Verbraucherschutz

Vorweihnachtliche Lebensmittelkontrollen

Stuttgarter Weihnachtsmarkt (Foto: © dpa)

Zimtsterne, Glühwein, Feuerzangenbowle und andere Produkte, die zur Advents- und Weihnachtszeit begehrt sind, stehen derzeit im Fokus der Lebensmittelüberwachung.

„Vor Weihnachten ist das Angebot an besonderen Leckereien zum Fest fast unüberschaubar. Glühwein und Weihnachtsgebäck prägen die adventliche Vorfreude, am Fest soll neben Klassikern wie Würstchen mit Kartoffelsalat auch gerne einmal etwas Besonderes auf den Tisch kommen. Daher untersucht die Lebensmittelüberwachung im Land derzeit verstärkt auch Produkte, die in der Adventszeit und an Weihnachten begehrt sind. Aufgrund der Ergebnisse bei Glühweinen aus den vergangenen Jahren nehmen unsere Chemischen und Veterinäruntersuchungsämter auch in der nun laufenden Wintersaison 2019/2020 Glühweine und andere alkoholhaltige Heißgetränke besonders unter die Lupe“, sagte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk, anlässlich aktueller vorweihnachtlicher Lebensmittelkontrollen.

Untersuchung von Heißgetränken

Dabei wurden zu Beginn der Saison überwiegend fertig abgefüllte Erzeugnisse in Flaschen, Getränkekartons und Kanistern aus dem Handel überprüft, während im Dezember schwerpunktmäßig offen an Marktständen abgegebene Heißgetränke untersucht werden. Die aktuell laufende Aktion umfasst rund 100 Proben Glühwein, Feuerzangenbowle, Punsch und ähnliches. „Während bei der vorverpackten Handelsware verstärkt der vorhandene Alkoholgehalt und die Kennzeichnungsprüfung im Fokus stehen, werden die offen abgegebenen Getränke auf spezielle Parameter, die durch die Standzeit und Temperatur beeinflusst werden, untersucht. Hierzu zählen etwa die Einhaltung des Mindestalkoholgehaltes und die Abwesenheit von sogenannten Kochnoten. Da in den letzten Jahren ein Trend zur Verwendung von nostalgischen Metallgefäßen zur Erhitzung der Getränke beobachtet und einzelne Grenzwertüberschreitungen festgestellt wurden, werden auch in dieser Saison die Gehalte der Schwermetalle Blei, Zinn, Kupfer und Zink sowie Aluminium bestimmt. Die ersten Untersuchungen zeigen das erfreuliche Ergebnis, dass fast keine Kessel zur Erhitzung des Glühweins, sondern weit überwiegend Durchlauferhitzer verwendet wurden. Auch wurden bisher noch keine Grenzwertüberschreitungen von Schwermetallrückständen in den Glühweinproben nachgewiesen. Somit zeigen die letztjährigen Untersuchungsaktionen der Chemischen- und Veterinäruntersuchungsämter (CVUA) Wirkung“, betonte der Minister.

Untersuchung von 140 Proben Weihnachtsgebäck

Backwaren gehören zu den häufiger beanstandeten Produktgruppen, so dass auch dieses Jahr saisonales Gebäck wie zum Beispiel Zimtsterne, Lebkuchen, Spekulatius, Spritzgebäck, Butterplätzchen und Vanillekipferl untersucht wird. Die Aktion umfasst rund 140 Proben Weihnachtsgebäck. „Bei Zimtsternen steht Cumarin im Fokus der Untersuchungen - ein bei übermäßiger Aufnahme potenziell leberschädigender Aromastoff. Besonders der sogenannte Cassiazimt kann erhöhte Mengen an Cumarin aufweisen, während Ceylonzimt geringere Mengen enthält. Erfreulicherweise lag der Cumaringehalt bei den bisherigen Untersuchungen von Zimtsternen aus handwerklicher Herstellung bis auf eine Probe weit unter dem Grenzwert“, sagte Peter Hauk.

