Coronavirus

„Wir haben noch eine lange Strecke vor uns“

„Auch wenn wir ein erstes Zeichen der Hoffnung sehen, haben wir noch eine lange Strecke vor uns“, sagt Ministerpräsident Winfried Kretschmann in einer Fernsehansprache. Er sei voller Zuversicht, dass man bald gemeinsam auf diese schwere Zeit zurückblicken wird und sagt: „Es war gut, dass wir durchgehalten haben.“

„Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Ostern steht vor der Tür. Das Fest der Auferstehung und das Fest der Hoffnung. Und gerade Hoffnung ist es, die wir in diesen schweren Tagen so dringend brauchen. In diesen Tagen, in denen alles so unwirklich und anders ist.

Auch die Ostertage können wir diesmal leider nicht so begehen, wie wir das sonst gerne tun. Die Osternacht gemeinsam mit anderen in der Kirche feiern. Verwandte besuchen. Oder übers lange Osterwochenende in den Urlaub fahren. All das ist dieses Jahr nicht möglich. Auch ich muss schweren Herzens auf den Besuch bei meinen Enkeln verzichten. Denn auch an den Osterfeiertagen gilt: Jeder Kontakt, den wir vermeiden, hilft bei der Eindämmung der Epidemie. Halten Sie also auch beim Oster-Spaziergang Abstand.

Erstes Signal der Hoffnung

Umso mehr freue ich mich, dass ich Ihnen von einem ersten Signal der Hoffnung berichten kann: Die Maßnahmen, die wir erlassen haben, beginnen zu wirken. Es erkranken zwar immer noch zu viele Menschen. Aber das Virus verbreitet sich deutlich langsamer als vor drei Wochen. Wir sind auf dem richtigen Weg.

Und das ist vor allem Ihr Verdienst, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger! Sie halten sich diszipliniert an die Vorgaben. Sie beschränken Ihre Kontakte. Sie übernehmen Verantwortung für Ihre Mitmenschen. Dafür möchte ich mich von Herzen bei Ihnen bedanken!

Noch nicht über den Berg

Ich sage aber auch ganz klar: Wir sind noch nicht über den Berg. Wir haben bislang eine Überlastung unserer Krankenhäuser verhindern können – und damit auch die schrecklichen Folgen, die wir in vielen anderen Ländern sehen. Aber wir haben noch eine lange Strecke vor uns.

Mir ist völlig bewusst, dass Sie sich nach einer Rückkehr in Ihr normales Leben sehnen. Doch zum jetzigen Zeitpunkt kann ich Ihnen noch keinen seriösen Vorschlag für Lockerungen machen, auch wenn wir selbstverständlich intensiv an Lösungen arbeiten.

Zum einen ist der Rückgang der Neuinfektionen noch nicht stabil genug. Zum anderen brauchen wir mit Bund, Ländern und Wissenschaft abgestimmte Zeitpläne, bis wann die Voraussetzungen für Lockerungen geschaffen werden können. So braucht es beispielsweise größere Testkapazitäten und ausreichend Schutzausrüstung.

Erst wenn dazu gesicherte Fakten vorliegen, können wir als politisch Verantwortliche belastbare Vorschläge machen. Ansonsten würden wir nur die öffentliche Spekulation anheizen und missverständliche Signale aussenden. Das verbietet sich aber nach meinem Amtsverständnis – erst recht wenn es um Menschenleben geht. Deshalb bitte ich Sie weiterhin um Geduld.

Lockerungen können nur schrittweise erfolgen

Sicher ist aber schon jetzt: Die Lockerungen können nur schrittweise erfolgen. Den nächsten Schritt werden wir am kommenden Mittwoch machen, wenn ich mit der Kanzlerin und meinen Länder-Kollegen das weitere Vorgehen bespreche.

Meine lieben Landsleute, ich verspreche Ihnen: Meine Regierung tut weiter das Menschenmögliche, damit wir gut durch die Krise kommen. Auch wirtschaftlich – deshalb weiten wir die Hilfen etwa für Solo-Selbständige noch einmal um 500 Millionen aus.

