Ernährung

Neue Lebensmittel-Kampagne startet

Logo der Kampagne Lebensmittelretter. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg)

Eine neue Kampagne setzt sich für die Vermeidung von Lebensmittelverlusten ein. Im Mittelpunkt steht eine landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung. Das Land will gemeinsam mit dem Handelsverband und dem Einzelhandel Verbrauchern Anregungen und Hilfestellungen erhalten.

„Lebensmittelretter kann jeder sein. Das hilft dem Klima und dem eigenen Geldbeutel. Wie das im Alltag konkret aussehen kann, dazu wollen wir gemeinsam mit dem Handelsverband und dem Einzelhandel Verbrauchern während unserer Aktionswoche vom 7. bis 13. Oktober Anregungen und Hilfestellungen geben. Denn die Hälfte aller Lebensmittelabfälle entstehen im Privathaushalt“, sagte die Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Friedlinde Gurr-Hirsch, anlässlich der Vorstellung der neuen Kampagne des Ministeriums „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land.“

Im Mittelpunkt der Kampagne steht eine landesweite Aktionswoche zur Lebensmittelwertschätzung. „Die Aktionswoche ist eine Maßnahme der Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung. Baden-Württemberg geht hier als erstes Bundesland mit der Umsetzung voran“, erklärte die Staatssekretärin.

Lebensmittelabfälle reduzieren

Zwölf Millionen Tonnen Lebensmittelabfälle gilt es deutschlandweit pro Jahr zu reduzieren. „Nur, weil eine Gurke nicht gerade gewachsen ist oder das Mindesthaltbarkeitsdatum des Joghurts bald erreicht ist, müssen diese Lebensmittel noch lange nicht in die Tonne. Und die Reste vom Vortag schmecken, ergänzt mit anderen Zutaten, wie ein neues Gericht. Damit keine Lebensmittel unnötig verloren gehen, brauchen wir Lebensmittelretter als neue Helden im Land, die auch solchen Lebensmitteln eine Chance geben – denn weniger schmackhaft oder weniger wert sind sie noch lange nicht“, sagte Gurr-Hirsch.

Der Einzelhandel im Land setzt sich bereits engagiert für die Vermeidung von Lebensmittelverlusten ein. Laut aktueller Zahlen der Nationalen Strategie gegen Lebensmittelverschwendung fallen auf Ebene des Groß- und Einzelhandels nur vier Prozent der Gesamtabfälle an, die nach Einschätzung des Thünen-Institutes zu einem hohen Anteil noch vermeidbar wären. Daher ist es umso wichtiger, Verbraucherinnen und Verbraucher für dieses Thema zu sensibilisieren. „Wie lassen sich Lebensmittelabfälle reduzieren? Diese Fragen beschäftigt uns auch als Handelsverband Baden-Württemberg sehr intensiv. Deshalb haben wir die neue Kampagne des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz unter dem Motto ‚Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land‘ von Anfang an sofort unterstützt und begleiten diese auch gerne in der Zukunft“, sagte der Geschäftsführer des Handelsverbands Baden-Württemberg, Marius Haubrich.

Einzelhandelsketten unterstützen Kampagne

Auch die Einzelhandelsketten EDEKA Südwest, Kaufland, Lidl, Penny und REWE unterstützen die gemeinsame Aktionswoche mit vielfältigen Aktionen in den Märkten sowie weiteren Informationsangeboten. „Wir lieben nicht nur Lebensmittel – auch das Motto ‚Handeln mit Verantwortung‘ bestimmt täglich unser Tun. Deshalb engagieren wir uns, gemeinsam mit unseren Kaufleuten und mit vielfältigen Maßnahmen, für die Wertschätzung von Lebensmitteln und gegen Verschwendung. Auch wir sind damit ‚Lebensmittelretter‘ und unterstützen gerne die neue Initiative des Landes Baden-Württemberg für mehr Nachhaltigkeit“, sagte Michaela Meyer, Geschäftsbereichsleiterin Nachhaltigkeit bei EDEKA Südwest. „Als ‚Lebensmittelretter‘ machen wir auf das Thema Lebensmittelverschwendung aufmerksam und nutzen unsere große Reichweite. Wir wollen dazu beitragen, dass immer weniger Lebensmittel verschwendet werden und gehen seit vielen Jahren mit gutem Beispiel voran. Allein 2018 konnten wir so fast 4.000 Tonnen Lebensmittel im Wert von rund zehn Millionen Euro retten“, so Rüdiger Teutsch, Leiter der Unternehmenskommunikation bei Kaufland.

