Migration

Vereinbarung zur Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen unterzeichnet

Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Weiterbetrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung Ellwangen. Von links nach rechts: Klaus Pavel, Landrat des Ostalbkreises, Julian Würtenberger, Staatssekretär im Innenministerium und Ellwangens Oberbürgermeister Karl Hilsenbek. (Bild: Innenministerium Baden-Württemberg)

Das Land, die Stadt Ellwangen und der Ostalbkreis haben einen Vertrag zum Weiterbetrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen unterschrieben. Damit wird das vorbildliche Engagement der Stadt fortgesetzt und der gemeinsamen Verantwortung von Land und Kommunen Rechnung getragen.

Oberbürgermeister Karl Hilsenbek, Landrat Klaus Pavel und Staatssekretär Julian Würtenberger haben einen Vertrag zum Weiterbetrieb der Landeserstaufnahmeeinrichtung in Ellwangen unterschrieben.

Die Stadt Ellwangen, der Ostalbkreis und das Land Baden-Württemberg haben in intensiv geführten Gesprächen eine schriftliche Vereinbarung ausgehandelt. Dieser hat der Gemeinderat der Stadt Ellwangen in seiner Sitzung am 14. Februar 2019 mit großer Mehrheit zugestimmt und damit den Weg zum Abschluss der Vereinbarung geebnet.

Vorbildliches Engagement der Stadt Ellwangen

„Mit dem Vertrag wird das vorbildliche Engagement der Stadt Ellwangen mit deren Bürgerinnen und Bürgern bei der Flüchtlingsaufnahme und -unterbringung, beginnend mit dem LEA-Betrieb im Frühjahr 2015, bis Ende 2022 fortgesetzt. Für die Stadt Ellwangen ist wichtig, dass künftig von einer Maximalbelegung der Einrichtung mit 700 Flüchtlingen (bisher 1.000 Flüchtlinge) ausgegangen wird und damit verbunden eine Reduzierung des LEA-Areals erfolgt. Auf dem dann freiwerdenden ehemaligen Kasernengelände kann so die Konversion mit dem Schwerpunkt ‚Schaffung von Wohnraum‘ fortgesetzt werden. Dankbar ist die Stadt Ellwangen dem Ostalbkreis, dass in Verbindung mit dem LEA-Vertrag die Einrichtung einer Gesundheitsakademie durch den Kreistag beschlossen und damit verbindlich zugesagt wurde“, sagte Oberbürgermeister Karl Hilsenbek bei der Unterzeichnung der Vereinbarung.

„Wir haben gemeinsam eine einvernehmliche Lösung gefunden, was ich sehr begrüße“, so Landrat Klaus Pavel. „Wie schon in der Vergangenheit wird sich der Ostalbkreis auch zukünftig aktiv in die Flüchtlingsarbeit einbringen und die Stadt Ellwangen und das Land unterstützen. Mein Dank geht an das Land Baden-Württemberg für die konstruktiven Verhandlungen, ich danke aber auch allen Ehrenamtlichen in der Flüchtlingsarbeit, die in den vergangenen Jahren vor Ort in den Kommunen und der LEA tätig waren, für ihr Engagement.“

Gemeinsame Verantwortung von Land und Kommunen

Staatssekretär Julian Würtenberger erklärte: „Die Vereinbarung, mit der der Weiterbetrieb der LEA Ellwangen zunächst sichergestellt ist, ist ein wichtiger Schritt, um der gemeinsamen Verantwortung von Land und Kommunen bei der Flüchtlingsunterbringung gerecht zu werden. Die Standortkonzeption des Landes für die Erstaufnahme von Asylbegehrenden sieht vor, dass in jedem Regierungsbezirk eine Erstaufnahmeeinrichtung dauerhaft betrieben wird. Für den Regierungsbezirk Stuttgart haben wir dazu die Stadt Ellwangen als Standort vorgesehen. Die Gespräche über den Weiterbetrieb der LEA Ellwangen waren nicht einfach und das Land Baden-Württemberg ist der Stadt Ellwangen in den Verhandlungen weit entgegengekommen, vor allem bei Laufzeit der Vereinbarung. Letztendlich konnten wir nun ein gutes und für alle Seiten tragfähiges Ergebnis erzielen. Das Land hat mit dem Ankunftszentrum und den vier Landeserstaufnahmeeinrichtungen in allen Landesteilen ein gutes und funktionierendes Modell für die Zukunft.“

„Ellwangen hat bei der Unterbringung von Flüchtlingen seit der Einrichtung der LEA im April 2015 hervorragende Arbeit geleistet. Viele Ellwangerinnen und Ellwanger haben sich mit großem ehrenamtlichem Engagement eingebracht, das wir nicht hoch genug schätzen können. Wir werden weiterhin alles in unserer Macht Stehende tun, damit ein möglichst konfliktfreier Betrieb in Ellwangen stattfindet, der zu keiner Überlastung der Ellwanger Bevölkerung führt“, sagte Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

