & Co. KG), Diana Alam (HUGO BOSS AG) und Ina Borkenfeld (Heidelberg Materials AG)
  • Klimaschutz

Neun neue Unternehmen im Klimabündnis

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Im Energiepark Mainz ist der verdichtete grüne Wasserstoff aus einem Elektrolyseur in Tanks gelagert.
  • Wasserstoff

Land fördert regionale Wasserstoffkonzepte

Dinkelähren stehen auf einem Feld (Bild: dpa).
  • Landwirtschaft

Heimische Ernte frei von Gentechnik

Kernkraftwerk Philippsburg ohne Türme (Aufnahme vom 03.06.2020)
  • Kernkraft

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Fachkräfteoffensive für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Urinprobe bestätigt Wolf in Gemeinde Essingen

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Ein Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts Stuttgart hält eine Platte mit Gewebekulturen in seinen Händen. (Bild: Michele Danze / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Forschung zur Vermeidung von Tierversuchen

  • Kultur

CO2-Rechner für Kultur­einrichtungen aktualisiert

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Logo des Dr.-Rudolf-Eberle-Preises: Der Stauferlöwe in einem gelben Kreis steht vor dem Schriftzug „INNOVATION BW – Innovationspreis Baden-Württemberg – Dr.-Rudolf-Eberle-Preis“ auf weißem Hintergrund
  • Innovation

Innovationspreis 2024 ausgeschrieben