Anita Wälz, Geschäftsführerin Unternehmenskommunikation und Nachhaltigkeit von Lidl Deutschland, betonte: „Wir sind Lebensmittelretter und haben uns dazu verpflichtet, Lebensmittelverschwendung bis 2025 um 30 Prozent zu reduzieren. Gleichzeitig wollen wir Kunden dafür sensibilisieren. Daher werben wir während der Aktionswoche in den Filialen für mehr Lebensmittelwertschätzung.“

„Wir bekämpfen Lebensmittel-Verschwendung seit einem Jahrzehnt. Mit den Naturgut Bio-Helden vermarkten wir Obst & Gemüse mit Schönheitsfehlern. Mit ‚Kostbares Retten‘ sensibilisieren wir für das Mindesthaltbarkeitsdatum. Unser Ziel: Verschwenden beenden. Die Aktionswoche unter Federführung des Ministeriums ist sehr wichtig, weil wir vor allem Bürger und Kunden für das Thema sensibilisieren müssen“, so Klaus-Peter von Nethen, Leiter der Region Südwest, zu der rund 475 PENNY-Märkte gehören. Auch die REWE Südwest unterstützt die Aktionswoche. „Es ist unser Anspruch als Genossenschaft, mit Lebensmitteln nachhaltig und verantwortungsvoll umzugehen. Mit Infoständen in ausgewählten Märkten werden wir unsere Kunden über richtige Lagerung, Umgang mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum und sinnvolle Resteverwertung informieren“, so Henning Opper, Vorsitzender der Geschäftsleitung REWE Region Südwest.

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Kampagne „Lebensmittelretter – neue Helden braucht das Land.“

Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz: Maßnahmenplan Reduzierung von Lebensmittelverlusten 2018-2021 (PDF)

Ein Fahrradfahrer fährt in der Nähe von Tübingen in Baden-Württemberg auf einem Feldweg. (Bild: dpa)
  • Flurneuordnung

Neue Wege für Ravenstein-Merchingen

Ein Landwirt bei der Mostäpfellese mit Erntehelfern auf seiner Streuobstwiese. (Foto: © dpa)
  • Landschaftspflege

Mit Engagement die Kulturlandschaften erhalten

Viele junge Menschen im Ländlichen Raum sind aktiv in das Vereinsleben eingebunden. (Bild: Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz)
  • Ländlicher Raum

Studie nimmt Jugend im Ländlichen Raum in den Blick

Symbolbild: Beim Urban Gardening (städtischer Gartenbau) werden durch die gärtnerische Nutzung auf innerstädtischen Flächen z.B. Blumen, Gemüse, Kräuter und Obstbäume angebaut. (Bild: Andreas Arnold / dpa)
  • Forschung

Bioökonomiekongress zieht positives Zwischenfazit

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Online-Konferenz zum Wolfsmanagement

Wanderer gehen bei Reichelsheim durch den herbstlichen Odenwald (Hessen).
  • Forst

Deutsche Waldtage beleuchten den Wald im Klimastress

Eine Herde Schafe im Biosphärengebiet Schwarzwald (© Emmler/RP Freiburg)
  • Herdenschutz