Weiterbetrieb zunächst bis zum 31.12.2022

Die Vereinbarung sieht vor, dass die LEA Ellwangen zunächst bis zum 31.12.2022 weiterbetrieben wird. Eine Nutzung, die über diesen Zeitpunkt hinausgeht, kommt in Betracht, wenn sich Stadt, Landkreis und das Land hierauf einvernehmlich einigen. Im Regelbetrieb ist eine Unterbringung von bis zu 700 Personen vorgesehen. Der Ostalbkreis bleibt im Gegenzug weiterhin von der Zuweisung von Flüchtlingen in die vorläufige Unterbringung und die Stadt Ellwangen damit auch weiterhin von Zuweisungen in die Anschlussunterbringung freigestellt. Sofern die Flüchtlingszahlen weiter zurückgehen sollten, kann die LEA Ellwangen ab 2020 in den Stand-by-Betrieb versetzt werden. Für die Dauer des aktiven Betriebs wird das örtlich zuständige Polizeirevier lageorientiert personell verstärkt. Die Polizeiwache auf dem Gelände der LEA bleibt bestehen.

Weitere Meldungen

Dr. Cornelia Hecht-Zeiler
  • Kultur

Neue Direktorin im Haus der Geschichte

Hände von Personen und Unterlagen bei einer Besprechung an einem Tisch.
  • Entlastungsallianz

Erstes Entlastungspaket für Bürokratieabbau vorgelegt

Handy mit Warnung über Cell Broadcast
  • Bevölkerungsschutz

Ein Jahr Cell Broadcast in Baden-Württemberg

Apfelbäume stehen auf einer Streuobstwiese (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Internationale Fachmesse „Fruchtwelt Bodensee“

Collage aus zwei Bilder: Reihe aus Tischen und Stühlen in Drogenkonsumraum, Gruppenfoto mit Minister Manne Lucha und Freiburgs Oberbürgermeister Martin Horn.
  • Suchthilfe

Drogenkonsumraum in Freiburg eröffnet

Musikakademie und Kulturhotel Staufen
  • Musik

Eröffnung des Neubaus der BDB-Musikakademie in Staufen

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen.
  • JUNGES WOHNEN

Wiederbelebung von ungenutzten Gebäuden

Wappen der Polizei Baden-Württemberg. (Bild: © Steffen Schmid)
  • Polizei

Polizeiliche Maßnahmen gegen Gruppenkriminalität im Großraum Stuttgart

Eine Hand hält einen in augmented Reality illustrierten Kopf.
  • Digitalisierung

Weitere Förderung für Digital Hub

Innenminister Strobl im Gespräch mit Generaldirektor Popowski
  • Bevölkerungsschutz

Strobl trifft Generaldirektor Maciej Popowski

von links nach rechts: Marion Gentges, Ministerin der Justiz und für Migration; Andreas Arndt, Präsident des Amtsgerichts Heilbronn und Andreas Singer, Präsident des Oberlandesgerichts Stuttgart.
  • Justiz

Neuer Präsident am Amtsgericht Heilbronn

Auswärtige Kabinettssitzung in der Landesvertretung in Brüssel
  • Landesregierung

Bericht aus dem Kabinett vom 20. Februar 2024

Ein Stempel mit der Aufschrift "Bürokratie" liegt auf Papieren.
  • Bürokratieabbau

Aufruf zur Meldung bürokratischer Belastungen

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Wolf

Urinprobe bestätigt Wolf in Gemeinde Essingen

Symbolbild: Ländlicher Raum. (Bild: Elke Lehnert / Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Online-Konsultation zur künf­tigen Ausrichtung von EFRE

Blaulicht und Schriftzug "Stopp Polizei" auf einem Einsatzfahrzeug.
  • Proteste

Absage des Politischen Aschermittwochs von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Podiumsdiskussion mit Staatssekretärin Dr. Ute Leidig in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Brüssel mit Leinwand im Hintergrund.
  • Integration

Integrationsmanagement in Brüssel vorgestellt

Innenminister Thomas Strobl (Mitte) beim Empfang für die Karnevals- und Fasnachtsvereine des Landes
  • Fastnacht

Empfang für Karnevals- und Fasnachtsvereine

Ehemalige Tonofenfabrik in Lahr
  • Städtebau

„Nördliche Altstadt“ in Lahr erfolgreich saniert

Ein Rettungswagen fährt mit Blaulicht. (Foto: © dpa)
  • Notruf

Tag des Europäischen Notrufs 112

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Mitte) mit seiner Frau Gerlinde sowie Närrinnen und Narren.
  • Fastnacht

Närrischer Staatsempfang der Landesregierung

Alkoholkontrollen der Polizei in der Fastnachtszeit (Bild: dpa).
  • Polizei

Polizeikontrollen zur „fünften Jahreszeit“

Ministerpräsident Winfried Kretschmann
  • Kreisbesuch

Kretschmann besucht Alb-Donau-Kreis

Verleihung des Bevölkerungsschutz-Ehrenzeichens in Stuttgart
  • Bevölkerungsschutz

Verleihung des Bevölkerungs­schutz-Ehrenzeichens 2023

Eine Frau schaut aus einem Fenster.
  • Aktionstag

Internationaler Tag gegen weib­liche Genitalverstümmelung