Wildfleisch aus dem Handel und der Gastronomie auf die Echtheit geprüft

Feiner Rehrücken, saftiges Wildschwein oder kräftiges Hirschgulasch sind die Klassiker für das Weihnachtsessen. Besonders Wildfleisch aus heimischer Jagd ist bio und regional zugleich. Wildfleisch aus dem Handel und der Gastronomie wurde daher besonders auf die Echtheit geprüft. Besonders, wenn verwandte Arten zu deutlich unterschiedlichen Preisen gehandelt werden oder die Verfügbarkeit nur begrenzt vorhanden ist, ist die Gefahr der Verfälschung groß. „Bei acht von insgesamt 62 untersuchten Proben stimmte bei den aktuellen Untersuchungen die deklarierte Tierart nicht mit den Analysenergebnissen überein. Beispielsweise wurde bei einer Probe Rehragout neben Reh- auch Hirschfleisch vorgefunden. In einer Wildsalami aus Hirsch, Reh und Wildschwein wurde neben Wildschwein auch Hausschwein nachgewiesen, jedoch keine Anteile von Reh oder Hirsch.

Diese Ergebnisse haben gezeigt, dass die Überprüfung von Lebensmitteln mit deklariertem Wildanteil im Hinblick auf Falschangaben ein Aufgabengebiet darstellt, bei dem es sich im Sinne einer zutreffenden Information der Verbraucher lohnt, sowohl von Seiten der Hersteller als auch im Rahmen der Überwachung genauer hinzuschauen. Die Qualität und richtige Kennzeichnung unseres regional erzeugten Wildfleisches und der daraus hergestellten Erzeugnisse sollte den Verbrauchererwartungen entsprechen. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Stärkung des Absatzes von Wildfleisch, insbesondere vor dem Hintergrund der Gefahr der Einschleppung der Afrikanischen Schweinpest in unsere Wildbestände“, betonte Minister Hauk.

Chemische- und Veterinäruntersuchungsämter: Nostalgie mit Folgen – Glühweine aus Metallkesseln können zu viel Blei, Kupfer und Zinn enthalten

Chemische- und Veterinäruntersuchungsämter: Positiver Trend hält an – Nur wenig unerwünschte Stoffe in Weihnachtsgebäck

Chemische- und Veterinäruntersuchungsämter: Merkblatt „Glühwein und andere alkoholhaltige Heißgetränke im offenen Ausschank – Hinweise für Standbetreiber“ (PDF)

Chemische- und Veterinäruntersuchungsämter: Wildgerichte – immer echt?

Frau in einem Labor zeigt Test für das neue Coronavirus
  • Coronavirus

Infektionen und Todesfälle in Baden-Württemberg

Hebamme führt Ultraschall an einer Schwangeren durch. (Bild: Thorsten Helmerichs / dpa)
  • Gesundheit

Land fördert Gesundheitszentren mit Schwerpunkt Geburt

Ein älteres Paar wandert bei Sonnenschein auf einem Feldweg bei Fellbach zwischen zwei Rapsfeldern hindurch. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Ländlicher Raum

Land fördert Modernisierung ländlicher Wege

Die Marketingkampagne des „Keltenlandes Baden-Württemberg“
  • Kunst und Kultur

Fünf Hotspots der Keltenkonzeption stehen fest

Übergabe Dokumentenprüfgeräte durch Innenminister Thomas Strobl
  • Polizei

Hochmoderne Dokumentenprüfgeräte für die Polizei

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Geodaten

Neue Wanderkarten für den Odenwald vorgestellt

Studenten sitzen in der Universität bei der Begrüßung der Erstsemester-Studenten in einem Hörsaal. (Bild: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)
  • Gleichstellung

Frauen in der Wissenschaft fördern

Städtebauförderung Weil der Stadt
  • STÄDTEBAUSANIERUNG

Sanierung in Weil der Stadt erfolgreich abgeschlossen

Frau am Computer. (Bild: Land Baden-Württemberg)
  • Hochschulen

40 Millionen Euro für Digitalisierung an Hochschulen

Zwei Personen unterhalten sich vor einem Laptop auf dem Start-up-Gipfel.
  • Coronavirus

