Ökologische Landwirtschaft

Bessere Vernetzung für die Landwirtschaft zur Steigerung des Ökoanteils

Ein Mann telefoniert mit einem Smartphone neben einer Frau mit einem Tabletcomputer auf einem Geflügelhof.

Landwirtschaftsminister Peter Hauk hat die neue Plattform „Netzwerk Demobetriebe ökologischer Landbau Baden-Württemberg – ÖkoNetzBW“ vorgestellt. Sie dient dem Austausch und Dialog für Landwirtinnen und Landwirte zu verschiedenen Themen des Ökolandbaus.

„Mit der Auftaktveranstaltung am 7. Februar geben wir den Startschuss für das neue ‚Netzwerk Demobetriebe ökologischer Landbau Baden-Württemberg‘ – ÖkoNetzBW. Wir schaffen damit eine Plattform zum Austausch und Dialog für Landwirtinnen und Landwirte zu verschiedenen Themen des Ökolandbaus. Mit den bisher ausgewählten Partnerbetrieben haben wir hervorragende Betriebsleiterinnen und -leiter gefunden, die sich auf den Austausch mit ihren Kollegen freuen. Sie tragen als Ansprechpartner für ihren Berufsstand in besonderem Maße zur Weiterentwicklung des Ökolandbaus in Baden-Württemberg bei“, sagte der Minister für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, bei der Auftaktveranstaltung des „ÖkoNetzBW“ auf dem Biolandbetrieb Roser in Berghülen-Treffensbuch im Landkreis Alb-Donau-Kreis.

Ziel des ÖkoNetzBW ist es, ein Netzwerk zu etablieren, um die praktischen Themen des Ökolandbaus und der Umstellung auf Ökolandbau in die Fläche zu bringen. Die Bewirtschafter dieser Betriebe dienen als Kontaktpersonen für ihre Berufskolleginnen und -kollegen und als Multiplikatoren in der Fläche für sogenannte „Bauer zu Bauer – Gespräche“. „Das Wichtigste ist, dass wir eine ordentliche Kommunikation von Landwirten untereinander schaffen und dass wir zeigen, was wir tun und wie Bio-Betriebe praktisch funktionieren. Ich freue mich auf die vielen neugierigen Kollegen. Sie stellen mir immer wieder Fragen über die ich vorher selbst noch nie nachgedacht habe“, sagte der Betriebsleiter Heinrich Roser, der einer der teilnehmenden Partnerbetriebe ist und auf dessen Betrieb die Auftaktveranstaltung stattfand.

Wichtiges Signal für mehr Ökolandbau

„Den Biolandbau und seine Herausforderungen erlebbar zu machen, gelingt am besten von Praktiker zu Praktiker. Wir begrüßen das Netzwerk als wichtiges Signal des Landes für mehr Ökolandbau und bringen uns hier gerne aktiv ein, um noch mehr Landwirte an Bio teilhaben zu lassen. Mit Heinrich Roser als langjähriges Bioland-Mitglied wird der Ausbau des Netzwerks von einem versierten Öko-Landwirt begleitet, der interessierten Betrieben bei der Umstellung erfahren zur Seite steht“, sagte Christoph Zimmer, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Ökologischer Landbau.

Bei Gesprächen, Hofbesichtigungen, Feldbegehungen, Stallgassengesprächen oder Vorträgen können sich die Berufskolleginnen und ‑kollegen gegenseitig zu Fragen der Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung austauschen und über Herausforderungen des Ökolandbaus diskutieren. Noch bis 7. März 2022 können sich interessierte landwirtschaftliche Betriebe aus Baden-Württemberg für die Teilnahme als Partnerbetrieb bewerben.

„Mit dem Netzwerk wollen wir den ökologischen Landbau in Baden-Württemberg stärken und so die Erreichung des Ziels von 30 bis 40 Prozent Bio-Anbaufläche bis zum Jahr 2030 unterstützen. Im Voneinander Lernen steckt großes Potenzial und ich bin davon überzeugt, dass wir so unserem Ziel näherkommen“, so Minister Hauk.

Das „ÖkoNetzBW“

Das „ÖkoNetzBW“ ist eine fach-öffentliches Netzwerk zum Informations- und Erfahrungsaustausch und bietet Raum für Diskussionen zu den Themen des ökologischen Landbaus. Hierfür öffnen die 35 teilnehmenden Partnerbetriebe mit den Schwerpunkten Ackerbau, Tierhaltung, Gemüse-, Obst- und Weinbau ihre Hoftore. Die Bewirtschafterinnen und Bewirtschafter dienen als Ansprechpartner für ihre Berufskollegen zu den Themen Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung.

