STRASSENBAU

B 33: Neuer vierstreifiger Abschnitt bei Allensbach

Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg

Der Ausbau der B 33 auf der Bodenseehalbinsel in Richtung Konstanz kommt voran. Nach vier Jahren Bauzeit konnte jetzt das erste, rund 3,4 Kilometer lange Teilstück der Ausbaustrecke bei Allensbach dem Verkehr übergeben werden.

Schritt für Schritt geht es mit dem Ausbau auf der Bodenseehalbinsel in Richtung Konstanz voran. Der parlamentarische Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Steffen Bilger, und der Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Winfried Hermann, haben heute gemeinsam mit der Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer einen weiteren Bauabschnitt des B 33-Ausbaus bei Allensbach feierlich eröffnet. 

Feierliche Verkehrsfreigabe

Nach vier Jahren Bauzeit konnte am heutigen Nikolaustag damit das erste, rund 3,4 Kilometer lange Teilstück der Ausbaustrecke bei Allensbach dem Verkehr übergeben werden. Vor einem Jahr war die Strecke bereits teilweise freigegeben worden. Die B 33 ist nun bis kurz vor die Anschlussstelle Allensbach Mitte vierstreifig ausgebaut. Rund 27 Millionen Euro wurden seitens des Bundes in den Streckenabschnitt investiert. Bereits im Dezember des vergangenen Jahres wurde mit dem Spatenstich am Waldsiedlungstunnel auf Höhe der Reichenau ein wichtiger Meilenstein rund um den vierstreifigen Ausbau der B 33 zwischen Allensbach und Konstanz erreicht. 

Der parlamentarische Staatssekretär Steffen Bilger, der als Vertreter des Bundes am feierlichen Bandschnitt teilnahm, betonte die Bedeutung der Maßnahme für die Bodenseeregion: „Wir kommen von einer gut ausgebauten Autobahn A 81 auf die Bodenseehalbinsel und endeten bisher bei Allensbach in der Zweistreifigkeit. Diese verkehrliche Situation, mit teils kilometerlangen Staus entlang des Seeufers in den Stoßzeiten, trägt der verkehrlichen Bedeutung der B 33 als überregionale Verbindung in Richtung Konstanz und die Schweiz in keinster Weise Rechnung. Eine leistungsfähige Verkehrsachse B 33 hier am Bodensee sichert die Zukunft dieser Region.“

Ausbau ist wichtig für die Region

Verkehrsminister Winfried Hermann verdeutlichte in seiner Rede die Verantwortung, die mit dieser Ausbaumaßnahme einhergeht: „Der Ausbau ist wichtig für die Region. Die Region lebt aber zuallererst von ihrem einmaligen Charakter, von Natur und der Landschaft. Die Ausbauplanung musste daher auch gewährleisten, diesen Charakter zu bewahren und die Auswirkungen der Straßenbaumaßnahme auf Natur, Landschaft und Lebensraum so gering wie möglich zu halten.“ Hermann verwies auch auf die umfangreichen ökologischen Ausgleichsmaßnahmen für die Eingriffe in die Natur.

So sind in dem freigegebenen Abschnitt westlich von Allensbach neben einer zweiten Fahrbahn auch rund 1,8 Kilometer Lärmschutzwall auf der Seite zum Seeufer hin entstanden, die den Verkehrsweg in Ufernähe optisch vom Bodensee trennen. Besondere Vorkehrungen waren auch in Sachen Gewässerschutz erforderlich. Durch die hergestellten Entwässerungseinrichtungen und Regenklärbecken an der B 33 wird gewährleistet, dass es zu keinen Verschmutzungen des Bodenseewassers kommen kann. Schließlich versorgt der Bodensee auch rund vier Millionen Menschen in Baden-Württemberg mit sauberem Trinkwasser.

Die Verantwortung für die Region steht auch für das Regierungspräsidium Freiburg im Vordergrund, das für die Planung und den Bau der Maßnahme verantwortlich ist.

„Mit unserer Planung werden wir sowohl dem Lebensraum rund um den Bodensee als auch dem hieraus entstehenden verkehrlichen Interesse gerecht. Wir haben unsere Hausaufgaben gemacht und werden die Maßnahme auch weiterhin Schritt für Schritt voranbringen“, betonte die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer.