Drei gerissene Schafe im Neckar-Odenwald-Kreis

Kiebitz (Bild: © Sina Schuldt / dpa)
  • Biodiversität

Zweite Runde von „Baden-Württemberg blüht“ startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Maßnahmen gegen die Afrikanische Schweinepest

Das beschauliche Dorf Hiltensweiler, ein Teilort von Tettnang, wird von der Abendsonne angestrahlt. Im Hintergrund sind der Bodensee und die Alpen zu sehen. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

3,2 Millionen Euro für 37 Projekte im Ländlichen Raum

Schafe stehen in Unterkessbach (Baden-Württemberg) auf einer Wiese. (Foto: © dpa)
  • Naturschutz

Schäferei-Kompetenz-Netzwerk startet

Ein Wildschwein steht auf einem Plateau im Wald und beobachtet die Umgebung.
  • Tiergesundheit

Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest verhindern

Ein Mähdrescher erntet ein Weizenfeld ab. (Foto: dpa)
  • Landwirtschaft

Land unterstützt Bauern auf dem Weg in die digitale Zukunft

Eine Grinde, eine fast baumfreie Feuchtheide, aufgenommen am Schliffkopf im Nationalpark Schwarzwald. (Bild: picture alliance/Uli Deck/dpa)
  • Naturschutz

Untersteller startet Biodiversitätstour im Schwarzwald

Die renaturierte Rems in Winterbach (Bild: Umweltministerium Baden-Württemberg)
  • Gewässerschutz

Initiative zum Gewässerschutz startet

Herbstlich gefärbte Blätter umranken die Fenster eines historischen Hauses. (Bild: picture alliance/Felix Kästle/dpa)
  • Ländlicher Raum

Neue Gemeinden im Entwicklungsprogramm Ländlicher Raum

Blick auf einen Wanderweg mit Spaziergängern am Lochenstein bei Balingen auf der Schwäbischen Alb (Bild: dpa - Bildfunk)
  • Geodaten

Mit neuen Wanderkarten zu mehr Naturerleben im Land

Ein Hauskaninchen wartet in seinem Stall in einem Gartengeschäft auf einen neuen Besitzer.
  • Tierschutz

Tiere auf bundesweiten Warntag vorbereiten

Die Weinberg-Steillagen mit mittelalterlichen Trockenmauern am Neckar bei Lauffen (Baden-Württemberg). (Bild: Bernd Weißbrod / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Weinbauverbandes Württemberg

Ein Wolf sitzt im Erlebnispark Tripsdrill in einem Gehege. (Foto: dpa)
  • Artenschutz

Wildkamera zeichnet Wolf im Odenwald auf

Säue schauen durch die Absperrung eines Stalles auf einem Bauernhof. (Bild: © dpa)
  • Landwirtschaft

Tierwohl-App „fit for pigs“ startet

Winzermeister Martin Behringer trägt zwei Eimer mit reifen Trauben zu einem Bottich (nicht abgebildet) für den Transport in Müllheim. (Bild: picture alliance/Philipp von Ditfurth/dpa)
  • Coronavirus

Änderungen an bestehenden Verordnungen und neue Verordnung für Saisonarbeit

Limpurger Rinder stehen auf einer Weide. (Bild: dpa)
  • Landwirtschaft

Hauk informiert sich zu Projekt „Schlachtung mit Achtung“

Ein Mann pflückt in einem Weinanbaugebiet Weintrauben von den Reben. (Bild: Christoph Schmidt / dpa)
  • Weinbau

Herbstpressekonferenz des Badischen Weinbauverbandes

Verkehrsminister Winfried Hermann (l.) überreicht der Stadt Karlsruhe und dem Karlsruher Oberbürgermeister Frank Mentrup (r.) die Auszeichnung „Goldene Wildbiene“ (Bild: Verkehrsministerium Baden-Württemberg)
  • Artenschutz

Mit blühenden Verkehrs­inseln zu mehr Artenvielfalt