Weltwassertag

Naturnahe Gewässer von großer Bedeutung

Eiszapfen hängen an einem Baum über einem Fluss. (Foto: © dpa)

Anlässlich des diesjährigen Welttag des Wassers hat Umweltminister Franz Untersteller auf die Bedeutung einer naturnahen Entwicklung von Gewässern hingewiesen. Er appellierte zudem an Landwirte, den Gewässerschutz ernst zu nehmen.

Der Weltwassertag wurde im Rahmen der Weltkonferenz „Umwelt und Entwicklung“ 1992 in Rio de Janeiro von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen und wird seitdem alljährlich begangen. In diesem Jahr steht er unter dem Motto „Natur für Wasser“. Dies nahm Umweltminister Franz Untersteller zum Anlass, auf die Bedeutung einer naturnahen Entwicklung von Gewässern hinzuweisen: „Wenn wir unseren Flüssen und Bächen ihren natürlichen Charakter zurückzugeben, schaffen wir neue Lebensräume für heimische Tiere und Pflanzen. Auch die Lebensqualität der Menschen wird sich durch aufgewertete und erlebbare Landschaften an den Gewässern spürbar und nachhaltig erhöhen.“

Welttag des Wassers am 22. März

Der Schutz und die Entwicklung von naturnahen Gewässern mit breiten Auenflächen sei darüber hinaus ein wichtiger Baustein für den Hochwasserschutz, so der Minister weiter. „Um die mit unwetterartigen Regengüssen und Hochwassern verbundenen Risiken zu minimieren und Schäden für Mensch und Umwelt möglichst gering zu halten, müssen wir unseren Gewässern mehr Raum geben.“ Intakte Ökosysteme könnten wie ein Schwamm Wasser aufnehmen, erklärte Untersteller. „Je besser der Schwammeffekt einer Landschaft ist, umso langsamer fließt das Wasser in die Bäche und Flüsse, was die Gefahr von Überflutungen weiter vermindern kann.“

Zur Finanzierung von Maßnahmen zum Hochwasserschutz und zur Verbesserung der Gewässerökologie stellt die Landesregierung in diesem Jahr 95 Millionen Euro zur Verfügung.

Zukünftige Herausforderungen

Neben den Anstrengungen, die Gewässerökologie und den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg zu verbessern, steht die Wasserwirtschaft in den nächsten Jahren vor weiteren großen Herausforderungen. „Im Fokus unserer Aktivitäten steht insbesondere die Problematik von Spurenstoffen in Flüssen und Seen und Mikroplastik in der Umwelt,“ sagte Untersteller. Er wies in diesem Zusammenhang auf ein dreijähriges Forschungsprojekt zur „Bestimmung, Quantifizierung und Bewertung von Mikrokunststoffen in Komposten, Gärresten und Böden“ hin, das vom Umweltministerium Baden-Württemberg mit rund einer Million Euro gefördert wird und noch im Frühjahr 2018 startet.

Gewässerschutz ernst nehmen

Der Umweltminister hat außerdem an die besondere Verantwortung von Landwirten und Obstbauern appelliert, den Gewässerschutz ernst zu nehmen und Pestizide nur mit größter Umsicht und unter Beachtung aller Regeln und Vorschriften einzusetzen. Untersteller betonte: „Im Gewässerrandstreifen ist in einem Bereich von fünf Metern der Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln grundsätzlich verboten. Und je breiter die Pufferzone zwischen Gewässer und Anbaufläche desto kleiner ist die Gefahr, dass Pestizide ins Wasser gelangen.“

Umweltministerium: Europäische Wasserrahmenrichtlinie

Umweltministerium: Gewässerökologie

Umweltministerium: Hochwasserrisikomanagement in Baden-Württemberg

Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg: „Mikroplastik in Binnengewässern Süd- und Westdeutschlands“