Ich kann Ihnen heute aber noch nicht sagen, wann die Krise vorüber ist. Sicher ist aber: Sie wird vorübergehen. Ich bin voller Zuversicht, dass wir in einem Jahr das Osterfest wieder gemeinsam mit unseren Familien und Freunden feiern können. Und ich bin voller Zuversicht, dass wir dann gemeinsam auf diese schwere Zeit zurückblicken werden und sagen: Es war gut, dass wir durchgehalten haben. Und es war gut, dass wir zusammengehalten haben. So haben wir das Schlimmste verhindert. So haben wir viele Menschenleben gerettet. Und so haben wir es geschafft, mit einem neuen Miteinander aus der Krise zu kommen.

Ich bitte Sie: Lassen Sie uns gemeinsam alles dafür tun, dass es so kommt!“

Mediathek: Die Ansprache im Video

Aktuelle Informationen zum Coronavirus in Baden-Württemberg

Weitere Meldungen

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Stethoskop vor farbig eingefärbtem Kartenumriss von Baden-Württemberg mit Schriftzug: The Ländarzt - Werde Hausärztin oder Hausarzt in Baden-Württemberg
  • Gesundheitsberufe

Neue Runde für Landarztquote

Wort-Bild-Logo der Kampagne Start-up BW. (Bild: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus Baden-Württemberg)
  • Start up BW

„Ethitek“ im Landesfinale des Start-up-Wettbewerbs

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

Seillagenweinbau
  • Weinbau

Weinbranche zukunftsfähig weiterentwickeln

Landesombudsfrau Dr. Sonja Kuhn und Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha
  • Kinder und Jugendliche

Neuer Materialkoffer für Kinder- und Jugendhilfe

Ein Ausbilder erklärt in einem Techniklabor jugendlichen Auszubildenden etwas.
  • Schülerpraktika

Start der Praktikumswochen Baden-Württemberg 2024

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Mann hält in Stuttgart den Zapfhahn einer Wasserstofftankstelle an den Stutzen eines Wasserstoffautos.
  • Wasserstoffwirtschaft

Land fördert Wasserstoff­tankstellen in drei Gemeinden

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • Ländlicher Raum

Positionspapier zur Weiterent­wicklung des EFRE überreicht

Ein fünfjähriger Junge sitzt allein auf einer Schaukel auf einem Abenteuerspielplatz. (Bild: © dpa)
  • Soziales

Welttag der sozialen Gerechtigkeit

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Pfleger eines Pflegeheims schiebt eine Bewohnerin mit einem Rollstuhl.
  • Gesundheits- und Pflegeberufe

Fachkräfteoffensive für mehr Pflegekräfte aus dem Ausland

Ein Feldweg schlängelt sich durch eine hügelige Landschaft mit Feldern. Oben links im Bild ist das Logo des Strategiedialogs Landwirtschaft zu sehen.
  • Landwirtschaft

Arbeitsgruppen beim Strategiedialog Landwirtschaft

Baden-Württemberg und die Vereinigten Arabischen Emirate vereinbaren Zusammenarbeit in Energie- und Wirtschaftsfragen (von links): Energieministerin Thekla Walker, Minister für Industrie und Fortschrittstechnologien der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), Dr. Sultan Ahmed al Jaber, und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut
  • Klimaschutz

Zusammenarbeit mit den Ver­einigten Arabischen Emiraten

Eine Hebamme hört mit einem CTG die Herztöne eines Babys ab.
  • Geburtshilfe

Land fördert Hebammenkreißsäle

Screenshot der Website www.jumpz-bw.de mit Suchfeld für Beratungsstellen in der Nähe und Illustrationen von einem Jungen auf Skateboard und sitzende junge Frau
  • Familien

Aktionswoche für Kinder aus suchtbelasteten Familien

  • Kultur

CO2-Rechner für Kultur­einrichtungen aktualisiert

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Porträtfoto Stefan Brockmann
  • Gesundheit

Stefan Brockmann wird Mitglied der Ständigen Impfkommission

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Ein Schild mit der Aufschrift "Universitätsklinikum" steht in Mannheim an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum.
  • Hochschulmedizin

Antrag für Universitätsklinikverbund Heidelberg/Mannheim