Ziel ist die Freigabe der Gesamtstrecke im Jahr 2027

Die Abschnitte bei Allensbach und Konstanz sind fertig. Der Waldsiedlungstunnel befindet sich im Bau, Röhrenbergtunnel und Tunnel Hegne folgen im Jahr 2022. Die Regierungspräsidentin unterstrich: „Der Zeitplan steht und wir sind zuversichtlich, diesen trotz aller anstehenden Herausforderungen erfolgreich umsetzen zu können. Ziel ist die Freigabe der Gesamtstrecke im Jahr 2027.“ 

Ministerium für Verkehr: Straße

Staatssekretär Dr. Andre Baumann (Bild: Vertretung des Landes beim Bund)
  • Sommertour

Staatssekretär Andre Baumann auf Sommertour

  • Nahverkehr

Maskenmuffel haben in Bus und Bahn keinen Platz

Jagst bei Wollmershausen
  • Sommertour

Untersteller an der Jagst

Blüten der Durchwachsenen Silphie
  • Bioökonomie

Innovative Herstellung von Papierverpackungen

  • Luftreinhaltung

Stickstoffdioxid-Werte im Land sinken weiter

Umweltministerium am Kernerplatz 9 in Stuttgart
  • Energieversorger

Kartellverfahren im badenova-Komplex beendet

Luftfiltersäulen stehen am Stuttgarter Neckartor am Straßenrand. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Luftreinhaltung

Wirksamkeit von Luftfiltersäulen bestätigt

Ein FLIRT-Triebwagen des Betreibers Go-Ahead Baden-Württemberg im Bahnhof Aalen (Bild: © Sebastian Berger).
  • Nahverkehr

Bereits 14.000 Pendler entschädigt

Minister Winfried Hermann spricht zum Publikum
  • KLIMASCHUTZ

Beispielhafter Klimaschutz im Verkehr

Landwirtschaftsminister Peter Hauk spricht am 31.03.2017 während einer Pressekonferenz zum Ende der Agrarministerkonferenz in Hannover vor Medienvertretern. (Foto: dpa)
  • Bioökonomie

Intelligente Landnutzungssysteme der Zukunft

Ein Polizist geht an einem Warndreieck mit der Aufschrift „Unfall“ vorbei. (Foto: © dpa)
  • Polizei

Beste Verkehrsunfallbilanz

*
  • Verkehrssicherheit

Geschwindigkeit senken rettet Leben

Umweltminister Franz Untersteller im Gespräch. (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Sommertour

Umweltminister Untersteller auf Sommertour

Die 170 Quadratmeter große Photovoltaikanlage auf dem Dach der Landesvertretung Badem-Württemberg in Berlin (Bild: Lützow 7 Müller Wehberg Landschaftsarchitekten PartG mbB)
  • Landesvertretung

Klimafreundlicher Strom für die Landesvertretung in Berlin

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz besucht im Rahmen ihrer Ausbildungsreise die Firma Rolf Benzinger Spedition-Transporte GmBH im Tiefenbronn (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Ausbildung

Ausbildungsreise von Staatssekretärin Schütz

v.l.n.r.: Torsten Krenz (Konzernbevollmächtigter der DB AG für das Land Baden-Württemberg), Michael Groh (Regionalbereichsleiter Südwest der DB Station&Service) und Verkehrsminister Winfried Hermann stehen an einem provisorischen barrierefreien Bahngleis im Bahnhof Göppingen. (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Bahn

Verbesserungen für viele Bahnhöfe im Land

  • Nahverkehr

Mobilitäts-Checker berichten über Nahverkehr

Hinter einem Hinweisschild „Kernkraftwerk“ erheben sich die Kühltürme des Kernkraftwerks Philippsburg. (Foto: © dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Philippsburg

Mitarbeiter der Straßenmeisterei im Einsatz (Foto: © dpa)
  • Straßenbau

Grundstein für modernste Straßenmeisterei im Land

Eine Monteurin arbeitet im Werk zwei des Automobilzulieferers ZF Friedrichshafen an einem Getriebe für Lastwagen, das ZF Traxon heißt. (Bild: © picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Industriekonjunktur

Stabilisierungsmaßnahmen greifen, aber noch keine Entwarnung

Fachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bei der Arbeit
  • Abfallwirtschaft

Abfallbilanz für 2019 vorgestellt

Aussenaufnahme der Justizvollzugsanstalt Heilbronn (Bild: © Franziska Kraufmann/dpa)
  • Vermögen und Hochbau

Land saniert Turnhalle in der Justizvollzugsanstalt Heilbronn

Mitarbeiter arbeiten im Corona-Testzentrum am Stuttgarter Flughafen. (Bild: © picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Coronavirus

Land weitet Tests für Reiserückkehrer aus

Das Atomkraftwerk Neckarwestheim. (Bild: Patrick Seeger / dpa)
  • Kernenergie

Meldepflichtiges Ereignis im Kernkraftwerk Neckarwestheim

Eine Frau steigt mit ihrem Fahrrad in einen Zug.
  • Radverkehr

Mehr Fahrradzüge in den Sommerferien