Weiteres Hilfsprogramm für Start-ups und Mittelstand

Schreiner bei der Arbeit
  • Coronavirus

Sofortbürgschaften für kleine Unternehmen

Blühende Wiesen auf dem Campus Süd des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Mit neuen Schildern wird auf das ökologische Pflegekonzept hingewiesen. Staatssekretärin Gisela Splett und Peter Zöllner, beim Amt Karlsruhe von Vermögen und Bau Baden-Württemberg unter anderem für das Grünflächenmanagement zuständig, machten sich vor Ort ein Bild davon, wie es grünt, blüht, flattert und summt.
  • Naturschutz

110.000 Quadratmeter blühende Wiesen für mehr Artenvielfalt

Eine Frau befestigt einen „Rauchen-Verboten“-Aufkleber an einer Scheibe (Bild: © dpa).
  • Gesundheit

Gewinnerklassen des Nichtraucherwettbewerbs ausgezeichnet

Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut bei der Firma HyImpulse Technologies GmbH in Hardthausen (Bild: Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg)
  • Kreisbereisung

Wirtschaftsministerin besucht Stadt- und Landkreis Heilbronn

LEA-Preisträger in der zweiten Kategorie im Uhrzeigersinn von links oben: Moderatorin Mary Summer,  Karl und Ingrid Strenger von der Strenger Holding GmbH in Ludwigsburg, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Oberkirchenrat Urs Keller, Vorstandsvorsitzender des Diakonischen Werks Baden, Thomas Herkert, Vorstandsvorsitzender des Caritasverbandes der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger, Erzbischof der Erzdiözese Freiburg und Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Bild: Uta Rometsch / Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V.)
  • Mittelstand

Mittelstandspreis für soziale Verantwortung vergeben

v.l.n.r.: Unterzeichnung des dritten Klimaschutzpaktes mit Gemeindetagspräsident Roger Kehle, Landkreistagspräsident Joachim Walter, Umweltminister Franz Untersteller und  Städtetagspräsident Dr. Peter Kurz (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Klimaschutz

Land und Kommunen setzen Klimaschutzpakt fort

Der Ladestecker eines elektrisch betriebenen Renault ZOE (Bild:© dpa)
  • Coronavirus

Stabilisierungshilfe für Carsharing-Anbieter

Mitarbeiterinnen des Malteser Hilfsdienstes stehen mit Lebensmitteln vor einer Haustür.
  • Coronavirus

15 Millionen Euro für gemeinnützige Vereine und Zivilgesellschaft

Ausbilderin mit Lehrling
  • Coronavirus

Land stockt Corona-Überbrückungshilfe des Bundes auf

Euro-Banknoten (Foto: © dpa)
  • Liquiditätshilfe

Land setzt erhöhte Zuweisungen an Kommunen fort

Schüler einer 10. Klasse sitzen in einem Klassenraum einer Gemeinschaftsschule und warten darauf, dass ihre Abschlussprüfung im Fach Deutsch startet. (Bild: © picture alliance/Christoph Schmidt/dpa)
  • Bildung

Unterricht unter Pandemiebedingungen im neuen Schuljahr

Ein Metzger zerlegt ein Schwein. (Bild: © picture alliance/Sven Hoppe/dpa)
  • Coronavirus

Corona-Verordnung für Schlachtbetriebe

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (l.) und Landrat Klaus Pavel (r.) (Bild: Staatsministerium Baden-Württemberg)
  • Auszeichnung

Bundesverdienstkreuz an Landrat Klaus Pavel

Vollblutaraber-Stuten stehen in Marbach im Haupt-und Landgestüt mit ihren Fohlen auf einer Koppel. (Foto: dpa)
  • Gestüt

Marbacher Hengstparade verschoben

Wächterhaus der Großherzoglichen Grabkapelle in Karlsruhe
  • Staatliche Schlösser und Gärten

Besuchszentrum im sanierten Wächterhaus in Karlsruhe eröffnet