Pflege

Ausbildungsappell an ambulante Pflegedienste

Symbolbild: Eine Pflegeassistentin mit einer Bewohnerin des Seniorenzentrums der Arbeiterwohlfahrt (AWO). (Bild: dpa)

Mit der Pflegeberufereform werden die bisherigen Ausbildungen in der Kranken-, Alten- und Kinderkrankenpflege zusammengeführt. Sozialminister Manne Lucha appelliert an die ambulanten Anbieter, entsprechende Ausbildungsverträge abzuschließen.

Gerade kleinere Einrichtungen wie ambulante Pflegedienste haben Zweifel, ob sie die durch die Pflegeberufereform entstandenen neuen Anforderungen in der Pflegeausbildung bewältigen können und zögern deshalb, Ausbildungsverträge abzuschließen. Gemeinsam mit dem Landespflegeausschuss appelliert Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha deshalb an die ambulanten Anbieter, entsprechende Ausbildungsverträge abzuschließen.

Dringend benötigte Fachkräfte gewinnen

„Um neue Fachkräfte für die Pflege zu gewinnen, brauchen wir Unterstützung von allen Seiten, um keine kostbare Zeit zu verlieren“, so der Minister. „Die Pflegeberufereform bringt für die Ausbildung unserer Pflegefachkräfte die weitreichendsten Veränderungen seit Jahrzehnten mit sich. Sie steigert die Attraktivität des Berufsfeldes und trägt dazu bei, den Fachkräftebedarf für die Zukunft zu sichern. Aber sie erfordert auch Mut von den ausbildenden Einrichtungen, sich auf die Veränderungen einzulassen. Es liegt bei einer so weitreichenden Neuordnung in einem engen Zeitrahmen in der Natur der Sache, dass nicht alle Details im Vorfeld geklärt werden können“.

Die Pflegeberufereform bringt weitreichende Veränderungen für die Pflegeschulen, aber auch für die ambulanten Pflegedienste, Pflegeheime und Krankenhäuser mit sich. Nicht nur bei den Ausbildungsinhalten und der Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure gibt es Neuerungen, sondern auch bei der Finanzierung. In der neuen Ausbildung müssen die zukünftigen Pflegekräfte mehr unterschiedliche praktische Einsatzstellen als bisher durchlaufen.

Ausbildungszahlen gemeinsam steigern

„Unser Ziel muss es sein, ausreichend praktische Einsatzstellen zu gewinnen, um Engpässe bei der Ausbildung zu vermeiden, gerade in der ambulanten Pflege. Gemeinsam mit den Verbänden der Pflegeeinrichtungen, der Pflegeschulen sowie den Kranken- und Pflegekassen haben wir einen Dialogprozess für eine bestmögliche Umsetzung im Land geführt. Wir haben in Baden-Württemberg finanzielle Rahmenbedingungen für die neue Pflegeausbildung geschaffen und liegen bundesweit mit an der Spitze“, so Lucha, der selbst ausgebildeter Krankenpfleger ist. „Wichtig ist nun, dass wir uns gemeinsam auf den Weg machen, um die Ausbildungszahlen zu steigern. Daher wende ich mich an alle Pflegeeinrichtungen und insbesondere an die ambulanten Pflegedienste: Bitte unterstützen Sie uns bei der Fachkräftegewinnung und bilden Sie Nachwuchs aus!“

Sozialministerium: Pflegeberufereform

Der Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff (M.), führt seinen baden-württembergischen Amtskollegen Winfried Kretschmann (r.) und Staatssekretär Florian Stegmann (l.) durch die Altstadt von Wittenberg, im Hintergrund der markante Turm der Schlosskirche. (Bild: © picture alliance/Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa)
  • Besuch

Kretschmann besucht Sachsen-Anhalt

Ein Schüler arbeitet mit einem iPad im digitalen Unterricht. (Bild: Ina Fassbender / dpa)
  • Schule

Einfacheres Verfahren zur Umsetzung des DigitalPakts Schule

Eine Mitarbeiterin der Kunsthalle Mannheim steht im Atrium vor der digitalen Monitor-Wand „Collection Wall“ und betrachtet ein Kunstwerk. Auf dem Touchscreen können Besucher interaktiv einen Blick in die Sammlung und auch ins sonst verborgene Depot werfen (Bild: picture-alliance/Uwe Anspach/dpa).
  • Kunst und Kultur

Förderprogramm „Kultur Sommer 2020“ geht in die dritte Runde

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Ein Unterstützer der NPD nimmt an einer NPD-Kundgebung teil (Quelle: dpa).
  • Forschung

Neue Dokumentationsstelle für Rechtsextremismus eingerichtet

Messebesucher (Bild: © picture alliance/Marijan Murat/dpa)
  • Coronavirus

Öffnung von Messen, Ausstellungen und Kongressen

Schreiner bei der Arbeit
  • Wirtschaft

Start der Sofortbürgschaften für Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten

Campus der Hochschule für Technik Stuttgart
  • Klimaschutz

Innovative Kälteanlage für die Hochschule für Technik Stuttgart

Frau hält positiven Schwangerschaftstest in den Händen
  • Gesundheit

Diskussion um Schwangerschaftsabbruch

Schreiner bei der Arbeit
  • Corona-Krise

Tatkräftige Unterstützung für das Handwerk im Land

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Geburtshilfe

Land fördert weitere Gesundheitszentren mit Schwerpunkt Geburt

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Gleichstellung

Frauen in der Wissenschaft fördern

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • STÄDTEBAUSANIERUNG

Sanierung in Weil der Stadt erfolgreich abgeschlossen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

40 Millionen Euro für Digitalisierung an Hochschulen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).
  • Gesundheit

Gewinnerklassen des Nichtraucherwettbewerbs ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

Anlage zur industriellen Produktion von Methangas
  • Technologie

Land fördert Wasserstoffforschung mit 16 Millionen Euro

LEA-Preisträger in der zweiten Kategorie im Uhrzeigersinn von links oben: Moderatorin Mary Summer,  Karl und Ingrid Strenger von der Strenger Holding GmbH in Ludwigsburg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, Thomas Herkert, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, Erzbischof der Erzdiözese Freiburg und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Uta Rometsch / Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.)
  • Mittelstand

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung vergeben

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos. (Bild: picture alliance/Sebastian Gollnow/dpa)
  • Technologie

Dialogprozess zur Wasserstoff-Roadmap gestartet

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Coronavirus

15 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine und Zivilgesellschaft

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Bildung

Unterricht unter Pandemiebedingungen im neuen Schuljahr