An den kostenlosen Veranstaltungen können sowohl Landwirtinnen und Landwirte, die bereits ökologischen Landbau betreiben, als auch konventionelle oder umstellungsinteressierte Betriebe teilnehmen.

Das ÖkoNetzBW

Werde Teil des ÖkoNetzBW

Ministerium für Ernährung, Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Ökologischer Landbau

Gerätträger der Straßenmeistereien mit insektemfreundlichem Mähkopfmodell beim Einsatz im Bankett
  • Ökologie

Innovative Mähtechnik fördert Artenvielfalt

Vollblutaraber-Stuten stehen in Marbach im Haupt-und Landgestüt mit ihren Fohlen auf einer Koppel. (Foto: dpa)
  • Tierschutz

Unterbringung von Pferden in Notsituationen

Hunde im Tierheim. (Bild: Norbert Försterling / dpa)
  • Tierschutz

Land fördert Tierheime mit 500.000 Euro

Baden-Württemberg, Stuttgart: Eine Biene zieht Nektar aus einer gelben Wiesenblume. (Bild: picture alliance/Fabian Sommer/dpa)
  • Biodiversität

Neuer Leitfaden zur Förderung der Wildbienen

Ein Reh springt bei Bodnegg (Baden-Württemberg) über eine Wiese, auf der Löwenzahn blüht. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Forst

Landesweites Gutachten zum Wildverbiss an Waldbäumen vorgestellt

  • Ernährung

Erster Online-Fachtag zum Thema „Nachhaltige Klinikküche“

Ein Forstwirt des Landratsamtes Breisgau-Hochschwarzwald fällt bei St. Märgen eine Fichte. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Forst

Sonder-Agrarministerkonferenz Wald und Holz

Eine asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) sitzt auf einem Finger und sticht zu.
  • Gesundheit

Asiatische Tigermücke breitet sich in Baden-Württemberg aus

Holzbau
  • Holzbau-Offensive

Tag der Städtebauförderung in Lörrach

Ministerpräsident Winfried Kretschmann bei der Einweihung einer Photovoltaik-Anlage auf einem Feld mit Apfelbäumen in Kressbronn am Bodensee.
  • Erneuerbare Energien

Sonnenstrom und sonnengereifte Äpfel

  • Forst

Neue Fachkräfte für den Wald

Ein Mähdrescher erntet in Langenenslingen-Andelfingen ein Getreidefeld mit Wintergerste ab. (Bild: picture alliance/Thomas Warnack/dpa)
  • Landwirtschaft

G7-Agrarministertreffen in Stuttgart

Eine Kuh und ein Kalb laufen über einen Feldweg
  • Wolf

Residenter Wolf verletzt Kalb in Dachsberg

Kiebitz
  • Artenschutz

Bayaz besucht „Kiebitzäcker“

Ein Mitarbeiter einer Schädlingsbekämpfungsfirma, saugt Eichenprozessionsspinner vom Stamm einer Eiche ab. Im Frühjahr und Somme breiten sich die Raupen des Eichenprozessionsspinners aus.
  • Wälder

Warnung vor den Eichenprozessionsspinnern

Araberstuten mit Fohlen
  • Landwirtschaft

Umstellung auf ökologischen Landbau am Haupt- und Landgestüt Marbach

Eine Laborantin untersucht Lebensmittel im Chemischen- und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart. (Foto: © dpa)
  • Verbraucherschutz / Tiergesundheit

Verbraucherschutz und Tiergesundheit sind sichergestellt

Symbolbild: Kisten mit Gemüse und Obst. (Bild: Christoph Soeder / dpa)
  • Verbraucherschutz

Qualitätsprogramme des Landes für weitere fünf Jahre genehmigt

Eine Mitarbeiterin demonstriert im 3D-Druck-Applikationszentrum des Maschinenbauers Trumpf in Ditzingen die Bedienung einer 3D-Druck-Maschine per Tablet. (Foto: © dpa)
  • Digitalisierung

Hoffmeister-Kraut besucht Digital Hub in Künzelsau

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Vorstellung des Managementplans Wolf

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Podiumsdiskussion zur Land- und Waldwirtschaft

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Gewässerschutz

Fachkongress zu Mikro­schadstoffen in Gewässern

Krippen-Kinder essen Kartoffelsuppe zu Mittag (Bild: © dpa)
  • Ernährung

Online-Fachtag zur Kitaverpflegung

Gemeinde Niedernhall im Hohenlohekreis
  • Ländlicher Raum

Bürgerbeteiligung im Ländlichen Raum gefördert

Maimarkt Mannheim
  • Verbrauchermesse

Hauk eröffnet Mannheimer Maimarkt 2022