Block 9 des Großkraftwerkes in Mannheim (Foto: dpa)
  • Kohleausstieg

Bundesregierung ignoriert Ländervorbehalte beim Kohleausstiegsgesetz

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Wasserwirtschaft

Land fördert Ausbau und Erweiterung der Kläranlage Burladingen

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Weinbau

Biotechnische Schädlings­bekämpfung für umwelt­schonenden Weinbau

Symbolbild: Ein Biotopbaum liegt im Wald. (Bild: Marius Becker/dpa)
  • Forstwirtschaft

Neuerungen in der forstlichen Förderung

Zwei Monteure einer Firma für Solartechnik installieren auf einem Dach Solarpanele. (Bild: © dpa)
  • Veranstaltungen

Nachhaltigkeits- und Energiewendetage finden zeitgleich statt

Pendler verlassen eine Regionalbahn. (Bild: Kay Nietfeld / dpa)
  • Mobilität

Betriebliches Mobilitäts­management wird landesweit ausgeweitet

Ein Paar geht auf einem Rheindamm entlang. (Bild: © dpa)
  • Coronavirus

Hochwasserschutz während der Corona-Krise

Ein Landwirt bewässert ein Feld mit jungen Pflanzen. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Abschluss von Sanierungs­verträgen im Jahr 2020 wieder möglich

Ein Thermometer zeigt fast 36 Grad Celsius an. (Bild: © Patrick Pleul / dpa)
  • Klimaschutz

Alarmierende Klimadaten für das Jahr 2019

Ein Landwirt betankt sein Gespann mit Gülle um diese anschließend auf einem Feld auszubringen. (Foto: © dpa)
  • Landwirtschaft

Bundesrat stimmt neuer Düngeverordnung zu

Kläranlage
  • Coronavirus

Kanalisation und Abwasserreinigung nicht überfordern

Jurysitzung für den Staatspreis Baukultur am 7. November 2019 (Bild: Jan Potente / Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Baukultur

Staatspreis Baukultur Baden-Württemberg 2020

Frau wirft Restmüll in die Tonne
  • Abfallentsorgung

Virenbelastete Abfälle sind ein Ansteckungsrisiko

  • Energiewende

Land unterstützt den Ausbau der tiefen Geothermie

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Wasserwirtschaft

Abwasserbeseitigung während der Corona-Pandemie

Eine Kläranlage (Symbolbild: Patrick Seeger/dpa)
  • Wasserwirtschaft

Land verstärkt Förderung von Wasserwirtschaft und Altlastensanierung deutlich

Ein Wanderer betrachtet bei Bad Urach den Uracher Wasserfall. (Bild: dpa)
  • Umwelt

Weltwassertag thematisiert Klimawandel und Wasser

Ein Traktor mäht  in Stuttgart eine Wiese, im Hintergrund sieht man den Fernsehturm. (Bild: dpa)
  • Artenschutz

Gesetzentwurf zur Stärkung von Naturschutz und Landwirtschaft beschlossen

 Windräder stehen auf den Anhöhen in der Nähe des Kandels bei Waldkirch. (Bild: dpa)
  • Windkraft

Genehmigungspraxis für Windkraftanlagen wird angepasst

Logo des Förderwettbewerbs „Natur nah dran“. (Bild: NABU Baden-Württemberg)
  • Artenvielfalt

Land fördert biologische Vielfalt in Kommunen

Das Steinheimer Becken am Albuch (Kries Heidenheim). (Bild: Stefan Puchner / dpa)
  • Naturschutz

Landesnaturschutzpreis 2020 ausgeschrieben

Marktplatz in Reutlingen (Foto: © dpa)
  • Luftreinhaltung

Entscheidung zum Luftreinhalteplan Reutlingen

Logo des Umweltpreises für Unternehmen 2020. (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Umwelt

Umweltpreis für Unternehmen

Ein Wanderer betrachtet bei Bad Urach den Uracher Wasserfall. (Bild: dpa)
  • Grundwasser

Neues Internetangebot zur Grundwasserüberwachung

Ein Mann betankt ein Automobil mit Wasserstoff. (Foto: © dpa)
  • Wirtschaft

Großes Potenzial für Wasserstoff und Brennstoffzellen